Live By Night (Affleck, Saldana, Fanning)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Das Poster ist eher lahm, aber ich freue mich nach wie vor sehr auf den Film. Bin ich eigentlich der einzige, der findet, dass Live by Night auch ein guter Titel für Afflecks Batman Film wäre? :D
      ANZEIGE
      Neuer deutscher Spot:

      Spoiler anzeigen



      Sorry Batfleck

      "Every movie ben affleck directs is a little bit worse than the last one, which i guess means he's *right on schedule* for his next gig to be a batman movie in the DC cinematic universe.

      But even ARGO, for all its problems, was passable entertainment. this is an embarrassment. like someone watched MILLER'S CROSSING and thought "what would happen if we pulled that movie apart at the seams and made it 240% dumber?"
      LIVE BY NIGHT is what would happen."
      David Ehrlich, IndieWire.


      Batflecks 4. Regie-Arbeit scheitert auch an den Kassen!

      Missing the top ten and delivering truly disastrous results is Ben Affleck's Live by Night, which brought in an estimated $5.4 million as it expanded into 2,822 theaters after playing in only four theaters since Christmas Day. The film also debuted internationally this weekend in 25 territories where it brought in an estimated $3.3 million including $873,000 from the UK, $720k from Russia and a $265k opening in Taiwan.

      Quelle: boxofficemojo.com/news/?id=4259&p=.htm

      DCU-Filme und nun auch das. Harte Zeiten für Ben.


      Okay, dann hier meine Meinung, falls das was hilft :)

      Habe ihn soeben gesehen. Ich stehe total auf Gangsterfilme, die in den 1920er Jahren zur Prohibitionszeit spielen, und fand jeden einzelnen von Afflecks bisherigen Filmen als Regisseur (Gone Baby Gone, Argo, The Town) sehr stark, so dass dieser Film eigentlich wie gemacht für mich war. Leider fand ich ihn total enttäuschend. Produktionsdesign war zwar klasse, Zeitgefühl definitiv gegeben, gab 2 starke Actionsequenzen und die erste halbe Stunde war ansprechend und vielversprechend, aber der Film entwickelte sich im Laufe der Zeit so dermaßen langatmig bis hin zum Stillstand, dass er irgendwann einfach nur noch langweilig war. Nichts gegen langsame Filme, ganz und gar nicht (vor allem nicht in diesem Genre zu dieser Zeit, Stichwort "Boardwalk Empire"), aber das hier war zu schleppend und zu allem Übel wurden sowohl die Geschichte als auch die Charaktere zunehmend uninteressanter.

      5/10

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „RP_McMurphy“ ()

      RP_McMurphy schrieb:

      Okay, dann hier meine Meinung, falls das was hilft :)

      Habe ihn soeben gesehen. Ich stehe total auf Gangsterfilme, die in den 1920er Jahren zur Prohibitionszeit spielen, und fand jeden einzelnen von Afflecks bisherigen Filmen als Regisseur (Gone Baby Gone, Argo, The Town) sehr stark, so dass dieser Film eigentlich wie gemacht für mich war. Leider fand ich ihn total enttäuschend. Produktionsdesign war zwar klasse, Zeitgefühl definitiv gegeben, gab 2 starke Actionsequenzen und die erste halbe Stunde war ansprechend und vielversprechend, aber der Film entwickelte sich im Laufe der Zeit so dermaßen langatmig bis hin zum Stillstand, dass er irgendwann einfach nur noch langweilig war. Nichts gegen langsame Filme, ganz und gar nicht (vor allem nicht in diesem Genre zu dieser Zeit, Stichwort "Boardwalk Empire"), aber das hier war zu schleppend und zu allem Übel wurden sowohl die Geschichte als auch die Charaktere zunehmend uninteressanter.

      5/10


      Das liest sich echt nicht gut. Ist der Film denn als günstiges Schnäppchen in Zukunft gut? Oder gibt es auch positive Meinungen?
      ANZEIGE
      Die Tage auch gesehen, was soll man groß schreiben.

      Affleck will das ganze große Gangster Epos und schafft nicht einmal ein kleines. Die Figuren sind uninteressant und alles in LBN ist Stückwerk. Es werden zig Themenkomplexe angeschnitten und nach kurzer Zeit wieder vom Film ignoriert. Jeglicher Nachdruck wird durch den Einsatz einer Off Stimme beraubt. Die Entwicklung des Protagonisten lässt sich nur schwerlich nachvollziehen, da sie weder inszenatorisch noch schauspielerisch glaubhaft von Affleck vermittelt wurde. Mehr als Schulterzucken blieb leider nicht übrig.

      Der Plot ist insgesamt plump und dramaturgisch stumpf und so verkommt Live By Night zu einer Soße aus hübsch gefilmten Bildern und inhaltlicher Leere.

      3/10