Breaking News - Nachrichten aus aller Welt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 3.454 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von TheKillingJoke.

      Saudi 'to admit journalist died during interrogation' as family calls for inquiry (CNN)

      Oh jetzt wird es interessant, mal schauen wie die EU & USA reagieren denn wir verkaufen gerne weiterhin Waffen an beteiligten des Jemen-Krieges und niemanden interessiert es.

      Wie bei Skripal haben die 15 Männer aus dem Königreich einen "Kurzurlaub" gemacht, waren wohl enttäuscht von Istanbul.
      ANZEIGE

      Alexisonfire8 schrieb:

      Da haben doch die Chemnitzer Nazis die Wahl manipuliert. Schließlich wählt ja nur der rechte Osten die AfD. :uglylol:


      Zum einen hat das nie jemand behauptet. Zum anderen darf man durchaus auch anmerken, dass die AfD in Bayern im Vergleich zur Bundestagswahl deutlich verloren hat. Und zwischen 10% in Bayern und 25% in Sachsen liegen auch nochmal Welten.

      Aber, ja, traurig genug, dass die AfD bundesweit auf Resonanz zu stößt.
      Weil man dann gleich wieder der böse böse Nazi ist. Warum wohl hat sich die Regierung NICHT von dem Ausdruck "Hetzjagden" distanziert? In Chemnitz waren Zehntausende. Alle mit foto- und filmbereiten Handys. Und es gibt nur 1 Video, in dem ein paar Doofe einem anderen 3 Meter hinterherrennen? Wo sind sie denn, die hezenden, jagenden Menschenmassen mit geiferndem Nazischaum vor'm Maul, gegen die man ebenfalls aus Steuergeldern ein Friedenskonzert abhalten muss mit zur Versöhnung aufrufenden Liedern mit friedfertigen Zeilen wie "Messer in die Journalistenfresse", "Scheiß Bullen" oder "Abtreibung durch wiederholtes Treten in den Bauch"? Die vielen Hezjagden, die Unmengen an Naziabschaum, die das alles ausgelöst haben ... wo sind sie denn? Wo sind die Videos? Die muss die böse Cyber-Nazi-Schatten-Nerd-Truppe aus dem gesamten Internet gelöscht haben. :rolleyes:

      Die AfD wird gewählt, weil den anderen immer weniger glauben. Weil sich die restlichen Parteien wie Kinder benehmen ("Wir reden nicht mit denen") oder halt selbst lieber Diffamierungskampangnen fahren oder staatlich finanzierten Gehirnwäsche- und Manipulationsmechanismen aufführen ("Jäger und Sammler", ARD und ZDF). Die Regierung ist nur noch daran interessiert, ihre Posten noch möglichst lange zu behalten ... Mein Senf dazu ...

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Hulk“ ()

      Kaibear schrieb:

      Wieso traurig?

      Haben CDU, CSU und SPD ja deutlich zu verschulden. Wieso will niemand hier die Schuldigen nennen?


      Ich halte es für etwas vereinfacht, die "Schuld" allein auf die sog. Altparteien zu schieben. Natürlich spielt das eine große Rolle, aber die Problematik ist natürlich eigentlich viel komplexer. Nur: Es ist doch völlig egal, wer nun "Schuld" hat, ich kann es doch traurig finden, dass so viele Menschen in diesem Land eine offen rechtsextreme und demokratiefeindliche Partei wählen.
      Sry, aber wer die AFD wählt ist ein NAZI, dass ist einfach so. Das haben die letzten 2 Monate nochmal eindeutig bewiesen. Dazu muss man sich nur mal die Rede von den Spitzenkandidaten der Bayern AFD anhören und auch die gesammelten Zitate von AFD- Politkern. Das sind teilweise genau die gleichen Formulieren, die damals die NSDAP benutzt hat. Und Wenn die Parteispitze teilweise daneben steht und nichts dagegen unternimmt, dann ist die AFD einfach eine NAZI- Partei. Und dieses Argument, man wählt die aus Protest zählt meiner Meinung nach nicht mehr. Es gibt auch noch genug andere Parteien, wenn man sich mit den etablierten Parteien nicht mehr identifiziert. Wählt man einfach so eine Spaßpartei wie "DIE PARTEI" oder wählt die Tierschutzpartei oder "DIE RENTNER PARTEI". Es gibt mit Sicherheit eine, die einen vielleicht passt. Aber wenn man die AFD wählt, dann ist einfach ein NAZI. Wir leben ja NOCH in einen freien Land, also kann man einfach auch die Eier haben und dazu stehen, dass man ein NAZI ist.


