Breaking News - Nachrichten aus aller Welt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 3.585 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Hulk.

      levi schrieb:


      sehr unpraesidial ?

      man beachte mal die aussagekraft solcher artikel


      Präsidial war es bisher eher, wenn ein US-Präsident Truppen (oder alternativ Drohnen) ausgesandt hat. Bezeichnend ist in dem Zusammenhang auch, dass Trump mit den größten internationalen Applaus bekommen hat, als er Syrien bombardierte (wobei er selbst glaub recht verwirrt darüber war, wohin die Bombe nun eigentlich geht).

      Also vermutlich ist es auch falsch gedacht, wenn man davon ausgeht, dass ein US-Abzug sofortige und ausschließliche positive Entwicklungen nach sich zieht. Siehe beispielsweise die Kurden. Aber anzunehmen, dass die US-Präsenz in Syrien nur geholfen oder ausschließlich dazu geführt hat, den IS zu schwächen, ist doch auch Quatsch.
      ANZEIGE

      Belphegor schrieb:

      Ich verstehe die Aufregung um den Truppenabzug jetzt auch nicht. Erst meckern alle das die Amis Kriege anzetteln und Länder besetzen. Jetzt wo es keinen Krieg mehr gibt, kriegt die Fönfrisur es drauf, dass er die Jungs nach Hause holt


      Belphe - auch wenn es meist schwierig ist, dass alles was nicht als Oneliner oder Bild-Bericht funktioniert zu erklären....
      1. Hat sich z.B. @TheKillingJoke nicht darüber aufgeregt, dass die Amis abziehen - sondern war verwundert darüber...
      2. Natürlich ist jedes Land, bei denen die Amis nicht unkontrolliert und nach wirren US-Auslandsstrategien einfreifen ein Schritt nach vorne...
      aber
      3. In ein Land zu gehen - die totale Unordnung zu veranstalten - und dann einfach unkontrolliert zu gehen und diejenigen, die sich auf die Unterstützung verlassen haben, bzw. nur wegen der US-Führung (wenn man das so nennen kann...) aktiv wurden, mal wieder wie immer mit Ihren Problemen alleine zurück zu lassen ist ne 6...

      Ich möchte nicht wissen, wie viele Unterstützer der Amerikaner z.B. in Afghanistan sterben mussten weil die Amis einfach Gebiete aufgegeben haben und alle Unterstützer ungeschützt zurück ließen...

      Und außerdem ist es eine spannende Aussage 1 Woche nach einem schweren Feuergefecht einfach per Tweet zu erklären, dass die IS jetzt ja praktisch besiegt ist....
      Wenn es nicht so zynisch wäre müsste man sagen "Hoffentlich bricht da bald mal wieder nen Hochhaus zusammen, damit offensichtlich wird, was diese Art US-Außenpolitik erzeugt".... Die Taliban sind ja auch mal von den Amis aufgerüstet worden...

      Genießt die Stille.....

      joerch schrieb:


      3. In ein Land zu gehen - die totale Unordnung zu veranstalten - und dann einfach unkontrolliert zu gehen und diejenigen, die sich auf die Unterstützung verlassen haben, bzw. nur wegen der US-Führung (wenn man das so nennen kann...) aktiv wurden, mal wieder wie immer mit Ihren Problemen alleine zurück zu lassen ist ne 6...


      This :deal:

      Natürlich ist es verwerflich, dass die Amerikaner ständig wie eine Abrissbirne durch die Welt gehen und den Krieg mitbringen. Nur noch bekloppter ist einfach, erstmal hinzugehen, alles in Schutt und Asche zu legen und dann die Einheimischen mit der Scheiße alleine zu lassen, die sie vorher angerichtet haben.

      Die Taliban sind bei Weitem nicht besiegt und sind zuletzt sogar wieder etwas erstarkt - und die sind vermutlich die einzigen, die über den Abzug jubeln und davon profitieren.

      joerch schrieb:


      Wenn es nicht so zynisch wäre müsste man sagen "Hoffentlich bricht da bald mal wieder nen Hochhaus zusammen, damit offensichtlich wird, was diese Art US-Außenpolitik erzeugt".... Die Taliban sind ja auch mal von den Amis aufgerüstet worden...


      Die Parallele zu Afghanistan kann man heranziehen. Also nicht die Parallele zu Post-9/11, sondern zu Pre-9/11. Nachdem die Russen aus Afghanistan draußen waren und die Amis praktisch hatten, was sie wollten, haben sie das Land auch in einem Scheißzustand zurück gelassen. Jetzt könnte man sagen, dass sie in Syrien zwar nicht das bekommen haben, was sie wollten (den Assad-Sturz), aber das Land trotzdem in einem Scheißzustand zurücklassen. Das könnte natürlich zu einer ähnlichen Wut auf den Westen führen, der 9/11 möglich gemacht hat...

