ANZEIGE

Black Mirror [Channel 4 / Netflix]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 172 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Burning.

      Wer wahrlich unromantische Unterhaltung innerhalb eines Weihnachts-Settings erfahren will, ist bei der Spezialepisode "White Christmas" bestens aufgehoben. Auf Black Mirror ist einfach Verlass. Erneut verknüpft man ein kreatives Zukunftsszenario mit Spannung und Dramatik. Die Serie traut sich einfach noch den einen Schritt weiter zu gehen, als andere Shows/Filme, die visionär und/oder innovativ sein wollen und schreckt dabei nicht vor tatsächlich absurden Momenten zurück. Wie gewohnt mutig und experimentell. Jon Hamm und Rafe Spell haben da natürlich auch einen entscheidenden Anteil. Stark.






      ANZEIGE
      Ebenfalls gestern gesehen. Das war schon ziemlich abgefahren... "Black Mirror" eben. Der Anfang ging ja noch, aber als es dann mit dem
      Spoiler anzeigen
      Blocken und dem weißen Raum mit dem kopierten "Sklaven" losging,
      hui, das wirkte schon echt befremdlich und ich hatte zugegeben so meine Schwierigkeiten, mich komplett darauf einzulassen. Aber das legte sich nach ein paar Minuten.
      Alles in allem jedenfalls ein sehr interessantes Szenario in einer gut durchdachten Geschichte, die mit Hamm (ich muss endlich "Mad Men" gucken) und Spall natürlich wirklich bestens besetzt ist.

      Da kann man sich freuen, dass Netflix mal wieder den Retter spielt und gleich 'ne neue Staffel mit 12 Episoden bestellt hat. Hoffentlich toben sich die Autoren ordentlich aus. In der Zwischenzeit kann ich dann noch Staffel 2 nachholen.

      Ich hoffe bloß, man übernimmt sich mit direkt zwölf Folgen auf einen Schlag nicht. Aber gut. Nach den bisherigen Leistungen haben die Verantwortichen jegliches Vertrauen verdient.

      Bleibt es eigentlich bei dem Konzept, dass man sich in einer Episode jeweils einem eigenem Szenario widmet? Eine Geschichte über vielleicht 2-3 Folgen zu spannen, würde mir auch mal ganz interessant erscheinen.






      Bavarian schrieb:


      Bleibt es eigentlich bei dem Konzept, dass man sich in einer Episode jeweils einem eigenem Szenario widmet? Eine Geschichte über vielleicht 2-3 Folgen zu spannen, würde mir auch mal ganz interessant erscheinen.


      Ist bisher nicht bekannt. Eigentlich legt Netflix seine Original Serien ja immer bewusst auf dieses Bingewatching (Gott, wie ich dieses Wort hasse) aus. Also immer schön fortlaufende Handlung, dass man ganz viele Folgen hintereinander gucken möchte. Kann mir aber nicht vorstellen, dass das bei Black Mirror funktionieren würde. Ich denke, dein Vorschlag mit den 2-3 Folgen pro Handlung ist nicht ganz unwahrscheinlich. Aber wir werden sehen...
      Glaube es sind noch keine Details bekannt, jedenfalls habe ich keine gefunden, aber in den Newsmeldungen wird davon ausgegangen, dass es beim alten Konzept bleibt. Doppelfolgen oder so wären aber wirklich mal 'ne Option, zumal dann eben weniger das Risiko besteht, dass sich Filler-Episoden einschleichen.

      Tja, die Pläne hatten sich erneut geändert, statt den geplanten 12 Folgen sind es letztlich nur 6 geworden ... aber hey, besser 6 als gar keine :)

      Zudem gibt es endlich Details von Netflix zu den einzelnen Folgen und zum Release. Somit kommt die Staffel weltweit am 21. Oktober 2016 online! Auf die Folge von Dan Trachtenberg freue ich mich schon jetzt besonders.

