Jurassic World: Das gefallene Königreich [engl. Jurassic World: Fallen Kingdom]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 1.324 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Schwambo.

      Das Sequel kann ja nur eine sinnvolle Story aufweisen:
      Die Krebsforschung benötigt einen gewissen Bestandteil des Blutes, welches zufällig und nur der I-Rex aufweist. Die Reise zurück ist also vorprogrammiert. Überlebender (na wer wird das wohl sein ^^ ) führt eine bis an die Zähne bewaffnete Söldnertruppe (ich weiß, "Aliens" brüllt man wieder laut, und das muss bei solchen Sequels einfach so sein) auf die Insel. Zu blöd, dass da plötzlich eine neue noch gefährlichere Spezies ihr Unwesen treibt. Denn am anderen Ende der Insel ist die Forschungs- und Brutstation. Eine gewisse Spezies wollte man nicht in den Park bringen, weil da einfach keine Sicherheit garantiert ist. Das Töten funktionierte offenkundig auch nicht. Und so ist diese jetzt auf gefährlichen Sohlen unterwegs. Werden unsere Helden den I-Rex erlegen können, bevor das Grauen sie entdeckt?


      Oder aber Jason Blum stößt als Produzent hinzu:
      4 Jugendliche schleichen sich in den abgesperrten, total zerstörten Park und wollen die Aufnahmen ihres Lebens machen. 80 Minuten "spannendes, schwankendes" Herumwandern über Stock und Stein. Minute 85. Zack. Das Fressen hat begonnen. Der I-Rex gönnt sich einen Snack zwischendurch. Und gegen Ende sieht man jetzt die halb zerstörte Kamera am Boden liegen. Der Zuschauer erblickt wie der I-Rex gerade den 4. Jugendlichen runterschlucken will, als er plötzlich von einem noch gewaltigeren Dino niedergestreckt wird. ENDE. - Applaus -

      :catch:


      Olly schrieb:

      Zu blöd, dass da plötzlich eine neue noch gefährlichere Spezies ihr Unwesen treibt


      Olly schrieb:

      Eine gewisse Spezies wollte man nicht in den Park bringen, weil da einfach keine Sicherheit garantiert ist.


      Welche soll das sein? Aber ich mag deine Idee :bow:
      Auch wenn viele Vorschläge hier witzig gemeint sind, so kann man daran ja schon sehr gut erkennen das die Marke nach Teil 4 (wahrscheinlich schon nach Teil 3) nicht mehr wirklich ernst genommen wird. Das Problem: bis einschließlich Teil 3 war alles noch realistisch - zumindest in Ansätzen (wäre es 100 % realistisch hätten wir schon geklonte Dinos auf der Welt). Mit Teil 4 und der Gensuppe kommt jetzt der fantastische Ansatz in das Franchise und dann ist es in der Tat nicht mehr weit bis zu einem I-Rex vs. Predator.
      UHD/BD/DVD-Counter: 1.796

      Meine Moviebase: Tritt ein, sterblicher!
      Passwort: Welcome



      Was wieder zu der Frage zurückführt, die ich weiter oben schonmal gestellt habe:

      Was kann man noch alles mit den Dinos machen?

      Neben so Grundthemen wie "Wissenschaft vs. Ethik", was für die JP-Reihe durchaus eine treibende Kraft war/ist(?), kommt es ja auf der oberen Erzählebene darauf an, Dinosaurier zu zeigen. Mit einem reinen Wow-Effekt, ohne dass die dann im Film durchdrehen und Menschen angreifen, kann man nicht kommen. Also was kann alles so passieren, damit Menschen und Dinos zusammen auf einem Areal auftreten und die Menschen gejagt werden?

      Ist nicht so einfach, da innovativ zu sein, oder? JP ist nun ein Action-Creature-Feature-Sommerblockbuster-Franchise. Mehr wird da nicht mehr draus werden ... mehr zu verlangen, ist eine unerfüllbare Illusion ...

      ;)
      Ich denke, dass man da sehr wohl noch kreativ sein kann. Wenn man den Park einfach als Setting nimmt, kann man da genauso Geschichten erzählen, wie in jedem anderen Setting auch. Wieso nicht einen spannenden Actionfilm mit einem ordentlichen McGuffin und ordentlichen, sympathischen, im Kopf bleibenden Charakteren erzählen. Und dieser spielt halt zufälligerweise auf einer Insel, auf der einmal der legendäre und vergessene Jurassic Park war. Da Trash und Blockbuster heutzutage näher denn je liegen, würde das als Story mit ordentlichem Budget auf jeden Fall durchgehen, da fällt dem Kinogänger gar kein Unterschied mehr auf.

