ANZEIGE

Breaking News - Nachrichten aus aller Welt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 14.286 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Gambit.

      Scholleck schrieb:

      Meinte eher so im Allgemeinen, kann mich dunkel an eine ähnliche Situation in den Medien erinnern, wo das mMn aber nicht so klar war. Weiß aber leider nicht mehr genau, wer und was das war.

      Im Allgemeinen würde ich dir da auch zustimmen. Aber Amthor ist schon seit jeher durch Flirts mit Rechts aufgefallen. Da Amthor ungefähr so alt ist wie ich und aus der gleichen Ecke kommt wie ich kann ich dir aber sagen: Man muss nicht mal das T-Shirt lesen um zu wissen, was da Phase ist. ^^

      "You're fighting a war you've already lost."
      "Well, I'm known for that."
      ANZEIGE
      Norwegens Beach-Handballerinnen bestraft, weil sie Shorts statt Bikini-Höschen trugen


      Die norwegischen Beachhandballerinnen sind bestraft worden, weil sie bei der Europameisterschaft Shorts statt der vorgeschriebenen Bikinihosen trugen.Die Hosen waren dem Verband zu lang und zu breit. Die alternativen Shorts wären eine „unangemessene Bekleidung“, hieß es.

      Der Fall belebt die Diskussion über Sexismus im Sport.

      Sie haben getragen, was sie wollten, nicht was sie mussten. Norwegens Beach-Handballerinnen sind nach einer Protestaktion bei der Europameisterschaft im bulgarischen Warna gegen die Kleidervorschriften des Dachverbands mit einer Geldstrafe in Höhe von 1500 Euro belegt worden.

      Die Spielerinnen hatten im Duell um Platz drei mit Spanien statt der vorgeschriebenen Bikini-Höschen etwas längere Sporthosen getragen. Die Disziplinarkommission der Europäischen Handball-Föderation (EHF) bewertete dies nun als „Fall unangemessener Bekleidung“. Unangemessen, weil die Shorts zu viel Stoff haben. Das sagen jedenfalls die Regeln - aber nur die für Frauen. Der Weltverband IHF schreibt vor, dass Männer während ihrer Beach-Handballspiele Shorts tragen müssen, die „mindestens zehn Zentimeter“ über dem Knie enden. Spielerinnen müssen hingegen Bikinihosen tragen, die eng anliegend sind und eine Seitenbreite von „maximal zehn Zentimetern“ aufweisen.


      Das sind die Shorts die Anstoß der Strafe waren

      Und so sieht die offizielle vorgeschriebenene Kleidervorschriften aus.






      Der Vorfall reiht sich ein in die Diskussion um Sexismus im Sport, vor allem bei weiblichen Athletinnen. Im Zuge der am Freitag beginnen olympischen Spiele, gibt es auch Diskussionen bei anderen Sportarten wie etwa den Turnen oder Weitsprung.

      Der Deutsche Handball-Bund (DHB), dessen Frauenmannschaft regelkonform in Bikinihosen angetreten war, teilte auf Sportschau-Anfrage mit, die Kleiderordnung beim EM-Turnier sei "als Teil des Regelwerks" akzeptiert worden.

      "Wir vertreten die Ansicht, dass Sportbekleidung grundsätzlich nicht nur einheitlich, sondern auch funktionell sein muss", ließ DHB-Sprecher Tim Oliver Kalle wissen.

      tagesschau.de/sport/sportschau/sexismus-sport-101.html
      Ich gebe zu, Beachvolleyball der Damen ist aufgrund der Kleiderordnung nett anzusehen.
      Ich versteh aber nicht, warum sie da nicht schon längst was dran gemacht haben, gab glaube ich schon vor 8 Jahren oder so einen entsprechenden "aufschrei".

      Aber da sind dann wohl meine "Artgenossen" in den Gremien und evtl. die entsprechenden Einschaltquoten bei den Sportübertragungen schuld das noch nix dran gemacht wurde.


      Sportschießen fördert die Konzentration. Sportschießen in den Sportunterricht.

      Seestadtteufel
      Deutscher Schützenbund
      Können wir uns darauf einigen, dass die Olympischen Spiele dieses Jahr genauso sinnlos sind wie die Europameisterschaft? Die japanische Bevölkerung wollte diese Spiele nicht, ausländische Fans sind (gottseidank) nicht erlaubt und Zuschauer in den Stadien gibt es auch nicht, die Athleten bleiben vermutlich aus Quarantänegründen eh im Olympischen Dorf.

      Da hätte ich als ehrgeiziger Sportler doch schon von alleine gar keinen Bock, da überhaupt hinzufliegen.

      Die Spiele hätten meinetwegen ruhig nochmal um ein Jahr verschoben werden können, da bin ich also bei dir, auch was die EM angeht.

      Und nächstes Jahr hätte die EM sich nicht einmal mit der WM gebissen, da diese ja in den Winter geschoben wurde.


      Sportschießen fördert die Konzentration. Sportschießen in den Sportunterricht.

