Star Trek 4

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 215 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Olli86.

      Kinoguru schrieb:

      Kann mir gar nicht vorstellen, dass Pine schon so exorbitante Gehaltsvorstellungen einfordert, dass es unrentabel wäre. Muss das Budget eben auch mal an anderer Stelle überprüft werden. Die Kosten für derartige Filme sind in kürzester Zeit von 100 auf 200 Mio + x gestiegen. Ich denke, da lässt sich schon Einsparpotenzial aufdecken.


      Wobei man nicht vergessen darf das sich die Studios bei "Star Trek" immer recht zurückhaltend gezeigt haben, und man da immer mit einem sehr knappen Budget arbeiten musste. Ich erinnere nur zu gerne an den explodierenden Bird of Prey den man in zwei Filmen verwendet hat weil für die Effekte dann kein Geld mehr da war wobei man dann bei den letzten beiden Filmen für meinen Geschmack es dann doch etwas übertrieben hat.

      Bin jedenfalls gespannt wie es weitergeht, könnte aber auch damit leben wenn man sich in "Star Trek" erst einmal wieder etas mehr aufs Fernsehen konzentriert und dann einen Plan für einen Kinofilm entwickelt zur Not dann halt mal ohne Kirk und co.
      ANZEIGE

      GregMcKenna schrieb:

      Der siebte Samurai schrieb:

      millionen von menschen zu enttäuschen

      Spätestens seit "The Last Jedi" hat keiner in Hollywood mehr Bock, irgendwas für "Millionen von Menschen" zu tun wenn er dafür eh nur von ein paar Wirrköpfen angefeindet wird und Morddrohungen bekommt. Zumal viele Trekkies die Kelvin-Zeitlinie noch immer nicht anerkennen.


      Solange jemand in Hollywood aber gerne Millionen von Dollar verdienen möchte, muss er es zwangsäufig probieren, ein Produkt für Millionen von Menschen abzuliefern. Und wegen der Morddrohungen: Die sind natürlich widerlich. Allerdings glaube ich kaum, dass jeder Kelvin-Zeitlinie-Ignorierer mit einem Morddrohungs-Verfasser gleichzusetzen ist. Man kann auch etwas ablehnen, ohne über die Stränge zu schlagen, und ich vermute mal, dass das ein Großteil der Trekkies, die etwas gegen die neuen Filme haben, auch so macht.

      Wegen der Cast-Meldung: Das wäre bedauerlich, denn der Cast war meiner Meinung nach das, was bei den Filmen durchweg funktioniert hat. Ihnen fehlte halt dann eher so was wie ein richtiges gutes Drehbuch. Außerdem wird man wohl die Konkurrenz durch die neuen "Star Wars"-Filme bedenken müssen, schließlich schielt die neue "Star Trek"-Reihe doch sehr in Richtung Sternenkrieg. Eine Story wie früher kriegst du da nicht an die Massen im Kino verkauft, also musste man hier umdenken, aber da nun das Original ja wieder da ist...na ja. So leicht wird es die Reihe in Zukunft so oder so nicht haben, Pine hin oder her.

      TheKillingJoke schrieb:

      Solange jemand in Hollywood aber gerne Millionen von Dollar verdienen möchte, muss er es zwangsäufig probieren, ein Produkt für Millionen von Menschen abzuliefern.

      Das gilt für Produzenten - aber nicht für Schauspieler. Die bekommen Millionen auch wenn den Film kaum jemand sehen will ("Justice League", anyone?).

      "You're fighting a war you've already lost."
      "Well, I'm known for that."

      GregMcKenna schrieb:

      TheKillingJoke schrieb:

      Solange jemand in Hollywood aber gerne Millionen von Dollar verdienen möchte, muss er es zwangsäufig probieren, ein Produkt für Millionen von Menschen abzuliefern.

      Das gilt für Produzenten - aber nicht für Schauspieler. Die bekommen Millionen auch wenn den Film kaum jemand sehen will ("Justice League", anyone?).


      Aber doch auch nur für Filmproduktionen, die für ein Millionenpublikum angelegt sind. Von daher kommt doch wohl jeder, der in Hollywood wirklich viel Geld machen will, nicht um den Blockbuster-Flirt mit der Masse herum.

