ANZEIGE

The Knick - Season 2 (Cinemax, Clive Owen)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 26 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Hockenberry.

      Gestern nun auch endlich Staffel 2 abgeschlossen und ich feiere The Knick. @Bavarian trifft es auf den Punkt wenn er schreibt, dass es keine vergleichbare Show in der Serienlandschaft gibt, die eine so einzigartige Handschrift trägt, insbesondere in Stil, Kamera und Sound. Wenn diese Staffel das Ende der Serie bedeutet dann empfand ich sie als konsequent. Es war prinzipiell erstaunlich wie gut der Lauf so vieler Charaktere über nur zehn Folgen ausgefallen ist. Zwar hat nicht jeder von ihnen einen zufriedenstellenden Ausgang erhalten, dennoch wirkt es in Summe rund und konsequent. So abrupt das Ende auf den ersten Blick erscheinen mag, so passend ist es auf den zweiten wenn man bedenkt, dass The Knick nie eine Serie der Freude, Zufriedenheit und Vollkommenheit war sondern eine kalte und rohe Welt voller Korruption, Narzissmus und Rassismus repräsentiert. Ich bin also mehr als zufrieden und brauche nicht wirklich eine weitere Staffel.
      Bin nicht restlos begeistert von S2 bzw. falsch ausgedrückt, ich fand diese Staffel ebenfalls richtig gut und unterhaltsam aber qualitativ doch ein Stückchen hinter der ersten Staffel zurück. Setting, Score, Darsteller alles nach wie vor hervorragend, aber zum Ende hin wurde mir die Erzählung etwas zu abgefahren und bei nahezu jedem Charakter musste gefühlt noch irgendwie eine Wendung eingebaut werden. Das hat die Serie mMn gar nicht nötig, da ich sie eh am Stärksten mitten beim Krankenhausgeschehen und v.a. im Operationssaal fand. Leider gab es davon in der aktuellen Staffel etwas weniger von zu sehen. Trotz allem sehr sehenswert und gute

      :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :halbstern: :stern2: :stern2: - 7,5/10

      The Knick

      Habe die Serie Anfang der Woche beendet und werde mich verhältnismäßig kurz fassen.
      Insgesamt bin ich sehr zufrieden mit der Serie, auch wenn ich sagen muss, dass mir noch ein klein wenig gefehlt hat. Dabei kann ich noch nicht einmal genau sagen, woran es jetzt gelegen hat. Denn eigentlich war alles da und bewegt sich auf einem sehr sehr hohen Niveau. Seien es die Schauspieler, die Kamera, der Score (der war richtig fett), die Dramatik, die Ausstattung. Alles Top. Dazu ist die Geschichte und die zeitliche Epoche mehr als interessant und auch was Dialoge und Charakterzeichnung angeht, trumpft man hier richtig auf. Dazu fühlte sich alles gut durchdacht und recherchiert an.

      Aber leider hatte ich nie das ganz große Verlangen die nächste Folge jetzt unbedingt sehen zu müssen. Habe auch recht lange gebraucht um die komplette Serie zu sehen, und das obwohl mir so ziemlich jede Folge gefallen hat. Also ich habe jetzt keinen nennenswerten Hänger ausmachen können, obwohl mir z.B. die zweite Hälfte der zweiten Staffel besser gefallen hat als die erste Hälfte. Also es gab hin und wieder schon einen Qualitätsunterschied, aber nie einen gravierenden.
      Dazu kam, dass mich nicht jeder Handlungsstrang gefesselt hat und mir zu manchen Figuren doch etwas die Empathie fehlte.

      Dennoch reihe ich The Knick definitiv zu den guten Serien ein, die ein hohes Niveau aufbieten können. War gut, aber für mich nicht überragend.

      7,5 von 10 Punkten

      PS. habe meistens den Fehler gemacht dazu was zu Essen. Das ist echt nicht immer die beste Idee :D

      Bavarian schrieb:

      Wer könnt sich nicht gern mal ne geile Lasagne, während man sich Amputationen nach alter Schule ansieht.


      Hehe :D
      Amputationen waren ja kein Problem und normalerweise komme ich auch mit Blut und Gedärme und so weiter gut klar.
      Aber als die dann ohne Handschuhe im Magen der Patienen rumgewühlt haben wurde es mir beim Essen schon anders.
      Hab trotzdem weitergemacht, durfte ja nicht kalt werden :uglylol: