Hush (vom "Oculus"-Regisseur; Jason Blum)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 14 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Kiddo.

      Hush (vom "Oculus"-Regisseur; Jason Blum)

      Hush



      Produktion: USA 2016
      Regie: Mike Flanagan
      Drehbuch: Mike Flanagan, Kate Siegel
      Cast: Kate Siegel, John Gallagher Jr.

      US-Kinostart: 08. April 2016 (via Netflix)



      Die taubstumme Maddie muss sich in ihren eigenen 4 Wänden gegen einen psychotischen maskentragenden Killer behaupten.

      Offizieller Trailer:


      In 18 Tagen abgedreht. In 85 Minuten wird es nur 15 Minuten an Dialogen geben. Regisseur und Co-Autor Mike Flanagan und Hauptdarstellerin und Co-Autorin Kate Siegel, mittlerweile verheiratet, haben sich die Geschichte 2014 bei einem Date ausgedacht. Mike Flanagan und Produzent Jason Blum haben bereits mit "Oculus" einen Erfolg gefeiert, demnächst folgt "Ouija 2".

      >> imdb.com <<

      Wie ich diesen Regisseur und seinen Minimalismus liebe. Das sieht nach einem klassischen effektlosen Katz-und-Maus-Spiel aus. Der inoffizielle "Strangers 2", wenn man so will. Die ersten Kritiken im Netz lesen sich richtig gut. :)



      ANZEIGE
      Mike Flanagan ist ein richtig Guter. Seine psychologischen Horror-Thriller sind wahrlich willkommen. Nur schade, dass man "Hush" nicht irgendwie größer in die Kinos bringt. Netflix ist als VoD-Partner zwar optimal, aber so einen Film ganz alleine im Kino zu sehen dürfte ein tolles Erlebnis sein. Schon die Idee, dass diese Frau den Killer gar nicht hört ist brillant. Hoffe man verzichtet auch weitestgehend auf Musik um das Treiben noch stimmiger zu gestalten.

      Der Film hat übrigens ein R-Rating wegen strong violence/terror and some language bekommen. Starke Gewalttätigkeit? Entweder wird ihm oder sogar ihr richtig übel mitgespielt. ^^


      Hab ich mir eben angeschaut und fand den wirklich gut. Mitreißender Home-Invasion Thriller, der die Spannung bis zum Ende hochhält und mit 1-2 ordentlichen Gewaltspritzen punkten kann. Auch die Prämisse, dass das Opfer den Täter nicht hören kann, hat mir sehr gut gefallen und trägt auf jeden Fall zur Spannung bei. Auch toll, dass der Film es schafft die Story ohne viel Dialoge voranzutreiben. Ein kleiner Geheimtipp. 7/10
      Gut inszenierter kleiner Thriller, der durch die interessante Ausgangslage einer Taubstummen Protagonistin aufgewertet wird. Der Film ist durchgehend spannend und zieht vor allem in dem letzten 30 Minuten die Spannung sogar weiter an.
      Zudem ist es erfreulich, dass die Protagonisten wenige Genreüblichen Klischees erfüllen und im Gegensatz zu anderen Filmen nicht wie Vollidioten agieren.
      So ist es Regisseur Mike Flanagan hoch anzurechnen, dass er die Intelligenz seiner Charaktere nicht auf Kosten von billigen Spannungs- und Schockmomenten opfert.
      Auch die Schauspieler, vor allem Kate Siegel, machen ihre Sache ganz gut.

      So ist abschliessend zu sagen, dass der Film mir durchaus gut gefallen hat. Er ist spannend und gut inszeniert. Einzig das Ende hat mir nicht so zugesagt.

