Die Mütterchen-WM (Russland 2018)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 1.246 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von joerch.

      joerch schrieb:

      Winnfield schrieb:

      Natürlich waren die Russen gedopt bis oben hin, so eine plötzliche Leistungssteigerung ist nicht mit dem Heimvorteil zu erklären. Zum Glück sind die raus.


      Von generellen Verurteilungen ohne Beweise halte ich mal so gar nix....

      Mal abgesehen davon haben die ja nicht mal wirklich gut gespielt. Und wenn im Fußball gedopt wird, dann bestimmt nicht nur in Russland... Hust, Spanien, Hust...
      ANZEIGE
      Will Doping nicht kleinreden, aber Doping macht aus keinem einen besseren Fußballer. Es hilft eine Trainingssteigerung zu erzeugen, Kondition aufzubauen, aber wenn du zu blöd bist den Ball gerade aus zu spielen, hilft die Doping auch nicht. Dass die Kontrollen zu lasch sind, und die FIFA sich in dieser Thematik schön zurück bzw. bedeckt hält, ist angesichts des Kommerz im Fußball "verständlich". Geht um Milliarden die auf dem Spiel stehen und dieses Fass möchte keiner auf machen. Genau so wie bei der NBA, NFL, MLB oder anderen großen Sportarten wird getrickst und betrügt.

      Hab das Interview von Bierhoff im ZDF gesehen, was mich verwundert hat. Über welche Erfolge sprechen wir denn ? Die Nationalmannschaft hat einen großen Erfolg gefeiert und das war der Titel 2014. Ich fande schon damals ziemlich peinlich sich für einen dritten oder zweiten Platz feiern zu lassen. Im Sport geht es darum den Titel zu holen bzw. der Gewinner zu sein. Um sonst nichts. Alles andere zählt nicht und speziell für eine Fußballnation wie Deutschland sollte außer dem Titel nichts anderes zählen, oder vergleicht man sich jetzt schon mit Ländern wie Panama? Aber das ist auch so ein schöner Trend der letzten Jahre, der auch den Kindern immer wieder eingetrichtert wird, es gibt keine Verlierer...nur Gewinner...ja, im Traum.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Niander_Wallace“ ()

      patri-x schrieb:

      joerch schrieb:

      Winnfield schrieb:

      Natürlich waren die Russen gedopt bis oben hin, so eine plötzliche Leistungssteigerung ist nicht mit dem Heimvorteil zu erklären. Zum Glück sind die raus.


      Von generellen Verurteilungen ohne Beweise halte ich mal so gar nix....

      Mal abgesehen davon haben die ja nicht mal wirklich gut gespielt. Und wenn im Fußball gedopt wird, dann bestimmt nicht nur in Russland... Hust, Spanien, Hust...


      Besser spielt man ja durch Doping auch nicht ;)

      Niander_Wallace schrieb:

      Ich fande schon damals ziemlich peinlich sich für einen dritten oder zweiten Platz feiern zu lassen. Im Sport geht es darum den Titel zu holen bzw. der Gewinner zu sein.


      Ich finde es peinlich die Welt so zu sehen...
      Wenn Deutschland mit einer guten Leistung 2ter wird kann man das feiern...
      Was sollen die isländischen Nationalspieler machen? Sich aufhängen?

      Genießt die Stille.....

      Scholleck schrieb:

      Confed Cup 2017


      Netter Triumph aber hat keinen wirklich hohen Stellenwert, EM und WM Titel das zählt und eine Nation wie Deutschland mit diesen Ressourcen und Möglichkeiten muss immer mit dem Ziel reingehen, das Ding zu gewinnen und alles darunter ist nicht wirklich zufriedenstellend. Natürlich brauchst du auch Glück. Aber sich feiern lassen weil man Zweiter oder Dritter geworden ist, finde ich peinlich...das können Nationen machen die weitaus weniger Möglichkeiten
      haben aber nicht Deutschland.
      Naja, den Titel zuholen ist und war ja auch immer das Ziel der Nationalmannschaft. Und das es nicht immer der größtmögliche Erfolg war, bedeutet nicht das es ein Misserfolg war. Gibt schließlich noch paar andere große Nationen. Außerdem wirklich feiern lassen, hat sich die Nationalmannschaft nur 2006 und 2014. Sonst gab es nie eine große Feier nach der Rückkehr.
      @smoochy Genauso sieht's aus. Nicht andauernd erster geworden zu sein, bedeutet ja nicht gleich Misserfolg. Zu mal man ja auch beachten muss, dass wir zu der Zeit in der Bierhoff und Löw übernommen haben, wir eine ziemlich große Durststrecke hatte was Erfolge anbelangt. Da kann man sich bspw. den dritten Platz bei der WM, mit guten Fußball und junger Mannschaft schon als Gewissen Erfolg auf die Fahnen schreiben.

