Hollywood Trends und Entwicklungen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 175 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Olly.

      Evilution schrieb:

      Das ist ja dann quasi ein Stummfilm, aber mit Ton. Ich könnte mir vorstellen, dass das bei einem Film klappt und der vielleicht sogar gefeiert wird. Aber das war es dann auch.


      Ne, es ist schon laut und es wird geredet, aber nur in den Actionszenen. Und da wird halt gesagt, was man in Actionszenen so sagt. Die Dialoge und Charaktermomente zwischendurch fallen weg. Diese wie gesagt zugespitzte und sicherlich etwas ironische Vision hat wohl damit was zu tun, dass davon ausgegangen wird, dass die Action eh alles ist, was ein Großteil der Zuschauer sehen möchte. Man will sehen, wie der T-Rex einen anderen Dino beißt, wie der Hulk zuschlägt, wie es zum Lichtschwerkampf kommt. Das Wie, Warum und Wozu ist sekundär und könnte in Textform in Zwischenblenden abgehandelt werden, damit es dann gleich weiter mit der Action geht. Natürlich mit Ton. :)
      Aber ist das denn wirklich so? Ohne dass ich jetzt das Marvel/DC-Fass irgendwie aufmachen will, aber sind die Marvel-Filme nicht auch deswegen so erfolgreich, weil sie eben Wert auf die Charaktere legen, sie langsam aufgebaut haben? Natürlich sind das generische Blockbuster nach Schema F Baukastenprinzip - Disney/Marvel hat das System geradezu perfektioniert, ob man das nun mag oder nicht. Aber es ist nicht so, als bestünden die Filme ausschließlich aus Actionszenen. Im Gegenteil, in einem guten (Action)blockbuster funktionieren die Actionszenen ja auch nur, weil es vorher die Charaktermomente gab. Denn sonst gehen einem die Protagonisten und ihr Schicksal am Arsch vorbei und die Actionszenen sind uninteressant. Deswegen zählen ja die reinen Materialschlachten wie Transformers auch nicht unbedingt zu den super Filmen.

      Daleron schrieb:

      Aber ist das denn wirklich so? Ohne dass ich jetzt das Marvel/DC-Fass irgendwie aufmachen will, aber sind die Marvel-Filme nicht auch deswegen so erfolgreich, weil sie eben Wert auf die Charaktere legen, sie langsam aufgebaut haben? Natürlich sind das generische Blockbuster nach Schema F Baukastenprinzip - Disney/Marvel hat das System geradezu perfektioniert, ob man das nun mag oder nicht. Aber es ist nicht so, als bestünden die Filme ausschließlich aus Actionszenen. Im Gegenteil, in einem guten (Action)blockbuster funktionieren die Actionszenen ja auch nur, weil es vorher die Charaktermomente gab. Denn sonst gehen einem die Protagonisten und ihr Schicksal am Arsch vorbei und die Actionszenen sind uninteressant. Deswegen zählen ja die reinen Materialschlachten wie Transformers auch nicht unbedingt zu den super Filmen.


      Also das Marvel-DC-Fass will ich jetzt auch nicht allzu weit aufmachen. Aber was "Transformers" angeht: Es gibt wohl wenige, die sagen, dass das Meisterwerke sind. Aber anhand der Einspielergebnisse sieht man ja, dass sie bei sehr vielen Menschen funktionieren und dass das, was man da bekommt, einem sehr großen Teil der Zuschauer auch reicht. Von daher kann man zumindest da sagen, dass die Leute ins Kino gehen, weil es ordentlich kracht und Bumm macht. Ich glaube, dass nur sehr wenige bei einem "Transformers" aus dem Kino kommen und sich an irgendeinen Dialog oder Charakter erinnern.