      Aber gut, Moral und Weitsicht haben US-Politik (oder allgemein Weltpolitik) in den seltensten Fällen geprägt. Warum sollte das heute und jetzt anders sein? Es wäre natürlich schön, wenn man sich auf einen US-Präsidenten verlassen könnte, der aufrichtig und ohne Doppelmoral im Orient zu einer Stabilisierung beiträgt. Aber es ist und bleibt Interessenspolitik und ein Trump wird da erst recht nichts daran ändern.

      Ratty schrieb:



      ...mittlerweile fange ich auch an die Bibel zu lesen, ich verliere immer mehr die Hoffnung in den Menschen: Kapitalismus, Hass, Neid, Macht. Es macht mich einfach furchtbar depressiv, was momentan in der Welt umhergeht und ich habe grosse Angst, dass es irgendwann in diese Richtung ausartet.

      Bitte dabei auch das alte Testament nicht vernachlässigen. Da wird ziemlich schnell deutlich, wie viel Hass bereits zu damaligen Zeiten bestand hatte. Wie heißt es so schön? Geschichte wiederholt sich und da ist was dran. Im Zuge der Evolution bzw. hier: Technologisierung haben sich zB Kriegsmittel etc. verändert. Der Hass zwischen den Menschen ist aber so primitiv wie damals.

      ​​​​​​Überhaupt finde ich den bezug zur Bibel sehr befremdlich, wenn man berücksichtigt, wo ein Herr Trump seinen Rückhalt größtenteils her hat. Von den vielen durch religiösen Fanatismus angezettelten Kriegen mal ganz zu schweigen. Man kann ja mit dem Finger auf Google und Co zeigen (wobei die eben auch positive Seiten haben), im gleichen Atemzug aber praktisch die Bibel zu nennen, die bereits lange vor Google und Co Hass gesät und verbreitet hat... Naja...

      They made me do it
      Grünen-Politiker Habeck hat ja Twitter verlassen. Gut, an und für sich nicht unbedingt eine Meldung wert, Satiriker sprachen in dem Zusammenhang schon vom Winterloch. Aber einen interessanten Punkt hat das Ganze schon: Habeck meinte, dass Twitter zu einem Instrument der Spaltung geworden ist. Ich denke mir, dass das nicht nur bei Twitter, sondern allgemein in Social Media auffällt, beziehungsweise eine Art Überprojektion der Realität ist. Und ist es da vielleicht nicht so, dass es sozusagen eine ganz natürlich und unvermeidbare Sache ist, dass sich eine Gesellschaft innerhalb einer liberalen Demokratie immer weiter ausdifferenziert und dann eben auch in manchen Fragen auseinander spaltet?
      Ich persönlich nutze keine der bekannten Social Media Plattformen mehr...
      Da versuchen Deppen das leben in die Größe eines Tweets zu packen und Schwarz-/Weißbetrachtungen der Welt abzugeben...
      Mal abgesehen davon, dass mir bei vielem einfach der immer gleiche belanglose Mist auf den Sack geht...
      Wen interessiert es ob XY heute im Mc Donalds 2 Burger gegessen hat...
      Und das was ich nicht langweilig finde nervt mich in der Regel einfach an - Idioten, die Bildchen mit Sprüchen auf Facebook teilen... Da ist die Aussage schon fast egal, weil es einfach nur alles einfach verpackt sein muss...

      Genießt die Stille.....

      TheKillingJoke schrieb:

      Habeck meinte, dass Twitter zu einem Instrument der Spaltung geworden ist.


      hat man nicht eins mitgeteilt weitere potenzielle waehler zu erreichen ?

      und jetzt hat jemand das spielzeug geklaut und man spielt beleidigte leberwurst?
      eine schulze hat nun auch ihre kommentarfunktion abgeschaltet, liken darf man aber kritisieren nicht. sinnbildlich fuer die heutigen volksvertretter.

      TheKillingJoke schrieb:

      Ich denke mir, dass das nicht nur bei Twitter, sondern allgemein in Social Media auffällt, beziehungsweise eine Art Überprojektion der Realität ist.

      Social Media schafft sich seine eigene Realität. Die 'Freedom of speech', die sich FB und Co. als Aushängeschild vor die eigene Tür geschrieben haben, ist ihnen selbst zum Verhängnis geworden. Es gibt eben doch einen Unterschied zwischen Meinungsfreiheit und Hetze. Ein gutes Beispiel ist da die Seite 'Infowars'. Es hat Ewigkeiten gebraucht, trotz menschenverachtender Hass-Propanda bis die Social Media Seiten, die Profile bei sich gelöscht haben (zuletzt Twitter). Und es war egal wie viele Lügen und Hetze hier verbreitet wurden. Jahrelang hat man die Seite unter dem Deckmantel des 1st Amendment gewähren lassen, den Betreiber damit auch zu viel Reichtum verholfen. Von den ganzen Trollen und Fake Accounts, die gezielt Falschinformationen betreiben, um Spaltung herbeizuführen mal ganz zu schweigen. Ich hätte nie gedacht, dass ich das mal sage, aber es gibt dann wohl doch Bereiche, in denen 'Zensur' berechtigt ist, wobei ich das Entfernen von Hass-Kommentaren und Hetze nicht wirklich als Zensur sehe. Es gibt auch virtuellen Dreck, den man nicht so einfach unkommentiert stehen lassen sollte.

