Star Wars: Die letzten Jedi [engl. Star Wars: The Last Jedi] (Episode VIII)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 3.987 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Der siebte Samurai.

      Ich habe Episode VIII nun zweimal gesehen und nach dem gelungenen Anfang ging es leider bergab. Mir hat die Entwicklung von Luke nicht gefallen und auch sonst kam wenig Star Wars Gefühl auf. Obwohl es hier viele Parallelen zu Episode V gibt, hat es sich im weiteren Verlauf irgendwie nicht nach Star Wars angefühlt. Sehr schade. Epsiode VII hat mir da weitaus besser gefallen.


      14.04.2018
      3+
      Amazon

      17.05.2018
      3
      Amazon
      Das ist arrogante Anmaßung!
      ANZEIGE

      Karl_113 schrieb:

      Schwambo schrieb:

      Ich habe Episode VIII nun zweimal gesehen und nach dem gelungenen Anfang ging es leider bergab


      was fandest du beim Anfang gelungen ?

      ich persönlich musste mich da schon aufregen ... Stichwort Bombenabwurf im All und SuperLeia


      Leia war für mich sogar ein ganz großer Kritikpunkt. Aber das "Gefecht" fand ich noch ganz aufregend. Poes Provokation war lustig aber auch vielleicht zu albern. Naja, und der Schreihals Hux ging mir jedesmal gewaltig auf den Senkel, wenn er wieder wie ein kleines Kind einen Schreianfall bekam...
      Das ist arrogante Anmaßung!
      Also es gibt im Film eigentlich nie eine besonders lange Strecke, die ich rundum gelungen finde. Nehmen wir mal den Anfang:

      Spoiler anzeigen

      Den Bomberangriff fand ich eigentlich relativ aufregend. Gedanken über Physik oder Militärtaktik habe ich mir da erstmal nicht gemacht. Stattdessen ging ich da schon ziemlich mit und habe auch was gefühlt, als die asiatische Rebellenpilotin gestorben ist. Allerdings fand ich Poes Mutterwitz äußerst unpassend, wie nahezu jede Humoreinlage im Film. Genauso bescheuert fand ich das, was sie mit Hux gemacht haben. Es ist völlig okay, dass Kylo Ren ein Emo ist. Aber wenn ich Snoke als potentiell große Bedrohung abmurkse und ansonsten nur noch eine Witzfigur von Militäroffizier habe, sieht die Antagonisten-Seite ganz schön mau aus. Und so was ist für einen Fantasy-Science-Fiction-Mix wie "Star Wars" einfach nicht besonders gut.


      Ein ähnliches Auf und Ab ist es bei den Szenen mit Luke und Rey:

      Spoiler anzeigen
      Mir gefällt die Idee sehr, dass Luke keinen Bock mehr hat, die Jedi-Religion hinterfragt und sich ausklinken möchte. Obi-Wan und Yoda waren zwar auch im Exil, aber diese Radikalität, beziehungsweise dieser Perspektivenwechsel auf die Macht war etwas Neues und ziemlich interessant. Ich finde es übrigens auch okay, dass Reys Eltern nichts besonderes sind. Die Verlinkung zwischen ihr und Kylo Ren war ebenfalls interessant. Aber immer wieder blitzen dann so Punkte auf, die mir nicht schmecken und das Ganze dann doch wieder runterziehen. In der Regel ist es der Humor, beispielsweise die Art und Weise, wie Luke das Lichtschwert wegwirft oder Rey so peinlich-berührt ist angesichts Kylos Nacktheit.


      Also im Grunde ist es wie ein bisschen wie ein Gericht, wo die Basis-Zutaten stimmen, aber es irgendwie eine ganz komische Abmischung gibt und die Gewürze eigentlich zu etwas ganz anderem passen würden. "Space Balls" oder so. :D

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „TheKillingJoke“ ()