ANZEIGE

Breaking News - Nachrichten aus aller Welt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 4.388 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von swanpride.

      Diese Verallgemeinerungen sind aber heute fast allgegenwärtig. Das machen sowohl Politiker als auch Medien.
      Wenn ein Migrant eine Straftat begangen hat, dann heißt es auch immer DIE MIGRANTEN, aber dabei sind es gar nicht alle.
      Oder als Erdogan vor paar Jahren seine Wahl gewonnen hat, hieß es auch überall warum wählen DIE TÜRKEN einen Erdogan. Es haben aber gar nicht alle Türken Erdogan gewählt.
      Das gleiche bei der letzten Europawahl. Warum wählt Deutschland grün? Über 70% haben in Deutschland gar nicht grün gewählt.
      Wenn man sich bei der jeder kleinen Aussage sofort angegriffen fühlt, dann sollte man vielleicht mal drüber nachdenken, warum fühlt sich eigentlich angegriffen?
      ANZEIGE
      Also soweit ich mich entsinne sind unsere Politiker immer sehr vorsichtig klar zu machen, dass sie eben NICHT denken, dass jeder in Sachsen automatisch ein Nazi ist. Was sie sagen, ist das wir ein Naziproblem in Sachsen haben. Was, wenn man sich die Zahlen der Übergriffe auf Ausländer und, vielleicht noch schlimmer, Zahlen von Übergriffen die nicht aufgeklärt werden, stimmt.

      Natürlich gibt es auch widerstände. Leipzig hat erfolgreich Legida Aufmärsche in ihrer Stadt gestoppt. Und auch and der Universität in Dresden kann man einen Slogan gegen Rechts sehen. Das Konzert gegen Rechts war auch gut besucht. Aber das ändert doch nichts daran, dass die Balance in Sachsen zu kippen droht. Ich wäre sehr enttäuscht von unseren Politikern, wenn sie diesen Umstand ignorieren würden. Und wenn jemand in Sachsen lebt, dann sollte man nicht die beleidigte Leberwurst spielen, sondern seinen Teil dazu beitragen, das Problem zu lösen. Kante zeigen statt entschuldigen. Das wird den Ruf von Sachsen auch verbessern.
      Warum ist eigentlich das RAF-Logo nicht als verfassungsfeindlich eingestuft?
      Weil es darüber nie einen Beschluss gegeben hat. Wahrscheinlich deswegen weil die RAF selbst zu ihrer Hochzeit relativ übersichtlich war und ihr Symbol nicht allgegenwärtig war. Ich bezweifle, dass viele Leute es überhaupt erkennen würden - Nazi Zeichen sind hingegen ziemlich leicht zu identifizieren. Ich glaube, die CDU hatte einen Antrag gestellt dass RAF Symbol zu verbieten, hab aber keine Ahnung wie weit der Fortgeschritten ist.

      TheKillingJoke schrieb:

      Warum ist eigentlich das RAF-Logo nicht als verfassungsfeindlich eingestuft?

      Weil die RAF nie als verfassungsfeindlich eingestuft worden ist (was auf juristische Verfehlungen anno dunnemals zurückgeht) und sie spätestens mit Auflösung keine nennenswerte Gefahr mehr darstellt bzw. als Institution oder "Gruppierung" de facto nichtexistent ist.

      "You're fighting a war you've already lost."
      "Well, I'm known for that."

      GregMcKenna schrieb:

      TheKillingJoke schrieb:

      Warum ist eigentlich das RAF-Logo nicht als verfassungsfeindlich eingestuft?

      Weil die RAF nie als verfassungsfeindlich eingestuft worden ist (was auf juristische Verfehlungen anno dunnemals zurückgeht) und sie spätestens mit Auflösung keine nennenswerte Gefahr mehr darstellt bzw. als Institution oder "Gruppierung" de facto nichtexistent ist.


