Regisseure über dem Zenit

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 43 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Retro.

      Scholleck schrieb:

      Daleron schrieb:

      Ich bin mit dieser Meinung hier wahrscheinlich alleine, aber ich bin auch der Meinung, dass Steven Spielberg schon lange keinen wirklich guten Film mehr gemacht hat. Wenn ich ganz streng wäre, dann würde ich sogar sagen, dass der letzte richtig gute Spielberg von 1993 war (Jurassic Park und Schindlers Liste), alles was danach kam...nunja...als Ausnahmen von der Regel würde ich vielleicht noch "Saving Private Ryan" und "Catch me if you can" sehen. Aber den Rest kann man nun echt in die Tonne treten. Sind nur noch die gleichen, weichgespülten Abziehbilchen. Seine Magie hat er längst verloren.


      Gemessen an seinen bis dahin fabrizierten Meisterwerken könnte der Eindruck entstehen, aber ich bin nicht der Meinung. Ich konnte mit nahezu allen seinen nachfolgenden etwas anfangen bzw. haben sie mich gut bis sehr gut unterhalten. Und hier und da hat es sogar für richtige Kracher gereicht wie etwa Dein bereits erwähnter "Soldat James Ryan" oder auch "Minority Report" und "München".

      Ich würde einfach mal Michal Bay in die Runde werfen. Klar, er war mMn nie ein richtige guter bzw. großer Regisseur. aber seine ersten Werke wie etwa "The Rock", "Bad Boys" oder "Die Insel" waren wesentlich besser als alles was danach kam. Insbesondere seine Hasbro-Verfilmungen (Teil 1 mit Abstrichen).


      Finde mit Michael Bay hast Du recht: Ich mag ihn z.B. für "The Rock" (Mit einer meiner Lieblings-Actioner. :goodwork: ) oder "Armagedon". Aber sein letzter wirklich Guter war für nich "Die Insel".
      Die "Transformers"-Filme kann man so einmal gucken, aber das reicht dann.
      ANZEIGE