Peaky Blinders (Cillian Murphy, Tom Hardy, Sam Neill)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Hab damals ebenfalls Season 1 gesehen. Hat mich jetzt nicht völlig umgehauen, aber war durchaus solide und definitiv gut genug, um dranbleiben zu wollen. Aber wie das halt manchmal so ist, gerät so ne Serie dann ins Hintertreffen. Wenn es sich zeitlich mal fügt, gehe ich den Spaß womöglich auch nochmal an. Oder ich warte direkt, bis alle Staffeln durch sind..
      ANZEIGE
      Bin durch mit Staffel 4. Starker Auftakt und sehr starkes Finale, aber was das Zwischendrin angeht bin ich zwiegespalten.
      Zum einen gab es die Hauptstory rund um Adrien Brody als italienischen Gangsterboss (der einen Zacken zu überdreht gespielt hat für meinen Geschmack) und dessen Konfrontationen mit den Peaky Blinders, was auf jenden Fall richtig gut war und die Highlightszenen innerhalb der Staffel und der einzelnen Folgen ausgemacht hat. Zum anderen gab es aber auch zu viele Nebenhandlungen, die einfach ziemlich uninteressant waren und die Hauptstory ausgebremst haben, wodurch sich innerhalb der Folgen teilweise gehörige Längen eingeschlichen haben.
      Also das Pacing und die Spannung innerhalb der Folgen war stets am Schwanken, und das machte für mich diese Staffel ein kleines bisschen enttäuschend, auch wenn die Serie natürlich weiterhin auf ganz hohem Niveau angesiedelt ist und die Staffel insgesamt gesehen trotz ihrer Schwächen im Endeffekt doch wieder sehenswert war. Aber im Vergleich innerhalb der Serie, die sich von Staffel zu Staffel bisher steigern konnte, mit einer absolut genialen dritten Staffel als Höhepunkt, fällt diese vierte Staffel leider zurück.

      7,5/10

      Ich bin nun innerhalb von etwa einer Woche mit allen vier Staffeln durch. Da hat sich schon ein kleiner Suchtfaktor entwickelt :D . Aber was soll ich sagen: Die Serie ist unterhaltsam, die Charaktere sind sympathisch (wenn auch zwielichtig), es gibt auch ein bisschen Witz, eine spannende Handlung und vor allem ist die Inszenierung richtig, richtig gut. Schade, dass das Marketing die Serie nicht noch mehr pusht. Bei den Awards könnte sich einiges ergeben: Nicht nur die Inszenierung ist stark, sondern eigentlich auch alle Darsteller. Einige etwas mehr als andere, aber es gibt eigentlich keinen, der nicht glänzte. Gerade der Hauptcast hatte in den vier Staffeln immer mal Charaktermomente, die echt gut gespielt waren. Sei es Cillian Murphy, Helen McCrory oder Paul Anderson - die können es. Hervorzuheben ist aber definitiv Tom Hardy, den ich ja schon immer überzeugend fand, hier aber doch noch eine Schippe drauflegt - der Charakter ist aber auch echt dafür geschaffen. Ich fand den immer witzig und habe mich gefreut, wenn er ins Bild kam.
      Spoiler anzeigen
      Schade, dass es nun mit ihm vorbei ist.


      Ansonsten finde ich die Details großartig, da haben die Autoren ganze Arbeit geleistet: Wundere ich mich in der einen Szene über Kleinigkeiten, werden diese schon kurz später wieder aufgegriffen und erklärt. Oder noch so ein kleines Detail kann noch ganz viel Relevanz bekommen. Da hat man äußerst präzise gearbeitet.

      Sam Neill zeigte auch ganz neue Seiten, und Adrien Brody kann es einfach, auch wenn er mir manchmal etwas zu klischeehaft Italiener war (in Hinblick auf Gestik). Aber Brody konnte einem schon Angst machen.

      Ich möchte nun auch gar nicht auf jede Staffel einzeln eingehen, sondern mal allgemeines, was mir dazu einfällt, schildern (Spoiler decken alle Staffeln ab):

      Spoiler anzeigen
      - schade um John. Gerade die Dynamik mit Arthur war schon gut.
      - Michael fand ich als Charakter von Anfang an gut, dieses leicht arrogante passte zur Serie
      - Grace mochte ich von Anfang an nicht, ich habe ihren Tod gefeiert
      - eine der großen Stärken der Serie ist, zu zeigen, dass persönliche Rache Gegenrache erzeugen kann bzw. dass das Töten von sonstwem dazu führt, dass jemand anders um diesen Menschen trauern muss. Für irgendjemanden ist es immer ein Verlust, und dass sich die Peaky Blinders auch bewusst sind, dass Opfer auch unschuldig sein können, macht es doch auch kritisch.
      - eine andere Stärke ist das Aufzeigen von den weiten Kreisen, die Korruption mit sich bringt. Da profitiert ja sogar die Regierung davon, dass es da Kriminelle gibt. So hat jeder seine Interessen...
      - die Frage nach dem Ausstieg: Die Vergangenheit holt einen halt doch immer wieder ein.


