Wieso keine Computeranimierten Superheldenverfilmungen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 11 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von swanpride.

      Wieso keine Computeranimierten Superheldenverfilmungen?

      Ich für meinen Teil mag z.B. sehr gerne die Videospielumsetzungen von Batman Arham Asylum oder Arkham City... atmsophärisch dicht und spielerisch auch sehr ansprechend umgesetzt.

      Und in naher zukunft ersche3int nun der 3. Teil der batman Serie Batman Arkham Origins für die aktuelle Konsolen. Und wie es immer der Fall ist gibt es überall schon tolle Trailer zu dem Spiel zu bewundern.
      Und diese Trailer sind immer atemberaubend inszeniert und animiert - vor allen Dingen der aktuelle Batman Arkham Origins Trailer!



      Da bekomme ich Pipi in den Augen vor Freude - was gäbe das für einen starken Film!

      Da fragt man sich wieso nicht einmal ein komplett computeranimierter Superheldenfilm gedreht wird?
      Es gibt inzwischen so tolle Animationsfilme da bietet sich doch gerade die Comicschiene explizit für an!
      Zumal hier wirklich keine Grenzen gesetzt sind und man visuell wirklich nahezu alles verwirklichen kann.

      Was sagt ihr dazu - die Trailer hauen mich jedes mal weg wenn ich das sehe... da gibt es super Beispiele!

      Sollte man sich mal auf diesem Terrain versuchen - ich sage eindeutig JA!
      Es gab ja schon mal mit Megamind den Versuch, Animationsgenre und Superhelden zusammenzubringen. Jetzt werden sicher viele sagen "Moment, das ist doch was ganz anderes". Stimmt. Das zeigt nämlich schon das Dilemma. Animationsfilme sind verdammt teuer und müssen eine große Zielgruppe ansprechen: Meist Familien. So ein düsterer Superheldenfilm wie etwa die Arkham-Reihe würde man nicht produzieren, weil ihre Zielgruppe viel zu klein ist. Und andererseits zeigen die Arkham-Trailer auch nichts, was man nicht mit Live-Action sogar billiger machen könnte.

      "You're fighting a war you've already lost."
      "Well, I'm known for that."
      Ich denke die antwort ist recht einfach......weil in einem realen Batman film die rolle des dunklen ritters besetzt werden muss.Und zwar mit einem großen HOLLYWOOD STAR.
      Denn das sind die leute die zum großteil das publikum anlocken.

      und wenn man einen animierten film macht fällt das halt weg und die studios haben angst das nicht genug leute ins kino gehen.

      Aber an sich wäre das natürlich klasse!
      Ich denke das wird in ferner ferner Zukunft durchaus möglich sein mittels Motion Capturing die Schauspieler glaubwürdig und so real wie möglich rüberkommen zu lassen. Avatar und Avengers (bzw. Hulk) haben es ja vorgemacht. JETZT wäre das noch zu teuer alleine die Gagen der Schauspieler und dazu dann die Kosten für die Effekte = viel zu großer Aufwand. Und auch wenn die Trailer/Szenen zu den Games sehr aufwendig sind, sie dauern im Endeffekt auch nur wenige Minuten



      @Greg

      ich verstehe was du meinst. Aber ich denke z.B. an die Resident Evil Animationsfilme, oder Final Fantasy Serie.
      Das sind ja jetzt auch keine Blockbuster geworden und diese Filme sind trotzdem produziert worden.
      Zudem sprechen die genannten Beispiele ja wirklich die Fans an und weniger die breite Masse.
      Ich wüsste nicht was das Groß an Kinozuschauern dazu bringen würde sich einen Final Fantasy Animationsfilm anzuschauen.
      Diese Sachen sind für Fans gemacht, keine Frage.

      Also wenn man solche eher B klassigen Franchises wie Resident Evil betrachtet - warum sollte man nicht eine Animationsserie mit den absoluten Granaten von DC oder Marvel machen? Die haben sicher eine größere Anhängerschar als meine besagten Beispiele.

      Und was die Live Action betrifft - auch diese kommt ab einem gewissen Grad nicht ohne CGI aus.
      Wenn ich nur mal zum Vergleich den aktuellen Trailer zu Arkham Origins betrachte - da spürst du die Wucht die Energie. Das hat Tempo, Durchschlagskraft... und ich kann nicht einen Live Action Kampf aller bisherigen Batman Filme finden die so etwas zeigen können bisher.

      Nicht falsch verstehen, ich liebe die Nolan Batmans bis zu Teil 2 der Saga - aber wenn Batman kämpft wirkt das eigentlich recht behäbig und ungelenk. Und da waren bisher noch nicht einmal Superschurken die Ihm "körperlich" ans Leder wollten.
      Der Joker hatte ihn ja eher psychisch herausgefordert. Einzig ein Paar Szenen in Batman Begins waren von schneller "Kampfart" aber auch sehr schnell geschnitten das man kaum die Szenen verfolgen konnte.
      Da kommen die Animationen doch wirklich anders daher oder nicht?

      Und wie ich schon sagte, in der Animation, ganz ohne Live Action, gibt es kein Limit, alles ist möglich.