      merkur.de/politik/afd-kandidat…uldigung-zr-10310575.html


      [url]https://das-ist-afd.de/


      [/url]
      Zu Chemntz gibt es einen recht langen Twitterfeed von Lars Wienand (t-online) mit zig weiterführenden Links, dem Video mit der bekannten Szene und weiterführenden Videos, inkl. Links zur Zeugenaussage und weiteren Infos anderer Journalisten vor Ort und Berichten der Polizei: Darüber hinaus gibt es das Video vom langen Marsch auseinander genommen in zig einzelne Teile mit geüngend eindeutigen Aussagen der "Demonstranten": Aus dem internen Polizeibericht geht folgendes hervor:
      In dem Bericht ist detailreich beschrieben, wie nach Demonstrationen von AfD und der rechten Bewegung "ProChemnitz" rechte Gewalttäter durch die Stadt marodierten
      Der Einsatzbericht konterkariert Aussagen des sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer, CDU. Er hatte im sächsischen Landtag zu Chemnitz gesagt, "es gab keinen Mob, keine Hetzjagd und keine Pogrome". Der Polizeibericht spricht von "Vermummten", die sich "mit Steinen bewaffnen" und die "Ausländer suchen" und ein jüdisches Restaurant überfallen.
      Quelle Organisator des "Wirsindmehr" Konzerts war die Chemnitzer CWE, die das Konzert durch Sponsoren finanzieren konnte.


      "No form of art goes beyond ordinary consciousness as film does,
      straight to our emotions, deep into the twilight room of the soul.
      "
      Ingmar Bergman

      Kaibear schrieb:

      Wieso traurig?

      Haben CDU, CSU und SPD ja deutlich zu verschulden. Wieso will niemand hier die Schuldigen nennen?


      Also wenn einer sagt das es traurig ist die AfD zu wählen wird es alleine dadurch das andere (unbestritten) Fehler machen besser? Ein Logik, die sich mir in keiner Weise eröffnet und die billigste aller Antworten... Also sowohl die Antwort darauf, dass die stimmanteile der AfD traurig sind, als auch auf Fehler der "Etablierten" mit AfD Wahl zu reagieren...

      Hulk schrieb:

      Weil sich die restlichen Parteien wie Kinder benehmen ("Wir reden nicht mit denen")


      Wenn man mit einem Gauland nicht an einem Tisch über Zusammenarbeit redet benimmt man sich wie ein Kind???
      Dann wäre ich als Politiker lieber Kind als das..

      smoochy schrieb:

      Sry, aber wer die AFD wählt ist ein NAZI, dass ist einfach so.


      Man sollte mal zwischen den Partei und den Wählern unterscheiden.
      Viele (nicht alle - das ist durchaus wichtig) führende Personen in der AfD sind klar weit Rechts bis zum Nazitum...
      DIe meisten Wähler sind im Kern keine Nazis. Viele sind Enttäuscht, abgehängt, Sauer usw...
      Menschen die gerade so sind reagieren nun mal menschlich und die AfD bietet scheinbar einfache Lösungen....
      MIt der Aussage würdest du behaupten das zwischen 400.000 und 600.000 Erwachsene (10-15% bei 40 Mio. Wahlberechtigten) Nazis wären - also durch und durch Fremdenfeindlich, Kriegs- und Gewaltbereit usw......
      Das ist eine so einfach gestrickte Sicht der Dinge, wie die Berechtigung der AfD dadurch zu begründen, das die anderen Parteien ja alles falsch machen...

      Genießt die Stille.....

      joerch schrieb:

      ...

      Hulk schrieb:

      Weil sich die restlichen Parteien wie Kinder benehmen ("Wir reden nicht mit denen")


      Wenn man mit einem Gauland nicht an einem Tisch über Zusammenarbeit redet benimmt man sich wie ein Kind???

      ...


