The Suicide Squad (2021)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 187 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von -Makaveli-.

      patri-x schrieb:

      Warner bleibt für mich ein Haufen Stümper. :D

      Geht so. Rein wirtschaftlich gedacht ist das durchaus clever. Was das Storytelling angeht, können wir da gerne ne Debatte anzetteln. :P Marvel ist da einfach klüger, indem sie relative Nobodys für solche Rollen nehmen und sich damit weniger erpressbar machen (und mit entsprechenden 7 Filme-Deals und so ^^).

      "You're fighting a war you've already lost."
      "Well, I'm known for that."
      Lass mal den ersten Harley Quinn Film floppen, dann geht die Debatte wieder von vorne los. :D Die hätten das wie Marvel, nur eben ernster aufziehen sollen. Aber dieses hin und her ist einfach nur schrecklich.

      patri-x schrieb:

      Lass mal den ersten Harley Quinn Film floppen, dann geht die Debatte wieder von vorne los. Die hätten das wie Marvel, nur eben ernster aufziehen sollen. Aber dieses hin und her ist einfach nur schrecklich.

      Klar geht dann die Debatte wieder los. Aber jetzt ist es vergleichsweise einfach zu sagen "mach es wie Marvel". Das MCU wurde anfangs mit sehr kleinen Brötchen gebacken (die Einspielergebnisse der Phase 1-Filme sind vergleichsweise lächerlich). Man hat sich die Story langsam aufgebaut. Warner wollte von Anfang das dicke Ding und hat auch viel investiert - und wollte auch schnell Gewinne sehen. Das ging nach hinten los und weil bei WB keine klare Struktur mit einem Verantwortlichen wie bei Marvel mit Kevin Feige ist, wird da nach jedem Film eh alles noch mal hinterfragt (siehe "Aquamanverse"). Mit "ernster" erreichst du (leider?) auch einfach keinen Massenmarkt.

      "You're fighting a war you've already lost."
      "Well, I'm known for that."
      Einen Plan erkenne ich mittlerweile eindeutig. Alles auf Anfang und ein wenig das "Conjuring"-Universum kopieren. Anfangen wird es mit "Aquaman". Sequels und vom Papier her ein interessante Spin-Off. Ja, das kennt man. ^^ Batman und Superman werden neu besetzt und bekommen ihre eigenen Filme, Wonder Woman ist bereits fest etabliert (daran braucht man nicht rütteln). Zudem versucht man mit "THE Suicide Squad" eine neue Wiese abzugrasen.

      Die ganz großen Kritiken wie das MCU werden sie nie bekommen, aber der Fuchs Safran und der Nerd Wan können durchaus dafür sorgen, dass die kommende DCEU-Filme bessere Mundpropaganda erhalten. Finanziell wird es bestimmt auch klappen. Das hat "Aquaman" bewiesen. Mit Unterhaltungswert zum Erfolg. Aber das große düstere Universum, welches mit "BvS" ein wenig geteasert wurde, wird es womöglich nicht geben.
      Mission: Pokalsieg 2019 !!! Für Rudi !!!

      06. 02. Achtelfinale - gegen Fortuna Düsseldorf (H) 4:1

      03. 04. Viertelfinale - gegen SV Werder Bremen (H) -:-

      Also ein Suicide-Squad-Team ohne Harley Quinn hat für mich keinen Reiz. Wenn es Margot Robbies Taktik war, ihren Charakter aus einem Team-Film rauszuhandeln, hat sie das für einen Zuschauer wie mich richtig gemacht. Lust auf Harley habe ich, auf den Rest der Truppe aus "Suicide Squad" nicht. Margot Robbie ist ja auch super und für das Drehbuch kann sie nichts (ebenso wenig für das Kostüm und die Tattoos, was ich ebenfalls nicht gut fand).

      Bei einem Harley-Film würde ich einen Blick riskieren. War da nicht mal im Gespräch, sie mit Poison Ivy und Catwoman auftreten zu lassen? Das wäre auch interessant.

      Leto als Joker - nun ja, ich mochte ihn nicht besonders, muss aber auch sagen, dass man nicht genug von ihm gesehen hat, um das beurteilen zu können. Der Look war aber auch überhaupt nicht meins. Vermissen würde ich ihn also nicht...

      Am liebsten hätte ich ja einen Joker-Harley-Film. So was mit Robbie und Phoenix, das hätte was. Bei all dem, was Warner zur Zeit so plant, könnte so ein Film ja auch noch seitlich irgendwo rausspringen. :D