ANZEIGE

Zuletzt gesehener Film

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 42.253 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Dr. Loomis.

      The Watcher - Willkommen im Motor Way Hotel (O: Looking Glass | USA, CAN 2018)

      Regisseur: Tim Hunter
      Cast: Nicolas Cage, Robin Tunney, Marc Blucas

      Inhalt:

      Das durch einen schrecklichen Unfall traumatisierte Ehepaar Maggie und Ray wagt einen Neuanfang: Sie pachten das „Motor Way Motel“ in einer kleinen Wüstenstadt. Schon bald merkt Ray, dass im Motel mysteriöse und absonderliche Dinge vor sich gehen. Zudem entdeckt er eines Tages einen Spionspiegel, durch den er unerkannt die verruchten Aktivitäten seiner Gäste in Zimmer Nr. 10 beobachten kann. Besessen von diesem Spiegel setzt Ray nicht nur seine Ehe, sondern schlussendlich sein eigenes Leben aufs Spiel … (Q: concorde-movie-lounge.de)

      Meinung:

      Nanu, wieder ein Nic Cage-B-Movie? Auch wenn Nicolas Cage in den letzten Jahren immer mal wieder bei zweifelhaften Projekten mitgewirkt hat, so sind doch auch einige gute bis solide Filme mit durchgerutscht. Gehört Looking Glass dazu? Nur bedingt.

      Die Prämisse ist nicht neu, die Einleitung vielleicht gar ein wenig zu lang geraten, aber im Großen und Ganzen baut sich die Spannung in der ersten Filmhälfte kontinuierlich gut auf. Leider kann diese in der zweiten Hälfte nur bedingt gehalten werden, das Ende ist dann gar recht enttäuschend, auch, weil der Killer nun wirklich nicht überraschend kommt. Die Hintergrundgeschichte um die verstorbene Tochter sowie die Tabletten- und Alkoholprobleme werden maximal angerissen, sind aber nie wirklich zentraler Bestandteil der Geschichte.

      Der Cast spielt das solide runter, ohne irgendwelche Glanzleistungen zu vollbringen. Nicolas Cage hat nur sehr wenige typische Nicolas Cage-Momente.

      5,5 / 10
      :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :halbstern: :stern2: :stern2: :stern2: :stern2:
      ANZEIGE
      The Nun

      Verschwendete Zeit. Hatte permanent Ruhepuls. Alles komplett vorhersehbar, keine Spannung, keine Überraschung, miese Dialoge (und eine unterdurchschnittliche Synchro), keine (zündenden) Jump-Scares.
      Und die Origin-Story, die der Film eigentlich erzählen sollte/wollte war nicht vorhanden.

      1/10
      Deutsche Synchronisation - die beste Kulturform in diesem Land.
      Man of Steel:

      Mir gefällt der Film: (Obwohl ich nicht so der Superman-Fan bin.) Zwar braucht der Film etwas, (abgesehen vom Anfang) bis er in Gange kommt aber dann nachher die Kämpfe von
      Spoiler anzeigen
      Superman gegen die anderen Kryptoner
      fand ich recht gut u. actionreich in Szene gesetzt. Oder auch das mit
      Spoiler anzeigen
      diesen risigen Maschien auf der Erde
      . Und auch Henry Cavill als Superman oder Amy Adams als Lois haben mir gefallen.

      7 von 10 Punkten
      Warschau '44

      Spoiler anzeigen
      "Warschau '44" ist ein polnischer Film über den Aufstand der Armina Krajowa in Warschau 1944. (Nicht zu verwechseln mit dem Aufstand im Warschauer Ghetto 1943)

