Star Wars: Die letzten Jedi [engl. Star Wars: The Last Jedi] (Episode VIII)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 4.279 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Gambit.

      -=Zodiac=- schrieb:

      Das hätte es in Ep. 4 und 5 nicht gegeben.

      Das ist richtig - aber wir sind eben auch nicht mehr in den Achtzigern. Die Filmwelt entwickelt sich weiter. Und egal ob man VIII nun mag oder nicht - IV oder V einfach nur wiederholen ist nicht möglich.

      Krabbe schrieb:

      Überall finden sich Argumente und kleinere Hinweise im Film, die irgendeiner Pro- und Contraseite Nahrung geben. Die relativ einfache und klare Erzählstruktur wie in der Urtrilogie findet man bestimmt nicht. Und selbst die Prequel-Trilogie, die ja auch mit Details überladen war, schafft einen Gesamteindruck und eine klare Handlung, die man bei den neuen Filmen vergebens sucht.

      Generell ist die ST sehr viel erwachsener und "grauer" als die Schwarz-Weiß-Zeichnung der OT. Es gibt mehr Pro und Contra auf beiden Seiten. Mehr Zweifel auf beiden Seiten. Sogar der Score von Williams spiegelt das mittlerweile wieder und hält sich mit klaren Leitmotiv-Themen zurück und wird deutlich ambivalenter. Aber in einem Punkt würde ich direkt widersprechen: Die PT ist keineswegs mit klarerer Handlung ausgestattet. Episode I hat nicht mal einen klaren Protagonisten.

      TheKillingJoke schrieb:

      VIII greift nun diese Tonalität auf, verfrachtet sie aber in den Mittelteil einer Trilogie. Am Ende des Films hat man auf der Gegenseiten einen nicht ernstzunehmenden Offizier und einen äußerst labilen jungen Erwachsenen. Dem gegenüber steht eine Widerstandsgruppe, die komplett in einen kleinen Frachter passt. Ist jetzt unterm Strich nicht die spannendste Ausgangslage für IX...

      Es ist ne strukturelle Tatsache, dass VIII von V stark abweicht (auch wenn gerne das Gegenteil behauptet wird). So hat V im Grunde keinen dritten Akt, der findet erst am Anfang von VI statt bzw. ist dessen erster Akt. VIII wiederum wird von einer Vier-Akt-Struktur beherrscht (weshalb Rey gegen Ende kaum noch auftaucht) und wirkt abgeschlossener als es bei V der Fall war. Der hatte einen recht klaren Cliffhanger und ein dunkles Ende, gegen welches das von VIII geradezu optimistisch in jedem Fall aber auch abgeschlossener wirkt. Daher der Shift in der Tonalität. Und ja, das hat Auswirkungen auf die Strahlkraft der Bösewichter, weil beide Parteien sich jetzt in VIII erstmal zurückziehen während die Guten in V erstmal gnadenlos geschlagen waren und die Bösen weiter nachsetzen konnten.

      "You're fighting a war you've already lost."
      "Well, I'm known for that."

      GregMcKenna schrieb:

      Außerdem ist Kylo dann auch kein Terminator (eine Figur, die man in den 80ern erzählen konnte) sondern er zweifelt. Er ist darin Loki sehr ähnlich, der ebenfalls sehr nach Anerkennung und Wärme strebt, beides aber mit seinen Launen immer wieder herausfordert. Und da widerspreche ich dir auch: Es wird sehr klar erzählt, woran Kylo zweifelt. Er wird zur dunklen Seite gezogen weil die helle Seite (Luke und seine Eltern) ihn und seine Macht, seine Stärke und seinen Titel als selbsternannter Herrscher der Galaxie nicht anerkennt - denn der ist sein gegebenes Recht, so wie er es empfindet. Er will ja eine Vader-Kopie sein: Ein Herrscher. Er fühlt sich um sein Erbe und sein Recht darauf betrogen.


      Den Loki-Vergleich finde ich passend. Nur funktioniert es im MCU tatsächlich, weil das von Anfang an klar kommuniziert wird, wo Lokis Dilemma liegt ("Thor" ist genau deswegen für mich einer der besten Marvel-Filme. In "The Avengers" verkommt er dann leider doch etwas zum stereotypen Welterobrer, der Film ist deswegen auch deutlich schwächer).

      Der moralische Kompass von Kylo Ren scheint dagegen eher plotgetrieben. Und seine Motivation wird m.E. nicht deutlich. Was du sagst, klingt plausibel. Nur habe ich das nicht mitbekommen. Wo und wann wird das denn so gesagt? In meiner Erinnerung wird daraus eher, dass er stinkig ist, weil Luke ihn töten wollte, weil er Angst vor der Macht hatte. Das ist dabei auch noch völlig out-of-character von Luke (der war ja sogar überzegut davon, den über-bösen Darth Vader von der guten Seite überzeugen zu können - mit Erfolg).

      Ich muss dazu sagen, dass ich "The Last Jedi" bisher nur 1x gesehen habe, damals im Kino. Die Erinnerung ist dementsprechend natürlich nicht frisch, aber für mich was bisher überhaupt nicht klar, warum Kylo eigentlich Darth Vader so verehrt. Davon abgesehen, dass man ihm sicherlich auch erzählt hat, dass er ja dann wieder zur guten Seite gekommen ist und quasi geholfen hat, den bösen Imperator, den Verführer, zu stürzen.

      Gambit schrieb:

      Ursprünglicher Twist enthüllt ?

      Spoiler anzeigen
      Mark Hamill wollte 'Boba Fett' als Luke's Mutter in "Der letzte Jedi".


      Ich hätte es schön gefunden, wenn Rey die Tochter von Hux und Captain Phasma gewesen wäre. Später ist Phasma lesbisch geworden und hatte was mit Leia. Woraufhin Hux' (verständliche) Wut auf Rey sich Snoke zunutze macht um Luke zu jagen, welcher mit einst Finn adoptiert hatte, dieser aber auf der Suche nach seinem echten Vater (Lando) sich in Rey verliebt, ohne zu wissen, dass sie beide um 3,5 Ecken verwandt sind, was allerdings Poe weißt und versucht Finn und Rey auseinander zu bringen, indem er vortäuscht sich in Finn zu verlieben.

      Aber so wie es ist geht es natürlich auch...

      Daleron schrieb:

      Den Loki-Vergleich finde ich passend. Nur funktioniert es im MCU tatsächlich, weil das von Anfang an klar kommuniziert wird, wo Lokis Dilemma liegt ("Thor" ist genau deswegen für mich einer der besten Marvel-Filme. In "The Avengers" verkommt er dann leider doch etwas zum stereotypen Welterobrer, der Film ist deswegen auch deutlich schwächer).

      Der moralische Kompass von Kylo Ren scheint dagegen eher plotgetrieben. Und seine Motivation wird m.E. nicht deutlich. Was du sagst, klingt plausibel. Nur habe ich das nicht mitbekommen. Wo und wann wird das denn so gesagt? In meiner Erinnerung wird daraus eher, dass er stinkig ist, weil Luke ihn töten wollte, weil er Angst vor der Macht hatte. Das ist dabei auch noch völlig out-of-character von Luke (der war ja sogar überzegut davon, den über-bösen Darth Vader von der guten Seite überzeugen zu können - mit Erfolg).

      Also das man "Thor" für besser als "The Avengers" hält kann ich zwar nachvollziehen (insbesondere im Bezug auf Loki als Figur) aber würde argumentieren, dass "The Avengers" doch die sauberere Erzählung ist - die Loki als Charakter durchaus bewahrt und seinen Zug weiterhin behalten lässt: Dass er herrschen will um sich vor seinem Vater zu beweisen.

