Mission: Impossible - Fallout (6)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 419 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Der siebte Samurai.

      Matze schrieb:

      Allmähliche Staffelübergabe?


      Das hat bei "Bourne" ja schon so super funktioniert. :troll:

      Jeremy Renner ist in meinen Augen kein Leading Man. Ihm fehlt das gewisse Etwas. Als Side-Kick funktioniert er gut, aber weiter sollte es bei ihm nicht gehen. Sonst bekommen wir in "M:I 7" Jeremy Renner, nur damit dann Tom Cruise mit knapp 60 wieder ran darf und das Franchise mit Teil 8 retten.

      Renner hat mit Marvel ein großes Franchise, aber auch da wird die Luft mittlerweile dünn. Es kommen immer mehr Charaktere mit "echten" Kräften dazu und ich könnte mir gut vorstellen, dass Hawkeye über kurz oder lang verschwindet. Nicht umsonst zeigt er sich selbst gegenüber einer Zukunft im Serienformat bei Netflix nicht abgeneigt. Dumm ist er nicht.

      Ihm fehlt eine "defining role" für seine Karriere. So wie Ryan Reynolds sie nun mit "Deadpool" gefunden hat. Das ist bei Renner aber nicht die "M:I" Reihe. Auch nicht "Bourne". Es muss was anderes sein. Ich glaub, der Kerl ist echt sympathisch und arbeitet hart. Ich hoffe, er findet "sein" Franchise und hat Erfolg.
      Obwohl, ich muss sagen (um Renner bei den Avengers mal in Schutz zu nehmen), gerade er ist die Vertretung der "normalen" Menschen (Zivilisten). Trotz seiner Fertig- & Fähigkeiten am Bogen ist er Familienmensch und Vater, der Götter, Milliardäre mit Technikflair, Killer und Supersoldaten auf den Boden der Tatsachen zurückholt und zum Nachdenken anregt.
      Renner/Hawkeye ist für die Truppe aus menschlicher Sicht ein wichtiger Punkt. Stellvertretend für die Menschen, die Familie und damit viel zu verlieren haben.

      Aber zurück zu M:I 6, Renner muss meinetwegen hier nicht das Ruder übernehmen. Ist ja bislang auch nur reine Spekulation alles - nur, weil seine Rolle ausgebaut wird. Deutet zwar irgendwo darauf hin, muss aber nicht zwingend sein...

      Matze schrieb:

      Trotz seiner Fertig- & Fähigkeiten am Bogen ist er Familienmensch und Vater, der Götter, Milliardäre mit Technikflair, Killer und Supersoldaten auf den Boden der Tatsachen zurückholt und zum Nachdenken anregt.
      Renner/Hawkeye ist für die Truppe aus menschlicher Sicht ein wichtiger Punkt. Stellvertretend für die Menschen, die Familie und damit viel zu verlieren haben.

      Das ist übrigens einer der Gründe, warum Boromir und später vor allem die Rohirrim für die HdR-Trilogie so wichtig waren und warum "Der Hobbit" auch erzählerisch große Probleme hatte und später Luke Evans so eine große Rolle geben wollte: Der normale Mensch zwischen all den Superwesen fehlt, die Identifikationsfigur.

      "You're fighting a war you've already lost."
      "Well, I'm known for that."

      GregMcKenna schrieb:


      Das ist übrigens einer der Gründe, warum Boromir und später vor allem die Rohirrim für die HdR-Trilogie so wichtig waren und warum "Der Hobbit" auch erzählerisch große Probleme hatte und später Luke Evans so eine große Rolle geben wollte: Der normale Mensch zwischen all den Superwesen fehlt, die Identifikationsfigur.


      Aber will man denn "normale Menschen" im Kino sehen? Also ich konnte mich nie mit Hawkeye identifizieren. Boromir fand ich auch nicht toll. Bard war ok, aber auch nicht wirklich interessant.

