Gott vergibt - wir beide nie!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 8 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Olly.

      Gott vergibt - wir beide nie!

      Wie gefällt euch dieser Film? 1
      1.  
        Sehr Gut (0) 0%
      2.  
        Gut (1) 100%
      3.  
        Befriedigend (0) 0%
      4.  
        Ausreichend (0) 0%
      5.  
        Mangelhaft (0) 0%
      6.  
        Ungenügend (0) 0%
      Gott vergibt - wir beide nie!




      Originaltitel: Dio perdona... Io no!
      Filmlänge: ca. 107 min
      DVD Erscheinungstermin: 30.09.2003
      Herstellungsland: Italien / Spanien
      Produktionsjahr: 1967
      Genre: Western
      FSK: Freigegeben ab 16 Jahren
      Regie: Giuseppe Colizzi
      Darsteller: Terence Hill, Bud Spencer, Frank Wolff, Gina Rovere, José Manuel Martín, Luis Barboo, Joaquín Blanco, Tito García, Frank Braña, Antonietta Fiorito, Francisco Sanz, Franco Gulà, José Canalejas, Bruno Arié, Remo Capitani, Antonio Decembrino, Juan Olaguivel, Giovanna Lenzi, Roberto Alessandri, Giancarlo Bastianoni, Rufino Inglés, Arturo Fuento

      Infos zur DVD
      Hülle: Amaray
      Anzahl der DVDs: 1
      Distributor: Best Entertainment
      DVD-Typ: 5
      Regionalcode: 2
      Bildformat: 16:9 (1.85:1) anamorph
      Sprache: Deutsch: Dolby Digital 2.0 Stereo

      Extras:
      Kapitel- / Szenenanwahl
      Filmografien
      Neuer Teaser 2002
      Infos über die verschiedenen Fassungen

      Filminhalt:
      Der ‘müde Joe’ (Terence Hill) ist ein gerissener und ausgeschlafener Pokerspieler. Kein Zinker, sondern ein eiskalter Rechner, der sein Glück immer wieder mit den Fäusten und der Pistole verteidigen muß. Der ‘Kleine’ (Bud Spencer), ein Berg von einem Mann, ist Versicherungsagent und auf der Jagd nach Eisenbahnräubern. Durch Zufall begegnen sich die beiden alten Freunde wieder und stellen fest, daß sie den gleichen Mann suchen: Bill St. Antonio. Joe hat noch eine alte Rechnung mit dem Gangster zu begleichen und der Kleine ist sicher, daß Bill Drahtzieher des Eisenbahncoups ist. So verschieden die Motive der beiden sind, ihr Motto ist dasselbe: Gott vergibt... Wir beide nie...

      DVD bei Amazon bestellen
      ANZEIGE
      Der erste Auftritt des beliebtesten Prügel-Duos Bud Spencer und Terence Hill. Wenn man mal von ihren (Mini-)Auftritten in "Hannibal" (1959) absieht. Aber dort traten sie bekanntlich noch unter ihren bürgerlichen Namen auf. Nein, hier mit "Gott vergibt... wir beide nie!" (herrlicher deutscher Titel, passt jedoch bestens) begann diese unglaublich erfolgreiche Zusammenarbeit. Beide kamen ja an die Rollen wie die Jungfrau zum Kind. Terence Hill ersetzte Peter Martell, der aufgrund einer Verletzung absagen musste (wollte er seine Freundin treten, verfehlte diese aber und traf stattdessen mit voller Wucht die Wand). Und Bud Spencer sollte ein Double spielen, bekam man jedoch keinen passenden Schauspieler für die Rolle wurde er halt besetzt. Wir reden aber immer noch über einen ernsten italo-Western wie man ihn aus der Zeit kennt. Brutal, rücksichtslos und richtig dreckig. Gaunereien wohin man sieht. Und mittendrinnen zwei Anti-Helden, stets auf ihren eigenen Vorteil bedacht. Ja, so haben diese italienischen Filme immer schon funktioniert. Ich kenne die Comedyfassung "Zwei vom Affen gebissen" leider nicht, aber da fehlen sogar um die 13 Minuten. Was für ein Dilemma. Welche Fassung man da jetzt wirklich präferieren soll ist schwer zu entscheiden. In der 1. Synchronfassung bekommt man jedenfalls einen ganz ordentlichen Western zu bieten. Fans vom Italo-Western dürften nicht enttäuscht werden. Wenn man an den Film mit dem Wunsch einen Spencer&Hill-Film zu Gesicht zu bekommen rangeht, dann kann es möglicherweise eine herbe Enttäuschung werden, sofern nicht die Comedyfassung zu Grunde liegt.

