ANZEIGE

Boardwalk Empire - Season 3 (HBO)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 41 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Wuchter.

      Boardwalk Empire - Season 3 (HBO)

      Boardwalk Empire - Season 3


      Die zweite Staffel ist gerade mal drei Episoden alt, da verlängert HBO den neuen Kritikerliebling Boardwalk Empire auch schon um eine dritte Staffel mit zwölf neuen Episoden.

      Michael Lombardo, Präsident des Senders, über das Prohibitions-Drama:

      “Following a triumphant first season, I was eager to see what Terry Winter, Martin Scorsese and the rest of their stellar team had in store, and they continue to surpass our highest expectations.”


      Man scheint im Hause also, trotz leicht zurückgegangener Quoten im Vergleich zum Vorjahr, mehr als zufrieden zu sein mit der Serie, was auf eine erfolgreiche Zukunft hoffen lässt.

      Die nächste Season wird voraussichtlich im Herbst 2012 an den Start gehen.

      Quelle: Deadline.com

      "I think there should be visuals on a show, some sense of mystery to it, connections that don't add up. I think there should be dreams and music and dead air and stuff that goes nowhere. There should be, God forgive me, a little bit of poetry." - David Chase

      ANZEIGE

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Data“ ()

      Der erste richtige Trailer ist online: Boardwalk Empire: Season 3 (Trailer)

      Zusammen mit einem Zitat von Terrence Winter über die dritte Staffel:

      "We're moving into 1923 when the Twenties really became the 'Roaring Twenties.' The economy began to boom and this became the Flapper Era. The parallels between then and now are obvious because that period mirrors the world we live in today. Prohibition, for instance, is the model for the illegal drug business; it's what made millionaires out of gangsters. People were buying political favors, and big business controlled everything."


      Offenbar scheint es jetzt wohl erst so richtig los zu gehen. Kanns kaum erwarten. Mit der zweiten Staffel wurde Boardwalk Empire sicher zu einer der besten Serien derzeit im Fernsehen. Ich bin mir sicher, dass die dritte Staffel dieses Niveau halten und vielleicht sogar steigern kann - schließlich ist Nuckys Position des absoluten und unangefochtenen Bosses von Atlantic City jetzt so gefestigt wie schon lange nicht mehr.

      "I think there should be visuals on a show, some sense of mystery to it, connections that don't add up. I think there should be dreams and music and dead air and stuff that goes nowhere. There should be, God forgive me, a little bit of poetry." - David Chase

      Hey Data bist du so enttäuscht von dieser Staffel oder warum keine Kommentare mehr zu der Serie!?

      Ich fand die Staffel teilweise schon etwas langatmig, natürlich auf hohem Niveau. Aber die letzten beiden Folgen haben das mehr als ausgeglichen. Und das Ende von Folge 11 verspricht ja wohl so einiges fürs Finale.
      Spoiler anzeigen
      Al Capone und Nucky Thompson ziehen in den Krieg
      :aargh:

      Kanns kaum erwarten!!!

      Original von wuchter1904
      Hey Data bist du so enttäuscht von dieser Staffel oder warum keine Kommentare mehr zu der Serie!?

      Ich fand die Staffel teilweise schon etwas langatmig, natürlich auf hohem Niveau. Aber die letzten beiden Folgen haben das mehr als ausgeglichen. Und das Ende von Folge 11 verspricht ja wohl so einiges fürs Finale.
      Spoiler anzeigen
      Al Capone und Nucky Thompson ziehen in den Krieg
      :aargh:

      Kanns kaum erwarten!!!


      Spoiler anzeigen
      Ich bin mal gespannt welche Rolle da Richard noch spielen wird, und was er mit Gillian macht. Immerhin demütigt sie ihn immer ein wenig, und er will das der Junge woanders aufwächst.
      Ja Richard. Stimmt. Vor lauter Flash der finalen Szene hab ich da dran gar nicht mehr gedacht. Die Szene
      Spoiler anzeigen
      wo er sich die ganzen Waffen zurechtlegt, verbunden mit dem getrommel und der Kameraeinstellung von oben war echt genial
      :goodwork:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Wuchter“ ()

      Original von -=Zodiac=-
      Original von wuchter1904
      Hey Data bist du so enttäuscht von dieser Staffel oder warum keine Kommentare mehr zu der Serie!?
      ...


      Der ist hier nicht mehr aktiv... kannst im Profil sehen, wann er das letzte Mal hier online war...


      Ja stimmt. Schade. Ich hoffe Ihm gehts gut.

      Naja wenigstens bin ich nicht der einzige wo die Serie noch verfolgt. Denn auch wenn es manchmal etwas langatmig wirkt, spielt die Serie dennoch in der ersten Liga. Allein schon das grandiose 20ger Jahre Seeting und die famosen Schauspieler machen die Serie sehenswert. Und die letzten beiden Folgen waren einfach nur klasse. Hoffe das Finale kann das halten.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Wuchter“ ()

      So das war das Finale, "Richard is running wild" :megacool:

      insgesamt war das wieder große Klasse, und ich fand diese Staffel auch wesentlich besser als die zweite, das Finale war jedenfalls teilweise so konstruiert das alle Figuren neue Wege beschreiten. Besonders an Richard hatte ich meinen Spaß, der für mich irgendwie der Held der Serie ist. Gespannt bin ich darauf was aus
      Spoiler anzeigen
      Margaret in der neuen Staffel wird, immer trotz dessen ende in der Staffel bin ich mir sicher das man sie irgendwann wieder an der Seite von Nucky sieht.
      ANZEIGE
      Die dritte Staffel steckt voller großartiger Charakter Erweiterungen.
      Richard wurde ja längs mehrfach angesprochen ,aber mein Highlight bleibt und ist Gyp Rossetti !!

