The Leftovers (HBO) - Season 1

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 216 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Der siebte Samurai.

      The Leftovers (HBO) - Season 1

      The Leftovers


      HBO hat Damon Lindelof, Schöpfer und Showrunner von Lost und Drehbuchautor von Ridley Scotts Prometheus, und Tom Perrotta (Little Children) beauftragt, das Drehbuch zu einem Piloten namens The Leftovers zu schreiben. Das Projekt basiert auf Perrottas gleichnamigen Bestseller aus dem Jahr 2011.

      Die Geschichte beschäftigt sich mit der Frage, was passieren würde, wenn Menschen plötzlich von ihren Liebsten getrennt werden. Durch das Prisma einer einzigen amerikanischen Familie erzählt, erforscht Perrotta Themen wie Trauer und Angst.

      Lindelof hat das Buch, das sich lautem Applaus von Kritikern erfreuen darf, gelesen und sich laut eigener Aussage sofort in die Geschichte und die Charaktere verliebt. Er hat die Rechte erkauft und entwickelt nun zusammen mit Perrotta ein Konzept, wie man The Leftovers in eine langjährige TV-Serie umwandeln kann. Ohne eine große Mythologie etablieren zu wollen, soll es in der Serie vor allem um interessante, charakterbasierte Geschichten gehen - denn das, so Lindelof, sei, was er am Fernsehen am meisten liebe.

      Mit der Abkehr vom Network-Fernsehen hin zum Pay-TV hat er damit auch eines seiner großen Ziele erreicht, seit er vor mehr als einem Jahrzehnt Fuß im Business gefasst hat. Es ist das erste Serienprojekt für Lindelof, nachdem er erst kürzlich einen Dreijahresvertrag mit Warner Bros TV unterzeichnet hat. Sollte sich das Projekt vorwärts bewegen, wird er als Showrunner dienen.

      Quelle: Deadline.com

      "I think there should be visuals on a show, some sense of mystery to it, connections that don't add up. I think there should be dreams and music and dead air and stuff that goes nowhere. There should be, God forgive me, a little bit of poetry."

      David Chase

      ANZEIGE
      Bin bereits ziemlich gespannt auf die Show. Zwar gab´s scheinbar ein paar Ungereimtheiten bei dem Drehbuch, habe aber dennoch Vertrauen in die Kombination aus HBO und Lindelof, könnte was werden. Die Buchvorlage wollte ich eigentlich auch noch lesen..

      Hier ist übrigens der zweite Trailer:

      Youtube

      Mein Filmtagebuch & Mein Serienarchiv



      Pokemon - The Curse of Kanto
      Directed by David Lynch

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Bavarian Metalhead“ ()

      Bin ja wirklich mal gespannt, wie die Serie wird. Lindelof + HBO ist natürlich schon sehr interessant für mich als alter LOST- und HBO-Fanboy. Aber trotzdem bin ich noch skeptisch. Kann super werden, kann aber auch total in die Hose gehen. Den Pilot werde ich mir wohl direkt ansehen dank Sky, dann bin ich schlauer.

      Bin ebenso gespannt. Die Idee klingt durchaus sehr reizvoll in meinen Ohren, bloß machen sich solche Ausgangslagen halt eben sehr abhängig von ihrer Auflösung. Man darf sich mit seiner Story nicht zu sehr verhäddern, aber einem auch nicht irgendwie, irgendwas vor den Latz knallen. Da ist die richtige Balance mit dem Ungewissen von Nöten. Ein Format wie "Flash Forward" kam damit nicht wirklich zurecht. Schau ´mer mal. Bin jedenfalls mehr als gewillt mich auf die Serie einzulassen.

      Mein Filmtagebuch & Mein Serienarchiv



      Pokemon - The Curse of Kanto
      Directed by David Lynch
      Original von Gambit
      Trailer online.

      Link(Quelle): comingsoon.net/news/tvnews.php?id=117583


      Dieser Trailer haut definitiv rein, gefällt mir ganz arg!