      Hier die Episoden-Details:
      • San Junipero (Staffel 3, Episode 1) wurde von Owen Harris (Kill Your Friends) inszeniert und wartet mit Gugu Mbatha-Raw (Beyond the Lights) und Mackenzie Davis (Halt and Catch Fire) in den Hauptrollen auf.
      • Shut Up and Dance (Staffel 3, Episode 2) wurde von James Watkins (Die Frau in Schwarz) inszeniert und wartet mit Jerome Flynn (Game of Thrones) und Alex Lawther(The Imitation Game - Ein streng geheimes Leben) in den Hauptrollen auf.
      • Nosedive (Staffel 3, Episode 3) wurde von Joe Wright (Wer ist Hanna?) inszeniert und wartet mit Bryce Dallas Howard (Jurassic World) und Alice Eve (Star Trek Into Darkness) in den Hauptrollen auf. Als Drehbuchautoren fungierten darüber hinaus Michael Schur(Parks and Recreation) und Rashida Jones (Angie Tribeca).
      • Men Against Fire (Staffel 3, Episode 4) wurde von Jakob Verbruggen (London Spy) inszeniert und wartet mit Michael Kelly (House of Cards), Malachi Kirby (Roots) und Madeline Brewer (Orange Is the New Black) in den Hauptrollen auf.
      • Hated in the Nation (Staffel 3, Episode 5) wurde von James Hawes (Penny Dreadful) inszeniert und wartet mit Kelly MacDonald (Boardwalk Empire) in der Hauptrolle auf.
      • Playtest (Staffel 3, Episode 6) wurde von Dan Trachtenberg (10 Cloverfield Lane) inszeniert und wartet mit Wyatt Russell (Everybody Wants Some!!) und Hannah John-Kamen (Killjoys) in den Hauptrollen auf.

      TLCsick schrieb:

      aber hey, besser 6 als gar keine


      Vielleicht sogar besser so. Mal eben zwölf einzelne Szenarien rauszupfeiffen wäre schon relativ üppig gewesen. Die Plots sind ja doch sehr speziell. Sollte man womöglich auch nicht verheizen.

      Haben hier im Thread ja bereits spekuliert, ob man diesmal von seinem Konzept abweicht (zumindest wenn es bei zwölf für sich stehenden Stories geblieben wäre) und doch mal eine Geschichte über 2-3 Folgen spannt. Aber so liest sich das doch ganz versöhnlich. Sind ja schließlich doppelt so viele Folgen wie bisher. ;)

      Und ganz klar: Freue mich ebenso auf neuen Stoff. Vor allem gespannt bin ich auf den Beitrag von James Hawes. Der Mann hat bei richtig ordentlichen Penny Dreadful-Folgen Regie geführt.






      Neuer Trailer zu Staffel 3



      „Wonder Woman 2“

      5. Juni 2020


      ANZEIGE
      Deutscher Trailer.



      „Wonder Woman 2“

      5. Juni 2020


      Die neue Staffel hat mir richtig gut gefallen, wobei ich nicht allen Folgen eine gleich gute Bewertung geben kann:

      Abgestürzt - 8,5/10

      Spoiler anzeigen
      Richtig schön befreiendes am Ende

      Erlebnishunger - 6,5/10

      Der Hauptdarsteller der Folge hat mich ziemlich genervt, sonst hätte es aufgrund der Geschichte eine bessere Bewertung gegeben.

      Mach, was wir sagen - 9/10


      San Junipero - 8,5/10

      Bei der Folge hat mich das Ende überrascht, das
      Spoiler anzeigen
      einmal wirklich äußerst positiv war. Ich habe da ja noch mit irgendeinem bösen Twist gerechnet.


      Männer aus Stahl - 7,5/10

      Von allen gehasst - 7/10

      Macht damit als Gesamtdurchschnitt für die Staffel aufgerundet: 8/10