      Und im Grunde gilt das ja für jedes Franchise und Setting, dass es irgendwann ausgelutscht ist. Bei JP ist es halt nur irgendwie komisch, weil da Jahre lang nichts im High-Budget-Bereich war und trotzdem aus allen Ecken die Stimmen lautwerden, das Thema wäre ausgelutscht. Dabei haben wir in den letzten 4 Jahren 6 Transformer über uns ergehen lassen...
      Ich möchte ja nicht das JP vertransformatisiert wird. Einem Dino-Riders stände ich zum Beispiel sehr offenen gegenüber. Eben weil es genau die Formel hat die nun bei JP angewendet wird. Aber ein JP soll ein JP bleiben und eben keine mutierte Dino-Trash-Show. Und das manche Franchises einfach nach einem dritten Teil spätestens zu Ende erzählt sind ist doch auch nichts schlimmes. Liebe drei gute Filme in Erinnerung halten als plötzlich sechs Filme wovon die Hälfte Müll ist (hust Terminator hust).
      UHD/BD/DVD-Counter: 1.796

      Meine Moviebase: Tritt ein, sterblicher!
      Passwort: Welcome



      Ist ja auch meine Einstellung. Aber jetzt, wo diese beiden Sequels, die beide ohne Diskussion überflüssig sind, in der Tür stehen, kann man ja noch das beste draus mitnehmen. Ich habe hier auf jeden Fall noch mehr Hoffnungen, als bei T5...Wenn Jurassic Park 2015 nochmal funktionieren kann, dann wahrscheinlich so, wie wir es jetzt in Jurassic World aufgetischt bekommen..
      ANZEIGE

      GoinBlind schrieb:

      Ich denke, dass man da sehr wohl noch kreativ sein kann. Wenn man den Park einfach als Setting nimmt, kann man da genauso Geschichten erzählen, wie in jedem anderen Setting auch. Wieso nicht einen spannenden Actionfilm mit einem ordentlichen McGuffin und ordentlichen, sympathischen, im Kopf bleibenden Charakteren erzählen. Und dieser spielt halt zufälligerweise auf einer Insel, auf der einmal der legendäre und vergessene Jurassic Park war. ...


      Sorry, aber kreativ und innovativ ist das sicher nicht: Leute kommen auf die Insel, suchen was, werden von Dinos gejagt. Das ist eben das, wovon ich gesprochen habe: man ist da sehr eingeengt. Jurassic Park wird IMMER darauf hinauslaufen: Menschen werden von Dinos gejagt. Ich bin sicher, dass in Teil 4 gute Ideen drin sein werden, aber superkreativ (von der Storyseite) wird da nix groß kommen. Das höchste der Gefühle werden interessante Charaktere sein, die einem nicht gleich komplett egal sind.
      Am Ende wird es genauso "unkreativ" sein, wie alle anderen Actionfilme auch. Ist ein Indy unkreativ? Ist ein Pirates-Film unkreativ? Verfrachte solche Formeln in das JP-Setting, und man könnte ein bisschen frischen Wind drin haben. Trashig wäre es auf jeden Fall, aber da ist man heute auch nichts anderes mehr gewohnt. Wenn JP für einen bedeutet, dass es immer Leute sind, die auf die Insel kommen und durchweg nur vor Dinos weglaufen, dann ja, ist das Franchise schon seit JP1 auserzählt und spätestens nach JP3 tot.
      Versteh' mich nicht falsch, das könnten alles tolle Ideen sein. Jedoch, wie soll das aussehen "Indy meets JP"? Leute kommen auf die Insel und suchen nach Artefakten/vergrabenen Schätzen/irgendein McGuffin ... und werden dann von Dinos angegriffen. Was ist das anderes als "Leute, die auf die Insel kommen und vor Dinos weglaufen"?

      Das kann alles sehr sehr cool werden und ich bin bei jedem JP dabei, egal in welche Richtung es sich entwickelt ... mein Beitrag oben war nur eine Reaktion auf Dein "man kann sehr wohl noch kreativ sein". Sicher, tolle Charaktere, ein anderes Setting ... aber JP heißt eben auch DINOS. Und was sollen die anderes machen als Menschen bedrohen? Ein Film, wo eine Indy-Action abläuft und man zufällig an einem Dinogehege vorbeiläuft, ohne dass die dann die Menschen angreifen, ist sicher vieles, nur eben KEIN Jurassic Park mehr ...

      DAS meinte ich mit "eingeschränkten Möglichkeiten". Andere Leute, andere Orte, eventuell andere Zeit ... aber irgendwo greifen Dinos Menschen an ... that's JP ;)
      Der Realismus natürlich in einer fiktiven Sphäre ist auch in Teil 4 noch gegeben. "Jurassic World" geht mit vielen Problemen einfacher und plausibler um. Im Spielberg-Park dürfte der Zuschauer kaum Dinos zu Gesicht bekommen. Man fährt mit Autos auf genau festgelegten Schienen herum und erhofft sich Dinos zu sehen welche sich an den Gehegen rumtreiben sollen. Siehe die Attraktion "Dilophosaurus". In den wenigen Minuten kannst du kaum jemals einen dieser Gattung sehen. Wie Laura Dern schon fragte: "Allen, wo?" Und wie man auf den Monitor im Besucherzentrum beispielsweise sieht ist das Gehege vom T-Rex riesig. Der wird sich wohl kaum ständig unten an den "paar" Metern Zaum herumtreiben wo die Autos vorbeikommen. Und ein T-Rex kann auch als Aasfresser auftreten. Ob der sich in der kurzen Zeit sich wirklich ständig von einer Ziege ködern lässt? Und wenn er jagen darf, dann sieht das doch der zahlende Zuschauer gar nicht. Oder wird das via Reality Show auf einer Leinwand gezeigt? Bis einem der Charaktere plötzlich auffällt: "He. Moment mal. Ist das nicht der Ort an dem wir mit den Autos durchgefahren sind?" Und dann steht der Koloss schon hinter ihnen. :uglylol:

      Auf diese Probleme scheint es in Teil 4 eine Lösung zu geben. Die Zuschauer fahren jetzt in hochmodernen "Kugel-Autos" durch die Botanik. Ja, jetzt bekommst du freilich deutlich mehr zu sehen. Selbst wenn sich ein Saurier mal nicht zeigen sollte, kannst du alle entschädigen indem du ihnen eine Horde Brachiosaurier zeigst. Und auch den Mosasaurier erkennt man deutlich. Denn wie der Trailer zeigt ist sein Becken relativ klein. Man fragt sich natürlich schon wieso der im "Weißen Hai"-Stil nicht einfach auf die Tribüne jumpt, denn immerhin scheint sich da aus seiner Sicht ein leckerer Nachtisch zu tummeln.

      Was meine Idee mit der neuen absolut todbringenden Spezies angeht da habe ich viel weniger an eine große Bestie gedacht, sondern an so kleine Biester, welche äußerst raffiniert jagen. Noch viel effektiver als die Raptoren. Und ich denke da in Richtung Compsognathus ("Vergessene Welt"). 3 Raptoren kannst du schnell erschießen, auch wenn es nicht einfach ist. 200 kleinere Bestien sind dein definitives Ende. Der Tod von Dieter in Teil 2 ist einer meiner Lieblingsszenen in dem ganzen Franchise. Das ist auf der einen Seite unfassbar brutal (No Chance 4 Dieter!) und auf der anderen Seite wahnsinnig faszinierend und vor allem sehr spannend. Mit dieser Idee würde ich ein wenig spielen. Teil 4 wird wohl ein wahres Big-Monster-Movie im Zeichen des I-Rex. So wäre ein 5. Teil mit kleineren Viechern ein interessanter Ansatzpunkt. Den Compsognathus würde ich etwas größer gestalten und wie gesagt äußerst strategisch jagen lassen, sodass der Zuschauer schon ein mulmiges Gefühl ergreift, wenn sie nur auf der Leinwand auftauchen.

      Und im 20 - 30 minütigem Showdown geht es dann endlich durch eine Unterwasserstation. Aus irgendeinem Grund ist dies der einzige Weg nach draußen, weil aus irgendeinem Grund sonst alle Wege zerstört sind. Und aus irgendwelchen Gründen ist auch diese zerstört und die Protagonisten müssen jetzt natürlich durch die "Planschbecken" schwimmen und bemerken, dass sie nicht alleine sind. :)

      Ideen gibt es wenn man mal genau darüber nachdenkt genügend, nur diese richtig auf einen großen Blockbuster umzulegen wird logischerweise sehr schwierig.


      JP wird sicher noch lange leben ... ich geh' sowieso rein. Dino-Action ist einer der verbreitetsten "Kinderträume" überhaupt. Man sollte aber sich auch gewiss sein, dass sich DAS große Thema der Moral in der Forschung und Respekt vor der Natur sich nicht wiederholen lässt. Die Reihe wird sicher noch so manche coole Idee präsentieren und auch mit Spannung nicht geizen. Nur eben DEN großen intellektuell-hyperanspruchsvollen und megakreativen Film wird die Reihe nicht mehr bieten. Dafür aber immer bessere Dinos ...

      Ich schätze mal, dass

      Spoiler anzeigen
      wenn die Dinos diesmal austicken, man in Teil 5 sich mit den Folgen auseinander setzt. Mit dem, was dann von der Jurassic World übrig ist. Da werden noch so manche Viecher rumlaufen ... da fällt mir dann die Story um den Privatsammler ein, der sich ein paar Dinos zu sich nach Hause holen will ...


      Gibt es überhaupt wen, der keine Dinos mag?

      Hulk schrieb:


      Gibt es überhaupt wen, der keine Dinos mag?

      Ian und Allen. Für sie sind es nur Themenparkmonster. Das was von Dinos noch existiert liegt in der Wüste vergraben. :)

      Ich habe noch eine andere Theorie. Nachdem die Herren von Legendary jetzt auch "King Kong" und "Godzilla" im Käfig in ihrem Keller haben könnte man jetzt noch einen Schritt weiter gehen: welche Tierart ist auf Skull Island noch häufiger als der Riesenaffe vertreten? Richtig! ^^

      Wenn du die 3 Franchise-Maschinen zusammenbaust könntest du eine Maschine haben welche dir über viele Jahre hinweg Geld ohne Ende beschert. Und geht es nicht darum, wenn man cinematic was verknüpft? Ich würde es zwar verteufeln, wenn sie diese Richtung einschlagen, aber he, jeder hat gesehen was Marvel seit vielen Jahren erfolgreich treibt.