      TheKillingJoke schrieb:

      Aber doch auch nur für Filmproduktionen, die für ein Millionenpublikum angelegt sind. Von daher kommt doch wohl jeder, der in Hollywood wirklich viel Geld machen will, nicht um den Blockbuster-Flirt mit der Masse herum.

      Aber dafür ist nicht der Schauspieler zuständig. Bei dem findet der Flirt mit dem Zuschauer nicht im Film statt - sondern auf Instagram. Dwayne Johnson ist nicht deshalb ein Zugpferd weil er geil schauspielert sondern weil er Massen an Insta-Followern hat. Und für die wird er so gut bezahlt. Nicht für seine geile Arbeit. Das "Produkt", das ein Schauspieler abliefert ist er. Nicht sein Film.

      "You're fighting a war you've already lost."
      "Well, I'm known for that."

      GregMcKenna schrieb:

      TheKillingJoke schrieb:

      Aber doch auch nur für Filmproduktionen, die für ein Millionenpublikum angelegt sind. Von daher kommt doch wohl jeder, der in Hollywood wirklich viel Geld machen will, nicht um den Blockbuster-Flirt mit der Masse herum.

      Aber dafür ist nicht der Schauspieler zuständig. Bei dem findet der Flirt mit dem Zuschauer nicht im Film statt - sondern auf Instagram. Dwayne Johnson ist nicht deshalb ein Zugpferd weil er geil schauspielert sondern weil er Massen an Insta-Followern hat. Und für die wird er so gut bezahlt. Nicht für seine geile Arbeit. Das "Produkt", das ein Schauspieler abliefert ist er. Nicht sein Film.


      Na ja, die bestbezahlten Schauspieler sind ja meistens nicht gleichzeitig die besten Schauspieler. Und vielleicht wird da über Social-Media stellenweise auch einfach ein bisschen was kompensiert...

      Mein Gedankengang war der: Ein Schauspieler kriegt für zwei verschiedene Filme doch sicher nicht die gleiche Gage, oder? Klar, es steigt oder fällt der Marktwert und der Agent hat vermutlich mehr Argumente, wenn ein Schauspieler Kassenerfolge vorzuweisen hat. Aber ich denke jetzt beispielsweise an Josh Brolin. Der ist zur Zeit sehr präsent, beispielsweise in "Avengers" und "Sicario 2". Ich glaube aber kaum, dass er für "Sicario 2" ähnlich viel bekommen hat wie in "Avengers". Der eine Film ist als Milliardenfilm konzipiert und dementsprechend wird Geld für die Schauspieler da sein. Der andere Film ist ein vergleichsweise "kleiner" Thriller und da schlägt man als Schauspieler aus anderen Gründen zu.

      Wenn ich als Schauspieler also Lust auf Millionen Dollar habe, muss ich - wenn ich dafür denn überhaupt Angebote bekomme - bei den Blockbustern zuschlagen und mit positiven wie negativen Rückmeldungen eines Millionenpublikums umgehen. Da sind viele Erscheinungen (hauptsächlich rund ums Internet) ärgerlich, aber bis zu einem gewissen Punkt sollte ich mich drauf einstellen. Der Punkt wird selbstverständlich bei Morddrohungen überschritten, aber das Thema hatten wir im Forum jetzt auch schon öfter...

      Natürlich kann ich aber troztdem nachvollziehen, wenn jetzt nun jemand sagen würde, dass er keinen Bock mehr hat, etwas für Millionen von Menschen zu machen. Hätte ich auch nicht. Selbst, wenn ich es fachlich könnte, würde ich es wohl klug finden, von einer Comicverfilmung oder "Star Wars" oder "Star Trek" die Finger zu lassen. Zum einen wäre es schwierig, mir erstmal klar darüber zu werden, was ich persönlich überhaupt noch von all dem (was mir ja teuer ist) will. Zum anderen müsste ich meine Vorstellung, wenn ich sie erstmal habe, dutzenden oder hunderten anderer Verantwortlicher präsentieren und zig Kompromisse schließen, wo ich nicht weiß, ob ich hinter allen stehen könnte. Tja, und dann am Ende das Millionenpublikum. Mit den eventuell eintretenden negativen Begleiterscheinungen. Ob es das alles wert ist? Ich glaube, für mich wäre es das nicht. Aber diese Entscheidung muss wohl jeder Schauspieler (oder auch Regisseur oder Produzent) selbst für sich treffen...

