Colossal (Anne Hathaway)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Deutscher Trailer.



      „Wonder Woman 2“

      1. November 2019

      ANZEIGE
      Der Film ist gar nicht mal so übel. Auch von den Effekten her kann er sich sehen lassen. Ist aber jetzt kein Monsterfilm in dem Sinne, sondern Gesellschaftskritik. Dennoch bleibt der Film einfach nur nett, wenn man sich die Story anschaut. Ich bin mir nicht sicher, ob der Film denn mit Kindern nicht besser funktioniert hätte, da die Erwachsenen hier einfach kindlich auftreten. Es wirkt alles sehr banal, fast schon brav, wenn es um den Konflikt geht, so dass ich meine, dass eine Gruppe von Kindern hier sehr gut ins Bild gepasst hätte.

      (sorry für das schlechte Wortspiel:) Kolossal guter Film!!

      Klar, das ist natürlich wieder einer jener Streifen, auf den man sich einlassen muss und der ganz sicher nicht Jedermann's Sache sein wird, aber mich hat dieser schräge Film von Anfang bis Ende begeistert, ist für mich einer der besten und originellsten Filme des Jahres und ein absoluter Geheimtipp, den man sich nicht entgehen lassen sollte, wenn man mal was abseits des Herkömmlichen sehen will und derartig Verrücktes was abgewinnen kann.

      Schon allein die Tatsache, dass man ihn nicht mal wirklich fest in ein Genre einordnen kann, ist ein gewagter wie genialer Schachzug, der das Seherlebnis nur noch umso besser gemacht hat, weil der Film dadurch völlig unberechenbar ist. Der wilde Genre-Mix aus Monster-Film, Alkoholismus-Drama, Komödie, Coming-Home-Drama, Psychothriller und noch einigem mehr sollte eigentlich überhaupt nicht funktionieren, tut aber in Perfektion und hat mich jederzeit gefesselt und mitgerissen, weil man, wie bereits erwähnt, im Verlauf der Story desöfteren überrascht wird und nie weiß, wo die ganze Sache hinführt.
      Gerade auch was den Ton angeht, denn ich hatte eigentlich eher eine Komödie erwartet, was der Film in der ersten Hälfte definitiv auch war, aber dass dann im Laufe der Zeit überwiegend dramatische Szenen und oftmals ganz schön finstere/ernste Themen (wie Alkoholismus, Mobbing, Einsamkeit, Eifersucht usw) reinkamen, hat mich total überrascht, auf dem falschen Fuß erwischt ... und absolut begeistert.

      Anne Hathaway spielt die alkoholkranke und ziemlich kaputte Frau, die zurück in ihre Heimatstadt zieht und feststellen muss, dass sie irgendwie mit einem riesigen Monster verbunden ist, das Seoul in Schutt und Asche legt, überragend gut. Und Jason Sudeikis, den ich bis auf ein paar Ausnahmen eigentlich nur aus Komödien kenne, tut das ebenso und legt genau wie Hathaway eine tiefgründige und vielschichtige Leistung an den Tag.

      Super Film, über den ich mich gar nicht genug positiv auslassen kann und der, je mehr ich ihn Revue passieren lasse, immer besser wird als er eh schon war. Wie gesagt absolut sehens- und empfehlenswerter Geheimtipp und für mich einer der besten Filme des Jahres!

      9/10