ANZEIGE

The Stand (Stephen King)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 57 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Gambit.

      The Stand (Stephen King)

      Warner Bros. und CBS wollen den Roman The Stand für die Kinoleinwand adaptieren.
      Ob daraus ein Film oder mehrere werden ist noch nicht bekannt, allerdings wird Stephen King involviert sein.

      Quelle

      King Verfilmungen sind immer interessant, bin mal gespannt wer dann letztendlich Drehbuch schreibt und Regie führt.
      Darabont is wohl zur Zeit mit Walking Dead zu sehr beschäftigt oder? Bei King Verfilmungen denk ich immer zu erst an ihn.

      In der Nachricht wird ja auch gesagt, dass George A. Romero in den 80er an einer Verfilmung interessiert war, der wäre natürlich auch ne interessante Wahl, aber ob er es noch bringt is was anderes.
      ANZEIGE
      Einen Film kann man daraus doch garnicht machen, wenn´s gut werden soll! Das Buch ist doch kilometerlang, da kann´s locker ne Trilogie werden!

      Mir persönlich hat (auch wenn ich damit evtl.alleine dastehe) die TV-Produktion von damals (knappe 6 Stunden Laufzeit) ziemlich gut gefallen.

      @JohnnyDark:

      Jaja, Darabont wäre auf jeden Fall ne Maßnahme (immerhin hat er mitunter ein paar der besten King-Verfilmungen gebracht) - aber ob der die Zeit dafür findet?! :gruebel:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Matze“ ()

      Mir hat die TV-Miniserie auch gut gefallen, das Buch sowieso und über einen Kionofilm würd ich mich auch rießig freuen! Allerdings sollten das schon fähige Leute in Angrif nehmen. Darabont wär immer die richtige Wahl ! Er hat bis jetzt die besten King-Verfilmungen auf die Beine gestellt.
      Allerdings glaub ich auch nicht, das man The Stand in nur einen Film packen kann.
      Die Geschichte ist zu episch!
      10 Gedanken des Meisters

      Stephen King hat sich nun persönlich zu Wort gemeldet und ein paar Gedanken geäußert.
      Wirklich involviert in das Projekt scheint er ja nicht zu sein, denn er erfuhr erst durch das Internet von der Planung des Remakes.

      Und wenn man sich die Sachen so durchließt, bin ich mir nicht so sicher ob er darüber wirklich begeistert ist.

      Hier ist die Liste.
      Ich versteh sowieso nie, warum Filmstudios wenn sie sich entscheiden ein Remake zu drehen oder halt ein Buch zu verfilmen, nicht den Autor, der schließlich am meisten über den Inhalt weis, mit einzubeziehen in den Prozess.
      Und sei es halt nur als Berater. Das passiert zwar nicht oft, also das der Autor nicht mit ein bezogen wird, aber manchmal.
      Und ich mein, man kann doch nicht allgemein sagen, hey wir machen ein Remake zu The Stand, das planen und alles und Stephen King schaut sich das von außen an, wie sein Stoff verfilmt wird ohne vielleicht jemals mit den Produzenten oder dergleichen gesprochen zu haben. :headscratch:
      Tztz, die Filmwelt........
      Original von Tweety
      Ich versteh sowieso nie, warum Filmstudios wenn sie sich entscheiden ein Remake zu drehen oder halt ein Buch zu verfilmen, nicht den Autor, der schließlich am meisten über den Inhalt weis, mit einzubeziehen in den Prozess.
      Und sei es halt nur als Berater. Das passiert zwar nicht oft, also das der Autor nicht mit ein bezogen wird, aber manchmal.
      Und ich mein, man kann doch nicht allgemein sagen, hey wir machen ein Remake zu The Stand, das planen und alles und Stephen King schaut sich das von außen an, wie sein Stoff verfilmt wird ohne vielleicht jemals mit den Produzenten oder dergleichen gesprochen zu haben. :headscratch:
      Tztz, die Filmwelt........

      Ich glaube damit wollen sie erstmal die Probleme vermeiden, die durch irgend welche Diskussionen mit dem Buchautor entstehen können. Der Autor liebt sein Buch und oft hat er logischerweise auch was dagegen, wenn sein Baby drastisch gekürzt werden soll und somit wichtige Inhalte oder Charaktere entfernt werden.
      :stern::stern::stern:Meine DVD-Sammlung Meine CD-Sammlung :stern::stern::stern:
      :stern::stern::stern:Mein DVD-Verkaufsthread Mein CD-Verkaufsthread:stern::stern::stern:
      Original von DarkAnderson
      Ich glaube damit wollen sie erstmal die Probleme vermeiden, die durch irgend welche Diskussionen mit dem Buchautor entstehen können. Der Autor liebt sein Buch und oft hat er logischerweise auch was dagegen, wenn sein Baby drastisch gekürzt werden soll und somit wichtige Inhalte oder Charaktere entfernt werden.


      Ja sicherlich, das ist natürlich die eine Möglichkeit, aber es zeigt sich ja, das durchaus auch Autoren dazu bereit sind Film - Buch zu trennen und King hat ja bewiesen die letzten 30 - 40 Jahre. Von daher. :gruebel:
      Ich weis nicht, ich find das auch einfach ein Stück weit unhöflich, das King das im Internet mal eben nebenbei erfährt. Aber ok, da bin ich dann auch einfach ein Stück weit zu gutgläubig was das Filmgeschäft angeht. :bad:
      Übernimmt ein Harry Potter-Duo das Franchise?