      TheKillingJoke schrieb:

      Ob es das alles wert ist? Ich glaube, für mich wäre es das nicht. Aber diese Entscheidung muss wohl jeder Schauspieler (oder auch Regisseur oder Produzent) selbst für sich treffen...

      Sag ich ja: Und zunehmend haben darauf immer weniger Leute Lust. Weil: Siehe unten.

      TheKillingJoke schrieb:

      Ich glaube aber kaum, dass er für "Sicario 2" ähnlich viel bekommen hat wie in "Avengers". Der eine Film ist als Milliardenfilm konzipiert und dementsprechend wird Geld für die Schauspieler da sein. Der andere Film ist ein vergleichsweise "kleiner" Thriller und da schlägt man als Schauspieler aus anderen Gründen zu.

      Das Geld kommt nicht vom Film-Einspiel sondern von den Produktionsstudios. Brolin verdient bei "Infinity War" mehr weil Disney dahinter steht. Nicht weil der Film viel einspielt (was er voraussichtlich tut - aber ein Selbstläufer ist das nicht). Und es ist auch noch nicht gesagt, dass Disney besser bezahlt - denn Disney/Marvel bezahlt zum Beispiel sagenhaft schlecht. Da machen Schauspieler eher mit, weil sie den Wert ihrer eigenen Marke (=Bekanntheitsgrad) steigern können. Und wieso sollte Pine mitmachen, wenn die Trekkies eh schon Probleme mit ihm haben und sein Bekanntheitsgrad durch "Wonder Woman" besser gesteigert wird als bei "ST4" wenn Paramount die Scheine nicht auspacken will?

      "You're fighting a war you've already lost."
      "Well, I'm known for that."
      @GregMcKenna

      Ah, okay...dann war meine Vorstellung von Blockbuster-Gagen eine falsche. Ich dachte, primär engagieren sich Schauspieler dafür, weil die Gage hier höher als in irgendeinem Arthouse-Filmchen ist. Sekundär würde es dann darum gehen, an Bekanntheit zu gewinnen oder Spaß in einem lustigen Kostüm zu haben. Aber anscheinend steht das mit dem Bekanntheits-Gewinn doch an erster Stelle...

      Aber auf Christ Pine bezogen - falls er wirklich nicht mehr mitmachen will und das mit der Priorität des Bekanntheits-Gewinns stimmt: Könnte es dann einfach sein, dass Pine im "Star Trek"-Franchise einfach nicht mehr das stärkste Zugpferd sieht, um sich selbst zu präsentieren und zu verkaufen (auch internettechnisch)? Da er inzwischen bei Marvel ist, könnte er sich ja eventuell denken, dass damit in der Richtung alles Nötige abgedeckt ist...

      Apropos, hat man als Normalo denn die Möglichkeit, zum Beispiel Josh Brolins Gagen zu "Avengers" und "Sicario 2" nachzusehen?

      TheKillingJoke schrieb:

      Aber auf Christ Pine bezogen - falls er wirklich nicht mehr mitmachen will und das mit der Priorität des Bekanntheits-Gewinns stimmt: Könnte es dann einfach sein, dass Pine im "Star Trek"-Franchise einfach nicht mehr das stärkste Zugpferd sieht, um sich selbst zu präsentieren und zu verkaufen (auch internettechnisch)? Da er inzwischen bei Marvel ist, könnte er sich ja eventuell denken, dass damit in der Richtung alles Nötige abgedeckt ist...

      Das könnte sein aber ich glaube viel eher, dass er in "Wonder Woman" einfach viel mehr Kraft sieht für seinen Bekanntheitsgrad. Chris Pine ist bekannt dafür, ein echt netter Kerl zu sein und kommt auch gut mit Patty Jenkins und Gal Gadot klar. Ich glaube, Paramount legt nicht genug Geld auf den Tisch um damit seine Frage zu beantworten "Wieso sollte ich mir den zusätzlichen Stress machen?".

      TheKillingJoke schrieb:

      Apropos, hat man als Normalo denn die Möglichkeit, zum Beispiel Josh Brolins Gagen zu "Avengers" und "Sicario 2" nachzusehen?

