The Vanishing of Ethan Carter ( PC, PS4 )

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 20 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von TLCsick.

      The Vanishing of Ethan Carter ( PC, PS4 )

      The Vanishing of Ethan Carter



      Entwickler: The Astronauts
      Publisher: Nordic Games
      Release: 25.9.2014 ( PC ) Anfang 2015 ( PS4 )
      Genre: Open World Adventure

      "Im Horror-Krimi The Vanishing of Ethan Carter von The Astronauts lenkt der Spieler von Paul Prospero mit einer übernatürlichen Fähigkeit auf der Suche nach einem entführten Jungen. Im Wald finden die Ermittler zu Beginn des Spiels eine brutal zugerichtete Leiche. Der Tote ist jedoch nicht der neunjährige Ethan, sondern einer seiner Entführer. Wer dessen Mörder ist, wo Ethan abgeblieben ist und welche Rolle eine uralte Macht dabei spielt, muss der Spieler durch Tatort-Analysen und das Erforschen der umliegenden Wälder herausfinden. Als Technik-Grundlage setzt das aus ehemaligen People-Can-Fly-Entwicklern bestehende Team auf die Unreal Engine 3."

      Quelle:
      http://www.gamestar.de

      Screenshots:







      Gameplay:



      Darauf freue ich mich sehr. Es sieht gut aus, scheint eine wundervolle Welt zu haben und ein Adventure habe ich auch schon seit Ewigkeiten nicht mehr gespielt.
      ANZEIGE
      Was ich in L.A. Noire vermisst habe und mir eigentlich gewünscht hatte: Das man jeden Gegenstand bei einem Tatort mitnehmen kann. Bei L.A. Noire konnte man nur diese mitnehmen, die wichtig waren. unwichtige wurden sofort erkannt und nicht eingesackt. Ich will selber entscheiden können, was wichtig sein könnte oder nicht. So wird es wahrscheinlich in The Vanishing of Ethan Carter auch nicht sein, aber sowas würde ich mir mal wünschen für ein Spiel.
      Die Stimmung ist ganz nett, aufgebaut vor allem durch die sehr hübsche Grafik. Gerade zu Beginn lässt man sich von vielen kleinen und sehr sorgsam verteilten Details einwickeln. Das verläuft sich im späteren Spielverlauf aber auch etwas. Einerseits, weil man dran gewöhnt wird und andererseits, weil auch deutlich hässlichere Abschnitte kommen. Die musikalische Untermalung ist vorhanden. Aber unauffällig. Die Rätsel empfand ich als relativ leicht, davon gibts aber auch nicht viele. Irgendwie dachte ich dabei mal an Myst oder ein uraltes Spiel namens "Druid" (glaube ich ^^). Wenns mal schwerer wird, liegt das aber nicht am Rätsel selbst sondern an einer manchmal etwas fragwürdigen Mechanik. Wenn ich zB Gegenstand X finden soll aber dessen Standort komplett im Dunkeln liegt. Dann muss ich alles Dunkle absuchen. Meh.

      Wie groß die Welt ist, kann ich nicht sagen da ich noch nicht fertig bin. Zumindest optisch aber erweckt sie den Eindruck von Größe. Leider alles etwas unbelebt. Bisschen wie eine Mischung aus Postkarte und Stillleben. ^^

      "You're fighting a war you've already lost."
      "Well, I'm known for that."
      Hm. Die Stimmung ist ... schwer zu beschreiben. Ich würde sie nicht düster nennen. Zumindest so weit wie ich bisher gespielt habe. Dafür findet sie zu sehr im Hellen statt. Mitten auf einer grünen Wiese will halt selten Gruselstimmung aufkommen. Es gibt Momente, da kommt sowas auf - ja. Aber nicht durchgängig. NPCs habe ich bisher keine getroffen, die diesen Titel komplett verdienen würden. Es gibt Menschen im Spiel aber die Interaktion mit ihnen ist doch sehr eingeschränkt bzw. situationsbezogen. Das Waldleben ist tot - Tiere gibts nicht. Die Story ist - bisher - hübsch geschrieben. Ich habe einen großen Verdacht in Sachen Pointe aber mal schauen, ob sich das so einlöst. Das Spiel scheint sich auf ein Mindfuck-Ende zuzubewegen. Wenn es das sein sollte, bei dem ich es verdächtige - dann haben sie es nicht besonders gut verschleiert. Aber wie gesagt, erstmal abwarten und spielen. ^^

      "You're fighting a war you've already lost."
      "Well, I'm known for that."
      Ich habs nun durch und kann meinen vorigen Worten nicht viel hinzufügen. Außer das ich jetzt was zur Story sagen kann. Die Story finde ich recht dünn und das Ende ist auch nicht besonders sauber aufgelöst. Man kommt zwar auf die Lösung aber ich finde sie schon relativ unbefriedigend. Mir ist durchaus klar, warum das Konzept von keinem Publisher aufgenommen wurde. Ich werde es als eine sehr hübsche Grafik-Demo in Erinnerung behalten und eine Story, die zwar im Verlauf ganz nett ist aber ihre Mindfuck-Ankündigung nicht halten kann. Die Pointe hapert und klappert. Schade, ist trotzdem nett gewesen und hatte eine handvoll WTF-Momente. Waren nur zu wenige, zu weit verstreut und der Story-Rahmen will so gar nicht funktionieren.