      Ich sage auch nicht das computergenerierte Animationsfilme die Live Actionfilme ablösen sollen in dem Fall - aber Sie wären eine Alternative zum "altmodischen Zeichentrickfilm".
      Original von kikifatz
      @Greg

      ich verstehe was du meinst. Aber ich denke z.B. an die Resident Evil Animationsfilme, oder Final Fantasy Serie.
      Das sind ja jetzt auch keine Blockbuster geworden und diese Filme sind trotzdem produziert worden.


      und die waren auch sonst keine übermässig erfolgreichen Filme. Durch den Final Fantasy Film "Spirits Within" müssten übrigens die sogar eigens gegründeten Studios, in Hawaii glaube ich waren die, wieder geschlossen werden und Advent Children erschien in vielen Ländern nicht mal im Kino sondern wurde direkt auf DVD vertrieben. Selbiges auch mit den 2 Resident Evil Animationsfilmen, die Einspielergebnisse der 2 Filme liegt bei WEITEM hinter den Realfilmen und das obwohl sie sich näher an der Vorlage halten.

      Animationsfilme die einen auf ernst machen sind nun mal für den Massenmarkt nicht wirklich geeignet, das breite Publikum bevorzugt da eher die Pixar Schiene, liegt wahrscheinlich auch an dem Uncanny Valley Effekt.

      Und wenn ich ehrlich bin brauch ich es auch nicht, man kann heutzutage im Realfilm ALLES darstellen was auch im Animationsfilm möglich ist.



      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „burtons“ ()

      Tatsächlich gibt es zahlreiche animierte Superheldenfilme...die sind nur normalerweise Direct-To-Video Produktionen. Was wahrscheinlich daran liegt, dass Mask of the Phantasm in den Kinos ordentlich gefloppt ist (was meiner Meinung eher an den Umständen lag). Gut, es gab zwar Dreamworks, Disney und Pixar Produktionen für das Genre (Megamind, Big Hero 6 und The Incredibles) aber die sind damals mehr als Familienfilme verkauft worden.

      Nachdem Into the Spiderverse so ein Erfolg war könnte ich mir aber durchaus vorstellen, dass die Studios die Möglichkeit wieder in Betracht ziehen. Blue Skys hat gerade einen Film basierend auf einem Comic in Arbeit. Wenn der auch gut ankommt, dann werden bestimmt noch mehr auf dem Zug aufspringen.
      Ich glaub hier passt es ganz gut rein. @GregMcKenna du bist ja da eher der Kenner...

      DC haut ja einen animierten Film nach dem anderen raus. Und immer wenn sie es wieder tun, stellt sich mir die Frage, warum zieht Marvel da nicht nach?

      Gibts da bekannte Gründe/Ursachen warum Marvel die Animationsschiene so "kampflos" dem Wettbewerber überlässt?

      Alexisonfire8 schrieb:

      DC haut ja einen animierten Film nach dem anderen raus. Und immer wenn sie es wieder tun, stellt sich mir die Frage, warum zieht Marvel da nicht nach?

      Gibts da bekannte Gründe/Ursachen warum Marvel die Animationsschiene so "kampflos" dem Wettbewerber überlässt?

      Es gibt nicht den einen Grund dafür, warum das so ist. Das hat viel mit den unterschiedlichen Unternehmensstrukturen von Marvel/Disney bzw. DC/Warner zu tun. Disney hat zum Beispiel einen relativ selbstständigen Animationsarm mit den Disney Studios und Pixar - und beide machen ihr eigenes Ding wie "Frozen", "Toy Story", etc. Warner schickt seine Animationsleute da eher zur Unterstützung von DC los und hat nur zwischendurch mal ein wenig seine Animationsstudios für die "Lego"-Movies aktiviert. Und die WarnerAnimation-Truppe ist auch nicht so selbstständig aufgestellt wie die von Disney.

      Dazu kommt, dass Marvel mit Kevin Feige jemanden hat, der die gesamten Marvel Studios leitet - und alles muss über seinen Tisch. So jemanden in einer zentralen Position gibt es bei Warner nicht. Kevin entscheidet, was bei Marvel filmtechnisch passiert. Und so wurde bisher alle Kraft auf das Live Action-MCU geleitet und nur bei den "What If?"-Sachen kommt man langsam mit Animation zum MCU dazu. Bei Warner wird einfach mehr oder minder wild nach Lust und Laune entschieden, was von DC gerade nun animiert wird und was nicht - und von wechselnden Entscheidern.

      Ich hoffe, das erklärt es zumindest ein wenig. :)

      "You're fighting a war you've already lost."
      "Well, I'm known for that."
      Naja alles was @GregMcKenna sagt + das Marvel, Disney, Star Wars, weniger für den Direct to DVD Markt planen. Die ganzen DC animated Filme Sind ja dann doch recht preiswerte und einfache Animationen. Bei Marvel hast du dagegen big hero 6 und jetzt what if.
      Die teuerste folge what if soll um die 25 Millionen gekostet haben. Wohin die DCAM im Schnitt so zwischen 3-8 Millionen kosten.
      Die haben durchaus noch mehr produziert...aber das sind gerade mal ein Duzend Filme, und das auch nur wenn man so etwas wie Marvel Rising mitzählt.

      Es kann sein, dass die ganze Sache mit den Disney cheapquels da eine rolle spielen. Die haben zwar erst ordentlich geld gebracht, aber auf lange sich der Marke Disney nicht besonders gut getan. Disney ist wahrscheinlich vorsichtig, weil sie den Fehler nicht wiederholen wollen.