      Platztechnisch war es vielleicht ein Rückschritt gegenüber 2002, aber der Fussball den Sie 2006 gespielt haben und auch die Perspektive auf den zukünftigen Kader war durchaus als ein Fortschritt zu bewerten.


      "You have my respect Stark, when I'm done, a half of humanity will still exist, and I hope they remember you..." - Thanos
      Die Finalteilnahme 2002 war einem überragend aufspielendem Oliver Kahn zu verdanken. Nahezu fehlerlos in allen Partien und mit so einigen Paraden die man als "unhaltbar" bezeichnen könnte. Dummerweise hat er den blackout im Finale gehabt.
      Erfahrung ist eine sehr nützliche Sache. Bedauerlicherweise macht man sie immer erst, kurz nachdem man sie gebraucht hätte....

      Niander_Wallace schrieb:

      Scholleck schrieb:

      Confed Cup 2017


      Netter Triumph aber hat keinen wirklich hohen Stellenwert, EM und WM Titel das zählt und eine Nation wie Deutschland mit diesen Ressourcen und Möglichkeiten muss immer mit dem Ziel reingehen, das Ding zu gewinnen und alles darunter ist nicht wirklich zufriedenstellend. Natürlich brauchst du auch Glück. Aber sich feiern lassen weil man Zweiter oder Dritter geworden ist, finde ich peinlich...das können Nationen machen die weitaus weniger Möglichkeiten
      haben aber nicht Deutschland.


      Das ist grundsätzlich falsch, nach 2008 und auch grundsätzlich nach 2000 war es schon ein Erfolg weit zu kommen, gerade auch die Mannschaft von 2006 hatte eigentlich keinerlei Erwartungshaltung und man hat den dritten Platz da schon gefeiert auch wenn man über das aus gegen Italien enttäuscht war. Bei "Europameisterschaften" hat man zwar grundsätzlich den Titel angepeilt er war aber nie wirklich Pflicht. Soweit ich mich auch noch daran erinnere haben wir gerade die Niederlagen bei den "Europameisterschaften" der letzten Jahre auch eher Löw angekreidet weil er die falsche Taktik gewählt hat oder kein Konzept gefunden hat gegen Mannschaften wo man wusste wie sie spielen.

      Der zweite Platz bei der WM 2002 kam damals auch dadurch zustande das man nicht so großkotzig war zu meinen man ist Deutschland und muss alle klar beherrschen, man hat damals eigentlich so gespielt wie viele Nationen heute man stand sicher in der Defensive und lauerte auf seine Chancen. Es war spielerisch zwar nicht die beste Mannschaft aber man wusste damals wie man kämpft und das ist etwas was Deutschland in den letzten Jahren komplett abgeht man versucht alles nur noch Spielerisch zu lösen und vergisst dabei das es auch noch andere Attribute gibt.
      Und es war auch nicht so dass die Mannschaft 2002 nur aus Kahn und 10 Pappkameraden bestand, da gab es noch Ballack, Klose und Schneider und...äh..ok es waren 7 Pappkameraden. Schneider war finde ich der beste deutsche Feldspieler. Die Mannschaft hatte außerdem eine sehr gute Form zum richtigen Zeitpunkt, ist gut ins Turnier reingekommen, wenig Druck, leichte Gegner bis zum Finale. Das war alles.England erinnert mich eher an Deutschland 2010 und nicht an 2002.
      Ich kenne meine 'Balkanesen'. Vom Nationalismuspotential nimmt sich keines dieser 'sympathischen' Völkchen etwas. Die Ultranationalisten auf allen Seiten auf dem Balkan sind ganz ganz schlimm und vergiften die Völkergruppen auch heute noch mit ihrem Gedankengut. Und die gibt es dort in jeder Menge, auch bei den Kroaten. Von ultranationalistischen Funktionären, die Teile des Fußballs finanzieren, bis zum kleinen Bauern, der ein eingerahmtes Bild von Hitler bei sich zu Hause an der Wand hängen hat. Leider dort immer noch so anzufinden wie eh und je. Hab auf mehreren Seiten Verwandtschaft und weiß wie die Leute dort ticken. Es ist schon sehr interessant zu hören, was die Leute auf dem Balkan so alles auf ihrer Muttersprache von sich geben, wenn man sich selbst als Tourist ausgibt, dabei aber jedes Wort versteht. Sympathisch ist wirklich anders...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „kruemel_1978“ ()