ANZEIGE

Max von Sydow

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 4 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Olly.

      Max von Sydow


      Max von Sydow, gebürtig: Carl Adolf von Sydow, (* 10. April 1929 in Lund) ist ein schwedischer Schauspieler mit Deutsch-Pommerschern Abstammung. Max von Sydow wurde durch seine Mitwirkung in Filmen von Ingmar Bergman international bekannt und zählt zu den profiliertesten internationalen Charakterdarstellern.




      Leben und Werk

      Sein Vater Carl Wilhelm von Sydow war Professor für Volkskunde und skandinavische und irische Volksmusik an der Universität Lund, seine Mutter Maria von Sydow (geb. Freiin Greta Rappe) arbeitete als Schullehrerin. Über seine Kindheit ist wenig bekannt.

      Von Sydow besuchte die Kathedralschule in Lund, wo er Mitbegründer einer Theatergruppe war und erste schauspielerische Erfahrungen sammelte. Während seiner Schulzeit lernte er Englisch und Deutsch. Von 1948 bis 1951 wurde er am Königlichen Dramatischen Theater („Dramaten“) in Stockholm zum Schauspieler ausgebildet. Unter der Regie von Alf Sjöberg hatte er 1949 sein Filmdebüt in Bara en Mor (Nur eine Mutter). 1955 zog von Sydow nach Malmö, wo er Ingmar Bergman kennenlernte.

      Durch die Verbindung mit Bergman wurde von Sydow international bekannt. Zunächst arbeiteten sie am Stadttheater Malmö zusammen, später bei mehreren Filmen. 1957 erlebte von Sydow mit dem historischen Filmdrama Das siebente Siegel (Det sjunde inseglet) seinen internationalen Durchbruch. In den Filmen Schande, Die Stunde des Wolfes und Passion spielte er unter Bergmans Regie an der Seite von Liv Ullmann. Während sich seine Arbeit bis dahin auf den skandinavischen Raum beschränkt hatte, willigte er 1965 erstmals ein, in einer amerikanischen Produktion die Hauptrolle zu übernehmen.

      Dabei handelte es sich um die Rolle des Jesus in Die größte Geschichte aller Zeiten von George Stevens. Danach lebte er mit seiner Familie eine zeitlang in Los Angeles. Mitte der siebziger Jahre zog er nach Rom und wirkte in zahlreichen italienischen Filmproduktionen mit. Daneben war er auch weiterhin regelmäßig in Hollywood-Produktionen, zuweilen in Rollen als Deutscher Offizier des zweiten Weltkriegs zu sehen. Erwähnenswert ist seine Rolle des Priesters in dem Film Der Exorzist wie auch des Blofeld in dem James-Bond-Film Sag niemals nie.

      Weitere Rollen übernahm er u.a. in Filmen wie Die drei Tage des Condor, Flash Gordon, Conan der Barbar, In einer kleinen Stadt und Minority Report. In dem Film Hamsun von Jan Troell verkörperte er 1996 den norwegischen Schriftsteller Knut Hamsun. Trotz seiner Mitwirkung in zahlreichen Actionfilmen bevorzugt er bei seiner Rollenauswahl Dramen wie Pelle, der Eroberer, für das er 1989 eine Oscar-Nominierung als bester Hauptdarsteller erhielt. Bei der Darstellung vieler seiner Rollen wird von Sydow von der Filmkritik Charisma und eine archaische Kraft zugeschrieben.

      Seine hagere Gestalt und seine als knorrig beschriebene Stimme verstärken diesen Eindruck. In dieser Hinsicht entfaltete er eine große Wirkung bei seiner ersten Zusammenarbeit mit Bergman in Das siebente Siegel als Kreuzritter Antonius Block während eines Schachspiels gegen den Tod. Seine markante Stimme wurde außerdem durch zahlreiche Werbefilme bekannt.


      Privatleben

      Max von Sydow war von 1951 bis 1996 in erster Ehe mit der Schauspielerin Christina Olin (auch als Kjerstin oder Kerstin Olin bekannt) verheiratet, mit der er zwei Söhne hat. Nach seiner Scheidung heiratete er 1997 die französische Dokumentarfilmerin Catherine Brelet; die beiden lernten sich bei den Dreharbeiten zum Fernsehfilm Die Bibel – Salomon kennen, an dessen Produktion Max von Sydow als Schauspieler, Catherine Brelet als Assistentin des Regisseurs Roger Young mitwirkte.

      Seit diesem Zeitpunkt ist Catherine Brelet ausschließlich die persönliche Assistentin ihres Ehemannes. 2002 nahm er die französische Staatsbürgerschaft an. Seinen Wohnsitz hat von Sydow in Paris. Seine Sommerferien verbringt er in einem Ferienhaus auf der schwedischen Ostseeinsel Gotland.




      Filmografie ( Auswahl )


      * 1951: Fräulein Julie (Fröken Julie)
      * 1957: Das siebente Siegel (Det sjunde inseglet)
      * 1957: Wilde Erdbeeren (Smultronstället)
      * 1958: Das Gesicht (Ansiktet)
      * 1960: Die Jungfrauenquelle (Jungfrukällan)
      * 1961: Wie in einem Spiegel (Såsom i en spegel)
      * 1962: Licht im Winter (Nattvardsgästerna)
      * 1965: Die größte Geschichte aller Zeiten (The Greatest Story Ever Told)
      * 1965: Hawaii
      * 1966: Das Quiller Memorandum: Gefahr aus dem Dunkel (The Quiller Memorandum)
      * 1970: Der unheimliche Besucher (The Night Visitor)
      * 1973: Der Exorzist (The Exorcist)
      * 1974: Der Steppenwolf (Steppenwolf)
      * 1975: Die drei Tage des Condor (Three Days of the Condor)
      * 1975: New York antwortet nicht mehr (The Ultimate Warrior)
      * 1976: Die Macht und ihr Preis (Cadaveri eccellenti)
      * 1976: Reise der Verdammten (Voyage of the Damned)
      * 1977: Marschier oder stirb (March or die)
      * 1978: Verstecktes Ziel (Brass Target)
      * 1979: Flash Gordon (Flash Gordon)
      * 1980: Death Watch – Der gekaufte Tod (La mort en direct)
      * 1981: Flucht oder Sieg (Victory)
      * 1982: Conan der Barbar (Conan the Barbarian)
      * 1983: Sag niemals nie (Never Say Never Again)
      * 1984: Der Wüstenplanet (Dune)
      * 1984: Samson und Delilah (Samson and Delilah)
      * 1984: Dreamscape – Höllische Träume (Dreamscape)
      * 1985: Quo Vadis? (Quo Vadis?)
      * 1985: Christopher Columbus
      * 1986: Hannah und ihre Schwestern (Hannah and her Sisters)
      * 1987: Pelle, der Eroberer (Pelle erobreren)
      * 1990: Zeit des Erwachens (Awakenings)
      * 1991: Der Kuß vor dem Tode (A Kiss Before Dying)
      * 1991: Bis ans Ende der Welt
      * 1993: In einer kleinen Stadt (Needful Things)
      * 1995: Radetzkymarsch
      * 1995: Citizen X
      * 1995: Judge Dredd
      * 1996: Hamsun
      * 1997: Hostile Waters – Ein U-Boot-Thriller (Hostile Waters)
      * 1998: Hinter dem Horizont (What Dreams May Come)
      * 1999: Schnee, der auf Zedern fällt (Snow falling on cedars)
      * 2001: Vercingétorix - Kampf gegen Rom
      * 2002: Minority Report
      * 2004: Der Ring der Nibelungen
      * 2005: Heidi
      * 2006: Das Ende der Götter (The Inquiry)
      * 2007: Schmetterling und Taucherglocke (Le scaphandre et le papillon)
      * 2007: Rush Hour 3
      * 2007: Emotional Arithmetic
      * 2008: Die Tudors
      * 2008: Ein Mann und sein Hund (Un homme et son chien)
      * 2009: Oskar und die Dame in Rosa (Oscar et la dame rose)
      * 2009: Solomon Kane
      * 2010: Shutter Island
      * 2010: Robin Hood
      * 2010: Wolfman (nur Extended-Version)




      Fazit:

      Guter Schauspieler, der auch in einigen bekannten Filmen mitgespielt hat.
      ANZEIGE
      Max von Sydow ist für mich einer der großartigsten europ. Darsteller in Hollywood! Seine Rolle in Der Exorzist ist einfach legendär! In letzter Zeit fast nur noch in Nebenrollen zu sehen, doch finde ich ihn gerade dort immer sehr stark, und gibt dem Ganzen oft einen besonderen Flair!
      Toll war seine Darstellung in Shutter Island, Judge Dredd oder Minority Report...
      Grandios fand ich ihn auch in Hinter dem Horizont!!!
      Er ist ein Schauspieler, den ich wirklich immer wieder sehr gerne sehe!
      Vor allem finde ich bemerkenswert, dass er sich für kleinere Projekte (z.B. Heidi) oder auch eher anspruchslose Projekte (z.B. Judge Dredd) hergibt... das macht ihn sehr sympathisch!

      Da mir auch The Wolfman sehr gut gefallen hat, bin ich sehr gespannt auf die Szene mit ihm...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „ElMariachi90“ ()

      Ich bin absolut geschockt. R.I.P. ;(

      Wo habe ich denn überall gesehen, ich versuche mich zu erinnern:

      - Der Exorzist
      - Conan der Barbar
      - James Bond 007 - Sag niemals nie
      - Flash Gordon
      - Die drei Tage des Condor
      - Wolfman
      - Robin Hood
      - Shutter Island
      - Minority Report
      - Solomon Kane
      - Sleepless (Argento)
      - Judge Dredd
      - Dune
      - Das siebente Siegel
      - Wilde Erdbeeren
      - Die Jungfrauenquelle
      etc.
      „Nein!“ – „Doch!“ – „Ohhh!“
      Needfull Things... Bei diesem Film hab ich grad übrigens erst gelesen, dass ein deutlich längerer Cut existiert wo gerade er auch mehr Szenen haben soll...

      Fands auch traurig als ich hier von seinem Tod eben gelesen hab....
      Love is the light
      Scaring darkness away, yeah

      Frankie Goes to Hollywood, The Power of Love....
      Aus aktuellem Anlass finde ich das fürs Forum passend...
      In Memoriam !!!

      „Nein!“ – „Doch!“ – „Ohhh!“
    • Teilen

    • Ähnliche Themen