      Man will doch "Larger then life Figuren" sehen in solchen Fantasy-Filmen. Normale Menschen sind doch viel zu langweilig. Außerdem sieht man die doch täglich gratis ... Also mich reißen solche Figuren immer aus der Handlung komplett raus. Und Identifikationsfiguren sind das irgendwie auch keine ;)

      Pepe Nietnagel schrieb:

      Aber will man denn "normale Menschen" im Kino sehen? Also ich konnte mich nie mit Hawkeye identifizieren. Boromir fand ich auch nicht toll. Bard war ok, aber auch nicht wirklich interessant.

      Es geht nicht um die Figur selbst sondern um das Verhältnis, das zwischen ihr und den "Superwesen" aufgemacht wird. Wenn du in einem Film nur Superwesen hast, dann sind die irgendwann nicht mehr super - einer muss also immer den Stand-In für die Normalos machen - das wusste schon "The Incredibles":


      "You're fighting a war you've already lost."
      "Well, I'm known for that."
      ANZEIGE

      GregMcKenna schrieb:

      Pepe Nietnagel schrieb:

      Aber will man denn "normale Menschen" im Kino sehen? Also ich konnte mich nie mit Hawkeye identifizieren. Boromir fand ich auch nicht toll. Bard war ok, aber auch nicht wirklich interessant.

      Es geht nicht um die Figur selbst sondern um das Verhältnis, das zwischen ihr und den "Superwesen" aufgemacht wird. Wenn du in einem Film nur Superwesen hast, dann sind die irgendwann nicht mehr super - einer muss also immer den Stand-In für die Normalos machen - das wusste schon "The Incredibles"


      Das ist ja was anderes. Das sind dann so Lois Lane Figuren. Aber Hankeye wird uns ja als quasi gleichwertiger Avenger verkauft ...

      Aber wegen diesen Figuren gehen wir halt nicht ins Kino. Wir wollen Superman sehen und nicht Lois Lane.

      Pepe Nietnagel schrieb:

      Aber wegen diesen Figuren gehen wir halt nicht ins Kino. Wir wollen Superman sehen und nicht Lois Lane.

      ... und niemand will Boromir sehen und niemand will Hawkeye sehen. Alte Weisheit: "Gib dem Publikum nie was es will - gib ihm, was es braucht." Aber dramaturgisch sind sie notwendig, sonst verlieren Gandalf und Iron Man ihre Schlagkraft. Oder Superman. Darum braucht es sie. Wenn du sie nicht hast: Siehe "Der Hobbit". Der brilliante "Age of Ultron" hat das mit der Farm-Sequenz verdeutlicht: Wofür diese Superwesen eigentlich kämpfen und wie weit sie sich davon entfernt haben. Gerade darum ist diese Sequenz so schmerzhaft - und das wird ja auch im Film verhandelt mit der Textzeile: "Sie brauchen dich". Sonst geht die Menschlichkeit in ihnen verloren, die Hawkeye im Rund der Avenger symbolisiert.

      "You're fighting a war you've already lost."
      "Well, I'm known for that."

      GregMcKenna schrieb:

      Die für Anfang 2017 angesetzte Produktion wurde gestoppt. Grund sind angeblich die Gehaltsvorstellungen von Cruise.

      Quelle: TheHollywoodReporter.com


      Was soll er machen wenn Scientology die Kirchsteher erhöht :uglylol:

      Fand bisher jeden MI Film bei erstsichtung ordentlich bis sehr gut...
      Allerdings bei zweitsichtung meist nicht mehr so gut...

      Genießt die Stille.....

      GregMcKenna schrieb:

      Die für Anfang 2017 angesetzte Produktion wurde gestoppt. Grund sind angeblich die Gehaltsvorstellungen von Cruise.

      Quelle: TheHollywoodReporter.com


      Das wird sich sicher schnell legen...Das Franchise ist einfach zu wichtig für Paramount. Seine Gage für MI7 wird dann sicherlich wieder geringer, nachdem die Mumie gefloppt ist :D