      Ja. Ein sehr dummes Kind ohne Manieren, Kinderstube und demokratischem Verständnis. Man muss ihn nicht mögen, aber er ist kein Verbrecher, er ist nirgendwo der Nazi-Hetze angeklagt, er ist ein Verteter einer demokratisch gewählten Partei. Dass Parteien unterschiedlicher Couleur (also auch die Rechten/Konservativen) miteinander zu reden haben, ist eine Grundlage der Demokratie. "Mit dem rede ich nicht" ist kindisch und dumm und vollkommen der falsche Ansatz, wenn man denn rechten/konservativen Ideen entgegentreten will . Und gefährlich ... dumm hatte ich ja schon erwähnt ;)

      Aber sicher: sobald die AfD Einfluß nehmen kann, werden alle Ausländer entweder ausgewiesen oder bekommen ein Ghetto, wo sie auf ihren automatisierten Tod warten dürfen. Juden und Moslems, die nicht im KZ landen und als Sklaven unsere deutschen Klos putzen, müssen Armbänder tragen, Homosexuelle und Missgebildetet werden hingerichtet. Klar ... sind ja Nazis! Sowas machen Nazis. Zumindest die echten! So wird's kommen ... oh Mann, dass das wirklich Menschen glauben :rolleyes:

      Besser hier bei M:I keine Politik-Threads mehr, das verkommt dann doch nur zu sturen Beleidigungen der Gegenseiten ...
      Ganz ehrlich? Die AfD kann man einfach nicht wählen. Eine Partei mit ganz starkem rechten Flügel, der sich schon aus mehrfachen Gründen disqualifiziert. Der erste ist Bernd Höcke, oder Göbbels 2.0. Seine Äußerungen sind einfach nur beschämend. Jemand der alles gegen demokratische Freiheit unternimmt und radikal ist. Mit der weißen Rose zum Gedenkmarsch - die Gebrüder Scholl drehen sich im Grabe um... zweitens, Alice Weidel. Lesbisch, was sie ja sein kann, nur bezieht AfD Stellung gegen gleichgeschlechtliche Beziehungen. Und das im Jahr 2018? Kommt mir der Brechzeit. Wohnt dazu in der Schweiz. Drittens, Gauland. In der CDU zu nix gekommen, versucht er sein graues Dasein bei der AfD durchzusetzen. Viertens, was will man mit einer Partei, die zwar Problematiken der aktuellen Regierung anprangert, aber selber 0 Vorschläge vorzuweisen hat, wie man Dinge zukünftig verbessern könnte, geschweige Lösungsvorschläge hat? Dazu eine Nichtabgrenzung rechter Tendenzen. Wenn Bürger in Chemnitz oder in Dresden bei Pegida mitlaufen, weil sie mit der Politik unzufrieden sind habe ich noch Verständnis. Wenn aber ausländerfeindliche Parolen gegrölt werden, der Hitlergruss gezeigt wird, und wenn's nur von einem oder ein paar wenigen ist, und die besorgten Bürger sich davon nicht distanzieren, müssen sie sich den Vorwurf "Nazi" einfach gefallen lassen. Die Geschichte hat es uns bereits einmal gezeigt wie das ausgehen kann. Das sollte jedem klar sein, der sich mit den stupiden Parolen der AfD anfreundet. Wenn Menschen andere töten, vergewaltigen, was weiß ich, sind es Arschlöcher, egal welcher Nationalität sie angehören. Dann gehören sie verurteilt. Punkt. Wenn andere verstehen, dass es hier soziale Unterstützung für jedermann gibt, braucht man das niemanden vorwerfen. Schließlich gibt's genug Sozialschmarotzer aus unseren Reihen, brauch ich nur aus dem Fenster schauen.
      Hitler und die NSDAP waren übrigens auch eine demokratisch gewählte Partei. Das scheinen viele gerne zu verdrängen.

