The Crown (Netflix)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 28 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Burning.

      Erneut eine starke (zweite) Season, die uns The Crown hier aufbietet. Season 1 sehe ich um ein paar Prozentchen weiter vorne. Die hatte mich noch leicht konstanter im Bann. Nichtsdestotrotz nach wie vor eine der fünf bemerkenswertesten Netflix-Originals bisher in meinen Augen. Meine drei Highlight-Performances waren Episode 4 (Beryl), Episode 5 (Marionettes) und die achte Folge (Dear Mrs. Kennedy). Speziell in Folge 4 knisterte eine stilvoll und zeitgleich verruchte Magie über den Bildschirm, wie ich sie in der Form seit Mad Men nicht mehr in der Serienwelt gefühlt habe. Ganz stark.

      The Crown versteht es nach wie vor, sich schauspielerisch und technisch auf sehr hohem Niveau in Szene zu setzen und zeigt einmal mehr, inwiefern diese adligen Symbolfiguren zwischen Konventionen und Autonomie hin und her irren. Manche mehr, andere weniger. Diese prunkvollen, aber zeitgleich tristen Eindrücke haben es schon in sich. Nie hätte ich gedacht, dass es mir eine Blaublüter-Serie mal so antun würde. Echt nich´. Dieser schmale Grat zwischen maschinellen Verhalten und Emotionen gibt beste Steilvorlagen für sehenswertes Acting. Innere Dämonen, Ausflüge in die Politik und Zeitgeschichte, sowie die Monarchie im Umbruch - ein tolles Paket. Lediglich Episode 9 wurde mir etwas zu dramatisch erzählt. Aber sonst: Alles cool.

      Zudem schafft es die Show, sich trotz der zünftigen Zeitsprünge relativ kompakt anzufühlen, was auch kein Selbstverständnis ist. Sicher sind diverse Beziehungsthemen recht präsent, jedoch verkauft man solche Inhalte stets sehr feinfühlig und charakterbetont, sodass man dahingehend seriös und nie soapig daherkommt. Womöglich keine Serie zum bingen - was aber auch mal ganz angenehm ist. Nun freue ich mich natürlich auf Season 3 und eine neue Epoche. :)

      Mein Filmtagebuch & Mein Serienarchiv



      Pokemon - The Curse of Kanto
      Directed by David Lynch
      Verstehe was du meinst. Geht mir ähnlich. Lege mir da meist noch eine kurzweilige Serie nebenher bereit, da ich The Crown auch nicht unbedingt geballt sehen muss. Schaue mittlerweile eig. kaum mehr Serien parallel, aber in dem Fall ist es ganz angenehm. :)

      Mein Filmtagebuch & Mein Serienarchiv



      Pokemon - The Curse of Kanto
      Directed by David Lynch
      Mit einer klitzekleinen Verspätung bin ich nun auch endlich mit der zweiten Staffel durch. Und mein Gott, hat mir The Crown in dieser Staffel gut gefallen - ich glaube sogar noch besser als in der ohnehin schon grandiosen Debütstaffel. Jetzt ist man auch in der Serie drin (auch wenn eine Rückkehr zu The Crown nach längerer Pause schon recht anstrengend ist) und nach einer Eingewöhnungszeit ging die Staffel dann ziemlich gut runter.

      All das persönliche, politische und natürlich die strengen Vorschriften, Richtlinien, genauesten vorgetragene Adelstitel usw. usf. finde ich ja nach wie vor extrem faszinierend. Ich bin ja nun nicht wirklich ein Fan der Royals, aber The Crown entwickelt eine wirklich tolle Atmosphäre und vor allem optisch ist die Serie ein echter Augenschmaus.

      Handlungstechnisch gings diese Staffel ja hochher, vor allem auf privater Ebene zwischen Elizabeth und Philip wurde einiges geboten. Aber auch der Rest außenrum bekam gut Background, sogar die Diener, das hat mir sehr gefallen. Politisch gabs hier nicht so starke Szenen wie noch in der ersten Staffel mit John Lithgow als Winston Churchill. Einziger Kritikpunkt der gesamten Staffel in dieser Hinsicht ist somit leider auch Michael C. Hall, der groß als John F. Kennedy angekündigt wurde, dann aber nur gefühlte 30 Sekunden Screentime hat und dabei einfach mal komplett wie Michael C. Hall aussieht und absolut null Ähnlichkeiten mit JFK hat. Jackie wurde hingegen ziemlich gut getroffen.

      Claire Foy und Matt Smith werde ich jetzt schon vermissen, aber mit Olivia Colman haben sie ja schon einen exellenten Ersatz gefunden, der vor allem optisch an die ältere Queen nach dem kommenden Zeitsprung nahe kommt.

      Nächstes Jahr mit Staffel 3 bin ich dann auch (hoffentlich) früher dabei und nicht erst so verspätet.