      Ich stimme dir darin zu, dass es weder in VII noch in VIII klar erzählt wird, was seine Motivation ist. VII ist recht klar ("Skywalker töten um Vader und Snoke zu gefallen") und VIII erzählt mit dem Groll auf Luke vor allem die Ursprungsmotivation ("Hass auf den Mentoren") - und dessen Folgen. Aus dem Hass auf Luke ergibt sich alles Weitere an Motivationen: Verehrung von Vader, Nähe zur dunklen Seite, Machthunger, etc. pp. Das relativ übliche "das unbeachtete Kind/Schrei nach Liebe"-Syndrom (siehe Loki). Weshalb übrigens beide Charaktere bei Frauen recht beliebt sind. Und was Luke angeht: Menschen verändern sich über Jahre hinweg. Dass Luke "out of character" ist, bezweifle ich daher nach wie vor sehr stark. Man kann Johnsons Writing da getrost für einen bold move halten aber ooc? Da würde ich widersprechen.

      "You're fighting a war you've already lost."
      "Well, I'm known for that."

      Metro-Fan schrieb:

      Gambit schrieb:

      Ursprünglicher Twist enthüllt ?

      Spoiler anzeigen
      Mark Hamill wollte 'Boba Fett' als Luke's Mutter in "Der letzte Jedi".


      Ich hätte es schön gefunden, wenn Rey die Tochter von Hux und Captain Phasma gewesen wäre. Später ist Phasma lesbisch geworden und hatte was mit Leia. Woraufhin Hux' (verständliche) Wut auf Rey sich Snoke zunutze macht um Luke zu jagen, welcher mit einst Finn adoptiert hatte, dieser aber auf der Suche nach seinem echten Vater (Lando) sich in Rey verliebt, ohne zu wissen, dass sie beide um 3,5 Ecken verwandt sind, was allerdings Poe weißt und versucht Finn und Rey auseinander zu bringen, indem er vortäuscht sich in Finn zu verlieben.

      Aber so wie es ist geht es natürlich auch...


      ich glaube dein Plot wäre spannender gewesen als Johnson´s alberner Müll

      aber hey: "Rian made Star Wars fresh and new" ....
      Schon fresh, new and bold was Lucas Arts mit Star Wars gemacht hat in den letzten 5 Jahren.

      Ein Remake von Teil 4 der sich in Nuancen unterscheidet. (Yay wir haben einen Stormtrooper (Klempner ) der sein handeln hinterfragt. Was freue ich mich wie seine Geschichte in Teil 8 weiter geht. ....oh)
      Eine Vorgeschichte zu einem
      Problem das eher ein gag unter den Fans war. Eine Fortsetzung zur neuen Trilogie dessen Genialität der dumme kinozuschauer nicht versteht. Unser Held aus Kindertagen? Nee nee der ist jetzt keine positive Figur mehr. Wir haben 2017 du idiot. Der ist jetzt dark and gritty.
      Und ein Film über einen Publikumsliebling den wir jetzt neu besetzen und aus jedem Satz den er jemals gesagt hat einen tollen Plotpoint machen. Ah und die Würfel sind jetzt wichtig.

      “... Menschen verändern sich über Jahre hinweg...” aber Jedi nicht.

      Aber auch die Veränderung sehen wir ja nicht. Wir sehen wie Luke Kylo um ein Haar getötet hat. Was wir nicht sehen ist was nach dem Tod von Vader passiert ist mit Luke. Warum er auf einmal keine Person mehr ist die Hoffnung ausstrahlt. Wir müssen es hinnehmen das er sich verändert hat. Und wenn uns das nicht gefällt sind wir das Problem. Immerhin ist Johnson bold. Und ich Sitz nur im Kino und verstehe dessen Genialität nicht.

      TheKillingJoke schrieb:

      Interessant würde ich es finden, wie die neuen Filme bei den 12 bis 20jährigen ankommen. Haben wir davon eigentlich welche im Forum?