      Nur weil die AfD wählbar ist und sich die demokratischen Strukturen zu Nutze macht, heißt es noch lange nicht, dass sie demokratische Ziele verfolgt. Sie hat mittlerweile mehrfach unter Beweis gestellt, dass weite Teile ihrer Basis und ihrer Führung offen rechtsextrem und demokratiefeindlich sind. Selbst wenn viele ihrer Wähler Protestwähler sein sollten - spätestens seit dem offiziellen Schulterschluss von Höcke mit den Neonazis in Chemnitz darf sich niemand mehr von ihnen hinter angeblich besorgtem Bürgertum verstecken. Ich streite nicht ab, dass nicht alle AfD-Wähler überzeugte Nazis sind. Nur wer mit dem Wissen von heute nach wie vor sein Kreuz bei dieser Partei macht, darf sich eben auch nicht mehr wundern, so bezeichnet zu werden. Die AfD hatte tatsächlich zu Beginn mal einen gemäßigten Flügel - der hat den Machtkampf mittlerweile aber endgültig verloren und ist verdrängt worden.
      ANZEIGE
      Teile der AFD können es offenbar kaum erwarten, gewisse Bevölkerungsgruppen schon einmal in Listen zu erfassen. (Kennt man ja noch von früher)
      Da wäre der Antrag der Thüringer AFD zur Erfassung aller in Thüringen lebenden Homosexuellen. Oder Sachsen, wo man hingegen gern Sinti und Roma zählen lassen würde. Alles aus humanitären Gründen versteht sich.

      Die AFD ist offen Völkisch-Nationalistisch, Antisemitisch (1),(2) und Rechtsextrem, dass sieht inzwischen sogar ein Viertel der eigenen Anhänger so.
      Und zum Irrglaube einiger, kann man sich den Titel Nazi schon weit vor Pogromen, KZs und Blitzkriegen verdienen.


      "No form of art goes beyond ordinary consciousness as film does,
      straight to our emotions, deep into the twilight room of the soul.
      "
      Ingmar Bergman

      Kaibear schrieb:

      Wieso traurig?

      Haben CDU, CSU und SPD ja deutlich zu verschulden. Wieso will niemand hier die Schuldigen nennen?

      Der Wähler setzt sein Kreuz, niemand anderes. Wenn man denn von den etablierten Parteien so enttäuscht ist, warum geht man dann nicht zur Urne und wählt irgendeine kleine Partei mit halbwegs sinnvollem Programm. Nee, es muss dann auf jeden Fall eine rechtspopulistische sein. Logik? Meines Erachtens nur dann, wenn auch rechtsgesinnte Tendenzen vorhanden sind. Wer aus Protest wählen geht, könnte auch einfach die Tierschutzpartei wählen.

      Ich würde vor allem gerne mal sehen, wo eine rechtspopulistische Partei schon mal nachhaltig richtig gute Arbeit geleistet hat, die Förderung einer 'warmen' Sozialpolitik mit eingeschlossen.

      They made me do it

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „kruemel_1978“ ()

      Hulk schrieb:

      Aber sicher: sobald die AfD Einfluß nehmen kann, werden alle Ausländer entweder ausgewiesen oder bekommen ein Ghetto, wo sie auf ihren automatisierten Tod warten dürfen. Juden und Moslems, die nicht im KZ landen und als Sklaven unsere deutschen Klos putzen, müssen Armbänder tragen, Homosexuelle und Missgebildetet werden hingerichtet. Klar ... sind ja Nazis! Sowas machen Nazis. Zumindest die echten! So wird's kommen ... oh Mann, dass das wirklich Menschen glauben


      Soviel zum Thema vereinfachung...

      Die Partei (noch mal zur Erinnerung - ich differenziere zwischen Partei und Wählern..) ist im Kern undemokratisch....
      Diese Partei ist in Ihrem Kern gegen Ausländer, Homosexuelle, Juden usw....
      Sicher nicht jeder in ausgeprägter Form - aber die ausgeprägten werden geduldet....
      Mit den Wählern dieser Partei redet man...
      Mit der Partei nicht....

      Mit Verharmlosung fängt es an....
      Aber man kann auch immer "Wenn man dies macht oder wenn man das macht wird man ja gleich als Nazi bezeichnet" sagen.
      Das macht es dann einfach...

      Und du stellst Aussagen hier rein und wenn man diese nicht teilt fängst du mit dieser "Aber darf man nicht sagen"-Keule an....
      Nix gegen dich - ich lese dich außerhalb dieser Themen wirklich gerne....

