Lone Survivor (Peter Berg)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 18 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Alexisonfire8.

      Lone Survivor (Peter Berg)

      Eure Meinung ist gefragt! 4
      1.  
        10/10 (0) 0%
      2.  
        2/10 (0) 0%
      3.  
        3/10 (0) 0%
      4.  
        4/10 (0) 0%
      5.  
        5/10 (0) 0%
      6.  
        6/10 (2) 50%
      7.  
        7/10 (0) 0%
      8.  
        8/10 (2) 50%
      9.  
        9/10 (0) 0%
      10.  
        1/10 (0) 0%
      Mark Wahlberg, Ben Foster und Taylor Kitsch sind vorgesehen, um in Peter Bergs nächstem Regieprojekt "Lone Survivor" die Hauptrollen zuspielen, meldet Deadline.

      Die Geschichte beruht auf wahren Begebenheiten, und erzählt von Marcus Luttrell und seiner Navy SEAL-Teammitglieder die 2005 in Afghanistan, um ihr Überleben kämpften, nachdem sie von den Taliban überfallen wurden, bei der verdeckten Mission den Terroristenführer zu töten.

      Wahlberg würde Marcus Luttrell spielen, während Kitsch und Foster, die Teammitglieder porträtieren.

      Das Drehbuch schrieb Berg selbst, der einen Monat im Irak mit dem Seal-Team zusammen war. Wann die Produktion beginnen soll, ist derzeit nicht bekannt.

      Link(Quelle): movieweb.com/news/mark-wahlber…kitsch-join-lone-survivor


      „Wonder Woman 2“

      1. November 2019

      ANZEIGE

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „-Makaveli-“ ()

      Emile Hirsch im Gespräch für 'Lone Survivor'.

      Wie Variety meldet, steht Emile Hirsch in frühen Gesprächen, um die letzte Hauptrolle in Peter Berg's "Lone Survivor" zuspielen.

      Mark Wahlberg, Taylor Kitsch und Ben Foster sind bereits fester Bestandtei des Casts. Hirsch würde ein weiters Teammitglied porträtieren.

      Sarah Aubrey, Randall Emmett, George Furla, Akiva Goldsman, und Barry Spikings werden neben Berg produzieren. Die Vertriebsrechte hierfür hat sich Universal Pictures sichern können.

      Link(QUelle): movieweb.com/news/emile-hirsch-signs-on-for-lone-survivor


      „Wonder Woman 2“

      1. November 2019

      Eric Bana verhandelt für Bergs 'Lone Survivor'.

      Eric Bana ist im Gespräch, um sich der Besetzung von Peter Bergs "Lone Survivor" anzuschließen, berichtet Deadline.

      Angaben zu seinem Charakter wurden nicht bekannt gegeben. Die Dreharbeiten werden nächsten Monat in New Mexico beginnen.

      Link(Quelle): movieweb.com/news/eric-bana-joins-lone-survivor


      „Wonder Woman 2“

      1. November 2019

      Mir gefallen beide Trailer sehr. Und mit Eric Bana, Ben Foster und Mark Wahlberg ist der Film auch toll besetzt. Ich gehöre ja zu den wenigen, die Peter Berg als Regisseur absolut klasse finden, deshalb freue ich mich auf das Werk. Vor allem, weil ich gute Kriegsfilme auch immer wieder gerne schaue.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „ElMariachi90“ ()

      Der Film macht vieles schlecht und ist letzten Endes kein sonderlich anspruchsvoller Streifen - aber er ist auch bei weitem nicht der patriotistische Totalausfall, den man hier erwarten könnte. Für Peter Berg auf jeden Fall ein Schritt in die richtige Richtung und für Wahlberg ein weiterer solider bis guter Eintrag in seiner Filmografie.

      Lone Survivor erzählt die Geschichte eines Einsatzteams der Navy Seals, welche in Afghanistan einen gesuchten Taliban suchen und ausschalten sollen. Als diese aber nach einem relativ problemlosen Anfang der Mission aber irgendwann auf erst eins, dann zwei und dann einen Haufen Hindernisse stoßen, beginnt sich das Scheitern der Mission am Horizont abzuzeichnen und das Team um Mark Wahlberg und Taylor Kitsch muss sich eingeengt vom Feind verteidigen.

      Das war die Story. Mehr gibt es nicht und ja es ist hier und da auch ziemlich patriotistisch. Allerdings nie so extrem, wie man es in anderen Blockbustern schon gesehen hat - da scheitert es eher daran die Seals gegen Anfang des Films und während der ruhigeren Phasen der Mission menschlich wirken zu lassen. Denn da wirken noch alle wie ein Abziehbild der amerikanischen, harten Sau, die Macho-Sprüche dropt und vor nichts zurückschreckt. Aber auch, wenn man dann versucht die Charaktere über normale Alltags-Klamotten reden zu lassen, um sie einem so näher zu bringen, wirkt das nicht richtig und kommt aufgesetzt rüber. Die sind einem jetzt zwar nicht unbedint vollkommen egal, aber so richtig geil findet man die jetzt nicht. Zum MIndest nicht so geil, wie sie sich selbst finden :D

      Was die zwei Seiten der Medallie, was die Guten und die Bösen angeht, darf man hier natürlich auch nicht viel erwarten - zumal das auch eine schwierige Sache ist, das bei der Thematik (Taliban) gut hinzubekommen. AUf jeden Fall werden die Ammis natürlich 100% gut dargestellt, das wird einem durch den gesamten Film auch so vermittelt, dass man das ja nie vergisst.

