Alles steht Kopf (engl. Inside Out) [Pixar, 2015]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 31 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Emily.

      Alles steht Kopf (engl. Inside Out) [Pixar, 2015]

      Ein Film über die Emotionen im Kopf eines Mädchens. Regie führt derzeit Pete Docter ("Up"), von dem auch die Story stammt. Für mich nach den vielen Sequels ein sehr spannend klingender Pixar-Film, bei dem es um die Emotionen in Gestalt von Figuren im Kopf des Mädchens geht. Und zu dem gibts auch ein paar "Behind The Scenes"-Bilder sowie einige Stills. Der Film ist - genau wie "The Good Dinosaur" - schon ein wenig krisengeplagt.

      Quelle: joblo.com

      Wenns den Thread schon gibt - mea culpa. Ich hab ihn nicht gefunden.

      "You're fighting a war you've already lost."
      "Well, I'm known for that."
      ANZEIGE
      Teaser Trailer online.




      „Wonder Woman 2“

      1. November 2019

      Pixar hat auch schon mal mehr polarisiert. Ich will nicht sagen ihre Filme gehen mir mittlerweile am Allerwertesten vorbei, aber das große Interesse ist schon lange nicht mehr vorhanden. Schade. Gespannt bin ich aber auf "Finding Dory". Entweder mal wieder ein 10 Punkte-Klassiker oder eine herbe Enttäuschung. Eines von beiden. ^^


      Trailer online.




      „Wonder Woman 2“

      1. November 2019

      Musste lachen und habe ich jetzt auf dem Schirm. Die Idee klingt super, nur hoffentlich kann man damit auch einen ganzen Film unterhaltsam füllen.



      Instagram
      TV Spot beim PuppyBowl:


      "You're fighting a war you've already lost."
      "Well, I'm known for that."
      Neuer Trailer.




      „Wonder Woman 2“

      1. November 2019

      Deutscher Trailer.




      „Wonder Woman 2“

      1. November 2019




      Instagram
      Mein persönlicher Lieblingsfilm des bisherigen Jahres (Sorry, Mad Max). Ich hab am Ende sogar geweint, was ich sehr lange nicht mehr bei einem Film gemacht habe im Kino.

      Ich denke, in weiterer Zukunft wird der Film das große Magnus Opum sein von Pixar, was alles verbindet als Einzelfilm (Als Reihe wird es Toy Story sein).
      Mein Letterboxd Profil: letterboxd.com/patrick_suite/
      Bezaubernder Output von Pixar. Kreativ gesponnen mit intelligenten Subtext versehen wird man 1 1/2 Stunden in eine bunte Welt voller Glück und Tränen geschleudert die so kurzweilig wie aufgeweckt erscheint. Der Film erinnert wieder an die goldenen Zeiten Pixar's, weit ab von Cars, Planes & Co. Das Herz sitzt am richtigen Fleck und das Pacing ist erste Sahne. Langeweile Fehlanzeige. Selbst wenn sich Pixar an klassische Geschlechterrollen hält, so lieb habe ich Charaktere lange nicht gewonnen. So lustig wie der Trailer ist er am Ende doch nicht. Man lacht und kichert zwar im Stakkato, aber ein Hagel an Witzen a la Findet Nemo findet nicht statt. Schwamm drüber, schöner Film.

      8 / 10
      Ein toller Film. Kunterbunte Farben, unfassbar lustige Charaktere und - was mit zum Beispiel besser gefällt als bei Ich, einfach unverbesserlich - die Idee ist frisch, einfallsreich dargestellt und intelligent. Die Gags saßen so gut wie immer und haben den vollen Saal (abends um 23 Uhr) aufschreien lassen.

      Meine Freundin war eher enttäuscht vom Film und ich habe auch ein wenig etwas anderes erwartet, weil die Story einen bestimmten Fokus setzt:

      Spoiler anzeigen
      Während wir unter anderem durch den Trailer mit dem Eltern - Kind - Gespräch beim Essen davon ausgingen, dass viele Dialogszenen zwischen Menschen aus den Köpfen gezeigt werden, gab es da im Endeffekt glaub ich nur 2 Stück von. Der Fokus liegt auf der Geschichte von Freude und Kummer, die aus der Kommandozentrale fliegen und die Kernerinnerungen zurückbringen müssen.
      Insgesamt fand ich die Idee, dass Riley so ihren Charakter verliert als Storygrundgerüst wirklich interessant, wir hatten nur einfach mehr Szenen aus verschiedenen Köpfen erwartet. Das war etwas schade und da hätte ich den Fokus wohl versucht etwas anders zu setzen und die Geschichte um Freude und Kummer etwas kürzer zu halten


      Alles in allem ein wirklich toller Film. Besser als Toy Story 3, der als letztes von Pixar wirklich abgeliefert hatte. Das war 2010.

      P.S. Den Kurzfilm Lava fand ich richtig kacke. :P