      Genießt die Stille.....
      focus.de/politik/deutschland/p…en-kritik_id_8569007.html

      Grösstenteils liegt es an gebrochenen Wahlversprechen, warum sich die Wähler veralbert vorkommen. Warum soll ich etwas wählen, woran ich immer Hoffnung gesteckt hatte? Ich hatte früher auch immer eine der etablierten Parteien gewählt, da ich viel Vertrauen in deren Programme setzte und das ist eben kein Einzelfall.
      Bestes Beispiel ist die seit Jahren geplante Mietpreisbremse oder geschaffener Wohnraum, was ich gefühlt einfach nicht sehe. Stattdessen werden Grundstücke fast nur an wohlständische Familien verkauft, die sich schicke Autos leisten und dann ihre Einfamilien-Buden hinpflanzen, anstatt sich mal aufzumachen, bezahlbare Miet-Reihenhäuser für den Mittelstand zu errichten, zumindest in meiner Gegend ist das so. Hier werden nur wieder die Reichen bevorzugt. Nicht jeder kann sich 1000 Eur Warmmiete oder eine 100.000 Eur Eigentumswohnung leisten und das geht tendenziell auch in ländliche Gebiete über. Aber das ist nur ein Beispiel. Eins der Hauptprobleme ist, dass die Schere zwischen Arm und Reich immer mehr auseinanderdriftet.
      Versprechen werden gemacht um sich an die Macht zu kämpfen ganz einfach. Warum reden Oppositionen (fast) nie positiv über die regierenden Parteien? Damit sie selber an die Spitze kommen, deswegen nennt man sie Oppositionen, sie behaupten immer das Gegenteil obwohl sie insgeheim doch zugeben würden, manchem zuzustimmen. Eine Partei arbeitet nicht fürs Volk, sondern nur für seine eigenen egoistischen Belange.

      Und ja ich gebe zu, ich habe die AfD gewählt, zur Anfangszeit, aus Protest, nicht weil ich ausländerfeindlich bin (mein Freundeskreis besteht hauptsächlich aus Ausländern)...mittlerweile gehe ich eher den Schritt, gar nicht mehr wählen zu gehen, weil sich Parteien im Grunde nicht fürs Volk einsetzen. Stattdessen wird sich im Bundestag gegenseitig zerfleischt. Die CSU macht auf einmal die CDU für deren Wahldisaster in Bayern verantwortlich, sieht so Einigkeit aus? Nein, man versucht nur seinen eigenen Ruf zu wahren, anstatt sich kritisch zu hinterfragen. So funktioniert Politik nun mal, heisst aber nicht dass ich mich dem Theater anschliessen muss.

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von „Ratty“ ()

      Ratty schrieb:


      Grösstenteils liegt es an gebrochenen Wahlversprechen, warum sich die Wähler veralbert vorkommen. Warum soll ich etwas wählen, woran ich immer Hoffnung gesteckt hatte? Ich hatte früher auch immer eine der etablierten Parteien gewählt, da ich viel Vertrauen in deren Programme setzte und das ist eben kein Einzelfall.

      Ich frage mich dennoch, wieso man dann eine rechtspopulistische Partei als eine mögliche Lösung sieht? Warum sollte gerade so eine Partei etwas Sinnvolles auf die Beine stellen, man braucht sich doch nur deren Gefolgschaft etwas genauer anzuschauen? Wer Ängste schürt, kann keine nachhaltige Politik betreiben. Von den Stammtischparolen, die da verbreitet werden, will ich gar nicht erst anfangen.

      Tatsache ist - du wirst DIE Partei für dich nicht finden. Auch als Wähler muss man Kompromisse eingehen. Es sind immer Interessensverbände und dann auch noch viel zu viele, die in der Politik die erste Geige spielen. Verhindern wird man das nicht können, denn Lobbyisten sind leider nun mal Geldgeber. Diesen Zustand zu beseitigen, sehe ich eigentlich nur im Umsturz des Systems. Dies aber wird kaum jemandem gefallen (mich eingeschlossen), denn in der Regel würde das auf einen Krieg hinauslaufen und wer will den schon? Allerdings wäre dann die Möglichkeit für die Herausbildung eines neuen Wertesystems gegeben, den man unters Volk bringen könnte.

      Aktuell ist die politische Situation nahezu überall gleich zerfahren. Ich persönlich sehe hier überhaupt nicht die Möglichkeit für die Erschaffung eines neuen Wertesystems ohne herbe Verluste auf allen Seiten. Ist irgendwo sehr beängstigend.