      Seestadtteufel
      Deutscher Schützenbund
      ​Ich konnte Laschet noch nie ausstehen und wunderte mich, wieso der in NRW gewählt wurde. Aber der Typ wird wirklich immer schlimmer.


      Das war weniger eine Wahl für Laschet und mehr eine gegen Rot-Grün, die nun wirklich in den letzten Jahren nichts als Mist gebaut haben. Eine ganz besondere "Blüte" dieser Koalition war "Schreiben lernen nach Gehör". Die FDPlerin, die jetzt Bildungsministerin ist, legt zwar keinesfalls ein Glanzstück während der Krise hin, aber wenigstens hat die zu Normalzeiten keinen Schaden angerichtet.

      Oder kurz gesagt: Die allgemeine Qualität der Politiker auf Landesebene ist so schlecht, da ist Laschet der Einäugige unter den Blinden. Auf Ortsebene haben wir einige wirklich großartige Leute, aber die scheinen nicht wirklich ein Interesse daran zu haben, in dem Sumpf zu waten, der sie auf Landesebene erwartet.

      Erzwo schrieb:

      Ich gebe zu, Beachvolleyball der Damen ist aufgrund der Kleiderordnung nett anzusehen.
      Ich versteh aber nicht, warum sie da nicht schon längst was dran gemacht haben, gab glaube ich schon vor 8 Jahren oder so einen entsprechenden "aufschrei".

      Aber da sind dann wohl meine "Artgenossen" in den Gremien und evtl. die entsprechenden Einschaltquoten bei den Sportübertragungen schuld das noch nix dran gemacht wurde.


      Ja, Geld ist das Problem. Ich habe jahrelang Volleyball gespielt (also das richtige, Hallenvolleyball) und da gab es ja auch schon die kurzen Hosen. Es ist eine solche Randsportart, dass man damit die Zuschauer locken will, beim Beachvolleyball ist es noch extremer (und auch naheliegender, dass es noch knapper sein kann).

      Und was dieses "funktional" angeht: Wir haben mit normalen Shorts gespielt, das geht genauso gut. Wir sind hier immer noch beim Volleyball und nicht beim Yoga.
      ANZEIGE
      ehrlich gesagt glaube ich nicht dass sie dadurch Zuschauer verlieren, eng anliegende Leggings sind heute bei der Männerwelt viel beliebter als Bikinihosen. Ich bin aber wohl einer der wenigen die tatsächlich Beachvolleyball schauen wegen dem Sport, zumindest bei Olympia und WM. Ist einfach ein cooler Sport. Ich finde man sieht da auch nicht so einen großen technischen Unterschied zwischen Männern und Frauen wie beim Fußball oder Tennis.

      Das einzig Gute was Laschet in NRW gemacht hat, war Reul den Innenministerposten zu geben. Guter Mann, wir werden ihm hinterherweinen wenn wieder rotgrün regiert ab 2022 und die Clans und Pädos durchatmen können.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Winnfield“ ()

      10. Jahrestag
      Norwegen gedenkt der Anschlagsopfer von Utøya


      Am 22. Juli 2011 verübte ein rechtsextremer Terrorist, den schlimmsten Terroranschlag in Geschichte Norwegens, seit dem 2. Weltkrieg.

      77 Menschen mussten sterben, vorwiegend Jugendliche in einem Sommerlager auf der Insel Utøya.

      10 Jahre später verarbeiten die Überlebenden ihr Trauma. Doch rechtsextreme Vereinigungen senden bis heute Hassbotschaften an Überlebende, drohen im Internet. Zudem ist seit einigen Jahren zu beobachten, wie auch in Norwegen rechtsextreme Vereinigungen wieder an Stärke gewinnen. Der Attentäter von damals, der 2012 zu 21 Jahren Gefängnis verurteilt wurde und seitdem vor allem mit Klagen gegen seine Haftunterbringung für Aufsehen sorgte, gilt als Vorbild bei vielen Rechtsextremen. So gab der Attentäter von Christchurch 2019 an als Vorbild den Terroranschlag von Norwegen gehabt zu haben.

      zeit.de/amp/gesellschaft/zeitg…utoya-massenmord-gedenken


      Emily schrieb:

      Erzwo schrieb:

      Ich gebe zu, Beachvolleyball der Damen ist aufgrund der Kleiderordnung nett anzusehen.
      Ich versteh aber nicht, warum sie da nicht schon längst was dran gemacht haben, gab glaube ich schon vor 8 Jahren oder so einen entsprechenden "aufschrei".

      Aber da sind dann wohl meine "Artgenossen" in den Gremien und evtl. die entsprechenden Einschaltquoten bei den Sportübertragungen schuld das noch nix dran gemacht wurde.


      Ja, Geld ist das Problem. Ich habe jahrelang Volleyball gespielt (also das richtige, Hallenvolleyball) und da gab es ja auch schon die kurzen Hosen. Es ist eine solche Randsportart, dass man damit die Zuschauer locken will, beim Beachvolleyball ist es noch extremer (und auch naheliegender, dass es noch knapper sein kann).

      Und was dieses "funktional" angeht: Wir haben mit normalen Shorts gespielt, das geht genauso gut. Wir sind hier immer noch beim Volleyball und nicht beim Yoga.


      Ich weiss nicht, ob es was mit Sexismus zu tun hat, aber ist es im (Kunst)-Turnen nicht genauso? Da tragen die Mädels Trikots, die aussehen wie Badeanzüge, also ihre Beine sind so gesehen unbekleidet.
      Vielleicht hat das auch seinen Zweck weil man so 'freier' ist seine Moves zu machen. Würde nicht behaupten, das Shorts einen grossen Unterschied machen, aber vielleicht fühlen sich die meisten Frauen einfach mit mehr Beinfreiheit wohler, aber das kann ich als Kerl nicht beantworten.

      Ratty schrieb:


      Ich weiss nicht, ob es was mit Sexismus zu tun hat, aber ist es im (Kunst)-Turnen nicht genauso? Da tragen die Mädels Trikots, die aussehen wie Badeanzüge, also ihre Beine sind so gesehen unbekleidet.
      Vielleicht hat das auch seinen Zweck weil man so 'freier' ist seine Moves zu machen. Würde nicht behaupten, das Shorts einen grossen Unterschied machen, aber vielleicht fühlen sich die meisten Frauen einfach mit mehr Beinfreiheit wohler, aber das kann ich als Kerl nicht beantworten.


      Ich glaube, beim Turnen macht es tatsächlich Sinn. Ich mache Yoga und merke, dass zu viel Stoff da oft stört. Deshalb gerne Leggins und enganliegendere Tops. Beim Turnen wird es von den Bewegungen her nicht anders sein. Da tragen Männer aber ja auch körpernahe Kleidung. Gut, man kann nun argumentieren, dass Leggins bei Turnerinnen auch okay sein sollten, zumal Männer glaube ich auch eher Leggins statt Höschen tragen (glaube ich, schaue ich nicht wirklich).

      Aber beim Volleyball ist es tatsächlich anders. Oben rum an den Schultern sollte es nicht stören, aber da reichen auch weitere Klamotten. Und wie gesagt, wir hatten damals normale, weitere Shorts (Damenmannschaft), die bis mindestens über das Knie gingen. Mir graute immer vor den Höschen. Aber man hatte sich über jene auch unterhalten, und da wurde eben das Argument der "Zuschauerattraktivität" gebracht.

      Ich meine, grundsätzlich können die es ja machen, die es machen wollen. Beim Yoga kann ich auch entscheiden, ob ich mich damit wohlfühle oder nicht, oder ob ich vielleicht eher unvorteilhaft aussehe, dafür hängt mir mein Shirt aber nicht dauernd im Gesicht. Hier ist ja insbesondere das Problem, dass es vom Verband vorgegeben ist. Und im Gegensatz zu Mindestlängen bzw. Maximallängen bei Socken, z.B. beim Radsport, wo das was mit Aerodynamik zu tun hat, haben die "Schlüpper" und deren Pflicht hier ja keine Funktion, die einen Vor- oder Nachteil ausmachen würde. Und da liegt das Problem.


      @KBBSNT
      Ja, der Artikel trifft es ganz gut. Da merkt man aber eben auch, dass es da nicht um eine Funktion geht, sondern ums Glotzen.
      Beim Turnen sind die Kostümchen auch fragwürdig. Die tragen ja normalerweise Trikots plus so etwas wie eine Strumpfhose. Man kann sich aber in Stoffhosen sehr viel besser bewegen als in den Dingern.

      Und beim Beach volleyball ist das mit den kurzen Klamotten nicht nur quatsch, es ist auch unnötig. Ich glaube kaum, dass die beliebtheit wegen der Klamotten wächst, sondern weil es ein sehr dynamischer Sport ist (in dem nebenbei die Deutschen auch durchaus glänzen. Die Damen haben den Brasilianern bei ihrer Heimolympiade da eine ganz schöne Klatsche verpasst, und das obwohl das neben Fußball deren Königsdisziplin ist).
      Große Hilfsbereitschaft nach Unwetter.


      swanpride schrieb:

      Beim Turnen sind die Kostümchen auch fragwürdig. Die tragen ja normalerweise Trikots plus so etwas wie eine Strumpfhose. Man kann sich aber in Stoffhosen sehr viel besser bewegen als in den Dingern.

      Und beim Beach volleyball ist das mit den kurzen Klamotten nicht nur quatsch, es ist auch unnötig. Ich glaube kaum, dass die beliebtheit wegen der Klamotten wächst, sondern weil es ein sehr dynamischer Sport ist (in dem nebenbei die Deutschen auch durchaus glänzen. Die Damen haben den Brasilianern bei ihrer Heimolympiade da eine ganz schöne Klatsche verpasst, und das obwohl das neben Fußball deren Königsdisziplin ist).


      Wie gesagt ich habe die Turntrikots anders in Erinnerung. Die erinnern an Schwimmanzüge und die Beine bleiben nackt. Es variiert höchstens, ob mit oder ohne (langen) Ärmel. Ich denke, dass was du beschreibst, ist eher im Ballett vorzufinden.