      7/10


      LETTERBOXD

      Mein YouTube Kanal:
      dieKritik
      Hush, oder besser als "Still"bekannt läuft gerade auf Netflix und
      hat mehr Beachtung als so manch anderer Horror "Schrott" verdient, also
      schaut ihn euch an!!!er hat genau die richtige Spielfilmlänge um nicht
      langweilig zu werden Danke nochmal an "Felge" alias Frank für die Empfehlung

      Die Story mag vielleicht nicht allzuviel neues bieten aber das Szenario mit
      einer taubstummen Frau allein im Haus im fast schon verlassenen Wald
      hat schon was beängstigendeszumal es die Inszenierung hier die mich beeindruckt hat
      es wirkt atmosphärisch ungemein spannend wenn man weiss dass die
      Protagonistin nichts hören kann und ein Irrer ihr nach dem Leben
      trachten will!!!Die Darsteller machen alle einen guten Job und tragen
      zur Authentizität den grössten Teil dazu bei dass man mitfiebert!!

      Es gibt neben den teilweise sogar blutigen Szenen ein paar Wendungen die man nicht voraussehen kann und die haben es in sich!!!!

      Hush ist somit ein kleiner Geheimtipp für alle die auf Suspense und spannende Unterhaltung stehen

      8/10
      ANZEIGE
      Eine solide Home-Invasion, die im Kern mit den erprobten Genre-Mechanismen, doch einer angenehm zurückhaltenden und konsequenten Gangart arbeitet. Die Sinnes-Komponente kitztelt dabei noch ein paar Reize mehr heraus. Ansonsten punktet das Katz- und Mausspiel mit seiner Atmosphäre, die jetzt nicht sonderlich intensiv, aber doch konstant vorhanden ist. Stellenweise war durchaus Mitfiebern angesagt, wobei sich das over all bei mir in Grenzen hielt. Wiederum gab es Momente, in denen mich das Verhalten derart aufgeregt hat, dass ich zwischenzeitlich zum Antagonisten gehalten habe. Dramaturgische Genre-Muster hin oder her. Generell kann man sich von Hush aber definitiv kurzweilig entertainen lassen - mit seinen auf´s Wesentliche beschränkten achzig Minuten.

      6 / 10

      Bavarian schrieb:

      Wiederum gab es Momente, in denen mich das Verhalten derart aufgeregt hat, dass ich zwischenzeitlich zum Antagonisten gehalten habe.

      Ich habe zwar nie zum Antagonisten gehalten, aber aufgeregt habe ich mich auch des öfteren. Denn unsere Protagonistin hatte hier so einige Male die Möglichkeit früh zuzuschlagen. Ich mag es nicht, wenn man als Zuschauer für dumm verkauft wird bzw. wenn Spannung dermaßen künstlich erzeugt wird. Im Prinzip fand ich das Auftreten des Bösewichts schon echt lächerlich. So groß und bösartig wirkte der ohne Maske nämlich längst nicht. Er wirkte einfach nur wie ein Junkie.

      Über Durchschnitt kommt der Film auch bei mir nicht hinaus.

      Hab ich mir gestern auf Netflix angeshen und für sehr erfrischend gehalten. Neues macht der Film selbstverständlich nicht, aber er findet an den richtigen Stellen die richtigen Kniffe, um (fast) über die gesamte Laufzeit hinweg Spaß zu machen. In Klammern das "fast", weil mir das Ende dann doch irgendwie too much war - mir hätte es besser gefallen, wenn man den Film auf einer ruhigeren Note hätte enden lassen.

      Trotzdem schöner Film, auf jeden Fall zu empfehlen.

      3/5 von 5
      8/10

      Ich fand den super. Es braucht nicht lange, bis der Film in Fahrt kommt. Bald ist der Typ in der Maske da und beginnt seine Jagt. Im Grunde nicht wirklich was Neues, abgesehen von der Tatsache dass das Opfer taubstumm ist. Dennoch, die Spannung ist die ganze Zeit über da. Zwischendurch gibt es richtig fiese Szenen, die durchaus den Puls hochtreiben können. Das Ende ist befriedigend.

      Fazit - trotz einiger Zugeständnisse (so manches ist dann doch unrealistisch) und der Vorhersehbarkeit, was bei solchen Filmen kaum zu vermeiden ist, ein lohnenswerter Streifen mit hohem Spannungsfaktor.