ANZEIGE

Blut für Dracula

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 4 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Olly.

      Blut für Dracula

      Bewertung: Blutet die Berwertung? 6
      1.  
        10/10 (2) 33%
      2.  
        8/10 (2) 33%
      3.  
        9/10 (0) 0%
      4.  
        6/10 (0) 0%
      5.  
        7/10 (1) 17%
      6.  
        4/10 (0) 0%
      7.  
        5/10 (0) 0%
      8.  
        2/10 (0) 0%
      9.  
        3/10 (0) 0%
      10.  
        1/10 (1) 17%

      Blut für Dracula





      Zum Trailer - Hier klick


      Originaltitel: Dracula: Prince of Darkness
      Land/Jahr: Großbritannien 1966
      Studio/Verleih: Seven Arts Productions, Hammer Film Productions I Centfox
      Regie: Terence Fisher
      Produzent(en): Anthony Nelson Keys
      Drehbuch: Jimmy Sangster, Bram Stoker (Figuren)
      Kamera: Michael Reed
      Musik: James Bernard
      Genre: Horror


      Darsteller:

      Christopher Lee, Barbara Shelley, Andrew Keir

      Inhalt:

      Während ihrer Ferienreise durch die Karpaten, stoßen 2 Ehepaare zufällig auf die Ruinen von Draculas Schloss. Kurz darauf wird einer der beiden Männer von dem immer noch im Schloss lebenden Diener Draculas ermordet und über den Sarg, in welchem Draculas Asche liegt aufgehängt, damit sein Blut den Grafen zu neuem Leben erwecken kann. Und tatsächlich hat das Ritual Erfolg: Dracula erwacht von den Toten und sucht sich gleich die Frau des Ermordeten als Opfer aus. Nunmehr mit einer Partnerin ausgestattet, beginnen die beiden eine blutige Spur im nahegelegenen Dorf zu hinterlassen...

      Kino-Start (D):17.06.1966
      Kino-Start (USA):12.01.1966
      Laufzeit: 86 Minuten
      Altersfreigabe: ab 12 Jahren




      1. Midnight Occult Civil Servants 2. Cowboy Bebop 3. Demon Slayer 4. Rascal Does Not Dream of Bunny Girl Senpai 5. Star Wars: Visionen 5.
      ANZEIGE
      Unter den Christopher Lee-Dracula-Filmen neben "Dracula jagt Mini-Mädchen" mein liebster Film. Den Gegenspieler von Lee - Francis Matthews - kannte ich vorher hauptsächlich als Paul Temple in der gleichnamigen Serie. Zwar fehlt hier Draculas alter Widersacher van Helsing (Peter Cushing), dennoch handelt es sich bei "Blut für Dracula" um einen atmosphärischen und gruseligen Klassiker. Zudem hat der Streifen ein wirklich cooles Ende.

      10 / 10
      Blutige Weihnachten stehen bevor, denn Anolis veröffentlicht den Hammer-Klassiker endlich auf Blu-ray!

      VÖ: 18. Dezember 2020

      Disc 1: Neues HD master – gezogen vom 4K Transfer
      Disc 2: Studio Canal HD Master


      Dazu Extras in Hülle und Fülle, wie gleich 5 Audiokommentare (auch Sir Lee ist dabei zu hören). Fans werden das zu schätzen wissen.

      Mediabook Cover A
      Mediabook Cover B
      Mediabook Cover C
      Softbox (ohne Buchteil)

      Und auch die schon längst angekündigte Sarg-Edition wird an diesem Tag erscheinen.

      Bei mir wird es ganz klar Cover B, das klassische Kinoposter. :)

      "Ich tingele nicht durch die Talkshows, sondern werde eingeladen." (Karl Lauterbach)
      Gestern zum ersten Mal gesehen, den einzig noch verbliebenen Lee-"Dracula"-Film, den ich noch nicht kannte. Eine Flasche Rotwein stand bereit und ich war so aufgeregt wie ein kleiner Schuljunge. Wahnsinn, was für ein Sequel. Terence Fisher hat sich da selbst übertroffen. Das Original ist ein Meisterwerk, das Sequel sogar noch ein Stück besser. Der Film stellt im Grunde die Quintessenz eines Hammer-"Dracula"-Filmes dar. Britische Opfer (gut gespielt, keine Kids!) gelangen ins Vampirland, eine schwarze unheimliche Kutsche rennt durch einen dunklen Wald, ein verlassenes und doch kein verlassenes verdammt sehenswert ausgestattetes Schloss, ein geheimnisvoller Diener und dann natürlich Christopher Lee als Count Dracula. Er spricht kein Wort, das macht ihn noch teuflischer. Für Frauen unwiderstehlich, für Männer unüberwindbar, bietet Lee seine beste Performance als König aller Blutsauger. Peter Cushing war (leider) mit einem "Dr. Who"-Film beschäftigt (für die Konkurrenz-Firma Amicus), so musste ein neuer Gegenspieler her. Andrew Keir war das Van Helsing-Substitut und kann Cushing locker vertreten, immerhin selbst ein großartiger Mime. Und hier als Abt eines Klosters lässt er Van Helsing kaum vermissen. Regisseur Terence Fisher war sich bewusst er musste in punkto Gewalt ordentlich nachlegen, denn die Zeiten haben sich geändert, das Publikum ist diesbezüglich anspruchsvoller geworden. Das gelingt ihm vorzüglich, auch wenn es Fischer in erster Linie stets um die Geschichte geht, er war ein Geschichtenerzähler und was für einer. Hinter den besten Hammer-Filmen scheint meist sein Name auf. Manche bezeichnen seine Werke als fad, ich nenne sie wahre und verdammt gut inszenierte Horrorfilme. Und man hat nun die Möglichkeit gefunden Dracula nicht nur einmal, sonder immer wieder zurückkehren lassen. Diese Art der Rückkehr findet sich freilich in keiner Schauer-Literatur, allerdings unwichtig, denn der Zweck heiligt bekanntlich die Mittel.

      Nach den inoffiziellen "Dracula 2" (Cushing jagt diesmal einen blonden Vampir-Baron) und "Dracula 3" (die Inspiration für Polanskis "Tanz der Vampire") kehrt Christopher Lee endlich nach vielen Jahren (dank eines lukrativen Vertrages mit der Fox) als Dracula zurück. Und das Ergebnis ist einer der besten Filme der britischen Grusel-Company Hammer.

      10 / 10 mächtig verwirrten Buchbindern

      "Ich tingele nicht durch die Talkshows, sondern werde eingeladen." (Karl Lauterbach)
    • Teilen

    • Bewertung: Blutet die Berwertung? 6
      1.  
        10/10 (2) 33%
      2.  
        9/10 (0) 0%
      3.  
        8/10 (2) 33%
      4.  
        7/10 (1) 17%
      5.  
        6/10 (0) 0%
      6.  
        5/10 (0) 0%
      7.  
        4/10 (0) 0%
      8.  
        3/10 (0) 0%
      9.  
        2/10 (0) 0%
      10.  
        1/10 (1) 17%