      Bin begeistert. Ich freue mich auf Staffel 5, die ja in 2019 kommen soll.



      edit: Ich bin überrascht, wieviele Coverversionen es von Red Right Hand gibt :D . Ich muss mal wieder Nick Cave hören.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Emily“ ()

      Emily schrieb:

      Hervorzuheben ist aber definitiv Tom Hardy, den ich ja schon immer überzeugend fand, hier aber doch noch eine Schippe drauflegt - der Charakter ist aber auch echt dafür geschaffen. Ich fand den immer witzig und habe mich gefreut, wenn er ins Bild kam.
      Spoiler anzeigen
      Schade, dass es nun mit ihm vorbei ist.

      Spoiler anzeigen
      Da wäre ich mir noch nicht so sicher :D Sah zwar so aus, als ob er tot wäre, aber ich würde drauf wetten dass er das kleine Duell mit Tommy evtl doch irgendwie überlebt hat.


      Emily schrieb:


      Spoiler anzeigen
      - schade um John. Gerade die Dynamik mit Arthur war schon gut.

      Spoiler anzeigen
      Ja, fand ich auch extrem schade. Den fand ich von der ganzen Shelby-Bande immer am witzigsten.


      RP_McMurphy schrieb:

      Emily schrieb:

      Hervorzuheben ist aber definitiv Tom Hardy, den ich ja schon immer überzeugend fand, hier aber doch noch eine Schippe drauflegt - der Charakter ist aber auch echt dafür geschaffen. Ich fand den immer witzig und habe mich gefreut, wenn er ins Bild kam.
      Spoiler anzeigen
      Schade, dass es nun mit ihm vorbei ist.

      Spoiler anzeigen
      Da wäre ich mir noch nicht so sicher :D Sah zwar so aus, als ob er tot wäre, aber ich würde drauf wetten dass er das kleine Duell mit Tommy evtl doch irgendwie überlebt hat.


      Nunja,
      Spoiler anzeigen
      wäre gut für den Hund (glaube übrigens fast, dass das einer der Hunde von Hardy war *g*). Ansonsten zeigte sich ja auch, dass die Serie für einige Überraschungen gut ist. Ging los mit Campbell, und endete mit Arthur. Bei Michael dachte ich mir schon, dass sie nicht zwei auf einmal killen werden, und man sah ja auch, dass er nicht allzu viel abbekommen hatte von den Kugeln. Außerdem hatte Finn Cole zuviel bei Twitter verbreitet, was darauf schließen ließ, dass er dabei bleibt.
      Womit ich jedoch gar nicht gerechnet hatte war, dass Thomas mit Polly gemeinsam geplant hatte, ihn an Luca auszuliefern. Das kam nach all den Intrigen, Abmachungen kreuz und quer dann doch etwas überraschend.

      Doch wenn Alfie noch lebt, ist die Frage, ob er wirklich Krebs hatte, und wenn ja, wie lange dieser ihn noch leben lässt.



      Emily schrieb:


      Spoiler anzeigen
      - schade um John. Gerade die Dynamik mit Arthur war schon gut.

      Spoiler anzeigen
      Ja, fand ich auch extrem schade. Den fand ich von der ganzen Shelby-Bande immer am witzigsten.



      Spoiler anzeigen
      Definitiv. Vor allem machte es die Serie auch irgendwie aus, dass man da dann doch recht unterschiedliche Brüder hatte, die sich aber gut ergänzen konnten.
      Hab Peaky Blinders schon länger auf meiner Watchlist gehabt und mich iwie nie so richtig dazu motivieren können damit zu starten.....dann kam der Montag, 02.01.
      Dachte mir ich fange mal an und siehe da, schwupps, alle 4 Staffeln durchgesuchtet.
      Mir gefällt es das hier ein hohes Erzähltempo herrscht und wegen den nur 6 Folgen pro Staffel einfach keine Folgen als Lückenfüller existieren.
      Von Staffel zu Staffel hat mir PB besser gefallen. Cillian Murphy, Tom Hardy, Adrian Brody etc.. spielen einfach top.

      In bester Arthur-Manier: Schade das es erst 2019 mit den verf..... Peaky Blinders weiter geht.