      Find ich als Begründung etwas schwach, aber okay.

      smoochy schrieb:

      Diese Verallgemeinerungen sind aber heute fast allgegenwärtig. Das machen sowohl Politiker als auch Medien.
      Wenn ein Migrant eine Straftat begangen hat, dann heißt es auch immer DIE MIGRANTEN, aber dabei sind es gar nicht alle.
      Oder als Erdogan vor paar Jahren seine Wahl gewonnen hat, hieß es auch überall warum wählen DIE TÜRKEN einen Erdogan. Es haben aber gar nicht alle Türken Erdogan gewählt.
      Das gleiche bei der letzten Europawahl. Warum wählt Deutschland grün? Über 70% haben in Deutschland gar nicht grün gewählt.
      Wenn man sich bei der jeder kleinen Aussage sofort angegriffen fühlt, dann sollte man vielleicht mal drüber nachdenken, warum fühlt sich eigentlich angegriffen?


      Davon Rede ich ja seit 20 Seiten. Alles was ich zuhören bekomme ist aber jeder der Afd wählt ist ein Nazi. Was aber Schwachsinn ist.

      Nicht jeder AfD Wähler ist ein Nazi.
      Nicht jeder Zuwanderer ist kriminell.
      Nicht jeder Linke zündet Autos an.

      Es gibt nunmal überall solche und solche. Kann man sich aber den Mund fusselig reden hier. Toleranz funktioniert in mehr als eine Richtung... Aber einfacher ist doch die Nazikeule zu schwingen, nicht wahr @swanpride

      swanpride schrieb:

      Also soweit ich mich entsinne sind unsere Politiker immer sehr vorsichtig klar zu machen, dass sie eben NICHT denken, dass jeder in Sachsen automatisch ein Nazi ist. Was sie sagen, ist das wir ein Naziproblem in Sachsen haben. Was, wenn man sich die Zahlen der Übergriffe auf Ausländer und, vielleicht noch schlimmer, Zahlen von Übergriffen die nicht aufgeklärt werden, stimmt.

      Natürlich gibt es auch widerstände. Leipzig hat erfolgreich Legida Aufmärsche in ihrer Stadt gestoppt. Und auch and der Universität in Dresden kann man einen Slogan gegen Rechts sehen. Das Konzert gegen Rechts war auch gut besucht. Aber das ändert doch nichts daran, dass die Balance in Sachsen zu kippen droht. Ich wäre sehr enttäuscht von unseren Politikern, wenn sie diesen Umstand ignorieren würden. Und wenn jemand in Sachsen lebt, dann sollte man nicht die beleidigte Leberwurst spielen, sondern seinen Teil dazu beitragen, das Problem zu lösen. Kante zeigen statt entschuldigen. Das wird den Ruf von Sachsen auch verbessern.


      Dann entsinnst du dich falsch. Mach dir einmal die Mühe Dir Fakten anzusehen.
      Allein der Satz ich entsinne mich...klingt nach "das war so, könnte aber auch anders gewesen sein. Egal wem interessiert es..."

      Wenn du auch nur ein Fünkchen Toleranz und Weltoffenheit hättest... würdest du neben den rechten Übergriffen auch die linken erwähnen. Oder die das die Kriminalität durch Zuwanderer eben auch eine Größe ist. Wie gesagt jede dieser Gruppierungen hat ihre schwarzen Schafe. Und da heißt es diese raus zu picken.

      Dafür ist das du sooo mit deiner Toleranz wirbst, bist du sehr engstirnig, intolerant und oberflächlich. Du argumentierst auf einer Ebene, wie die, die du so verteufelst.

      Ich setz dich da auf eine Ebene mit jedem Volldeppen, der da irgendwo Sieg Heil ruft. Nur machst du es in die andere Richtung. Das du dabei vielen Menschen unrecht tust, ist ja egal. Hast ja deine Meinung aus Videos, die inzwischen wahrscheinlich in Area 51 aufbewahrt werden. Oder beim Nikolaus am Nordpool.... damit bin ich raus hier.

      Alexisonfire8 schrieb:

      Wie gesagt jede dieser Gruppierungen hat ihre schwarzen Schafe. Und da heißt es diese raus zu picken.

      Und diese Gruppierung steht grade bei 25 Prozent in Umfragen in Sachsen. Wie erklärst du dir diese Zustimmung?