      Nicht wirklich. Von Zeit zu Zeit gibts immer mal wieder Leaks von ein paar Gehältern und ein Rauschen im Blätterwald der Fachpresse. Ich kann ein paar Zahlen von "Age of Ultron" nennen:

      Robert Downey Jr. - $40 million
      Scarlett Johansson - $20 million
      Chris Evans - $6.9 million
      Jeremy Renner - $6.1 million
      Chris Hemsworth - $5.4 million
      Mark Ruffalo - $2.8 million

      Und im Vergleich dazu die vom ersten Teil (ohne Anteile und Escalators):

      "As Marvel launched other hero pics that would lead up to Avengers, the studio struck hard bargains. Two sources say Chris Hemsworth, Chris Evans, Jeremy Renner and Mark Ruffalo all signed on for small upfront fees and ultimately will make about $2 million to $3 million on Avengers with bonuses. Samuel L. Jackson and Scarlett Johansson, who signed deals to pop up in several Marvel movies, are said to be making about twice that for Avengers with bonuses."

      Quelle

      Genauere Zahlen kann ich nur bei Autoren und Produzenten von Serien nennen.

      "You're fighting a war you've already lost."
      "Well, I'm known for that."

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „GregMcKenna“ ()

      Danke für Zahlen. Man sieht, dass Downey Jr. Disney offensichtlich sehr wichtig ist. :) Ich frage mich, ob die Schauspieler am Set wohl überhaupt über ihre Gage reden. Sich möglicherweise auch ein bisschen damit aufziehen und beispielsweise Ruffalo mobben, weil er ja nicht mal 3 Millionen wert ist. ;)

      Wegen Pine hab ich in meinem vorherigen Post was durcheinander gebracht. Ich dachte wirklich, der wäre bei Marvel, dabei ist er doch bei DC! Allerdings wäre es auch nicht verwunderlich, wenn er auch bei Marvel auftauchen würde. ;)

      TheKillingJoke schrieb:

      Ich frage mich, ob die Schauspieler am Set wohl überhaupt über ihre Gage reden.

      Nicht reden. Aber das sieht man an der Größe der Trailer, der Größe der Entourage, ob sie dir einen Stuhl hinstellen, etc. ^^

      "You're fighting a war you've already lost."
      "Well, I'm known for that."
      ANZEIGE

      GregMcKenna schrieb:

      TheKillingJoke schrieb:

      Ich frage mich, ob die Schauspieler am Set wohl überhaupt über ihre Gage reden.

      Nicht reden. Aber das sieht man an der Größe der Trailer, der Größe der Entourage, ob sie dir einen Stuhl hinstellen, etc. ^^


      Ich habe gerade so ein Bild im Kopf. Downey Jr. wacht morgens in seinem einen Trailer auf, geht rüber in seinen zweiten, um sich dort zu waschen, wonach er in seinem dritten Trailer ein Frühstück bekommt. Ruffalo schläft nebenan. In einem Zelt. :) Oh, und ist meiner bescheidenen Meinung nach der bessere Schauspieler. :D

      TheKillingJoke schrieb:

      Ich habe gerade so ein Bild im Kopf. Downey Jr. wacht morgens in seinem einen Trailer auf, geht rüber in seinen zweiten, um sich dort zu waschen, wonach er in seinem dritten Trailer ein Frühstück bekommt. Ruffalo schläft nebenan. In einem Zelt.

      Du ahnst gar nicht, wie nah das an der Realität ist ... :D

      "You're fighting a war you've already lost."
      "Well, I'm known for that."

      GregMcKenna schrieb:

      Der siebte Samurai schrieb:

      millionen von menschen zu enttäuschen

      Spätestens seit "The Last Jedi" hat keiner in Hollywood mehr Bock, irgendwas für "Millionen von Menschen" zu tun wenn er dafür eh nur von ein paar Wirrköpfen angefeindet wird und Morddrohungen bekommt. Zumal viele Trekkies die Kelvin-Zeitlinie noch immer nicht anerkennen.


      Liegt vielleicht an den ganzen Reboots und Soft-Reboots. Wenn du morgen ein Reboot der Bibel schreibst, machst du dir auch nicht "viele Freunde" bei den Christen.

      Ich bin zwar kein Trekkie, aber ein Reboot der original-Enterprise mit Kirk 2.0 würde mich auch nicht interessieren. Kirk ist eben William Shatner. Warum muss man diese Crew rebooten und kann sich nicht eine neue Crew ausdenken? Hat damals mit Captain Picard doch auch bestens funktioniert!