      Nach dem 1. Teil der Colizzi-Trilogie sollte es jetzt immer unterhaltsamer werden. Nach "Freibeuter der Meere" klar der schwächste Film von Bud und Terence. Aber aller Anfang ist bekanntlich schwer.

      7 / 10 ersten, noch unwitzigen Kooperationen des beliebtesten Filmduos

      Auf der DVD (siehe oben) gibt es zwei Interviews mit Bud Spencer und Terence Hill. Beide erzählen über ihren Einstieg in das Business. Außerdem erzählen sie wie sie ihre Künstlernamen wählten und wieso. Interessanterweise wissen viele gar nicht wie aus Carlo Pedersoli und Mario Girotti am Ende Bud Spencer und Terence Hill wurden.


      Aus aktuellem Anlass mal wieder gesehen. Kritik siehe oben!

      Spoiler anzeigen
      Nach dem Massaker anfangs im Zug glaubt man kaum, dass da jetzt gleich Terence Hill und Bud Spencer aufmarschieren. ^^


      Alles in allem ein guter Italo-Western. Was mir an denen so gefällt ist die dreckige Umgebung plus Atmosphäre. Dreckige Spielkarten, dreckiges Geld (zweideutig!), dreckige Stühle und Tische in einer wirklich dreckigen Spelunke. Großartig.

      Interessant wäre mal zu wissen was sich Pietro Martellanza im Nachhinein so gedacht hat. Hätte er sich nicht wegen eines Streites mit seiner Freundin den Fuß gebrochen, dann würde das beliebteste Filmduo der Welt heute vielleicht Bud Spencer + Peter Martell heißen. :tongue:


      Erstmals ungekürzt auf Blu-ray!

      Lange musste man auf eine deutsche HD-Auswertung warten, doch am 27. April 2018 erfolgte diese endlich, in der sogenannten "Gauner-Box". Erfreulicherweise bietet Universum von Gott vergibt - Django nie! sogar gleich alle drei Filmfassungen an, wobei jeweils das gleiche HD-Master Pate stand bzw. Western- und Comedyfassung von diesem rekonstruiert wurden.
      Die Langfassung auf der neuen deutschen Blu-ray ist definitiv ungekürzt und enthält sogar auch all die kurzen Dialogfetzen beim Finale, die bei früheren deutschen Auswertungen z. T. untergingen. Man kann also bedenkenlos zugreifen und hat mit allen drei Filmfassungen in guter Qualität nun wirklich ein Rundum-sorglos-Paket.

      Quelle: schnittberichte.com/news.php?ID=13292


      Man wünscht sich natürlich niemanden einen Fußbruch, aber im Falle von Peter Martell war es eine wichtige Fügung des Schicksals (interessanter Fakt am Rande: er war auch für eine Hauptrolle in "Die rechte und die linke Hand des Teufels" vorgesehen; und wieder wurde es nichts). Sonst hätten wir die Prügel-Orgien mit Bud und Terence wahrscheinlich nie bekommen. "Gott vergibt, wir beide nie!" liegt endlich in fast glänzendem HD vor, auch die italienische Langfassung. Und nur die ernste Italo-Fassung ist zu empfehlen. Die Comedy-Fassung "Zwei vom Affen gebissen" funktioniert einfach nicht. Du kannst aus einem brutalen Italo-Reißer keine Komödie machen, auch nicht mit flotten Sprüchen von Thomas Danneberg.

      Ein fast zweistündiger Spaghetti-Western. Teilweise von Giuseppe Colizzi sehr zäh inszeniert. Sergio Leone konnte lange Szenen mit Bravour spannend inszenieren. Colizzi ist kein Leone. Er kann das nicht (auch, wenn das Pokerspiel am Anfang sehr gut in Szene gesetzt ist). So hätte er sich mehr auf rasante Action-Szenen beschränken sollen. Dies haben viele anderen Italo-Regisseure zur damaligen Zeit verstanden (siehe "Django – Die Nacht der langen Messer" von Enzo Barboni). Aber eines nimmt dieser Film vielen Bud&Terence-Klassikern vorweg, Terence mimt den cleveren Fuchs, während Bud als nützliches Kraftpaket auftritt. Das sollte aber noch deutlich effektiver dargestellt werden.

      Aller Anfang ist schwer. Das erste gemeinsame Projekt von Bud Spencer und Terence Hill ist kein Highlight ihrer Filmografie und auch keiner der Top 10 Italo-Western, jedoch unterhält er durchwegs. Manchmal mehr, manchmal weniger. Aber er unterhält.

      7 / 10 Zug-Massakern