      Alexisonfire8 schrieb:

      Oder beim Nikolaus am Nordpool.... damit bin ich raus hier.

      Du wolltest mir noch den unabhängigen Bericht verlinken, den die AfD in Auftrag gegeben hat um sich von Neonazis zu distanzieren.

      "You're fighting a war you've already lost."
      "Well, I'm known for that."
      Das Hauptproblem mit der AFD ist halt, dass sie einfach zu krass geworden ist. Es ist einfach mittlerweile nicht mehr rechts-konservativ, sondern rechtsextrem und radikal. Ich habe hier schon mehrfach Zitate von AFD-Politikern gepostet und das ist einfach 1:1 Nazi-Jargon. Dazu kommt diese Einseitigkeit und auch Stigmatisierung von vielen AFD'ler. Es einfach suggeriert, dass nur Ausländer böse sind und der Islam Deutschland übernehmen oder zerstören will. Klar kann man einen Schwerpunkt bei seiner Politik setzen und auch diese dann auch eher promoten. Das machen die Grünen ja mit den Klimawandel nicht anders. Aber die Grünen versuchen das wenigstens mit mehr Anstand und auch nicht so einseitig. Von den Grünen werden nämlich vernünftige Lösungsvorschlage zur Ursache des Problem diskutiert und auch eventuelle Probleme aufmerksam gemacht. Für die AFD ist die Ursache des Problem der Migrant und dazu werden dann vollkommen realitätsferne Populismus Vorschläge gemacht. Besonders beliebt ist dabei wir müssen Grenzen sichern. Mal abgesehen davon dass Deutschland zum Schengenraum gehört und das sowieso nicht so einfach dann ist, liegt Deutschland mitten in Europa und wir haben 9 Nachbarländer und sind mit unzähligen Landstraßen und Autobahnen mit diesen Ländern verbunden. Dazu kommt noch Zugverkehr und Flugverkehr. Wie bitte soll man das kontrollieren? Das ist Populismus pur. Und da liegt halt das Problem der AFD und wird deswegen auch von vielen als Nazi-Partei abgeschrieben. Dazu kommt noch dass die AFD ein neues Zuhause für viele Nazis geworden ist. Es hat schon seinen Grund warum die wirklichen Nazi Parteien wie die NPD, Die Rechte, Die Republikaner und sie alle heißen bei der letzten Europawahl zum Beispiel massiv an Stimmen verloren haben.
      @GregMcKenna

      Ich kann es mir nur mit einer Politikverdossenheit erklären. Vielleicht eine Gewisse Naivität oder gar Unwissenheit. Keine Ahnung. Fakt ist aber das die wenigsten aus einer rechtsextremen Ideologie heraus AfD wählen. So eine gewisse Germany First Attitüte will ich da nicht anschließen.

      Aber ehrlich, die Altpartein machen es der AfD aber auch leicht. Man siehe sich nur die Bundestagsdebatten an... statt der AfD rhetorisch den Hintern zu versohlen, wird dümmlich auf Kindergarten Niveau dazwischen geschriehen. Oder Beispiel Hanmelsprung...der wäre rechtens gewesen. So machen Roth und Konsorten die AfD zu einer Art Märtyrer. Die erzählen den Leuten noch was sie hören wollen, und bäm.

      Ich kann dir keinen liefern. Hatte ich aber auch nicht behauptet. Nur Einzelnachweise wo sich verschiede AfD Politiker von jeweiliger Gewalt und Rassismus distanzieren. Übrigens sucht man ebenso eine Distanzierung von grün und links zur Antifa.

      @smoochy

      Sorry, aber die Grünen bringen keine vernünftigen Vorschläge. Wälder roden für Windkraft ist dämlich. Flugreisen beschränken fürs Fussvolk aber selbst jeder Reise durchs Land mit dem Flieger antreten.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Alexisonfire8“ ()

      Wir roden auch Wälder für die Windkraft. Umweltschutz ist unheimlich wichtig. Gar keine Frage. Aber Blinder Aktionismus, der auf den Schultern der Bevölkerung ausgetragen wird, während man es selbst weiter ordentlich Krachen lässt... ist einfach nur Heuchelei.

