End of Watch

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 23 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Der siebte Samurai.

      @Zodiac

      Deine Kritik kann ich nach voll ziehen, ich denke das ist dann doch der Dramaturgie geschuldet. Wäre ja ein zu plötzliches Ende wenn die da plötzlich ums Leben kommen, realistisch ja aber das wäre dann zu plötzlich. Aber ich verstehe wenn man sich daran stört.

      Filme nicht nur sehen sondern lesen
      Mein Film Blog
      ANZEIGE
      Ganz solider Cop-Thriller im Doku-Stil, den man unbedingt im O-Ton sehen sollte, damit der derbe Humor auch gut rüberkommt. Story ist sehr einfach gestrickt, die Wackelcam stört nur manchmal. Die Figuren sind sehr sympathisch und alles ist auf Realismus gebürstet, was aber nicht bedeutet, dass der Film langweilig wird. Ganz im Gegenteil, wer "The Shield" gesehen hat, der weiß dass ein Abstecher in den Slums von Los Angeles sehr "interessant" werden kann. Leider ist David Ayer seiner Linie nicht ganz treu geblieben und griff dann doch noch einmal ganz tief in die Klischeekiste. Die ominöse Szene
      Spoiler anzeigen
      mit den Maschinengewehrsalven wäre nicht nötig gewesen.
      . Ansonsten ganz ordentlich.

      7/10
      Starker Film. Zwei Cops am Rande LA's - die Gegend, bei der man sich wünscht da niemals hinzukommen, wenn man es in den Nachrichten sieht - die auf Streife sind, sich über ihre Privatleben, ihre Vergangenheit und ihre Zukunft unterhalten, und dabei natürlich das harte Leben auf den Straßen dieser Gegend gegen sich haben.

      Die beiden Hauptdarsteller waren echt top, obwohl ich Gyllenhaal eigentlich nicht sonderlich mag (weiß auch nicht wieso), hat selbst er mich gegen Ende immer mehr überzeugt. Dass die beiden irgendwann wohl ein bisschen zu viel aufdecken werden, konnte man sich zwar schon von Beginn des Films denken, trotzdem ist man immer wieder froh, wenn es noch nicht so weit ist, und sie einen Vorfall erfolgreich hinter sich bringen. Bzw man ist sich bei jedem Einsatz nicht sicher, ob beide diesen auch heil hinter sich bringen.

      Spoiler anzeigen
      Deswegen trifft das Ende dann auch einen richtig ins Gesicht. Ich fand's fast angenehmer, wenn man noch gedacht hat, dass beide bei dem Schusswechsel gestorben sind. Wenn man dann aber Gyllenhaal auf der Beerdigung sieht, wird das ganze nochmal nen Tacken schlimmer


      Und selbst, wenn der Film dann irgendwann vorbei ist, ist man nicht wirklich zufrieden, denn es wird für die Figuren ja wohl kaum einfacher in dem Gebiet und sicherlich wird es immer mal Probleme bis hin zur Lebensgefahr für sie geben.

      Was ich ein bisschen krass fand, wie viele üble Fälle die beiden wohl durch "Zufall" hintereinander aufgedecken und somit ins Visier der Kleinkriminellen geraten - aber das ist im Endeffekt nur Jammern auf hohem Niveau.

      8 von 10
      :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern2: :stern2: