Zuletzt gesehener Film

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 41.399 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Retro.

      Deadpool 2

      Naja, den Hype werde ich wohl nicht mehr nachvollziehen können. Aber ich habe meinen Beitrag zum Einspielergebnis getan.

      5/10 Punkten

      ANZEIGE
      Jumanji: Willkommen im Dschungel

      Bin durchaus positiv überrascht von dem Film. Ich bin ja grundsätzlich nicht der größte Fan von Remakes, und habe hier eine schlechte Kopie erwartet. Aber dieser Film erzählt doch eine ganz andere Geschichte als das Original bzw. setzt sie fort. Der Film hat mich gut unterhalten. Und den "Rock" mag ich sowieso.

      7/10
      :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern2: :stern2: :stern2:

      The Avengers:

      Die
      Spoiler anzeigen
      Avengers gegen Loki
      hat was. Finde die Darsteller spielen gut zusammen und der Film ist rasant und actionreich. Mag Szenen wie z.B. die mit
      Spoiler anzeigen
      Black Widow recht am Anfang,
      , dann der
      Spoiler anzeigen
      Kampf auf diesem fliegenden Schield-Flugzeuträger
      oder die End-Schlacht gegen
      Spoiler anzeigen
      Loki u. die Chitauri
      ! Einfach tolle, rasante Unterhaltung. :)

      9 von 10 Punkten
      Mein Film-Mai:

      "Outstanding!"
      A Ghost Story

      "Gut"
      Elle
      Einfach das Ende der Welt
      Fences
      Rise of the Planet of the Apes


      "Solide"
      Die Verführten
      Alpen
      Dawn of the Planet of the Apes
      War of the Planet of the Apes
      The Big Sick
      Sag nicht, wer du bist
      Funny Games


      "Durchschnitt"
      Falling Down
      The Limehouse Golem
      Wonder Woman
      Cargo


      "Nope..."
      -

      Mein Filmtagebuch

      Mein Serienarchiv




      "Nolite te bastardes carborundorum, Bitches."
      Zuletzt gesehen:

      SHAME THE DEVIL



      Inspektor James Trent ermittelt in London in einem Mordfall, in welchem das Opfer an einen Lügendetektor angeschlossen wurde-
      und über einen Lautsprecher gestellte Fragen beantworten musste. Die Regeln dabei waren recht einfach: Wenn du lügst stirbst du!
      In diesem Fall durch ein großkalibriges Gewehr, welches direkt vor dem Kopf des Opfers befestigt, und mit dem Lügendetektor verbunden war.
      Allerdings war dieser Mord nur der Auftakt zu einer ganzen Serie ähnlicher Morde- welche alle in der Nähe des ermittelnden Inspektors stattfinden.
      Mit dem dritten Lügendetektor-Mord hintereinander wird dieser schließlich selbst verdächtigt, etwas damit zu tun zu haben.
      Um seine Unschuld zu beweisen, und seine schwangere Frau nicht damit zu belasten, beschließt er London kurzzeitig zu verlassen,
      und fliegt nach New York zu seiner Ex-Freundin, welche eine bekannte kriminologische Expertin in Sachen Täterpsychologie ist.
      Mit ihr zusammen will er ein Täterprofil erstellen, da die Polizei nach wie vor keinerlei brauchbare Spuren hat.
      Kurz nachdem er in New York angekommen ist, wird der Taxifahrer, welcher ihn vom Flughafen zu seiner Ex-Frau gefahren hat, ermordet aufgefunden.
      Seine Leiche ist angeschlossen an einen Lügendetektor...

      Welcher Vollidiot kam nur auf die Idee, dieses vollkommen unpassende Cover für den Film zu benutzten?
      Das schürt Erwartungen an einen übernatürlichen Horrorfilm mit Dämonen, Besessenen oder ähnlichem, welche es hier absolut nicht gibt.
      Stattdessen bekommt man einen überzeugenden, spannenden Thriller, welcher sich inhaltlich ein wenig an die "Saw"-Reihe anlehnt,
      durch seinen leicht religiösen Touch auch etwas an "Sieben" erinnert, seinen Schwerpunkt aber auf klassische Polizeiarbeit gegen einen Psycho-Killer legt.
      Die (ungeschnittene) FSK 16-Freigabe lässt es schon erahnen- besonders brutal geht es hier nicht zur Sache.
      Die Morde sind zwar teils wirklich fies, werden aber weitgehend unblutig gezeigt, und verfehlen auch so ihre Wirkung nicht.
      Dazu kommt noch die gelungene, fiese Auflösung des ganzen- welche nicht unbedingt vorhersehbar ist.
      Die Darsteller sind weitgehend unbekannt, am bekanntesten dürfte noch Doug Bradley sein, welchen viele wohl nur als "Pinhead" kennen.
      Insgesamt eine klare Empfehlung, vor allem, da der Film auf Wühltischen und in vielen Billigläden für sehr kleines Geld zu haben ist.
      Mein Exemplar stammt aus einem "EuroShop", hat also wirklich nur 1€ neu gekostet.
      Man sollte nur keinen Horrorfilm erwarten, welchen einem das Cover aber verspricht. Wer Thriller mag, kann zugreifen!

      7/10
      V/H/S-Viral

      Fand den zweiten schon über große Strecken nicht mehr sooo stark. Der hatte aber immerhin noch einige wirklich gute Episoden. Hier im dritten Teil ist davon wirklich gar nichts mehr von übrig. Man hat zwar versucht, die einzelnen Episoden irgendwie zusammenzustricken, aber so richtig geklappt hat das nicht. Eigentlich hat bei diesem Film nichts so richtig geklappt. Amateurhaftere Darsteller hätte man nicht finden können und die Inszenierung ist auch an Lächerlichkeit nicht zu überbieten (an vielen Stellen ist beispielsweise unklar, wer gerade die Kamera auf die Geschehnisse hält).

      2 von 10

      I Spit on Your Grave (2010)

      Das war schon besser. Zwar absolut vorrausschaubar und an keiner Stelle überraschend, dafür aber gerade in der zweiten Hälfte sehr genugtuend. Wird aber über den Genretellerrand hinaus niemanden ansprechen oder interessieren.

      5,5 von 10
      BEASTMASTER - DER BEFREIER



      Der junge Dar entdeckt schon als Kind seine Fähigkeit mit wilden Tieren zu kommunizieren, kann sich aber nicht erklären warum.
      Als der komplette Stamm bei dem er auzfwuchs von einer Horde Krieger getötet wird, überlebt er als einziger.
      Jahre später durchstreift er mit einem Tiger, einem Adler und zwei Frettchen das Land,
      und trifft auf ein Volk welches von Hohepriester Maax unterjocht wird, und diesem immer wieder Menschenopfer zu bringen hat.
      Da ihm Kiri, eine der Sklavinnen von Maax gefällt, greift er in eine Opferzeremonie ein, und verhindert dank seines Adlers den Opfertod eines Kindes.
      Als Dar erfährt, dass Maax damals für die Vernichtung seines Dorfes verantwortlich war, nimmt er mit Kiri, ein paar Verbündeten aus dem Volk,
      und seinen Tieren den Kampf gegen den Tyrannen auf...

      Nach seinem Überraschungserfolg im Horror-Bereich mit "Phantasm" (Das Böse),
      drehte Don Coscarelli mit "Beastmaster" einen Fantasy-Film, welchen ich persönlich als den besten der damals vielen Conan-Konkurrenten ansehe.
      Klar, die Geschichte ist bis auf die Tiere quasi identisch: Junge überlebt als einziger das Massaker an seinem Stamm- und rächt sich später an den Bösen.
      Trotzdem macht der Film Spaß, kommt nicht zu billig daher-
      und bietet neben gut dressierten Tieren eine nicht zu ernste Mischung aus Fantasy und ein wenig Horror.
      Mit Marc Singer in der Rolle als "Beastmaster" Dar, und Tanya Roberts in der weiblichen Hauptrolle der Kiri,
      gab es für männliche wie weibliche Zuschauer zumindest schon mal optische Gründe, sich den Film anzusehen.
      Ansonsten tummeln sich hier noch Rip Torn und John Amos, der Rest der Darsteller ist eher unauffällig.
      Die Ausstattung und die Tricks sind durchaus ansehnlich, der Soundtrack passend- und auch mit der Synchro kann man gut leben.
      Die BD enthält den Director's Cut und die kürzere damalige Kinofassung.
      Mit persönlich gefällt die kürzere Kinofassung allerdings besser als der Director's Cut, der doch ein paar Längen aufweist.

      8/10
      Ich persönlich würde auch Teil 2 nicht updaten, fand den schon ziemlich mies. Die beiden VHS steht natürlich trotzdem in meinem Regal: ;)

      BEASTMASTER II - DER ZEITSPRINGER



      Die Heimat des Beastmasters (Marc Singer) ist wieder in Gefahr.
      Der Magier Arklon (Wings Hauser) verbündet sich mit der Hexe Lyranna, welche einen Zugang in ein magisches Zeitportal entdeckt hat.
      Durch dieses kann man in unsere Gegenwart reisen, und dort mächtige Waffen stehlen, um das Land zu unterdrücken.
      Als Arklon von der mächtigsten Waffe überhaupt, der Neutronenbombe erfährt, macht er sich mit Lyranna auf den Weg durch das Portal,
      um eben diese Waffe in seinen Besitz zu bringen.
      Doch auch der Beastmaster hat das Portal durchschritten- natürlich zusammen mit seinen tierischen Freunden.
      Dummerweise fällt ein Mann mit Tiger, Adler und zwei Frettchen im Gepäck deutlich mehr auf, als ein böser Magier,
      was die Suche und den Kampf gegen Arklon im Los Angeles der Gegenwart deutlich erschwert...

      Ein Film, von dessen Regisseur Sylvio Tabet wohl noch nie jemand gehört hat.
      Wie schlägt sich sein erster und einziger Film im Vergleich zu Kultregisseur Don Coscarelli's erstem Teil?
      Die Voraussetzungen sind nicht übel, immerhin ist Marc Singer wieder als Beastmaster dabei.
      Diesmal zwar mit anderer deutscher Synchro, an die man sich erst mal gewöhnen muss- aber da kann der Film ja nichts dafür.
      Auch die restliche Besetzung kann sich sehen lassen, neben Wings Hauser und Kari Wuhrer
      sind in Nebenrollen auch noch Michael Berryman und Robert Z'Dar zu sehen.
      War der erste Teil noch ein Actionbetonter Fantasy-Film mit leichtem Horror-Einschlag, der sich aber trotzdem nicht ernst nahm,
      setzt man im zweiten Teil beinahe ausschließlich auf Humor.
      Anders wäre die Geschichte aber auch noch schwerer zu ertragen, als sie es eh schon ist-
      Neutronenbomben und Barbaren passen einfach nicht besonders zusammen.
      Zudem frage ich mich immer wofür ein Magier, welcher sogar Laserstrahlen verschießen kann, eine Neutronenbombe braucht...
      Da wundert es auch nicht, dass nach der durchaus netten ersten halben Stunde der Film mit dem Sprung in die Gegenwart
      extrem stark nachlässt, und dank dem überhand nehmenden Blödelhumor sogar zu nerven beginnt.
      Dass Lyranna ständig betont, wie unwiderstehlich sie doch aussieht, und des öfteren ihre tollen Brüste lobt, macht das ganze nicht besser.
      Der einzige wirklich gut sitzende Gag des Films hat mit dem Kino zu tun, an dem unsere Helden vorbeifahren.
      Spannend inszeniert ist das ganze auch nicht, lediglich die gewohnt gut dressierten Tiere fallen positiv auf.

      3/10

      BEASTMASTER III - DAS AUGE DES BRAXUS



      König Tal wird vom bösen Zauberer Agon entführt, denn Tal ist im Besitz eines magischen Amuletts- dem "Auge des Braxus".
      Mit diesem kann man den Dämon Braxus freisetzen und beherrschen.
      Allerdings hat Tal nur einen Teil des Amuletts- die andere Hälfte hat Dar, der Beastmaster Marc Singer)- denn Tal ist sein Bruder.

      Na klar, jetzt hat der Beastmaster auf einmal einen Bruder. Und sein Tiger ist plötzlich zu einem Löwen mutiert.
      TV-Regisseurin Gabrielle Beaumont hat die Filmreihe hiermit endgültig getötet- da hilft auch das offene Ende nichts.
      Erstaunlich ist hier lediglich die Besetzung: Neben Marc Singer, der wieder den Beastmaster spielt,
      sind noch Tony Todd, Patrick Kilpatrick, Casper Van Dien, David Warner und Lesley-Anne Down zu sehen.
      Das hilft aber alles nichts, wenn der komplette Film öde vor sich hinplätschert, keinerlei Spannung aufkommt,
      die Kämpfe unglaublich langweilig gefilmt wurden- und Dar am Ende gegen ein billiges Gummimonster kämpfen muss.

      2/10
      ANZEIGE

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Retro“ ()

      Retro schrieb:

      Ich persönlich würde auch Teil 2 nicht updaten, fand den schon ziemlich mies. Die beiden VHS steht natürlich trotzdem in meinem Regal: ;)

      ...
      Wie schlägt sich sein erster und einziger Film im Vergleich zu Kultregisseur Don Coscarelli's erstem Teil?
      Die Voraussetzungen sind nicht übel, immerhin ist Marc Singer wieder als Beastmaster dabei.
      Diesmal zwar mit anderer deutscher Synchro, an die man sich erst mal gewöhnen muss- aber da kann der Film ja nichts dafür.
      Auch die restliche Besetzung kann sich sehen lassen, neben Wings Hauser und Kari Wuhrer
      sind in Nebenrollen auch noch Michael Berryman und Robert Z'Dar zu sehen.
      War der erste Teil noch ein Actionbetonter Fantasy-Film mit leichtem Horror-Einschlag, der sich aber trotzdem nicht ernst nahm,
      setzt man im zweiten Teil beinahe ausschließlich auf Humor.
      ...


      Sarah Douglas spielt auch mit! Und wenn sie ihre Brüste lobt ... naja, wo sie recht hat, hat sie recht :thumbsup:

      Die VHS hab ich natürlich auch noch. Ist gar nicht sooo lange her, wo ich Teil 2 mal wieder geguckt hatte. Klar, der Humor ist superdämlich, Wings Hauser spielt dermaßen übertrieben, dass der ausdruck "overacting" da noch viiiiiel zu bescheiden klingt ... irgendwie mag ich den zweiten Teil. Vielleicht gehört der zu den Filmen, die SO dermaßen billig/dilletantisch/albern sind, dass sie wieder was sympathisches haben. Vielleicht aber auch, weil ich seit Superman 2 als Kiddie ein wenig in Sarah Douglas verknallt war ... :whistling: ... ^^

      Die "Katzen" wechseln ja auch in der Trilogie. Im ersten ist es ein Panther, im zweiten ein Tiger und im dritten ein Löwe ... und weit und breit kein CGI 8o

      Wind River:

      Spoiler anzeigen
      In einem Indianerreserva wird die Leiche einer Frau endeckt .Ein Mitarbeiter der Naturschutzbehörde und eine junge FBI-Agentin gehen dem Fall nach.


      Fand den Film gut. Jeremy Renner ("The Avengers", "Das Bourne Vermächtnis", "Mission Impossible 4") sehe ich gerne, es gibt nicht allzuviel Action, aber wenn sie da ist, ist sie gut gemacht und mir gefiell die Atmosphäre mit dem Schnee.

      7 von 10 Pinkten
      Ein Schwung der letzten Wochen:

      Iron Man 3

      Shane Black's schwarzer Humor trifft auf Marvel. Flott, phasenweise unheimlich schnell geschnitten und gar nicht so zimperlich. Weit unterhaltsamer als Teil 2 und erwachsener als der runde Erstling.

      7,8 / 10

      Deadpool 2

      Treffsicheres Sequel mit gut inszenierten Actionszenen und einigen unerwarteten "Wendungen". Da sich die Leerwitze im Rahmen halten kommt die Fortsetzung eine Spur besser weg. Uneingeschränkte Empfehlung für Fans des 2016er Films. Verpasst wird im Grunde genommen nichts.

      7,5 / 10

      Vertigo

      Ein Klassiker und neben Citizen Kane oft als bester Film aller Zeiten bezeichnet. Ich ziehe CK vor, aber Hitchcocks Liebe zum Detail, Farbgestaltung, Ausleuchtung und Kameraeinstellungen beeinflussen noch heute das Werk vieler angehender Talente. Vertigo ist anstrengend, mutig und etwas zu langatmig. Ich fühle mich selten unterhalten und bewundere zumeist die verspielten Sets und die leuchtenden Farben der Kostüme. Eine Sogwirkung will sich nicht einstellen und ich verspüre keinen Drang den Film ein weiteres Mal zu begutachten.

      7,5 / 10
      Im Kino:

      Marvel´s Avengers: Infinity War

      Hier war es jetzt die Zweitsichtung. Ich bleibe hier bei 10 vollen Punkten. Hier stimmt einfach alles. Wunderbare (Helden-)Unterhaltung, mit richtig gutem Humor und einen überzeugenden Bösewicht.

      10 von 10

      Deadpool 2

      Das war doch mal eine gelungene Fortsetzung. Steht dem ersten in nichts nach. Der Humor trifft genau meinen Geschmack und es waren wirklich ein paar klasse Brüller dabei. Cable hat mir auch richtig zugesagt.

      9 von 10

      Heimkino:

      Iron Man 2

      Gute Fortsetzung. Gibt jetzt nichts, was mich großartig gestört hat. Wirkt jetzt für mich auch runder, als nach der Erstsichtung vor vielen Jahren. Robert Downey jr. ist einfach Iron Man. Mit ihm hat man einen echten Glücksgriff gelandet. Und, ein cooler Soundtrack :)

      8 von 10

      Thor 1

      Dem Film habe ich vor 6 Jahren mal 3 von 10 Punkten gegeben. Nun, ich muss meine damalige Meinung etwas relativieren. Mittlerweile bin ich ein Marvel-Fan geworden und betrachte die Filme auch etwas anders. Thor ist solide Unterhaltung, mit netter Action und das, in einem (Marveltypischen) bunten Filmkorsett. Was mir nach wie vor nicht so richtig schmeckt, ist, dass mehr Ernsthaftigkeit dem Film besser zu Gesischt gestanden hätte. Gerade zum Schluss, fehlt mir das um so mehr.

      6,5 von 10

      Rocky 3

      Mein erster Rocky in meiner Kindheit, den ich damals gesehen habe. Fühlt sich immer noch vertraut an, obwohl ich nicht mehr jede Szene im Kopf hatte. Daher war der Film auch recht erfrischend für mich. Toller Soundtrack und auch die Fortführung der Figur "Rocky", wird stimmig weiter erzählt. Sicherlich, fehlt jetzt hier der Dramaanteil aus den ersten 2 Teilen, aber es tut dem Film mMn auch ganz gut.

      8,5 von 10

      Rocky 4

      Konsequente Fortsetzung von Teil 3. Größte Schwäche, ist die Figur "Drago". Nicht sein russischer Hintergrund, oder dass er eine russische Sportkampfmaschine verkörpert, sondern seine lächerliche Art. Null Dialoge, und wenn er seine 3 Sätze sagt, strotzen die nur vor Peinlichkeit :uglylol: Hier hätte man deutlich mehr machen können. Ansonsten ist Rocky 4 ein Spiegelbild des 80er Jahrekinos. Der Film weiß dennoch zu unterhalten und irgendwie ist er auch cool.

      7 von 10

      Rocky 5

      Mit dem Teil stand ich schon immer auf Kriegsfuß. Hatte den sau schlecht in Erinnerung. Zu Beginn dachte ich noch, so Grütze ist er ja doch nicht. Aber nach ca. 20 Minuten, wendet sich das ganze dann. Der Kerngedanke des Films, ist sogar richtig gut und weiß mir auch zu gefallen. Nur hat man es nicht verstanden, alles in ein ordentliches Drehbuch zu packen und das umzusetzen. Teilweise wirkt die Schauspielerei schon peinlich. Sei es Burt Young, Sly selbst, Tommy Morrisson oder allen voran Talia Shire. Irgendwie haben die alle vergessen, dass die hier schon 4 gute Filme zu vor gedreht haben :uglylol:

      3-4 von 10