      Der Anfang der ersten folge ist die perfekte Charakterstudie von Gyp !




      "Ich bin der Dude! Und so sollten Sie mich auch nennen, ist das klar! Entweder so, oder seine Dudeheit, oder Duda, oder ... oder auch El Duderino, falls Ihnen das mit den Kurznamen nicht so liegt."
      @wuchter1904

      Naja wenigstens bin ich nicht der einzige wo die Serie noch verfolgt. Denn auch wenn es manchmal etwas langatmig wirkt, spielt die Serie dennoch in der ersten Liga. Allein schon das grandiose 20ger Jahre Seeting und die famosen Schauspieler machen die Serie sehenswert. Und die letzten beiden Folgen waren einfach nur klasse. Hoffe das Finale kann das halten.


      Du sprichst mir aus der seele die serie Boardwalk Empire ist genial.
      Ich hatte mit der zweiten Staffel merklich Mühe. Alles war nur eine Variation der ersten Staffel. Etwas ernsthafter im Detail, aber die Serie scheute sich vor wirklichen Konsequenzen. Das machte sich doppelt bemerktbar, weil ich mir vor Boardwalk S2 Sons of Anarchy S3-5 angesehen habe, die imho best geschriebenste US-Dramaserie zur Zeit. Dort ist jeder ein Pro- und Antagonist. Von Folge zu Folge wechseln die Dynamiken. Bei Boardwalk dagegen ist der Zuschauer immer bei Nucky. Die Charaktere waren sehr simpel in ihrer Motivation. Erst gegen Ende 2. Staffel/ Anfang der 3. hat Terence Winter endlich damit angefangen das Charakterroulette zu drehen. Nucky legte das Image des netten Ganoven ab, Prohis wurden zu Gangstern, Gangster zu Ehrenmännern. Die Serie blieb aber im Kern konventionell erzählt, was mich in meiner aktuellen Anarchy-Newsroom-Dr.Who Phase missfällt. Staffel 3 war nach der müden zweiten wieder ein großer Schritt vorwärts, aber eben. Im Vergleich mit der Konkurrenz war kaum eine Folge herausragend. Ohne Richard, Gypsi und Chalky wäre auch die letzte Staffel merklich unter den Möglichkeiten geblieben.
      Signatur lädt...
      Da ich Sons of Anarchy 1-5 auch schon gesehen haben ,finde ich den vergleich mit Boardwalk Empire nicht passend.
      Bein Sons passieren einfach zu viele Dinge in zu kurzer Zeit und die frage nach ein wenig Realismus
      lässt die Serie fast immer zu Hause im Keller stehen !
      So hatte ich ab Staffel drei oft lust die Serie auszuschalten und brauchte viele Anläufe die vierte
      zu beenden.

      Sons ist eher wie the Shild und Boardwalk eher wie the Wire .
      Was mann für sich als besser empfindet bleib jeden wie immer selbst überlassen.
      Was ich sagen will ist : The Shild ist nicht the Wire ,nur weil das Thema Polizeiarbeit ist haben die Serien im Grund nicht viel gemeinsam.
      Dramaturgie , Charaktertiefe ,Tempo etc sind gänzlich nicht mit zu vergleichen!
      Action ist Action und Drama ist Drama




      "Ich bin der Dude! Und so sollten Sie mich auch nennen, ist das klar! Entweder so, oder seine Dudeheit, oder Duda, oder ... oder auch El Duderino, falls Ihnen das mit den Kurznamen nicht so liegt."
      Ich halte die Serien sogar für sehr ähnlich. Beides sind Abwandlungen des Westerngenres wo verfeindete "Gangs" um die Vorherrschaft kämpfen. Beides sind Dramaserien, bei beiden werden klassische Gut-Böse Zeichnungen verfremdet. In der eine sinds Waffen, in der anderen Alkohol. bei beiden kommen Drogen ins Spiel. Stichwort Irland nicht zu vergessen. Die Familie steht im ambivalenten Fokus. je mehr sich Nucky und Jax versuchen, ihre Familie udn ihre Stadt zu schützen desto schlimmer wird es.

      Sons ist in meinen AUgen nicht weniger realistisch als Boardwalk (ohnehin eine streitbare Aussage, da weder die Bikerszene noch die die Prohobition für uns aussenstehende wirklich nachzuvollziehen sind). Darum geht es auch nicht. Die Tatsache, dass bei Sons in einer Folge mehr passiert als bei Boardwalk entscheidet ebenso wenig über das Genre der Serie wie Anzugmarke von Nucky oder Jax' Tattoos. Das sind stilistische Mittel.

      Ich versteh auch nicht warum zwischen The Wire und The Shield eine Grenze gezogen werden sollte. Beide sind herausragende Serien mit eigenen Stärken und Schwächen und nicht aufgrund ihrer Unterschiede einzeln zu behandeln.

      Aber ich stimme dir zu, dass es am Ende natürlich alles eine Frage des Geschmacks ist. Was sonst? Ich habe Sons innerhalb einer Woche im Rauschzustand konsumiert und zähle sie aktuell zu den besten Dramaserien überhaupt. Neben Deadwood, The Wire oder West Wing eine meiner Top5. Aber dennoch sind sie hinter ihren Tattoos, Markenanzügen, Alkohol- und Waffenkisten sehr ähnlich und Vergleiche bieten sich gerade zu an. BE ist sehr klassisch erzähltes, stark von Scorsese geprägtes Drama, Sons dagegen würde ich eher dem Stile eines Michael Manns oder dem jungen Oliver Stone zu ordnen.
      Signatur lädt...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „goodspeed“ ()