ANZEIGE

Echsenjagd - Etwas überlebt immer

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 6 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Olly.

      Echsenjagd - Etwas überlebt immer

      Echsenjagd - Etwas überlebt immer 4
      1.  
        10/10 (0) 0%
      2.  
        8/10 (2) 50%
      3.  
        9/10 (0) 0%
      4.  
        6/10 (0) 0%
      5.  
        7/10 (1) 25%
      6.  
        4/10 (0) 0%
      7.  
        5/10 (0) 0%
      8.  
        2/10 (0) 0%
      9.  
        3/10 (0) 0%
      10.  
        1/10 (1) 25%

      Echsenjagd - Etwas überlebt immer





      Studio/Verleih: Grundy Films, Victor Film Company I KNM Home Entertainment GmbH
      Originaltitel: Aberration
      Land / Jahr: Neuseeland 1997
      Regie: Tim Boxell
      Drehbuch: Scott Lew, Darrin Oura
      Musik: David Donaldson, Plan 9, Steve Roche, Janet Roddick
      Kamera: Allen Guilford
      Budget: NZD 4.000.000

      FSK: ab 16 Jahren
      Genre: Tierhorror
      Laufzeit: 93 Minuten

      Darsteller:

      Pamela Gidley
      Simon Bossell
      Valeri Nikolayev
      Helen Moulder
      Norman Forsey


      Inhalt:

      Das Grauen kommt nach Langdon, einem kleinen Ort in Minnesota. Zuerst sterben die Tiere. Aus den dichten Wäldern verschwindet jedes Leben - die Wissenschaft steht vor einem Rätsel. Und plötzlich sind sie überall: Reptilienartige Kreaturen, schnell, lautlos, und böse, die ihre Opfer erst lähmen und dann bei lebendigem Leib zerfleischen. Die friedliche Bergwelt wird zum blutigen Schlachtfeld ...

      ---------------

      Echsenjagd oder die Spur des Grauens hat mich sehr positiv überrascht. Ich habe schon lange keinen wirklich guten Tierhorrorfilm mehr gesehen. Für einen Film ab 16 Jahren, gibt schon die eine oder andere blutige Szene. Die Darsteller machen auch ihren Job zufriedenstellend.


      8/10 Reptilien


      ANZEIGE

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von „Tomtec“ ()

      Kenn den Film nicht, hört sich aber gut an.

      Da ich Tierhorror-Filme gerne sehe, würde ich mir den wahrscheinlich auch mal kaufen, wenn er irgendwann auf DVD / Blu-ray veröffentlicht wird.

      Zwar keinen Trailer, aber hab einen Clip bei Youtube gefunden, sieht gut aus.
      was man hier beim durchstöbern nicht alles findet...

      den film habe ich damals aus der videothek geliehen (oh man! das waren noch VHS-zeiten!) - mag auch sehr den tierhorror.

      war damals sehr überrascht. fand den film wirklich gut und für FSK16 auch teilweise recht derbe von den effekten.

      leider bislang noch kein dvd-release...schade. den würde ich mir sofort holen.
      Sehr schön. Freue mich immer wieder auf solche VÖ von Horror-Streifen aus Australien / Neuseeland. Wird gekauft.

      "Ich habe schon lange keinen wirklich guten Tierhorrorfilm mehr gesehen."
      Habe mir erst vor ein paar Tagen wieder die Raketenwürmer reingezogen. Wird von Betrachen zu Betrachten besser. :D
      "1, 2, 4."
      Ein teils sympathischer, teils fader Low Budget-Horror aus Down Under. Er lebt von seiner heimischen Kulisse und der Unbeschwertheit solche Filme zu machen - pack dein Zeug zusammen, raus ins Freie und mach deinen eigenen verdammten Film. Gute Handarbeit bezüglich der Effekte ist halt nicht immer das große Heilmittel wie man hier mal wieder feststellen muss. Die Killer-Echsen sehen meist recht - wie soll man sagen - putzig aus. Man versucht sich mehr in Gore-Szenen, welche allerdings kein großes Staunen vermitteln können. Die beiden Hauptdarsteller nerven ab und zu arg, die Nebenfiguren sind obligatorisch gesetzt (wie der typische "Crazy Ralph"-Charakter). Grant Major, der Jahre später den Oscar für Best Art Direction-Set Decoration ("Herr der Ringe") erhalten soll, war hier als Production Designer am Werk. Faszinierend, dass das Label auf das DVD-Cover nicht "Von einem der Macher der "Herr der Ringe"-Trilogie!" druckte.

      5 / 10 widerlichen Schleimbeuteln an der Decke
      "1, 2, 4."