ANZEIGE

Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers (engl.: Star Wars: The Rise of Skywalker) [Episode 9]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 2.447 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Ratty.

      Episode Nein … äh Neun …

      sollte die Macht wirklich existieren, so hat sie Onkel Schorsch weiland beim Disney-Deal für sich behalten. Denn „mächtig“ ist da wirklich nix mehr … höchstens „mächtig danebengelangt“ oder „mächtig verzettelt“ oder „mächtig abgekackt“ …

      Man kann heutzutage tricktechnisch so ziemlich alles machen und wir stehen auf den Schultern von wirklichen Riesen in punkto Geschichtenerzählen, Literatur und Film. Warum kommt dann sowas dabei rum?

      Dabei möchte ich aber nicht allzu negativ klingen, ist E9 doch mit gutem Willen sowas wie ein fernes Licht am Ende eines superstinkenden und tiefmatschigen Tunnels. Bedeutungsloser und franchiseignorierender als E8 kann man ja kaum werden. Rian Johnson hat das Franchise beinahe zu Grabe getragen, so schlecht hat mich selten ein großes Filmprojekt unterhalten. Nur der F4-Versuch von vor ein paar Jahren kann das noch unterbieten, aber der zweitgrößte Haufen Kacke ist jetzt nichts, womit man hausieren gehen können sollte …

      Kommen wir aber wieder zu E9: es gibt eine Sache oder besser eine Person, die den Film für mich rettet, ja quasi die ganze Sequel-Trilogy vorm Versinken in der Nichtigkeit rettet:

      Lando!

      Danke, JJ, dass Du aus Lando wieder einen Ladysman gemacht hast. In E4 war er DER Space-Playboy schlechthin. Unvergessen, wie er mit der Prinzessin flirtet und Han das so gar nicht gefällt. Als man ihm in dem unsäglichen Spin-Off „Solo“ genommen und ihn zu einem Maschinenfi*ker gemacht hat, kann ich das nur als ein Verbrechen bezeichnen. Hier macht Lando am Schluss die Kleine klar. Könnte seine Enkelin sein, aber der Mann hat’s einfach immer noch drauf!

      Ein Film, der notdürftig Löcher zu stopfen und die immensen Fehler seines schrecklichen Vorgängers auszubügeln versucht, bekommt gerade so die Kurve, lässt mich am Ende aber eher enttäuscht als wütend zurück. Immerhin bekommt die alte Garde nochmal einen kleinen Abschied.

      Wenn sie WIRKLICH mit Filmen weitermachen wollen, dann sollen sie am besten einen Lando (natürlich mit Billy Dee Williams) Movie drehen. Und ihn dort ein paar heiße Chicks abschleppen lassen! Und NICHT ihm ein Schäferstündchen mit einem nervigen woken Toaster auf zwei Beinen mit Fleshlight an die Backe kleben … würg ...

      Onkel Schorsch: Übernehmen Sie (wieder) :trippel:
      ANZEIGE
      Onkel George interessiert der Schmarrn doch nicht mehr wirklich. Der spielt hinter den Kulissen noch ab und zu den Besserwisser, im Kopf hat der nur noch sein 900 Zilliarden teures Lucas Museum of Narrative Art, mit diesem er dann Jahre nach seiner Fertigstellung 2021 unsere Welt verlässt und in eine weit, weit entfernte Galaxie fliegt... dort irgendwo in eine Ecke legt er die Füße hoch und beim Vorbeifliegen des Falken klopft er sich auf die Schulter, denn jetzt hat er die Bestätigung was für ein unbeschreiblicher und uneinholbarer Visionär er doch ist.
      Stimmt auch wieder. Letzendlich kann er das ja auch ... denn die Ur-Trilogy und auch die Prequels (mit einigen Abstrichen) sind tolle Filme. Man mag hier und da einige Stellen nicht, aber die Erzählung und die Skywalkers in zwei Generationen haben ihre Eindrücke hinterlassen. Zwischen diesen beiden Trilogien und den Disney-Machwerken liegen ... einige Parsec!

      Ich mag "meinen" Onkel Schorsch ... der Mann hat eine enorme Lebenleistung und das erkenne ich an. Wenn er jetzt nur noch macht, was ihm Spaß macht ... ich gönn's ihm von Herzen!

      giovannangelo schrieb:

      Hier ist das selbe wie bei SOLO die sind nur wegen dem grottigen episode VIII hinter den Erwartungen zurück geblieben meiner Meinung nach


      Solo war wenigstens ein imho echt cooler Film - gute Blockbusterunterhaltung. "Rise of Skywalker" dagegen war leider wirklich ein Totalausfall...
      Nach ein paar zusätzlichen Reviews hat The Rise of Skywalker auf Rotten einen neuen Negativrekord innerhalb der Reihe aufgestellt; mit 52% liegt man jetzt hinter Episode 1, der davor der am schwächsten bewertetste Star Wars Teil überhaupt war. Diese Zeit ist nun vorbei (siehe hier).
      MOMENTANE TOP MOVIES/TV SHOWS
      1. 1917
      2. You S2
      3.
      A Rainy Day In New York
      4. T2
      5. The Pool
      6. Bad Boys For Life
      7. Doctor Sleep
      8. Love, Simon
      9. Scary Stories
      10. American Pie 4


      MOST WANTED 2020
      1. Wonder Woman 1984
      2. Ghostbusters: Afterlife
      3. Fast & Furious 9
      4. The Jungle Cruise
      5. No Time To Die




      carmine schrieb:

      Nach ein paar zusätzlichen Reviews hat The Rise of Skywalker auf Rotten einen neuen Negativrekord innerhalb der Reihe aufgestellt; mit 52% liegt man jetzt hinter Episode 1, der davor der am schwächsten bewertetste Star Wars Teil überhaupt war. Diese Zeit ist nun vorbei (siehe hier).


      Wer hätte das je gedacht? Das "Finale der Skywalker-Saga" ist angeblich schlechter, als Episode I. Krass !!!
      Da schwingt halt viel Enttäuschung über die ganze Disney Trilogie mit. EPIX ist definitiv nicht schlechter als EP1 ... in der Rocky Skala würde ihn als Rocky4 einstufen wohingegen EP1 eher RockyV ist. EPVIII schaffts momentan noch gar nicht ins Rocky Ranking, dazu müsste erst Rocky X - Adrians Rache rauskommen
      ANZEIGE

      Pepe Nietnagel schrieb:

      carmine schrieb:

      Nach ein paar zusätzlichen Reviews hat The Rise of Skywalker auf Rotten einen neuen Negativrekord innerhalb der Reihe aufgestellt; mit 52% liegt man jetzt hinter Episode 1, der davor der am schwächsten bewertetste Star Wars Teil überhaupt war. Diese Zeit ist nun vorbei (siehe hier).


      Wer hätte das je gedacht? Das "Finale der Skywalker-Saga" ist angeblich schlechter, als Episode I. Krass !!!

      Was heißt krass. Ich finde Episode I ist besser erzählt und packender als "VII" und "VIII". Und "I" ist wohlgemerkt lediglich ein durchschnittlicher Film.

      Und außerdem sind Meinungen logischerweise subjektiv. Also zu behaupten diese und jene Bewertung sei Mumpitz ist Ausdruck von Frustration.

      Und über RT her zuziehen ist genauso mit Frust verbunden. Ja, sonst würde man es auch nicht tun. ^^ Eine Seite, welche mir schon so manchen guten Film "empfohlen" hat. Für mich ein wichtiger Indikator, schon über Jahre hinweg.