      Von daher könnte doch so eine Art "Best Of Blockbuster XY" (also so Action-Zusammenschnitte, wie man sie von Youtube kennt) doch auch auf der großen Leinwand funktionieren - also FALLS Charaktere und Handlung vollkommen egal sind. Wenn nicht, hat man natürlich ein Problem. Ich sehe das wie du, ich kann Action genießen, aber in der Regel nur, wenn ich darin irgendeine Bedeutung, ein Gewicht erkenne, oder wenn mir die beteiligten Charaktere wichtig sind. Aber ob das wirklich ein Großteil der Zuschauer so sieht, die für die Millionen Einnahmen sorgen? Möglicherweise ja nur unbewusst, wer weiß...

      Als Studio könnte man es ja mal auf einen Versuch ankommen lassen und so eine knackige Ansammlung an Actionszenen ohne große Verknüpfungen ins Kino bringen. Spart man sich auf Dauer ja auch ein bisschen was, falls das funktioniert und Geld einbringt.

      Edit: Und das ist jetzt nur persönliches Empfinden, aber bei vielen Actionblockbuster kommen mir die Handlungs- und Charaktermomente wie ein "notwendiges Übel" vor. Etwas, wo man "durch" muss, weil ein Film halt Handlung und Charaktere braucht. Aber eigentlich sehnt man sich rund um mich herum nur nach der nächsten, großen Actionsequenz, oder eventuell noch nach dem nächsten lustigen Spruch. Ist aber wie gesagt nur mein Empfinden.

      TheKillingJoke schrieb:

      Wie gesagt, kingt zynisch und nicht ganz ernst gemeint, aber @GregMcKenna, was meinst du, könnte Kino in fünf, zehn, fünfzehn Jahren vielleicht so aussehen?

      Ein klares Jein.

      Ja, weil große Blockbuster mitunter schon so produziert werden. Ein Haufen von Leuten setzt sich am Reißbrett zusammen und entwirft ein paar Actionszenen oder Shots oder so, die sie haben wollen. Damit geht meist schon die Produktion los, Regie und Kamera kommen rein. Und dann wird ein Autor geholt, der das Ganze noch miteinander verweben soll. Wenn man das besonders kameraorientiert macht, nennt man diese Action-Pieces dann "Visual Milestones". Unter anderem "Mission Impossible: Ghost Protocol" und "Rogue One" hatten solche Entwicklungsgeschichten bei denen die Bedeutung, die Emotionen und die Charaktere drumherum gestrickt wurden. Nein, weil - wie @Daleron schon richtig bemerkt - die Actionszenen leer wären, wenn ich die Charaktere nicht kennen würde, usw. Es gibt zwar Mittel und Wege die Actionszenen in sich mit einer Dramaturgie zu versehen (Jackie Chan ist in sowas immer sehr gut gewesen) aber die ist vergleichsweise dünn. Es gibt Studentenfilme, die ausschließlich aus Action-Set-Pieces bestehen und keine Story haben weil sie glauben, die bräuchten sie nicht. Da fällt schon auf, wie sehr man diese kleinen Schema F-Sachen dann doch braucht.

      Es gibt auf YT ja immer Zusammenschnitte der "Best of" von Actionfilmen. Aber die basieren tatsächlich meist auf ihrer emotionalen Wucht als der Materialschlacht. Und es gibt diese "von Action zu Action"-Erzählweise, die du ironisch schilderst, auch schon: In Videospielen.

      "You're fighting a war you've already lost."
      "Well, I'm known for that."

      TheKillingJoke schrieb:

      Also das Marvel-DC-Fass will ich jetzt auch nicht allzu weit aufmachen. Aber was "Transformers" angeht: Es gibt wohl wenige, die sagen, dass das Meisterwerke sind. Aber anhand der Einspielergebnisse sieht man ja, dass sie bei sehr vielen Menschen funktionieren und dass das, was man da bekommt, einem sehr großen Teil der Zuschauer auch reicht


      Aber selbst Transformers baut (einfache) Figuren auf, zu denen die Zuschauer eine Verbindung eingeht.
      Wenn du keine Bezugsperson (Tier, Roboter, etc.) hast, dann ist der Ausgang der Szene ja recht egal...
      Da mir in Transformers vom Roboter bis zum Menschen alle am A... vorbei gehen funktionieren die für mich auch nicht...