      Man sollte nur mal schauen die die Kids ihre FFF "Demos" verlassen. Oder wie die sogenenannten "Aktivisten" den Hambacher Forst verlassen haben.
      @Alexisonfire Aha, da ist wieder dieses Wort..."nazikeule"...was ist denn an dem, was ich gesagt habe falsch? Ich hatte dich gebeten, mir Beispiele für die Verallgemeinerung zu geben, aber da kommt mal wieder gar nichts (obschon du doch derjenige warst, der auf Quellen und Nachweise gepocht hat - dann aber fröhlich alles ignorierst, was GregMcKenna so sorgfältig rausgesucht hat).

      Wir sind an einem Punkt angelangt an dem "Nazikeule" Code für "Ich habe eigentlich kein Argument" ist.

      Ich warte immer noch darauf, dass du mir ein gutes Argument dafür bringst, warum es deiner Ansicht nach okay ist, wenn die AfD in Chemnitz mit bekannten Rechtsextremen aufmarschiert, oder allgemein einseitig gegen Ausländer hetzt.

      Und nebenbei, "die Altparteien machen es der AfD" leicht ist auch kein Argument. Es gibt zahlreiche Parteien die man wählen kann, die nicht solche Neigungen haben.

      Es hat auch GAR nichts mit Toleranz zu tun, zwei Dinge nebeneinanderzustellen, die schlichtweg nicht gleich zu gewichten sind. Das hat nur den Effekt dass Dinge relativiert werden, die nicht relativiert werden sollten. Das funktioniert übrigens in beide Richtungen. Zu sagen "linksextreme Gewalt ist nicht so schlimm weil sie gezielter ist, seltener vorkommt und seltener zum Mord führt als rechtsextreme Gewalt" ist genauso falsch wie zu sagen "warum hackst du auf den Rechten rum, die Linken tun es doch auch". Rechtsextreme Gewalt ist FALSCH. Rechtsextreme Einschüchterung (zb durch Aufmärsche) ist FALSCH. Wenn man das nicht anerkennen kann ohne ein "aber..." dranzuhängen, dann entschuldigt man das unentschuldbare.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „swanpride“ ()

      Wenn du mich meinst.... da fehlt die 8...

      Bleiben wir doch beim Beispiel Chemnitz:

      Es wurde nicht berichtet "Protestmarsch aller Bevölkerungsschichten in Chemnitz"

      Es wurde berichtet "Naziaufmarsch und Hetzjagden in Chemnitz "

      Selbst jemand so Ignorantes wie du sollte hier den Fehler finden. Und wenn du wirklich Videos aus Chemnitz gesehen hättest, würdest du deinen geistigen Dünnpfiff hier nicht ablassen.

      Mit Greg kann man ordentlich disktutieren. Mit dir unmöglich. Komischerweise weiß der meist was ich meine. Komischerweise hat er Quellen. Du laberst nur...

      Du bleibst bei deinen nie belegten "Tatsachen". Das der Protestmarsch auch von rechten versucht wurde auszunutzen, steht außer Frage. Aber die Realität sieht eben so aus.... dämliche rechtsextreme... dazu genauso viele Linksextreme Deppen? Garniert mit eher zwielichtigen Zuwanderen. Nix mit Nazimob. Nix mit Hetzjagden.

      Sorry aber das macht aus dir einfach einen Schwätzer. Und was Argumente betrifft, bin ich dir weit voraus. Und Thema Quellen
      ... wo sind denn nun deine schockierendem Videos? Du hetzt... Aber das merkst du scheinbar nicht... weil es "geht ja gegen Rechts". Das Argument für alles...

      "Die Altpartein machen es der AfD leicht" ist sehr wohl ein Argument. Wie regiert wird. Wie man auf Leute, die einem die Macht geschenkt haben, eingeht. Katastrophal.

