ANZEIGE

Der fremde im Zug (Hitchcock)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 2 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Olly.

      Der fremde im Zug (Hitchcock)

      Der fremde im Zug
      (Strangers on a Train)



      Herstellungsland:
      USA 1951

      Regie:
      Alfred Hitchcock

      Darsteller:
      Farley Granger
      Ruth Roman
      Robert Walker
      Leo G. Carroll
      Patricia Hitchcock
      Kasey Rogers
      Marion Lorne
      Jonathan Hale
      Howard St. John
      John Brown
      Norma Varden

      Story:
      Der berühmte Tennisspieler Guy Haines (Farley Granger) begegnet im Zug dem seltsamen Bruno Anthony (Robert Walker), der ihm einen wahnwitzigen Vorschlag unterbreitet: Bruno bringt Guys scheidungsunwillige Ehefrau Miriam (Laura Elliot) um, während Guy Brunos verhaßten Vater ermordet - und beide wären ihre Sorgen los. Was Guy als lächerlichen Scherz auffaßt, setzt sein Gegenüber auf einem Rummelplatz wirklich in die Tat um. Doch nun hat der verzweifelte Guy gleich zwei große Probleme: Bruno drängt auf die Erfüllung seines Plans, und der Tennisstar selbst gerät in Verdacht, am Tod seiner Frau schuldig zu sein...(OFDB)

      Original Trailer







      Grosser Klassiker vom alten Hitch.
      Tolle Regieeinfälle, einfache aber sehr spannende Story und ein tolles Finale machen diesen Film zu einem Highlight.
      Die Karussel-Szene wirkt auch heute noch atemberaubend.
      Später wurde die Story ja noch einmal verfilmt mit Danny De Vito und Billy Christal in SCHMEIß DIE MAMA AUS DEM ZUG. Allerdings geht es hier komödiantischer zu. :D

      Fazit:
      Spannung pur im Film-Noir-look.
      Toller Klassiker! :goodwork:

      9/10



      ANZEIGE
      Hab ja dieses Jahr damit begonnen einige Filmklassiker nachzuholen und letztens war auch "Strangers on a Train" bzw. "Der fremde im Zug" dabei.

      Fand Robert Walker in der Rolle des Bruno Anthony echt sehr gut. Sehr schade, dass es einer seiner letzten Filme war. Hätte mir den richtig gut in weiteren "Psycho-Rollen" vorstellen können. Insgesamt ein eigentlich spannender Film, aber mit für mich ein paar Längen.

      7/10
      "Rappen kann tödlich sein - Autofahren auch"


      Einer von unzähligen Klassikern vom Hitch. Auch "Strangers on a Train" könnte ich mir immer wieder ansehen, ohne dabei nur eine einzelne Sekunde Langeweile vorzufinden. Der Mann war - hier speziell auf den Suspense bezogen - stets Jahrzehnte voraus. In diesem wunderbaren Film findet man auch eines meiner Lieblings-Motive wieder, auf die Hitchcock nur all zu gerne einging - die herrischen Mutter. Sie sind es mit all ihrer streng sozial-inadäquaten Erziehung, welche die Söhne erst auf den falschen Weg bringen, weil sie eben komplett verloren sind. Hier eindrucksvoll gespielt von Marion Lorne.

      Ich würde gerne eine weitere Adaption des Patricia Highsmith-Romans auf der Leinwand sehen. Fincher wird es wohl nicht mehr machen. Sehr schade, denn dem hätte ich es zugetraut eine Verfilmung hinzukriegen, welche nicht all zu weit hinter der Hitch-Version einzuordnen wäre.
      "1, 2, 4."