      They made me do it

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von „kruemel_1978“ ()

      levi schrieb:

      hat man nicht eins mitgeteilt weitere potenzielle waehler zu erreichen ?


      levi schrieb:

      und jetzt hat jemand das spielzeug geklaut und man spielt beleidigte leberwurst?


      Und weil man irgendwann mal enschieden hat FB und co. dazu zu nutzen darf man diese Meinung nicht mehr ändern?
      Weil dir das in die Argumentation passt? Oder weil es passend dafür gemacht wird?

      Genießt die Stille.....
      Kretsche sagt genau das, was ich seit lange bemerke:

      m.bild.de/politik/inland/polit…-59522900.bildMobile.html

      Meinungsfreiheit existiert vielleicht auf dem Papier aber nicht mehr im öffentlichen und auch elektronischen Leben. Da kann jetzt mal der eine oder andere drüber nachdenken!

      Mir persönlich geht diese Gutmenschen Scheisse schon lange auf den Sack. Ich liebe mein totes Steak auf dem Teller, Spalte gerne im Sport, kann die ganzen Dieselfahrer nicht verstehen die sich jetzt wegen ihren Drecksschleudern beschweren, kann m/w/d nicht mehr sehen (das ist nicht natürlich) und natürlich müssen wir dafür sorgen, dass wir Flüchtlingen helfen und nicht so ne braune Dresdensuppe über uns bestimmt. Aber mittlerweile darf man sowas alles nicht mehr sagen, sondern muss schön mit dem weichgespülten Mainstream mitgehen. Ach ja: das DCCU ist der größte Müll der jemals produziert wurde und Ben Affleck ist, war und wird nie Batman sein!

      in diesem Sinne: wunderschönen guten Morgen! Ich fahre jetzt zur Arbeit wo unpopuläre Meinungen ebenfalls nicht willkommen sind. Da wird der Supercup Sieger wahrscheinlich wieder in den Himmel gelobt.

      Ach ja und zur Ursache dieser ganzen kacke: das sind dumme Gerichtsentscheidungen. Jeder total verdümmlichte Hansel klagt heute ja weil seine Würde, Person, Hund, Pimmelchen und was weiß ich verletzt wurde und kriegt recht. Deswegen haben wir ja Mist wie DSGVO, Kennzeichnung von völligem mummpitz und Toiletten für ein Geschlecht das es von der Natur aus gar nicht gibt. Kann da öffentliche Personen schon verstehen, da diese in besonderem Fokus stehen und eben auch deren Einkommen dran hängt. Leider ist die Gesellschaft so und das schlimme ist einfach dieses heulerische „wir sind so tolerant und die Gedanken sind frei“ gequake. Bullshit. Uns geht es nicht viel besser als belohner in totalitären Regimen nur das da klar ist wie der Hase läuft. Hier ist alles noch recht subtil.
      UHD/BD/DVD-Counter: 1.862

      Meine Moviebase: Tritt ein, sterblicher!
      Passwort: Welcome



      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „Belphegor“ ()

      Belphegor schrieb:

      so ne braune Dresdensuppe


      Es hat nichts mit Meinungsfreiheit zutun, alle über einen Kamm zu scheren.Der Großteil der Sachsen ist nun mal KEIN braunes Gesocks. Ich hoffe ich muss diesen geistigen Bullshit das letzte mal lesen. Da könnte ich lauwarm kotzen, bei so einem geistigen Dünnpfiff. Komm nach Dresden und mach dir selber ein Bild. Nur dann kannst du beurteilen was hier ist, wie es hier ist und wie die Menschen sind. Es gibt auch eine Realität außerhalb der BILD Zeitung. Und als kleinen Tipp: Vielleicht verrät dir BILD auch noch wo die AfD noch überall gewählt wird. :thumbdown:
      Also das, was Kretsche gesagt hat, konnte ich ehrlich gesagt nicht komplett verneinen. Da ist schon was dran, ebenso bei manchen Punkten in @Belphegor letztem Post. Die Ostdeutschen allesamt über einen Kamm scheren, das geht aber natürlich auch nicht, da gebe ich @Alexisonfire8 auch Recht. Wobei es auch sein kann, dass Belphe das auch nicht vor hatte...