      Karl_113 schrieb:

      Da schwingt halt viel Enttäuschung über die ganze Disney Trilogie mit. EPIX ist definitiv nicht schlechter als EP1 ... in der Rocky Skala würde ihn als Rocky4 einstufen wohingegen EP1 eher RockyV ist. EPVIII schaffts momentan noch gar nicht ins Rocky Ranking, dazu müsste erst Rocky X - Adrians Rache rauskommen


      Auch sehr gewagt, so ein Nieschenprodukt wie Star Wars mit einer epischen Saga wie Rocky zu vergleichen... :) ;) :D :uglylol: :es:
      Episode I ist besser als sein Ruf, ebenso wie die Sequels. Das heißt nicht das bei diesen Filmen alles Super ist. Einige Kritik ist bei diesen Werken durchaus berechtigt.
      Aber ich hab da eher mit Episode II ein Problem. Ein Film der nicht nur von den Effekten schlecht gealtert ist.
      Jede Szene mit Padme und Anakin trieft vor schlechten und irrwitzige Dialogen. C-3PO wird geköpft und auf nen Kampfdroiden gestöpselt. Richtig albern ist das Videospiel Adventures von Padme. Die peinliche Lightshow von Dooku und Anakin sucht auch seinesgleichen.
      Ja, auch dieser Film hat seine Momente ( wie jeder Star Wars Film), aber wenn man sich den Film heute anschaut, muss an schön viel Nostalgie mitbringen, um nicht in den fremdschäm Modus zu verfallen.
      Episode 1 ist auch heute noch ein unterhaltsamer Kinderfilm, Episode 7 eine moderne Hommage an New Hope, Episode 8 ist zumindest visuell ein wahrer Augenschmaus und Episode 9 ein nettes Best off.
      Episode 2 dagegen, hat wirklich schmerzhafte Momente und kann höchstens mit dem Beginn der Klonkriege Punkten.

      Wegen RT nach dieser Seite wäre Episode 7 und 8 nach 5 und 4 die besten Teile der Saga ;)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Vartox“ ()

      Vartox schrieb:

      Jede Szene mit Padme und Anakin trieft vor schlechten und irrwitzige Dialogen.


      Weil man sich die Star-Wars-Filme primär wegen "der Dialoge" angeschaut hat :D

      Mir gefällt an Episode II vor allem die große Schlacht am Ende. Sowas hätte ich in der Sequel-Trilogie auch gerne nochmal gesehen. Ein großer Jedi-Orden "in Action".

      Man stelle sich mal vor: "Luke, Rey und noch zig Jedi" gegen "Kylo Ren gegen die Ritter von Ren". Wäre sicher ganz cool geworden.

      Vartox schrieb:

      ...
      Wegen RT nach dieser Seite wäre Episode 7 und 8 nach 5 und 4 die besten Teile der Saga ;)


      Irgendwo sind die Filme es sogar. Ich weiß, selbst wenn ich jetzt eine Schutzweste anziehen würde, könnte die mich nicht vor dem wütenden Projektilen schützen, die mir jetzt spezielle Fans an den Kopf knallen. Ich weiß das es daher auch nichts bringt groß zu diskutieren.

      Aber: Jede Episode hat, wenn man alle Filme zusammenhängend betrachtet, seine speziellen Schwächen, Kopfschüttelmomente oder auf die gesamte Saga genommen inhaltliche Schwächen. Aber ganz besonders bestimmte Star Wars immer die Erwartungen. Epidose 6 ist ein schönes Beispiel. Der große Moment in Episode 5 kam so gut an, also musste kurzerhand auch mal eine Schwester hinzukommen. War das mit Episode 4 und 5 logisch? Ne. Macht die Kussszene zwischen Luke und Leia in Episode 5 noch Sinn, wenn Leia in Episode 6 auf das Gespräch mit Bruder/Schwester sagt: Ich habe es immer gewusst (Sprich: Sie spürt es ist ihr Bruder und gibt ihm trotzdem so einen Kuss?). Die in Episode 5 angedeutete Machtverspürung von Leia wird in Episode 6 auch nicht weiter bearbeitet. Das sie die Schwester ist, ist ja schließlich interessanter. Mehr Special-Effects, mehr Kämpfe etc. Episode 7 sollte wieder die Nolstalgie bringen. Hat er auch, man meckerte jedoch, dass es sich eher wie ein Remake anfühlen würde. Also war Episode 8 halt Risikofreudiger. Wie, zumindest die lautesten, Fans darauf reagierten wissen wir. Also musste Episode 9 wieder weniger Risikofreudig sein und naja. Die Diskussionen sind ja überall zu lesen und das Episode 9 einfach auch zusammenschustert wirkt. Und ja. Im Grunde wirkt Episode 1 einfach dadurch auch runder, wenn er dadurch auch kein wirklich guter Film ist.