      Vielleicht regen sich die Hardcore-Fans nur über die neuen Filme bei Star Trek und Star Wars auf, weil die Produzenten KEINEN Respekt mehr von den alten Filmen haben? Dass man einfach die gleichen Stories immer rebooten in der Hoffnung, dass die "doofen Hardcore-Fans" alles ansehen.

      Hätten die Macher den gleichen Respekt von den alten Filmen wie die Fans, hätten wir den ganzen Ärger nicht ;)

      Kiddo schrieb:

      Und zur Not heißt das eben auch mal Kompromisse was das Geld angeht...


      Klar - wenn das Studio mit dem Vorgänger kein Geld verdient hat ist die beste Lösung Geld rauszuwerfen ;)

      Der siebte Samurai schrieb:

      find ich nicht ok von pine. ich mein er kriegt immer noch millionen ...


      Und? Es ist sein Leben, sein Job. Wenn er bei Verhandlungen mehr will ist das legitim. Wenn das Studio das nicht zahlen will auch. Ich finde dieses "Die müssen machen was ich will damit ich den Film krieg" - Denken eher fragwürdig. Dann kommt notfalls kein weiterer ST mehr - gefällt mir auch nicht, ist dann aber so.

      GregMcKenna schrieb:

      Spätestens seit "The Last Jedi" hat keiner in Hollywood mehr Bock, irgendwas für "Millionen von Menschen" zu tun wenn er dafür eh nur von ein paar Wirrköpfen angefeindet wird und Morddrohungen bekommt. Zumal viele Trekkies die Kelvin-Zeitlinie noch immer nicht anerkennen.


      Ne Wahnsinnsargumentation - hat nix mit Pine und seinen Gehaltsforderungen zu tun.
      Und das TLJ nicht ankam lag nicht daran, dass neue Wege gegangen wurden, sondern dass diese schlecht gegangen wurden.
      Man kann immer was neues machen - es muss nur so gut sein, dass es genug Menschen sehen wollen...
      Bringt nix etwas zu verteidigen nur weil es anders war.... Anders ist nicht automatisch gut...

      Genießt die Stille.....
      Alsooooo.

      Ich kann beide Seiten verstehen.

      Paramount will halt nicht unnötig Viel Geld riskieren und daher Pine weniger zahlen - Pine ist zwar vertraglich gebunden, aber da er für eine Höhere Summe unterschrieben hat, ist er natürlich not ammused.

      Ich kann das schon verstehen - Wenn unsere Arbeitgeber uns nun unser Gehlat kürzen würden, fänden wir das schließlich auch nicht geil...

      ABER!
      Wir müssen uns hier vor Augen halten um was für Summen es geht.
      Wenn Pine nun anstelle von 10 Millionen "nur" 7 Millionen kriegt, denke ich wird er es überleben.
      Pine und Hemsworth sind Mult, Multi Millionäre die mehr als einmal ausgesorgt haben.

      Bei Hemsworth kann ich es noch einwenig nachvollziehen, aber wenn Pine wirklich hier aussteigt, ohne die JJ ST Filme zu einem würdigen Abschluss zu bringen - Ja! Dann wäre ich sauer.

      Und Ja ich verstehe das Argument von @joerch das es natürlich nicht unsere, sondern Pines Entscheidung ist ob er Kündigt oder nicht.
      Stimmt auch, aber er tut dies nicht weil er gemobbt wurde oder so.
      Sondern weil er mehr Kohle will.
      Und gerade in Anbetracht das Star Trek seine Karriere los getreten hat, finde ich dieses Verhalten mehr als Undankbar gegenüber Paramount und den Fans.

      Wäre ich der CEO von Paramount würde ich ihm folgendes anbieten.

      Ein gewisser Kompromiss zwischen den beiden Forderungen, mit der Option für Teil 5 der dann wieder besser bezahlt wäre - Sollte ST4 dann einschlagen wie ne Bombe, kann Paramount dies gewährleisten.
      Wenn nicht, wird ST4 der letzte Teil der Kelvin Timeline bleiben.

      Und wenn Pine darauf nicht eingehen würde, würde ich als Paramount CEO Pine gnadenlos auf die Schwarze Liste setzen, sodass er nie wieder für Paramount arbeiten dürfte.