      Eine kleine Meldung zu Trump, Erdogan, Syrien und den Kurden.


      Trump hat Erdogan aufgefordert, die Kurden in Ruhe zu lassen, sonst drohen wirtschaftliche Sanktionen. Daraufhin hat auch Erdogan sein Gemächt aufgeblasen und gemeint, die USA sollen sich nicht auf die Seite von Terroristen stellen. Ich weiß nicht, ob Trump ein wirkliches Interesse daran hat, die Kurden zu schützen. Und noch weniger weiß ich, ob Erdogan sich von so einer Warnung beeinflussen lässt. Vielleicht ist dieser Austausch auch einfach nur pro forma - der eine "muss" halt das sagen, der andere "muss" halt das andere sagen. Letztendlich glaube ich, dass die Türkei für die USA einfach ein wichtiger Bündnispartner vor Ort sind. Ihr Land liegt zum einen am Tor zum Orient (wo Öl und Feindbild liegen), zum anderen haben die Türken genau den Überschuss an jungen Männern, welcher der USA als westliches Land fehlt, um...na ja, direkt mitmischen zu können.

      TheKillingJoke schrieb:

      Also das, was Kretsche gesagt hat, konnte ich ehrlich gesagt nicht komplett verneinen.


      Das habe ich auch nicht abgestritten...

      TheKillingJoke schrieb:

      Die Ostdeutschen allesamt über einen Kamm scheren, das geht aber natürlich auch nicht, da gebe ich @Alexisonfire8 auch Recht


      Darum gehts mir....Es nervt einfach so unendlich... Wenn du jedes mal in diesen Nazitopf geschmissen wirst. Und langsam geht mir da auch die Geduld verloren

      TheKillingJoke schrieb:

      Wobei es auch sein kann, dass Belphe das auch nicht vor hatte...


      Dann hat er sich verdammt be... unglücklich ausgedrückt.

      Alexisonfire8 schrieb:

      TheKillingJoke schrieb:

      Also das, was Kretsche gesagt hat, konnte ich ehrlich gesagt nicht komplett verneinen.
      Das habe ich auch nicht abgestritten...


      Das habe ich auch nicht behauptet. :) Ich wollte nur von mir aus noch kurz Kretsche erwähnen, weil ich das Video gestern oder vorgestern gesehen habe und ich schon an dem ein oder anderen Satz hängen geblieben bin.
      Ich finde es witzig, dass diejenigen, die am lautesten nach Meinungsfreiheit schreien, im Prinzip diejenigen sind, die Meinungsfreiheit am wenigsten akzeptieren wollen. Denn kaum sagt man mal etwas gegen jene, ist das Geschrei groß. "Fake News!", "Veleumdung!" - einfach armselig.

      Zum anderen sollten diejenigen mal in ein Land gehen, in dem tatsächlich keine Meinungsfreiheit besteht, und versuchen, sich genau darüber aufzuregen und die Regierung mit harten Worten zu kritsieren, wie sie das hier tun - dann werden die sich aber ganz schnell umgucken müssen. Es ist eine Schande, dass tatsächlich behauptet wird, in diesem Land gäbe es keine Presse- und Meinungsfreiheit mehr, während in anderen Ländern Leute im Gefängnis sitzen, weil sie über den Herrscher gebloggt haben. Die würden sicher gerne mit euch tauschen, ey...

      Und die größte Ironie ist, dass diejenigen, die am lautesten nach Meinungsfreiheit schreien, diejenigen sind, die in großen Teilen eine Partei wählen, die letztlich genau diese Freiheiten, die wir in diesem Land haben, beschneiden wollen.

      Ich könnte kotzen, wenn's nicht so lächerlich wäre.
      Als ob nicht klar ersichtlich wäre, dass damit Pegida und nicht ganz Sachsen gemeint war. Arg simplifiziert, aber das kennt man ja.

      Bezeichnend ist vorallem auch, dass jede noch so kleine Kritik als Generalangriff gewertet wird. Da wird dann Kritik abgewehrt, die gar keiner angebracht hat.

      "Sachsen hat ein strukturelles Problem mit Rechtsextremismus" -> Nicht alle Sachsen sind so.
      "Pegida darf den Grundtenor bzgl. Flüchtlingen nicht bestimmen" -> Nicht alle Sachsen sind so.
      "In Sachsen gibt es bundesweit die meisten rechtsextremistisch motivierten Straftaten" - > Nicht alle Sachsen sind so.

      Warum greift bei gezielt angesprochenen Dingen softort dieser Schutzmechanismus? Damit watscht man jede noch so legitime Kritik einfach völlig ab.


      "No form of art goes beyond ordinary consciousness as film does,
      straight to our emotions, deep into the twilight room of the soul.
      "
      Ingmar Bergman