      Jetzt nehmt man aber jeden einzelnen Film für sich alleine? Stört da noch die Kussszene in Episode 5? Also ich für meinen Teil sehe dann schon einige Qualitätsunterschiede. Und im Grunde nimmt man den ganzen lautschreienden Hatern für Episode 8 auch fast alle Argumente und der Film steht ziemlich gut dar.

      Das könnte man jetzt noch mit tausend anderen Beispielen fortführen, wobei man natürlich immer noch sagen, dass es manchmal auch notwendig ist, entsprechende unlogische Sachen einzubauen um den einen Film dramaturgisch hinzubekommen. Daher sehe ich das ohnehin nicht für schlimm. Denn Star Wars schaue ich wegen seiner Welt und dem Mythos sehr gerne. Und am Ende sieht es ohnehin so aus: Ich stehe dafür an den Pranger weil ich auch Rian Johnson hervorragend finde und ich die Schwächen für Episode 8 nicht bei ihm sehe sondern bei J.J. und Disney (oder sieht man in den anderen Filmen von Johnson einen "Marvel-Humor"?). Also feuert alles auf mich ab :D
      @-=Zodiac=-

      Wer auf dich feuert sollte dringendst an seinem Weltbild arbeiten. ;) Jeder Fan darf und sollte seine Sicht der Dinge darlegen können und auch innerhalb des Star Wars Fandoms akzeptiert sein.
      Ich teile größtenteils deinen Ausführungen, ich möchte aber dennoch etwas dazu schreiben, weil du die "Schwächen" von Episode 8 bei auch bei Abrams siehst.
      Ich persönlich mach die Schwächen dieser Trilogie eher weniger bei Johnson noch bei Abrams fest. Beide taten was von ihnen verlangt wurde. Sie machten ihre Art von Star Wars Film. Aber sie hatten keinen Plan und keine klare Richtung.
      Johnson hatte eine interessante Herangehensweise, aber auch er konzentrierte sich weniger darauf ein Mittelstück einer Trilogie zu drehen, als vielmehr "seinen" Film. Denn er verwarf schließlich auch einiges von Episode 7.
      Abrams dagegen musste in Rekordzeit nen Trilogauftakt machen und machte halt ein Remake mit netten Fäden für eine Fortsetzung. Jetzt musste er das Finale gestalten, obwohl Johnsons Film einige von seinen Fäden ignorierte. Dazu kamen die negativen Reaktionen auf Episode 8. Soll man da Abrams einen Vorwurf machen?
      Ich mach weder ihm noch Johnson große Vorwürfe. Die besten Aspekte der neuen Trilogie stammten schließlich auch von ihnen. Was ihnen fehlte was EIN Autor oder besser Mastermind der eine Vision für 3 Filme hatte. So hat man das was Kennedy wollte, drei Filme und jeder durfte SEIN Ding machen. Ein Plan dahinter wäre aber besser gewesen. Kennedy kann gute Einzelfilme machen, hat sie ausreichend bewiesen, aber sie hatte keine Vision für eine Trilogie. Da liegt meiner Meinung nach der Hund begraben.