      Mit Harry Potter und die Heiligtümer des Todes: Teil 2 konnten Regisseur David Yates und Autor Steve Klove einen gewaltigen Erfolg feiern. Nun sollen die beiden diese King-Novelle auf die Leinwand bringen. Warner Bros. handelt gerade einen Deal aus um die zwei Personen an Bord zu holen. The Stand soll als Mehrteiler geplant sein.

      In einem entvölkerten Amerika versucht eine Handvoll Überlebender, die Zivilisation zu retten. Ihr Gegenspieler ist eine mytische Gestalt, die man den Dunklen Mann nennt, die Verkörperung des absolut Bösen. In der Wüste von Nevada kommt es zum Entscheidungskampf um das Schicksal der Menschheit.


      >> firstshowing.net <<



      Original von Finnigan
      "M.O.N.D. Das heißt 'gar nicht so uninteressant'." :goodwork:


      Good One, Finnigan! :goodwork: :grins:

      Spoiler anzeigen
      Mehrteiler
      klingt doch schon mal besser! Und mit Yates & Klove kann ich leben!
      ANZEIGE
      die frage ist nur, ob sie es auch schaffen würden, den gewissen gewalt/brutalitätsfaktor auch auf die leinwand zu bringen und keine kuschelverfilmung für die massen machen. wer king liest, weiß, dass eine gewisse nötige härte vorhanden ist und diese muss man auch bei ner verfilmung ganz einfach vorhanden sein, v.a. bei the stand.
      Ein Mehrteiler für die große Leinwand? The Stand ist Kinomaterial allererster Güte und mit der mikrigen TV-Version aus den 90ern konnte ich mich eh noch nie so ganz anfreunden, aber irgendwie habe ich, wie auch schon bei der Dark Tower-Verfilmung, so meine Zweifel, dass eine Verfilmung dieses Stoffes für die große Leinwand (und dann auch noch in Mehrteilerform) sonderlich erfolgsversprechend und profitabel ist - zumindest nicht, wenn man das Ganze nicht ordentlich massentauglich verwässert.

      Auch mit dem Duo Yates/Klove bin ich noch nicht so ganz einverstanden. Ersterer hat auf jeden Fall das Händchen dafür, die Geschichte packend und emotional umzusetzen, rutscht aber zu leicht in den Kitsch ab. Und Letzterer tut sich meiner Erfahrung nach oftmals schwermütig daran, Romane in ihrem Kern zu erfassen und nicht stattdessen einfach alles clipartig und in Best-Of-Form in Drehbücher umzuschreiben.

      Mal sehen. Interessant wär's allemal.

      "I think there should be visuals on a show, some sense of mystery to it, connections that don't add up. I think there should be dreams and music and dead air and stuff that goes nowhere. There should be, God forgive me, a little bit of poetry."

      David Chase

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Data“ ()

      Ben Affleck inszeniert Stephen Kings 'The Stand'.

      Wie Deadline meldet, wird Ben Affleck die Regie in Stephen King's "The Stand" übernehmen.

      Im letzten Interview verriet King, dass er gern Jake Gyllenhaal in der Hauptrolle sehen würde.

      Link(Quelle): worstpreviews.com/headline.php?id=23173&count=0


      „Wonder Woman 2“

      5. Juni 2020


      Original von Gambit
      Ben Affleck inszeniert Stephen Kings 'The Stand'.

      Wie Deadline meldet, wird Ben Affleck die Regie in Stephen King's "The Stand" übernehmen.

      Im letzten Interview verriet King, dass er gern Jake Gyllenhaal in der Hauptrolle sehen würde.

      Link(Quelle): worstpreviews.com/headline.php?id=23173&count=0



      WOW.. ich weiß nicht was ich davon halten soll.

      Die 2 Filme, die ich unter der Regie von Affleck gesehen hab, fand ich klasse. (Der Überfall-Film und Gone Baby Gone? mit seinem Bruder?)

      Kann mir gar nicht vorstellen was er aus dem Stoff macht.
      Der Roman ist mehr als genial.
      "Gegen Wahnsinn gefeit, wer den Affen befreit."
      Ich persönlich finde Affleck ja als Schauspieler garnicht mal schlecht - kommt auf seine Rolle an.
      Aber egal! Die Wahl hätte wesentlich schlechter ausfallen können und ich bin schon gepannt, wie das Endprodukt nun aussehen wird (oder die Endprodukte?!)!
      Ich lese gerade The Stand zum ersten Mal. Wäre auf eine filmische Umsetzung für die Kinoleinwand neugierig. Es gibt ja eine TV-Version die ich aber noch nicht gesehen habe und die auch nicht besonders gut sein soll.

      Ben Affleck... warum nicht. Scheint fast ein besserer Regisseur als Schauspieler zu sein wenn man sich seine Vita ansieht. Und Hauptrollen gibt es (bei dem aktuellen Stand den ich habe) gleich mehrere.