      Der Film schildert den Weg einer Gruppe junger Erwachsener, die sich frisch der AK angeschlossen haben und der Unterdrückung durch die Deutschen ein Ende setzen wollen.
      Idealistisch und romantisch sehen sie zu beginn noch die Rebellion gegen die Nazis und werden schon bald von der blutigen Realität des Krieges eingeholt. In der Hoffnung die Russen,
      die kurz vor der Stadt stehen würden ihnen helfen, doch Stalin verweigerte den Polen die Unterstützung. Während die Rote Armee am anderen Ufer der Weichsel tatenlos zusieht versuchen die Deutschen "den Polacken mit Stumpf und Stiel auszurotten". Es gehörte zum damaligen Plan der Wehrmacht den Aufstand dafür zu nutzen Warschau dem Erdboden gleich zu machen, ohne unterscheidung in Freiheitskämpfer oder Zivilisten. Berüchtigt ist auch der Überfall auf das Warschauer Krankenhaus bei dem die Wehrmacht unterschiedslos die Leute in den Betten erschoss.

      Das alles findet sich im Film wieder und wird schonungslos gezeigt. In all das preschen dann aber etwas kuriose Zeitlupenaufnahmen und eine Sexszene, die nicht weniger fehl am Platz sein könnte. Als habe jemand am Set gesagt "Aber das muss da noch mit rein!" Man wäre wohl besser gekommen hätte man sich auf das Kriegsgeschehen konzentriert ohne diese "Lovestory", die irgendwo zwischen Trash und Porno festhängt. Ja, man wollte festhalten, dass der Hauptcharakter Stephan nicht bei der Sache ist und viel mehr an anderes denkt als an den Aufstand, aber das wirkt streckenweise so upassend seltsam, dass es unfreiwillig komisch wirkt und dem Film irgendwie seinen ernst nimmt.

      "Warschau '44" dürfte so ziemlich der einzige Spielfilm sein, der den Aufstand an sich umsetzt. Die AK ist bis heute in Polen sehr populär und die polnische Armee sieht sich heute als direkter Nachfolger der Heimatarmee Armina Krajowa. Am Aufstand beteiligten sich ca. 30.000 Kämpfer aus ganz Polen. Nach der Niederschlagung durch die Nazis und dem Verrat durch Stalin
      war die AK quasi nicht mehr existent. Es gab nach 1945 noch einige wenige Einheiten, die dann teilweise versuchten einen Untergrundkrieg gegen Stalin zu führen, der jedoch vergeblich scheiterte.


      7/10 Untergrundkämpfern


      I am the Doctor!
      Doctor Who?
      Only the Doctor!




      The Fast and the Furious (USA 2001)

      Heiße Schnecken. Toughe Typen. Brennender Asphalt. Bahn frei für den Beginn einer adrenalingesteueren Action-Reihe scheinbar ohne Grenzen und ohne Verweise auf physikalische Gesetze. Aber anders will man es eh nicht haben. Mit einem Wort: unterhaltsam.

      7 / 10 1000 PS-Karren
      Konsumiere !!!
      ANZEIGE
      2 Fast 2 Furious (USA 2003)

      Paul Walker und Tyrese holen raus was rauszuholen ist, aber ohne Diesel kommen die flotten Glitzer-Autos nicht recht in Gang, wenn man mir den Kalauer verzeiht. Ordentliche Raser-Action, aber nicht mehr so zügig wie im Vorgänger. Und schade, dass für Cole Hauser, Eva Mendes und Thom Barry in der scheinbar nicht mehr endenden Action-Reihe kein Platz mehr ist.

      6 / 10 kurvigen Pfirsich-Hintern
      Konsumiere !!!
      Escape Room:

      Ich muß sagen, fand ihn solide, ok. Fand die recht cool gemacht. Für mich hat der Film was von "Cube" und "Saw" (Nur ohne die Härte.) Auch die Darsteller sind ok. Nur als
      Spoiler anzeigen
      die Hintermänner
      ins Spiel kommen und dann das Ende fand ich nicht so doll. (Fand es wurde ne Ecke zu groß und man will mit Gewalt ne Fortsetzung möglich machen.) Trotzdem, würde ich sagen man kann den Film gucken.

      7 von 10 Punkten