      5 von 10 Tatwaffen

      :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern2: :stern2: :stern2: :stern2: :stern2:

      "You're fighting a war you've already lost."
      "Well, I'm known for that."

      riga schrieb:

      Da ich keine Zeit habe das Spiel in nächster Zeit zu spielen, würdest du mir mal kurz den Storyumriss spoilern?

      Tada:
      Spoiler anzeigen
      ​Man beginnt das Spiel als Paul Prospero, ein Privatdetektiv auf der Suche nach dem verschwundenen Ethan Carter. Während man sich durch die Welt bewegt, hat man Visionen (zB eine Reise ins Weltall), die sich jedoch als Geschichten von Ethan Carter entpuppen, die dieser aufgeschrieben und die Zettel in der Welt verteilt hat. Gleichzeitig löst man Fälle, bei denen sich die Familie von Ethan Carter gegenseitig umgebracht hat, da ein Wesen namens "Schläfer" ihre Geister befallen hat. Die gesamte Familie (Vater, Mutter, Bruder, Cousin, Großvater) bringt sich so gegenseitig im Wahn um, Ethan kann entkommen. Auch seine ausgedachten Geschichten werden wilder, schleudern uns als Paul aber immer in die Realität zurück, sobald sie enden. Am Ende finden wir unter einem abgebrannten Haus einen Raum, in dem Ethan Carter schläft. Es geht in die Vergangenheit (zumindest wird das so inszeniert): Die Familie von Ethan wartet vor diesem Raum auf Ethan und will ihn rausholen, da er nicht zum Essen gekommen ist und sich dabei die Geschichten ausgedacht und aufgezeichnet hat - inklusive die Geschichte um Paul Prospero. Dabei lösen sie ein Feuer aus, das Ethan in diesem Raum einschließt. Voller Rauch schläft Ethan ein und es wird klar, dass Paul Prospero nur das Ende einer Geschichte ist, die sich Ethan im Sterben ausdachte. Die letzte Kamerafahrt zeigt, dass Ethans Familie ihn retten will, während das Haus abbrennt.

      Das ich das so umständlich erklären muss, zeigt schon, dass die Story sich viel zurechtbiegt und nicht sauber auflöst.

      "You're fighting a war you've already lost."
      "Well, I'm known for that."
      Habe mir das spiel auch gekauft, meine Frage. Ich bin am anfang des spiels, zurück geloffen :p. Also wieder durch das Tunnel zurück. Ist das der richtige weg? Oder geht der auch?

      Bin dann mit der zeit auf eine art zug gestossen, den man wohl später steuern kann so wie das ausschaut.

      Und dann, war ich in einem kleinen haus. Auf nem tisch fand ich n zettel , als ich den angeschaut habe und wieder hingelegt habe (war ne beschwörung drauf oder so was, was schwarzmagisches) war alles etwas anders. An jeder tür schimmerte n blauer schimmer und ich konnte auf "Tauschen" klicken, habs mal versucht und gemerkt das sich die szenerie ändert. Hab da knapp ne halbe stunde verbracht, dachte irgendwann müsste mal was kommen, was finden. Es kam aber nichts (?). Oder hab ich was falsch gemacht?

      Auch finde ich gerade nicht die kurbel für den zug aber nich schlim. bin ja noch am anfang.
      Das ganze Spiel ist komplett Non-Linear. Es ist also völlig egal, was du als erstes machst. Nur so viel, die einzelnen Rätsel sind immer in begrenzten Arealen zu lösen. Also z.B. findet man alles was man braucht um das Zugrätsel zu lösen in der Umgebung. Das ist am Anfang etwas verwirrend, da man nicht so richtig weiß, was man eigentlich machen soll, aber eigentlich ist das Spiel sehr einfach.
      Dachte es spielt ne rolle, was man zuerst in angriff nimmt. Ok :).. ja am anfang ist es etwas verwirrend ja. Aber sehr schön gemacht ja die landschaften.
      hab eben irgendwo gelesen

      "Wenig später stoßt ihr auf die Gleise mit den abgetrennten Beinen, etwas weiter abseits findet ihr die Leiche. Jetzt ist es eure Aufgabe, die einzelnen Elemente dieses Vorfalls beziehungsweise Rätsels in der richtigen Reihenfolge abzuklappern. Hier die Sequenz:"

      in der "richtigen" Reihenfolge?! Hm, das spiel is mir jetzt schon zu schwer :D. ne mal schauen, ich habs ja nich lange gespielt. Werd nacher mal weitermachen.