ANZEIGE

Katakomben (As Above, So Below)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 15 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Erwinnator.

      Katakomben (As Above, So Below)

      Punkte? 7
      1.  
        10 (0) 0%
      2.  
        9 (0) 0%
      3.  
        8 (1) 14%
      4.  
        7 (3) 43%
      5.  
        6 (2) 29%
      6.  
        5 (1) 14%
      7.  
        4 (0) 0%
      8.  
        3 (0) 0%
      9.  
        2 (0) 0%
      10.  
        1 (0) 0%
      11.  
        0 (0) 0%
      Katakomben




      Studio/Verleih: Legendary Pictures, Universal Pictures Germany

      Regie: John Erick Dowdle

      Produzent(en): Patrick Aiello, Drew Dowdle

      Drehbuch: John Erick Dowdle

      Schauspieler: Ben Feldman, Perdita Weeks, Edwin Hodge, James Pasierbowicz

      Starttermin: Deutschland 28.08.14

      Genre: Horror, Thriller



      Inhalt

      Ein Gruppe Entdecker begibt sich auf eine Reise unter das Pflaster von Paris, tief in die Katakomben der französischen Metropole. In den verwinkelten Straßen dieser Stadt unter der Stadt warten verschollene Geheimnisse, die Überreste der Toten sowie die persönlichen Dämonen, die wir alle mit uns tragen, auf die Entdecker.


      Trailer:

      ANZEIGE

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „patri-x“ ()

      Beengende, dunkle Umgebungen, Wackelkamera-Optik..eigentlich schon Sachen, denen ich nicht abgeneigt bin, aber die bisherigen Trailer sprechen mich nicht sonderlich an.






      Da das FantasyFilmFest dieses Jahr echt mager auf der Brust ist, wir aber extra dafür eine Woche in Nürnberg sind, werden wir unsere (recht üppige) Nicht-Filmfest-Zeit mit anderen Filmen etwas aufpolieren. Und As Above, So Below wird da definitiv dazugehören. Der Trailer macht ordentlich Eindruck.

      Der Trailer lief auch schon mal im Nürnberger IMAX Cinemagnum und ich habe dort bisher eigentlich nur Trailer von Filmen gesehen, die auch in diesem Saal dann letztendlich gelaufen sind. Sollte AASB also auf der Deluxe-Leinwand laufen, dann :deal: + :love: .
      Ich würde mir von dem neuen Film der Dowdle-Brüder nicht zu viel erwarten. Das lese ich auch aus den Kritiken heraus. "Quarantäne" hat mir persönlich richtig gut gefallen, aber allen anderen irgendwie nicht. ^^ "Devil" war bester Durchschnitt. Wobei man bei dem Fahrstuhl-Grusler auch den Zeigefinger ein wenig in Richtung Shyamalan und Nelson strecken muss. Gruselig, aber eine schwache Story.

      Generell inszenieren die beiden solide Horror-Thriller. Aktuell haben sie einen sehr harten Thriller mit Pierce Brosnan abgedreht.

      Ansehen (ob im Kino mit einem Mädel oder später im Heimkino) werde ich mir den Mix aus "Catacombs" und "The Descent" auf jeden Fall.

      Das Poster ist aber sehr gelungen. :thumbsup:
      "Bitte bleiben Sie (mal wieder) daheim!"
      gestern geguckt und irgendwie schwer zu bewerten.

      Ich fand die Atmosphäre ganz cool auch der Ort, wo der Film spielt (alles eng mit Tunneln etc.) + schöne Bilder und Kamereinstellungen.
      Schockmomente gibt es nicht wirklich viele, der Film lebt eher von seiner Atmosphäre. Der Story war auch ganz nett und entwickelt sich auch richtig gut wie ich finde. Auch wie es dann zu diesem Ende kommt, dass fand ich schon interessant.
      Allerdings gefallen mir die Schauspieler nicht so richtig. In einigen Szenen wird dann doch zu übertrieben die Situation gespielt

      Spoiler anzeigen
      wo der eine Kerl im Tunnel bei den Knochen stecken bleibt... da bekommt man ja selbst schon Gänsehaut aber der Typ spielt die Situation so dermaßen übertrieben, dass veraut es dann doch wieder

      oder
      Spoiler anzeigen
      wo die weibliche Person den Stein zurückbringen muss und diesen einen "Geist" 2 mal umhaut...


      was mich zum Ende interessiert und vllt kann es jemand beantworten

      Spoiler anzeigen
      ist Sie nun der Stein? Weil durch Ihre Hände wird der Kerl geheilt am Ende und Sie hatte den Stein ja vorher zurückgebracht...


      Ansonsten hätte ich vllt mehr Gruselmomente erwartet und auch an der Story hätte man noch vieles machen können, damit der Film ein Hit wird.

      So gebe ich mal 6/10
      Das Leben muss man leben 8)

      loshermanos schrieb:



      Spoiler anzeigen
      ist Sie nun der Stein? Weil durch Ihre Hände wird der Kerl geheilt am Ende und Sie hatte den Stein ja vorher zurückgebracht...




      Ich glaube du hast es richtig erfasst

      Spoiler anzeigen
      ​Sie ist ja nochmal zurückgerannt, weil sie den "falschen" Stein hatte. So wie ich das verstanden habe, hat die ganze Sache was mit der Kraft der eigenen Gedanken zu tun. Deswegen steht auch zum Beispiel das spezielle Piano mit der kaputten Taste in einer Szene, oder auch das brennende Auto.
      The Blair Witch Project. The Descent. Indiana Jones. [Rec]. David Lynch. Tomb Raider. Dan Brown. Wer schon immer mal sehen wollte wie das Endergebnis aussieht, wenn zwei grundsolide Regisseure wie die Gebrüder Dowdle (zuletzt für Shyamalan "Devil" inszeniert) sich an diesen bekannten Vorreitern / Vorlagen bedienen indem sie diese Zutaten alle im Becher "verlaufen in gewaltigen Katakomben" herumschütteln der ist bei "Katakomben" genau richtig. Auch der Untergrund-Thriller ist von ihnen zwar gut inszeniert, aber leider ein totales Chaos an Storyfäden. Je größer das Wirrwarr da unten desto größer wird das Desinteresse. Die Atmosphäre wird erdrückt indem man immer mehr mit lächerlichen Paranoia-Situationen zu punkten versucht. Die arme Perdita Weeks macht als Hauptdarstellerin zwar eine gute Figur sie muss aber leider einen Charakter spielen, welcher furchtbar schlecht gezeichnet ist. Meine Herren, Indiana Jones ist ein stümperhafter Amateur im Vergleich. Irgendwann ist das Szenario dann nicht mehr zu verfolgen und man ist als Zuseher noch um ein Stück erleichterter als die Protagonisten den Ausgang endlich gefunden zu haben.

      3 | 10 Stein-Dämonen
      "Bitte bleiben Sie (mal wieder) daheim!"
      ANZEIGE
      Grad geschaut und lecko mio, der Film ist mal verdammt spannend. Klaro wird es immer abstruser je tiefer man in das Tor der Hölle tritt. Aber im Endeffekt hat es verdammt gut unterhalten und ein Scary Jump ist auch mal verdammt gut platziert. Spannend und geistreich zugleich da man den Film verschieden interpretieren kann. Weiter oben wird ja schon eine Variante beschrieben und am Ende bleibt dann doch irgendwie die Frage ob sie das überlebt haben oder etwa doch tot sind. Bitte keinen zweiten Teil da dieser alleine für sich gut funktioniert. Aber gerne mehr solch innovativen Kram mit ähnlichem Stil. Endlich mal wieder ein richtig guter Found Footage Film!