      Morgen geht es ja bereits los, ich bin ziemlich gespannt auf die ersten Wertungen unter anderem auf avclub.com/tv/

      Werde Montag Abend wohl auch reinschauen müssen.
      ANZEIGE
      Folge gestern gesehen und für extrem stark empfunden.

      Der Pilot verwirrt mehr als dass er Einsicht in den Ablauf der Geschichte gewährt. Interessant finde ich aber den Aspekt, dass hierbei nicht die Verschwundenen im Zentrum der Serie stehen, sondern wie der Titel schon preisgibt die Verbliebenen selbst und deren Umgang mit diesem Phänomen, sowie dass die Erklärungen für das Mysterium in religiösen Sichtweisen gesucht werden.

      Die Umsetzung ist HBO typisch überragend, berührend und vor allem stark verstörend (erst recht wenn das in diesem Stil so weiter geht - das Ende ist zu hart)... und aus genau diesen Gründen nicht massentauglich.

      Äußerst spannende 70 Minuten, die dazu auch noch mit starker Musik untermalt sind (ua. dem genialen Song Retrograde von James Blake).

      Hoffe hier schauen noch einige mehr in die Serie rein. Etwas mehr Aufmerksamkeit verdient sie nach diesem Start allemal.
      Original von TLCsick
      die Verbliebenen selbst und deren Umgang mit diesem Phänomen, sowie dass die Erklärungen für das Mysterium in religiösen Sichtweisen gesucht werden.


      Ich hoffe, man beschränkt sich mehr auf das Schicksal der Leftovers, als dass man sich im Nachhinein auf eine Auflösung des Phänomens bezieht. Ich finde, das könnte einfach mal so stehen bleiben. Ähnlich wie in The Road. Werde aber erstmal warten, bis einige Folgen oder vllt. auch Staffeln erschienen sind, bis ich mir die Serie reinziehe.
      Original von riga
      Original von TLCsick
      die Verbliebenen selbst und deren Umgang mit diesem Phänomen, sowie dass die Erklärungen für das Mysterium in religiösen Sichtweisen gesucht werden.


      Ich hoffe, man beschränkt sich mehr auf das Schicksal der Leftovers, als dass man sich im Nachhinein auf eine Auflösung des Phänomens bezieht. Ich finde, das könnte einfach mal so stehen bleiben. Ähnlich wie in The Road. Werde aber erstmal warten, bis einige Folgen oder vllt. auch Staffeln erschienen sind, bis ich mir die Serie reinziehe.


      Ich denke das wird hier auch der Fall sein, zumindest zeigt das der Pilot bereits ganz stark. Die Einführung der vielen Charaktere (bei 70 Minuten ist das ganz gut gelöst) zeigt jede Person in seiner gebrochenen Welt und dem Versuch mit dem Phänomen halbwegs klarzukommen.

      Ich hoffe die zehn Folgen runden und schließen das Ganze halbwegs nachvollziehbar ab, ob hierbei wirklich mehrere Staffeln notwendig sind ist aktuell noch fraglich... dafür würde ich noch 1-3 Folgen sehen wollen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „TLCsick“ ()

      Original von TLCsick
      Interessant finde ich aber den Aspekt, dass hierbei nicht die Verschwundenen im Zentrum der Serie stehen


      Klingt vielversprechend. Dieser teils ähnliche Ansatz hat ja bereits bei "The Returned" bestens funktioniert. Mal sehen, ob man die Klasse dieser französischen Ausnahmeserie erreicht. Ich für meinen Teil werde mir "The Leftovers" aber erst ansehen, wenn die Serie durch ist und ich das Tempo vorgeben kann. Werde hier aber interessiert mitlesen. :)

      Mein Filmtagebuch & Mein Serienarchiv



      Pokemon - The Curse of Kanto
      Directed by David Lynch
      Ich hab jetzt auch die ersten beiden Folgen gesehn.
      Während die erste noch sehr trist ist, hab ich in der 2. Folge schon ein paar mal lachen müssen.
      Es ist dieses "was geht hier ab?" Lachen. Dabei verlieren die Charaktere nicht an Glaubwürdigkeit, es gewinnt nur an Absurdität. Ich musste zwischendurch an Twin Peaks und die Frau mit dem Baumstamm denken. :D