      Über das alles kann man aber hinwegsehen, da die Spannung, die aufkommt, wenn Wahlberg und Co. sich dann gegen die Taliban verteidigen müssen, wirklich sehr sehr gut in Szene gesetzt wurde. Da fliegen einem wirklich fast selbst die Kugeln um die Ohren und man erwischt sich wirklich hier und da mal, wie man den Leuten einfach nur wünscht da raus zu kommen. Dass einen da der ein oder andere Moneyshot (die hat sich Berg nicht nehmen lassen - inszenatorisch sidn einige Szenen wirklich unter aller Sau) oder Navy Seals-Spruch (sogar, wenn die Kacke wirklich am dampfen ist) wieder rauszieht, stört einen kurz, aber ist dann auch relativ schnell wieder vergessen.

      Da ist es fast Schade, dass die Anfangssequenz und der Titel des Films schon viel zu viel vorweg nehmen. Nicht jeder kennt die Geschichte und die Romanvorlage - da hätte man noch viel mehr Spannung rausholen können.

      Nach diesem Schusswechsel in wirklich ordentlicher Länge ebt der Film wieder ein bisschen ab und hat nur ein, zwei Momente, die spannungsmäßig noch an die Schießerei anknüpfen können, aber es reicht auf jeden Fall, um nicht gelangweilt zu sein.

      Ich fand Lone Survivor auf jeden Fall gut und würde ihn auch weiter empfehlen, wenn man bei der Thematik nicht direkt das würgen bekommt, einem ein paar klischeehafte Sprüche, Handlungen, Charaktere oder sonst was nicht auf den Sack gehen und man kein Problem mit einer gewissen Priese Pro-Amerika hat, um welche man bei dieser Geschichte inszeniert aus Hollywood logischerweise nicht herumkommt.

      7.5 von 10
      :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :halbstern: :stern2: :stern2:
      ANZEIGE
      Grüß euch, bin neu hier und muss jetzt auch meinen Senf zu diesem Film geben.
      Also eins klar vorweg, mich hat der Film voll mitgenommen.
      Ich werde es auch gleich erklären.
      Natürlich ist der Film patriotisch, manches übertrieben usw usw, einfach genau das was wir eh aus diesen Amerikanischen Filmen kennen.

      Aber, der wichtigste Teil im Film war der Punkt wo die vier auf den Bauern mit seinen Kindern getroffen sind,
      und vor der entscheitenden Frage standen, was tun. Welche konsequenz, welche entscheidung mitbringt, wurde sehr gut erklärt.
      Und drei davon haben die entscheidung mit ihrem Leben bezahlt.
      Ihr könnt mir glauben, viele Fälle die wir in den letzten Jahren so durch die Medien erfahren haben, von US Soldaten die Gräultaten an Zivilisten verübt haben, sind nicht immer verrückte Rambos. Die meisten haben auf Befehl gehandelt oder haben einfach selber ums nackte Überleben gekämpft.

      Da steht man als Soldat in einem fremden Land, wo einem die Politik hingeschickt hat, da kommt ein kleines Mädchen auf dich und deine Kamerade zu, und plötzlich macht es Bumm, weil das kleine Mädchen einen Bombengürtel getragen hat. Und einer deiner Kameraden liegt da hat keine Beine mehr, ist womöglich Tod oder es hat dich selber erwischt. Wer sowas einmal selber mitgemacht hat, wird beim zweitenmal womöglich auch auf Menschen (Kinder) schiessen.

      Ich weiß auf jeden fall wie ich mich entschieden hätte, wenn ich vor der entscheidung gestanden wäre wie die vier Seals im Film.

      Und woher ich diese entscheidung nehme! Ich war selber lange Zeit als Soldat in diesen Kriegsländer unterwegs.
      Ich habe ihn mir einfach mal blind gekauft weil ich soviel gutes
      gelesen hab und tatsächlich ist er echt sehr gut!!!

      ich bin auch nicht
      der Fan von Kriegsfilmen aber was hier abgeht ist schon wirklich
      schonungslos und vor allem richtig authentisch inszeniert wenn man sich
      die Kampf und Stuntszenen vor Augen führt.

      In ersten Hälfte werden die
      Charaktere durch die gut aufspielenden Darsteller gut eingeführt sodass
      man mit ihnen mitfiebert,bevor es in der zweiten Hälfte gnadenlos ins
      Gefecht übergeht!!! Sehr eindringlicher Kriegsfilm der den gefallenen
      gebührend Respekt zollt.

      8,5/10
      Lone Survivor hat seine Pros und Cons. Ich fand den Film eigentlich durchgehend spannend, was auch gleich der größte Pluspunkt (zusammen mit dem Sound) ist. Die Inszenierung ist größtenteils gelungen, aber die Story wurde natürlich arg dramatisiert und stellenweise zu sehr heroisiert auf Seiten der Amis.
      Spoiler anzeigen
      Beispielsweise wir der Kerl mit letzter Kraft auf den Felsvorsprung klettert, den rettenden Funkspruch abgibt und dann in heldenhafter Pose erschossen wird. Da staunt selbst Michael Bay :D
      Den ein oder anderen Oneliner hätte man sich auch sparen können. Was mir wiederum gefallen hat, war die Darstellung der Bewohner des Dorfes. Damit hat man ein wenig dieses Ami gut/Afghane böse relativiert. Die Einblendung der echten Bilder zum Schluss war mir allerdings dann wieder zu kitschig.

      Als spannender Kriegsactionfilm funktioniert Lone Survivor also ganz gut. Wer Tiefe erwartet, sollte eher was anderes gucken.

      6,5/10