      :stern: :stern: :stern: UHD/BD/DVD-Counter: 2.181 :stern: :stern: :stern:

      Meine Moviebase: Tritt ein, sterblicher!
      Passwort: Welcome


      Deep in our hearts and never forgotten: Excelsior "Hulk" - The Man



      gott, hab ich mich weggegruselt! inkl. Aufschrei bei einem echt fiesen Erschrecker.
      solche Wackelkamerafilme kriegen mich ja total, wenn die Kameraführung weniger wackelt als in echt und im Film sinnvoll eingesetzt wird. so auch hier. hatte kein flaues Gefühl im Magen, höchstens, weil es so gruselig war.
      das Setting hat hier natürlich die absolute Hauptrolle und funktioniert für einen Horrorfilm wunderbar. wäre echt nich meins, da unten in Paris unterwegs zu sein. der Cast nervt nich. das ist gut, bangt man doch ausreichend mit der Gruppe. klar, dass es nicht alle schaffen, aber ich will ja auch Blut und so.

      ich bin ein klitzekleines Bisschen mit der Auflösung unzufrieden, wäre es doch noch cooler gewesen, wenn die zum Schluss
      Spoiler anzeigen
      ​wirklich in der Hölle rausgekommen. also dass es schon augenscheinlich unsere Welt is, in der aber verschiedene Dinge nicht so richtig stimmen. das wäre schön düster gewesen


      7/10
      Für mich war der Film ein perfektes Beispiel dafür wie ein misslungenes Ende einen ansonsten sehr guten Film gnadenlos nach unten ziehen kann. Vorher war mir das bisher in dieser Form nur bei Source Code passiert und nun auch bei Katakomben. Ich stehe ja total auf solche Found Footage Filme weil sie, wenn sie gut gemacht sind, beim Zuschauer ein so intensives Erlebnis des selber dabei seins hervorrufen können wie es ein üblicher Film sonst nicht schaffen könnte.

      Katakomben fängt gemächlich an, aber sobald erst einmal die titelgebenden Katakomben betreten sind, steigt die Anspannung unaufhaltsam an und die bedrückende Atmosphäre ist mittels extrem enger Gänge, unheimlicher Geräuschkulisse und tiefschwarzer Dunkelheit abseits der kleinen und schwachbrüstigen Helmlampen ganz stark in Szene gesetzt. Es gibt Einstellungen die so sehr an den Nerven zerren wie ich es schon lange nicht mehr erlebt habe ( musste mich schon manchmal zwingen, um auch hinzuschauen und besonders ein Jump-Scare ist ganz ganz fies^^ ). Die Schauspieler machen ihre Sache solide, aber wie bei anderen Filmen dieser Art sind sie nur schmückendes Beiwerk. Etwa eine halbe Stunde vor Ende ( ungefähr ab dem Moment wo
      Spoiler anzeigen
      ​​​​​​​die letzten Überlebenden die eingeritzten Worte vom Eingang in die Hölle lesen und bäuchlings durch den Gang kriechen müssen
      ) bricht der Film jedoch krachend in sich zusammen. Die Auflösung wie man
      Spoiler anzeigen
      ​​​​​​​die Gefahren in der Hölle überleben kann
      ist so unglaublich dämlich und einfallslos das es schon schmerzt angesichts des vorher Gezeigten. Enorm enttäuschend. Hätte man am Ende das Niveau des restlichen Films gehalten und wäre man origineller und auch konsequenter vorgegangen wären locker 08/10 drin gewesen.

      So reicht es allerdings gerade noch zu:

      06/10

      Heute die Zweitsichtung hinter mich gebracht, hatte sich aber fast wie die Erstsichtung angefühlt, konnte mich nämlich fast an gar mehr nichts erinnern.
      Katakomben ist ein guter Found-Footage Horrorstreifen, der leider durch das enttäuschende Ende, etwas an Qualität einbüßt. Denn einmal im Pariser Untergrund angekommen, spielt der Film seine Stärken aus, mit einer wirklich unheimlichen Atmosphäre. Etwas getrübt wird das aber leider mit den Horror üblichen Jumpscares , aber ok, über die kann ich noch hinwegsehen. Über das Ende aber nicht, deswegen gibt's einen Punkt abzug. 6/10

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Erwinnator“ ()