      Frag doch einfach mal paar AfD Wähler warum sie wählen, was sie wählen. Aber das würde vielleicht dein vorgegebenes Weltbild zerstören? Wenn nicht alles so einfach in gut und böse zu zuordnen ist.
      So, musste ganz schön suchen, weil ich mich dafür erst durch die ganzen Pressevideos und dann durch noch mehr Propagandavideos von Rechts die zeigen sollten wie "harmlos" der Marsch doch war wühlen musste, aber ich habe tatsächlich noch eine Kopie gefunden, die wenigstens einen kleinen Teil von den Aufnahmen zeigt, die doch sehr deutlich machen, was für Leute da in Chemnitz marschiert sind - und auch die besagte Halsab-Geste zeigen:



      Schau gut hin, das sind die Art von Leuten, die du verteidigst. Leute die "Ausländer Raus" schreien und Drohgesten machen. Und dann wunderst du die, wenn Immigranten in Chemnitz sagen, dass sie Angst haben.

      Und nebenbei: Den Angriff auf das Jüdische Restaurant hat es erwiesenermaßen gegeben, außerdem sind 30 Straftaten wegen Körperverletzungen im Zuge der Demonstrationen am 26 August aufgenommen worden. Um das zu wissen muss man nicht mal das "Hase du bleibst hier" video bemühen. Aber klar. Da waren keine Hetzjagden. Das war alles ein durch und durch friedlicher Marsch bei dem es natürlich nur um den Toten ging. Klar.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „swanpride“ ()

      Ganz klar zu verurteilen die Deppen. Da gibt's keine zwei Meinungen.

      Aber nach wie vor war das weder der ganze Zug, noch sind da Hetzjagden erkennbar. Du nimmst einen Ausschnitt und sagst alles Rechte. Weiterhin eine tolle Weltanschauung hast du.

      Ich verteidige weder das rechte Gesocks, noch die Linken Affen. Ich bin die ganze Zeit gegen deine Pauschalisierungen. Wüsstet du, wenn du mal lesen würdest.

      Aber ich habe auch nicht behauptet, es hätten keine rechten teilgenommen. Auch schon zig mal.


      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Alexisonfire8“ ()

      Dazu muss man, aber auch sagen, dass du dich jetzt auf die offizielle Demo von AFD und Co beziehst und die fand erst eine Woche nach dem ganzen Vorfall statt.
      Die Hetzjagden von denen überwiegend in den Medien gesprochen worden ist, sind direkt am Tag nach dem Mord passiert, als einige hundert Rechte sich versammelt haben, obwohl sie gar keine Demo oder ähnliches angemeldet haben. Dabei wurden halt Migranten angepöbelt und auch hinterher gejagt, was man dann schon als Hetzjagd bezeichnen kann und dadurch ist die ganze Geschichte ja auch erst zum bundesweiten Thema geworden.

      Alexisonfire8 schrieb:

      Ich kann dir keinen liefern. Hatte ich aber auch nicht behauptet. Nur Einzelnachweise wo sich verschiede AfD Politiker von jeweiliger Gewalt und Rassismus distanzieren. Übrigens sucht man ebenso eine Distanzierung von grün und links zur Antifa.

      Du hattest behauptet, dass es Parallelen zwischen Grünen und AfD gäbe, weil in beiden Minderheiten vorhanden wären, die nicht mit der Masse in Verbindung zu bringen wären - denn sonst müsse man das ja bei den Grünen auch mit den Pädophilen machen. Daraufhin habe ich vorgebracht, dass die Grünen sich mit einem unabhängigen Bericht zu diesem Punkt ihrer Vergangenheit distanziert und ihn aufgearbeitet haben. Etwas, was die AfD mit ihren Rechtsauslegern nicht tut.

      Und von der Antifa muss sich weder Grün noch Linke distanzieren, denn die Antifa nutzt nicht Symboliken, die mit der Vergasung und Vernichtung ganzer Volksgruppen in Verbindung stehen.

      "You're fighting a war you've already lost."
      "Well, I'm known for that."
      Natürlich muss sich Grün und Links von Antifa distanzieren. Was hast du denn für Demokratieverständnis? Rechtsextrem ist scheiße. Linksextrem ist aber ok, oder was?

      Und wenn die Schulze von den Grünen mit der Antifa nt (vom Verfassungsschutz beobachtet) demonstrieren geht, ist das Ok. Die Afd soll und muss sich aber von rechtsextremen distanzieren.

