Hollywood Trends und Entwicklungen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 182 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Olly.

      Danke, für die Beispiele!
      Wobei ich es bei manchen Beispielen anders sehe:

      American Reunion - Fortsetzung (es sei denn, man zählt die dtV-Produktionen dazu)

      Rocky Balboa - Fortsetzung
      Superman Returns - Fortsetzung (mit neuem Cast)
      Jaws 4 - Fortsetzung (Chief Brody ist in Teil 3 bereits gestorben und 1 Sohnemann wird hier ebenfalls gefressen). In Teil 4 ist auch nur einer mit Family zu sehen (auch, wenn dieser neu besetzt wurde und nich mehr von Dennis Qauid verkörpert wird).
      Prometheus - kein Sequel Reboot (darum ging's mir ja). Ein Prequel zu Alien (oder Prequel Reboot?). Ob und wie das Ganze zu Alien jetzt mit "Awakening" noch geführt hätte, werden wir wahrscheinlich nicht erfahren.

      H20 und Highlander 3 finde ich wiederum sehr gute Beispiele!

      Aber auch, wenn es sowas gelegentlich schon gab, so war das doch eher vereinzelt mal. Ich finde schon, dass es im Moment auffällig oft passiert, auch, wenn so manches nicht realisiert wird (Blomkamp's Alien 3.2) oder frühzeitig den Hahn zugedreht bekommt (Tremors Serie). Wie gesagt, stehen uns mit T6, RoboCop Returns und der Critters Serie 3 Projekte kurz bevor, die wir in Kürze nah beieinander präsentiert bekommen.

      Ob's jetzt dann wirklich ein Trend wird/bleibt, ist natürlich abzuwarten. Aber ich spekuliere dennoch in die Richtung. Vielleicht verspekuliere ich mich da aber auch. Die nächste Zeit wird's zeigen... ;)
      ANZEIGE

      Matze schrieb:

      Ich finde schon, dass es im Moment auffällig oft passiert, auch, wenn so manches nicht realisiert wird (Blomkamp's Alien 3.2) oder frühzeitig den Hahn zugedreht bekommt (Tremors Serie). Wie gesagt, stehen uns mit T6, RoboCop Returns und der Critters Serie 3 Projekte kurz bevor, die wir in Kürze nah beieinander präsentiert bekommen.

      Also da wirfst du aber auch einiges durcheinander. Wir wissen noch gar nicht, inwiefern T6 oder RoboCop sich in die Stories einfügen und wenn du nichtrealisierte Projekte hinzufügst, dann sähe das noch mal ganz anders aus denn Hollywood ist voll mit nichtrealisierten Projekten dieser Art. Und das dann auch noch zum Trend zu erklären ... hm. Schwierig. Ich glaub eher, dass es das Symptom eines größeren Problemes ist: Die Franchisehörigkeit. Wie viele große "originale" Filme, die nicht auf IPs beruhen, kommen überhaupt noch in die Kinos?

      "You're fighting a war you've already lost."
      "Well, I'm known for that."
      Der neue "Halloween" und "RoboCop" sind leichte Flammen, welche Hollywood in Zukunft bestimmt gerne ganz groß aufdrehen möchte. Ich frage mich sowieso wie die in 30 Jahren beispielsweise mit James Bond oder Ethan Hunt umgehen. Denn eines ist sicher, die Finger wird man von den Figuren nicht/nie lassen. Bei der Vermarktung zählt immerhin zuerst der Name, nicht der Inhalt.