      They made me do it

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „kruemel_1978“ ()

      tody schrieb:

      Saudi 'to admit journalist died during interrogation' as family calls for inquiry (CNN)

      Oh jetzt wird es interessant, mal schauen wie die EU & USA reagieren denn wir verkaufen gerne weiterhin Waffen an beteiligten des Jemen-Krieges und niemanden interessiert es.

      Wie bei Skripal haben die 15 Männer aus dem Königreich einen "Kurzurlaub" gemacht, waren wohl enttäuscht von Istanbul.


      Trump hat schon gesagt, dass er die Saudis für Unschuldig hält, solange die Schuld nicht bewiesen ist. Eh klar, die Saudis hat er ja schon vor seiner Präsidentschaft gelobt, die kaufen Immobilien von ihm. Was interessieren ihn oder andere die Menschenrechte, solange sie Geld von den Saudis bekommen.

      time.com/5426611/donald-trump-…abia-khashoggi-criticism/
      Also ich habe letzten Sonntag wieder grün gewählt.

      Klar, da kann man jetzt berechtigterweise sowohl Partei ("Die hatten früher mal wirklich Biss und Visionen, heute nicht mehr.") und auch Wähler ("Ein bisschen grünes Gewissen beruhigen.") angreifen, aber trotzdem: Es war für mich eine der wenigen Parteien, die zumindest versucht, in größeren Zeitfenstern zu denken. Wenn es überhaupt eine "Mutter aller Probleme" gibt, dann ist es meiner Meinung nach ein drohender ökologischer Kollaps. Und den sprechen die Grünen nunmal an. Vieles andere, unter anderem auch das Thema Flüchtlinge, hängt teilweise damit zusammen. Und da reagieren mir die anderen Parteien zu sehr, ohne wirklich Visionen oder Konzepte zu entwickeln, die 20, 30 oder 40 Jahre in die Zukunft gehen. Bei den Grünen habe ich zumindest das Gefühl oder die Hoffnung, dass man da in die Richtung denkt...

      Rund 10 Prozent AfD in Bayern ist auf den ersten Blick erfreulich, erklärt sich aber ja vielleicht doch teilweise mit dem härteren Kurs der CSU und der Existenz der Freien Wähler. Sonst sähe das in Bayern vermutlich auch ein wenig anders aus. Wobei ich doch eher das Gefühl habe, dass hier eine deutliche und auch spürbare Mehrheit gegen die AfD ist.

      Der Stimmenverlust der CSU, nun ja, ich denke mal, dass sie in alle Richtungen verloren haben. Wem sie zu wenig rechts sind, der hat wohl bei der AfD vorbei geschaut oder sich mit den Freien Wählern beschäftigt. Wem das Christliche in der Partei abgeht, könnte wohl auch bei den Grünen angekommen sein. Umweltschutz kann durchaus eine religiöse Dimension haben und auch so etwas wie Nächstenliebe dürften die Grünen hier erfolgreich vermittelt haben.

      Tja, mal schauen, wie letztendlich die Koalition hier aussieht. Wenn es CSU und Freie Wähler machen, könnte das auf den ersten Blick vielleicht etwas ernüchternd wirken. Aber politisch weht in Bayern trotzdem nun ein anderer Wind.

      Ratty schrieb:

      Und ja ich gebe zu, ich habe die AfD gewählt, zur Anfangszeit, aus Protest, nicht weil ich ausländerfeindlich bin (mein Freundeskreis besteht hauptsächlich aus Ausländern)...mittlerweile gehe ich eher den Schritt, gar nicht mehr wählen zu gehen, weil sich Parteien im Grunde nicht fürs Volk einsetzen.


      Das nenne ich mal Demokratieverständnis...
      Vor allem auch da die typische Vereinfachung. ALLE Politiker und ALLE Parteien sind Böse.....

      Shatiel schrieb:

      Trump hat schon gesagt, dass er die Saudis für Unschuldig hält


      Bei Trump bin ich mir immer nicht sicher ob der grenzenlos dumm ist oder ob da Kalkül dahinter steckt...
      SIcher ist, dass er nen skrupelloser Egomane ist...

      Genießt die Stille.....