      Vielleicht fangt ihr endlich mal an mit gleichen Maße zu messen. Extremismus ist immer scheiße. Genauso ist Gewalt immer zu verurteilen. Aber die gibt's auf beiden Seiten. Und beide Seiten müssen im gleichen Maße zur Rechenschaft gezogen werden.

      Bekommt das endlich in eure Schädel... Linke Gewalt ist nicht besser als rechte. Und ja Grüne und Linke MÜSSEN sich von verfassungsfeindlichen Organisation distanzieren.
      @Smochy Ich habe nie behauptet, dass sich die AfD an Hetzjagden beteiligt hat. Ich habe gesagt:

      1. Dass eine Gruppe von gewaltbereiten und bedrohlichen Leuten durch Chemnitz marschiert sind.
      2. Dass im Zuge dieser sogenannten Demonstrationen Menschen attackiert worden sind, unter anderem der Besitzer eines Jüdischen Restaurants.
      3. Dass die AfD dann diese Vorgänge verharmlost hat und sich nicht zu fein war, die Vorgänge indirekt zu unterstützen, indem sie dann an dem sogenannten Trauermarsch teilgenommen hat.
      4. Dass die ganze Hetzjagd Diskussion ohnehin nur eine Ablenkung davon ist, dass das, was ich gerade in dem Video gezeigt hat nicht vorkommen sollte und nicht vorkommen darf.
      5. Dass die Entlassung von Maaßen nachdem er die Vorfälle in Chemnitz klein geredet hat nicht nur rechtens, sondern überfällig war. Nicht nur wegen diesem einen Vorfall, sondern weil er an diesem Punkt schon mehrfach gezeigt hatte, dass er allzu bereit ist, die Verfassung, die er doch angeblich schützen soll, mit Füßen zu treten und rechte Gruppierungen zu unterstützen.

      Ich denke nicht, dass ich bei irgendeinen dieser Feststellungen in irgendeiner Weise "Mediengesteuert" oder was auch immer bin.

      @Alexisonfire8 Sag mal, weißt du eigentlich was Antifa eigentlich ist? Bzw, wofür es steht?

      Antifa ist kurz für Antifaschist. Es ist KEINE einheitliche Organisation, sondern ein Oberbegriff, der mehrere Gruppierungen die nur eines gemeinsam haben, dass sie gegen Faschismus kämpfen wollen. Einige Gruppierungen tun das mit Gewalt und werden deshalb auch von unseren Verfassungsschutz beobachtet. Aber andere eben nicht. Das Bündnis Dresden Nazifrei zum Beispiel blockiert zwar Bahntrassen, aber meines Wissens nach ist ihr Hauptziel, der Erinnerungskultur die Extrem Rechte Gruppierungen betreiben, ein Ende zu setzen und ganz generell Widerstand zu zeigen. Oder, anders ausgedrückt, Antifa ist nicht gleichbedeutend mit Autonomen oder der Schwarze Block, es ist schlichtweg eine Ideologie die man zusammenfassen kann mit "Faschisten wollen wir nicht, und wir werden sie bekämpfen" (mit welchen Mitteln, das hängt wie gesagt von der Gruppierung ab).

      Wenn man sich also von "Antifa" im Allgemeinen distanziert, dann distanziert man sich von der Idee, dass man Kante gegen Faschismus zeigen sollte. Das ist wohl kaum dasselbe als die Frage ob man sich gegen Rechtsextremes Gedankengut, bei dem es immer darum geht, dass eine Gruppe besser ist als die andere und die andere deshalb "verschwinden" (in der netten Variante vertrieben aber eigentlich vernichtet) wenden sollte.

      Und das ist genau der Grund warum ich dein "beide Seiten" Argument so toxisch finde. Denn zum einen ist es erst einmal egal was in der "linken Ecke" passiert, man kann trotzdem die Reaktionen der AfD zu den Vorfällen in Chemnitz verurteilen. Zum anderen vergleichst du da zwei Dinge die schlichtweg nicht gleich gewichtet werden können und sollten.

      Aber schön dass du zumindest bereit bist zuzugeben, dass das videomaterial erschreckend ist.