      ​​​​​​​keine Ahnung, aber mein Eindruck: bei denen kommt EPVII an aber EP VIII kommt nicht mal bei denen an ... der Film ist einfach generell zu dümmlich, selbst für Kiddies

      TheKillingJoke schrieb:

      Interessant würde ich es finden, wie die neuen Filme bei den 12 bis 20jährigen ankommen. Haben wir davon eigentlich welche im Forum?

      Gut. Das SW-Publikum wird jünger und weiblicher. Quellen:

      boxofficemojo.com/news/?id=4354
      https://www.newsweek.com/star-wars-last-jedi-female-fans-747611​​​​​​​

      "You're fighting a war you've already lost."
      "Well, I'm known for that."
      Unterm Schnitt also etwas besser als bei den älteren, wenn man sich auf die Zahlen verlassen mag.

      Vielleicht verteidigen die Kids in 30 Jahren VII-IX ganz verbissen gegen X-XIII. Oder vielleicht doch eher gegen XX-XXIII? Schreib ich das noch richtig? ?(

      ​​​​​​​Aber da das Angebot heute viel größer und die Interessen viel differenzierter als früher sind, wird sich wohl allein deshalb keine vergleichbare Liebe einstellen.

      GregMcKenna schrieb:

      TheKillingJoke schrieb:

      Interessant würde ich es finden, wie die neuen Filme bei den 12 bis 20jährigen ankommen. Haben wir davon eigentlich welche im Forum?

      Gut. Das SW-Publikum wird jünger und weiblicher. Quellen:

      boxofficemojo.com/news/?id=4354
      https://www.newsweek.com/star-wars-last-jedi-female-fans-747611​​​​​​​


      Dann hoffen wir alle mal, dass sich die ganzen Mädchen die überteuerten "Star Wars Action Figuren" kaufen. Star Wars Barbies werden ja noch nicht produziert.

      Obwohl ich den Spitz-Namen KEN für Kylo Ren ganz passend finde ... ;)
      Vielleicht ist es auch eine ganz natürliche Sache, sich irgendwann zu alt für manche Filmreihen zu fühlen.

      Momentan bauen die Macher schon noch auf alte Fans und die Optik der früheren Filme. Ein Großteil des VII-Marketings war doch auf ein "Es wird so wie früher" ausgelegt. Ich fand das auch reizvoll und schön, als sie mit Puppen und Modellen um die Ecke kamen.

      Aber ich schätze, man wird irgendwann umsatteln, auf ein jüngeres und von mir aus weibliches Publikum. Ich muss das ja dann irgendwann nicht mehr gut finden. Sicher könnte ich mich mit dem Konsum eines 12 bis 20jährigen eh nicht identifizieren.

      Dann "gehört" "Star Wars" irgendwann wem anders. Wenn man mich als Konsument irgendwann nicht mehr braucht, werde ich das schon merken. Und es werden ja Filme für 30+ gemacht, wo man sich den Kinosaal nicht mit Pubertären teilen muss. Und das ist auch richtig so.

      ​​​​​​​Zum Abschied wären halt die originalen Kinofassungen auf Bluray nett. So wie man dem Opa halt einmal im Jahr ein Geburtstagsgeschenk macht und seine Storys anhört, wenn er noch was erzählen mag.
      CineWINS hat auch endlich ein Video zu dem Film gemacht :D

      Momentane Topfilme:
      1.Ready player one
      2.Black panther
      3.The last Jedi
      4.A quiet place
      5.Shin Godzilla
      Andy Serkis wünschte sich,
      Spoiler anzeigen
      'Snoke' hätte in "Last Jedi" überlebt.

      "It was a bit of a shock, but I could see exactly why they were going that route, and I think it was a huge surprise in the middle of the film. But I really loved the scene where Rey plays with Snoke. That scene was a fantastic. I just wish he'd survived, but who knows?"

      Link(Quelle): gamesradar.com/i-wish-hed-surv…ves-kylo-ren-some-advice/


      „Wonder Woman 2“

      5. Juni 2020