      GregMcKenna schrieb:

      Und es gibt diese "von Action zu Action"-Erzählweise, die du ironisch schilderst, auch schon: In Videospielen.


      Früher haben die VIdeospiele aus technischen Gründen wenig bis keine Story gehabt. Sie haben ja auch durch den MItmacheffekt gelebt, du warst ja das kleine Raumschiff selber...
      Aber selbst Shooter haben dann mit den technischen Möglichkeiten angefangen Stories zu implementieren....

      Genießt die Stille.....

      TheKillingJoke schrieb:

      Teilweise habe ich auch das Gefühl, dass manche Games inzwischen bessere Charaktere und Storys als Blockbuster haben.

      Das ist kein Gefühl, das ist ne Tatsache. Das liegt daran, dass Videospiele sich von dem Phänomen der "Remediation" (die Wiederholung von Mitteln alter Medien in einem neuen Medium bevor das seine eigenen Mittel entdeckt) langsam befreien und eigene Wege gehen. Zugleich vereinen sie längere Laufzeiten als Filme mit einer fortschreitenden Entwicklung im Storytelling. Charaktere? Würde ich erstmal mitgehen, ja. Bis zu Stories a la "The Prestige" müssen wir zwar noch etwas warten, aber auch da gibts schon ein paar hübsche Ausblicke. Das sind aber nicht die Videospiele, die ich mit o.g. "von Action zu Action" meine. ^^

      "You're fighting a war you've already lost."
      "Well, I'm known for that."
      Habe mir die Liste eben auch mal angeschaut und das sind definitiv einige Filme dabei auf die ich wirklich sehr gespannt bin und wo ich mir auch qualitativ einiges von verspreche.

      - Hellboy
      - Lego Movie 2
      - Captain Marvel
      - Avengers 4
      - Godzilla 2
      - Toy Story 4
      - Spider-Man 2
      - Once upon a time in Holywood
      - Terminator 6

      Klar, die seit Jahren anhaltende Anzahl der Sequels, Remakes ect. ist natürlich schon mit Skepsis zu betrachten, aber sofern aus diesen Projekten dennoch hervorragende Filme hervorgehen, habe ich damit kein Problem.

      Also für mich ist da so einiges dabei:


      Hellboy (2019)
      Glass (2019)
      The Lego Movie 2: The Second Part (2019)
      X-Men: Dark Phoenix (2019)
      How to Train Your Dragon: The Hidden World (2019)
      Captain Marvel (2019)
      Dumbo (2019)
      Shazam! (2019)
      Pet Sematary (2019)
      Untitled Avengers Movie (2019)
      John Wick 3: Parabellum (2019)
      Men In Black Spinoff (2019)
      Godzilla: King of the Monsters (2019)
      Gambit (2019)
      Toy Story 4 (2019)
      48 Meters Down (2019)
      Untitled Annabelle Sequel
      Spider-Man: Far From Home (2019)
      Hobbs And Shaw (2019)
      The New Mutants (2019)
      Once Upon a Time In Hollywood (2019)
      It: Chapter Two (2019)
      Wonder Woman 1984 (2019)
      Untitled Terminator Project (2019)
      Frozen 2 (2019)
      Jumanji 2 (2019)
      Masters Of The Universe (2019)
      Star Wars: Episode IX (2019)
      ANZEIGE
      Auf dem Schirm hat man davon natürlich einiges. Aber mit Freude oder Erwartung sind bei mir eigentlich nur die hier verbunden:

      Glass (plus Skepsis)
      Drachenzähmen leicht gemacht 3
      Once Upon A Time In Hollywood (aus der Liste vermutlich mein Favorit)
      Es 2
      James Bond 25
      Star Wars IX (plus Skepsis)

      Olly schrieb:

      Diese ganze Blockbuster-Zeugs ähnelt sich langsam wie ein Ei dem anderen. Viel Interessantes ist für mich da nicht dabei.


      Muss dir da zustimmen...
      Sieht alles gleich aus - fühlt sich gleich an....
      Manchem mag das reichen - für mich ist da immer mehr dabei wo ich nur mit einem Auge hinschaue....

      Genießt die Stille.....