Zuletzt gesehener Film

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 41.654 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Fuckin' Professional.

      Zwei vom Affen gebissen (ITA 1967)

      Die Comedy-Fassung von "Gott vergibt ... wir beide nie!", dem ersten gemeinsamen Film von Bud Spencer und Terence Hill. Die Sprüche würden soweit in Ordnung gehen, nur passen sie einfach nicht rein. Es ist nun mal ein düsterer Italo-Western und dementsprechend agieren auch die Charaktere, wie beispielsweise ernste Blicke. Netter Versuch, aber Satz mit X.

      5 / 10 Esel-Floßfahrten


      ANZEIGE
      Vor der Morgenröte

      Die glanzvolle Oberfläche und das Zerrissene im Inneren. Eine ganz starker Vortrag über den im Exil lebenden österreichischen Schriftsteller Stefan Zweig. Das Werk erörtert die Grenzen, Synergien und Abhängigkeiten zwischen Literatur und Politik und verarbeitet diese inmitten einer internationalen Bandbreite bis hin zu intimsten Charakter-Momenten. Die Inszenierung könnte stilsicherer nicht sein, geladen an wunderschönen Kulissen, raffinierten Einstellungen, treffenden Metaphern, bewegender Gestik und einer exquisiten Bildsprache. Immer wenn Josef Hader inne hält, dann ist wirklich Substanz im Raum. Sehr ruhig und bedacht erzählt und doch mit relevanten Fragestellungen im Minutentakt. Feinstes Programmkino, das uns Maria Schrader hier serviert. <3
      Cemetery of Splendour

      Poesie aus Thailand, die den Zuschauer auf eine ordentliche Geduldsprobe stellt, die ich - zugegeben - in einigen Phasen nur schwerlich an den Tag legen konnte. Das Werk handelt von fremder Spiritualität, Mystik und Kulturen und deren Zusammenspiel mit der Moderne. Der vielleicht gewöhnlichste surreale Filme aller Zeiten, der aus seiner Trägheit an manchen Stellen Energie schöpft, an anderen aber auch einfach nur fucking langweilig ist. Ich will dem Werk eigentlich gar nichts Böses, denn Cemetery of Splendour ist durchaus liebenswert erzählt, hat Charisma und verfolgt ein interessantes Konzept,doch man bleibt am Ende für mich zu bescheiden und zurückhaltend in der Ausführung. Auf keiner Ebene endgültig bedeutend. Was vielleicht sogar die Intention gewesen sein mag. Man deutet zwar vieles an und es ist stets eine bedeutungsschwangere Aura in den Szenen, doch wirklich empfehlen kann ich den Film letztendlich nicht.
      22 July

      Ein durchaus interessanter Film, der nach den ersten recht intensiven 20 - 25 Minuten alledings auch fast nur an der Oberfläche des Möglichen kratzt. So wird Breivik nur rudimentär behandelt, was vielleicht auch nicht unbedingt falsch ist, um einem Menschen wie ihm keine Plattform zu bieten. Wo 22 July aber durchaus mehr in die Tiefe hätte gehen können, ist wie Norwegen und im Speziellen die Opfer nach dieser Tat mit dem Ganzen umgehen. Dass sich hierbei hauptsächlich auf einen Überlebenden konzentriert wird, macht umso deutlicher, dass hier mehr drin gewesen wäre. Keinerlei Aufarbeitung in Form von Gesprächen mit Psychologen, Familie, Freunde. Die gibt es zwar durchaus, aber auch hier wird nur das offensichtlichste von sich gegeben. Eine wirklich tiefgreifende Aufarbeitung der Psyche eines Opfers, welches eine solche Gräueltat durchlebt hat, wäre so viel interessanter gewesen, statt nur auf der Oberflächer herumzukratzen. Oder der Prozess ... das Thema wurde auch so schnell runtergerattert, dass der Eindruck aufkommt, man wolle möglich alles im Film drin haben, aber nichts so wirklich richtig.

      So ist 22 July zwar ein durchaus ansehnlicher Film, der nicht komplett versagt hat, aber dennoch recht weit hinter seinen Möglichkeiten zurückgeblieben ist.



      6/10
      :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern2: :stern2: :stern2: :stern2:
      The Town

      Ben Afflecks Gangsterfilm, der von und mit ihm in Boston spielt. Guter Film, dem es etwas an Tiefe fehlt. Hätte man das noch mehr ausgebaut, wäre da ein richtig guter Film entstanden. Hier und da, hat er mich etwas an "Heat" erinnert, was aber nicht weiter schlimm ist. Die Raubüberfälle waren aber alle sehr gut insziniert.

      7 von 10

      Titanic

      Habe ich mir vor kurzem mal wieder angeschaut. Dazu muss ich sagen, habe ich ihn erst das dritte Mal gesehen. Nach wie vor ein herausragender Film, der nun mittlerweile auch schon über 20 Jahre auf dem Buckel hat und die Effekte immer noch 1a aussehen. Sicherlich kann man ein paar Abstriche in der Liebesbeziehung machen, und vlt. auch etwas zu lang geraten, dafür entschädigt dann der Untergang. Vielleicht hätte Cameron auch noch detailierter beim Untergang auf vereinzelte Schicksale eingehen können, um noch ein etwas größeres Denkmal einer der größten Schiffskatastrophen setzen zu können. Aber sonst, machte mir der Film immer noch Spaß.

      8 von 10

      The Wizard Of Lies

      Ein Börsendrama, bzw. Verfilmung des wohl größten Finanzskandals der letzten Jahre. Robert de Niro spielt Bernie Madoff, dessen Finanzblase 2008 geplatzt ist und der ca. 65 Mrd Schaden angerichtet hat. Der Film wurde fürs Fernsehen von HBO produziert. Mir hat er gut gefallen, zumal de Niro ziemlich gut Madoff wieder gibt und es echt starker Stoff ist, wie er die Leute abgezockt hat und das über Jahrzehnte. Reicht allerdings für einmal sehen.

      7 von 10

      Zombieland

      Den habe ich vor kurzem mal wieder für Zwischendurch reingeschoben. Herrlicher Zombiefilm, der mir immer noch sehr viel Spaß bereitet. Jesse Eisenberg und Woody Harrelson geben hier ein richtig lustiges Duo, was echt paar tolle Gags parat hält. Zumal man sich auch nicht zu ernst nimmt in dem Film.

      9 von 10
      ES Kapitel 1

      Im Kino hab ich damals glaub ich 7 von 10 gegeben (wenn man das Buch kennt 4 von 10)

      Ich hatte immer vor mir die BD zu holen wenn der so auf 10 Euro ist. Gottseidank hab ich das nicht gemacht. Hab den noch mal auf sky geschaut. Der Film ist bei der 2t-Sichtung noch mal dermaßen abgestürzt.... Ehrlich gesagt könnte ich die Macher dafür verprügeln. Jetzt ist auf Jahre hinweg die Warscheinlichkeit verschwunden, dass eine gute Verfilmung des Buches kommt... Dieser Film ist in meinen Augen eine dümmlich Vergewaltigung von Kings bester Geschichte...
      Ganz mies was da noch von diesem Meisterwerk übriggelassen wurde...
      Für 3 Dinge kriegt der Film noch Punkte - 1. Die Pennywise-Besetzung ist super - er kann nix dafür. 2. Der Drehbuchautor hat ja wenigstens verstanden, dass es ES nicht reicht Kinder zu fressen, sondern das Angst im Spiel sein muss. 3. Einige Aufnahmen sehen sehr gut aus, auch die Kinder wirken optisch wie im Buch (Die Figuren weichen dann ja durchaus drastisch ab...)

      5 von 10 (ich will ja nicht zu brutal werten... Ist halt nen durchschnittlicher 100 mal gesehener Horrorfilm (ohne Horror))
      PS: Als Buchverfilmung 0 von 10 wegen Thema verfehlt
      Den 2ten werde ich keinesfalls im Kino schauen

      Genießt die Stille.....
      @joerch: Dem stimme ich absolut zu.

      Ich war durch den Hype auch angesteckt und die ersten Bilder sahen ja auch sehr gut aus. Aber wenn man wirklich das Buch als Vergleich heranzieht, ist es wirklich schlecht gemacht. Dabei ist es gar nicht mal verkehrt gewesen, das ganze in die 80er zu verlegen. Aber einige Charakter-Umstrukturierungen waren einfach völlig sinnfrei. Warum wurde aus Henrys Vater auf einmal der Stadt-Polizist? Das passte überhaupt nicht zu der Vorlage des verranzten Farmers, der aufgrund schlecht gehender Geschäfte einfach ein Sauf- und Raufbold war/wurde. Zumal das ja auch Henry selbst auf einen anderen "Stand" erhebt, als nur der dumme Farmerjunge...

      Und auch die Beschreibungen des Hauses in der Neybold-Street differieren sehr stark mit der Film-Version. Auch wurde bspw. auf Stanley gar nicht eingegangen (seine Begegnung mit ES im Haus, wo er, um zu entkommen, seine Vogelarten aufzählt; oder Mikes Begegnung mit dem Riesenvogel fehlte.

      Was aber, meiner Meinung nach, am "schlimmsten" war, war die Sache mit Haystack und der Bibliothek. Das kam SO überhaupt nicht im Buch vor und war frei erfunden. Was soll sowas?

      Ja, enttäuschend, was daraus gemacht wurde. Ich habe den Film aus den 90ern auf DVD, und der hält sich wenigstens zu 80 % ans Buch - der neue lediglich zu 55-60 %.
      Deutsche Synchronisation - die beste Kulturform in diesem Land.
      Heute mit den beiden Annabelle Filmen die ersten Schritte in das Conjuring Universe unternommen.

      Ich finde ja, dass neben Clowns nur noch Puppen einen ähnlich hohen Gruselfaktor aufbringen können ( meine Großeltern hatten mal zwei Puppen zuhause in der Wohnung sitzen und besonders die eine, welche solche aufklappbaren Augen hatte, lehrte mich schon als Kind das fürchten ;) ) und so sind dann auch alle Szenen in denen die besagte Annabelle präsentiert wird sehr spannend und extrem atmosphärisch umgesetzt. Mir ging es so, dass ich ziemlich angespannt war als die Kamera dann manchmal relativ lange auf der Puppe verharrte, da ich eine Bewegung erwartete bzw. mir auch wünschte (
      Spoiler anzeigen
      das ausbleiben dieser "Schockmomente" haben mich einerseits etwas enttäuscht, weil mir, auch wenn es nur eine Veränderung der Blickrichtung gewesen wäre, das sehr gefallen hätte, aber andererseits hat das trotzdem relativ gut funktioniert und passte sich in das Gesamtbild ein, da so die Erwartungshaltung immer wieder hochgeschraubt wurde, um dann doch nicht erfüllt zu werden
      ).


      Annabelle 2

      Ein sehr gelungener Auftakt der Reihe ( The Nun muss ich später noch nachholen ), welcher stärker als der erste Teil ist. Hatte der Vorgänger noch ein paar Längen, so wurde das hier alles mehr gestrafft was der Spannung zugutekommt. Auch dadurch das der gesamte Film sich auf einen Schauplatz konzentriert und nicht so oft sich in anderen Locations verliert wie noch bei Teil 1 hilft dem Sequel/Prequel enorm. Annabelle bekommt zudem deutlich mehr Screentime was ich auch begrüßt habe und letztendlich konnte ich auch noch eine bessere Ausarbeitung der Figuren wie eine gesteigerte Brutalität erkennen -> positiv.

      08/10


      Annabelle

      Der erste Versuch eines Spin-Offs zahlt sich aus, indem man hier die gruselige Puppe in den Mittelpunkt rückt und eine Rahmenhandlung zeigt, welcher man gerne folgt. Die Charaktere sind noch nicht so sympathisch wie man sie gerne haben würde, um sich für ihr Schicksal vollends zu interessieren. Der Film ist spannend, aber mit ein paar Längen, die jedoch den positiven Eindruck nicht trüben können.

      07/10



      Für Teil 3 wünsche ich mir aber endlich mal wenigstens eine Aufnahme der Puppe, wo man evtl. im Hintergrund sieht wie sie von einem Raum zum anderen geht (
      Spoiler anzeigen
      die eine Szene am Anfang von Teil 2 als Annabelle sich im Hintergrund erstmals vor der Kamera bewegt hat, ging schon einmal in die richtige Richtung - bitte mehr davon
      ) oder die Augäpfel von einer zur anderen Seite bewegt. ^^

      NWR - DIE REFN-DOKU



      Ich war schon nach wenigen Minuten kurz davor die DVD wieder aus dem Player zu nehmen.
      Dermaßen unsympathische und arrogante, beim Interview laut und auffällig Kaugummikauende Menschen kann ich gar nicht ab.
      Passt aber irgendwie zu den Filmen die er gemacht hat, und dem Bild welches ich von diesem Typen habe.
      Also bin ich drangeblieben, immerhin finde ich ein paar seiner Filme richtig gut (und andere abgrundtief beschissen).
      Leider ist das ganze nur in Englisch mit deutschen Untertiteln,
      man kommt aber recht gut mit, da Refn beim sprechen manchmal wirkt als würde er gleich einschlafen.
      Dass sich seine Meinungen teils absolut nicht mit meiner decken sollte mich eigentlich nicht wundern-
      schließlich finde ich auch seinen wohl beliebtesten Film (Drive) komplett Scheisse, mit dem konnte ich gar nichts anfangen.

