ANZEIGE

St. Vincent (Murray, McCarthy)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 5 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Bavarian.

      St. Vincent (Murray, McCarthy)

      Wie gefällt euch der Film ? 4
      1.  
        1/10 (0) 0%
      2.  
        2/10 (0) 0%
      3.  
        3/10 (0) 0%
      4.  
        4/10 (0) 0%
      5.  
        5/10 (0) 0%
      6.  
        6/10 (1) 25%
      7.  
        7/10 (0) 0%
      8.  
        8/10 (3) 75%
      9.  
        9/10 (0) 0%
      10.  
        10/10 (0) 0%
      Melissa McCarthy spielt hier eine alleinerziehende Mutter, die mit ihrem zwölfjährigen Sohn Oliver (Jaeden Lieberher) in ein neues Haus in Brooklyn zieht. Während ihrer langen Arbeitsstunden ist sie gezwungen, das Kind in der Obhut ihres Nachbarn Vincent (Bill Murray) zu lassen. Vincents Leben ist am Tiefpunkt angelangt: Er ist deprimiert und im Ruhestand; er trinkt, er spielt und lebt nur noch vor sich hin. Er ist das genaue Gegenteil eines verantwortungsbewussten Babysitters. Die Ausflugsziele der beiden sind nicht etwa der Spielplatz oder die Kirmes, sondern Pferderennen, Strip-Clubs und Bars. Trotzdem entwickelt sich eine starke Verbindung zwischen Kind und Griesgram und sie erteilen sich gegenseitig wertvolle Lektionen....

      Trailer: St. Vincent Official Trailer #1 (2014) - Bill Murray, Melissa McCarthy Comedy HD - YouTube


      ANZEIGE

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von „-Makaveli-“ ()

      Kinostart ist am 8. Januar 2015

      filmstarts.de/kritiken/210806.html


      Ich wusste nur ganz grob, um was es geht: Dramedy mit Bill Murray. Zumindest ein wenig mehr Anspruch hätte ich mir schon erwartet, aber dem Unterhaltungszweck wurde "St. Vincent" dann doch gerecht. Die Figuren kommen zwar nicht über Stereotypen hinaus, die inhaltliche Entwicklung ist von Minute 2 an ersichtlich und ebenso auf emotionaler Ebene ist das alles wenig ambitioniert, doch Sympathie und Empathie konnten bei mir letztendlich schon geweckt werden. Bill Murray spielt überzeugend und die Dynamik zwischen ihm und dem Kind war nett anzusehen. Hier lustig, da tragisch, manchmal beides. So wie eine Dramödie (nach Schablone) eben funktioniert. Platter als gedacht, aber liebenswert.

      6 / 10