      Ich mag den Gedankengang: 2% der Menschheit verschwindet überall auf der Welt - völlig willkürlich - und keiner weiß warum oder wohin. (Und ich hoffe man erfährt es als Zuschauer auch nie.)
      Es sind zu wenig Menschen, dass die Menschheit in ihrer Struktur erschüttert werden würde, aber es sind genug Menschen, die das Leugnen einer übernatürlichen Macht unmöglich machen. Sowas setzt sich im Kopf fest und verändert einen.
      Es geht nicht wie bei Lost um das Erklären des Mysteriums. Es geht vielmehr um die Hinterbliebenen und wie sie in einer so absurden Welt klar kommen, denn augenscheinlich hat sich nichts geändert.

      Spoiler anzeigen
      Die Statue war echt beeindruckend. Sie hatte irgendwie eine Bioshock Ausstrahlung mit diesem Bronze und diesem religiös angehauchten Unterton.
      Ich mag das Gefühl, dass man nicht weiß ob Kevin Garvey durchdreht oder nicht.
      Seine Träume und dass er manche Dinge einfach ausspricht, die ihn nur noch verrückter wirken lassen.
      "Did you steal my bagels this morning?" oder "Did you break into my house last night?" :D

      Der mysteriöse schwarze Wayne ist auch super mit diesen unangenehmen homoerotischen Annäherungen.

      Die "Guilty Remnants" sind auch interessant. Ich stapfe nach wie vor völlig im Dunkeln mit denen.
      Manchmal könnt ich durchdrehn, weil bewusst so wenig wie möglich erklärt wird.

      Wir wissen jetzt, dass der Hundemörder kein Hirngespinst ist. Doch den Hirsch scheint Garvey sich eingebildet zu haben, da man nur tote Hundekadaver gefunden hat.


      Ich war sehr gespannt auf die Opening Credits. Die sind ganz cool geworden. Man spielt offenbar die Religionssache voll aus.
      Nach wie vor stört mich allerdings die einfache Animation des Titelschriftzugs mit dem Spiel von Schatten und Transparenz. Ich versteh das Konzept. Visualisiert wirkt es aber irgendwie billig. Klar, is Geschmacksache und auch nur eine Kleinigkeit.

      Alles in allem sehr spannend und unterhaltsam bisher.
      Die 2. Folge hat mir um einiges besser gefallen als die Pilotfolge.
      Mehr davon: I'm hooked!
      Drive fast on empty streets with nothing in mind
      except falling in love and not getting arrested.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Colossus“ ()

      Habe mittlerweile auch Folge 2 und 3 gesehen und bin absolut fasziniert und gefesselt von dieser Serie.
      Spätestens nach der dritten Folge, die sehr auf einer Glaubensbasis aufbaut, wird man sich letztlich entscheiden ob man der Serie etwas abgewinnen kann oder nicht... die Meinungen spalten sich sicherlich stark und die Folge könnte somit Grund für einen Ausstieg aus der Serie sein. Mich berührt und fasziniert The Leftovers unheimlich. Christopher Ecclestons Leistung in dieser Folge war überragend. Man lacht, weint und freut sich einfach mit ihm.

      Leute riskiert einen Blick, The Leftovers ist für mich aktuell einfach die Ausnahmeserie.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „TLCsick“ ()

      Gerade Folge 6 gesehen... GRANDIOS, ich bin großer Fan geworden. The Leftovers entwickelt sich endlich zu einem würdigen Lost-Nachfolger... dabei steht hier nicht die Suche nach dem Geschehen im Vordergrund (wie noch bei Lost), aber sie weist eine ähnliche Struktur in der Erzählung auf.

      Stark geschriebene Episode, die sich einem Charakter widmet (wie eben auch immer wieder von Lost bekannt), dann diese vielen versteckten Anspielungen auf die Gesellschaft sowie kleinen Hinweisen in vorherigen Episoden. Ganz großes Ding, es wäre äußerst schade wenn keine zweite Staffel folgt.

      Can't wait for the last two episodes!!!