      Seine PUSHER Filme (kenne nur den ersten, gefällt mir absolut gar nicht) findet er klasse.
      BLEEDER (den ich nicht kenne) wird eher neutral erwähnt, wenn ich das richtig verstanden habe.
      Den faszinierenden FEAR X hält er dagegen für seinen schlechtesten Film- mir hat er gefallen.
      Danach wird der in meinen Augen absolut geniale BRONSON recht schnell abgehakt,
      aber immerhin wird WALHALLA RISING (den ich auch sehr gut finde) ausführlicher und mit Filmszenen besprochen.
      DRIVE kommt erwartungsgemäß auch etwas länger und natürlich recht gut weg.
      Für mich war dieser Film pure Langeweile mit katastrophal nerviger, sich dauernd wiederholender Musik
      und einem komplett ausdruckslosen Darsteller, gelegentlich unterbrochen durch komplett unpassende Gewaltausbrüche.
      Der Großteil der Menschheit sieht das scheinbar anders, aber was soll's.
      ONLY GOD FORGIVES wird auch erwähnt, ist mir aber bisher nicht bekannt.

      Da die Doku von 2012 ist, taucht der Neon Demon (2016) hier aber natürlich noch nicht auf.
      ​​​​​​​Refn-Fans und interessierte können sich die Doku schon mal geben, mit 65 Minuten Laufzeit ist man auch relativ schnell durch.
      Vier Fäuste für ein Halleluja (ITA 1971)

      Nach "Halloween" von Rob Zombie brauchte ich dringend einen guten Film, einen sehr guten Film. Und da ich bei meiner Spencer-Hill-Retroperspektive im Jahre 1971 stehen geblieben bin war die Lösung offenkundig: die Comedy-Fassung von "Vier Fäuste für ein Halleluja". Ein Highlight jagt das nächste. Von den zwei Eröffnungsszenen mit Riccardo Pizzuti über die 2. große Fressszene hin bis zum Prügel-Showdown in Mönchsklamotten gibt es kein Halten mehr. 2 negative Sachen, welche aber generell nicht groß ins Gewicht fallen, gibt es: die Musik der Prügel-Orgie ist zu ernst ausgefallen und der Obermotz bekommt keinen Scheitel gezogen. ^^ Aber man kann auch in der schmackhaftesten Suppe was finden.

      Für mich ihr bester Western. Generell einer der besten Italo-Western. :goodwork:

      10 / 10 flotten Pokerpartien


      Halloween 5

      unerträglich was man aus Carpenters Meisterwerk mit der Zeit gemacht hat...
      Nun erwarte ich von einem Slasher nicht das ausgearbeiteste Drehbuch aller Zeiten, aber das hier ist einfach schwach....
      Akkad hat da echt nur noch finanzielle Leichenfledderei betrieben...
      Die Figuren sind selbst für Slasherverhältnisse dämlich. Was man aus Dr. Loomis gemacht hat ist ein Witz. Jamie als Figur nervt nur. Ständige ungereimtheiten. Da steigt das Mädel (Name vergessen - wie üblich bei den Opferrollen in dieser Art Film) in das Auto von Michael (hahaha.... super witzig, dass Michael Michael tötet und dessen Maske und Auto übernimmt) und merkt nicht mal das nicht ihr Freund (..in diesen Filmen lassen sich die Mädchen ja gerne wie Dreck behandeln) sondern Myers neben ihr sitzt... Man sieht deutlich den älteren Hals und die Statur ist komplett anders... aber so gut kennt man den Typen ja nicht mit dem man pennt....

      Abgesehen davon, dass rein optisch die Filme nachließen.. Ich mag Carpenters bildgestaltung und das Ultrawidescreen seiner Altfilme extrem...

      4 von 10

      Genießt die Stille.....