Indiana Jones 6

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 38 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von -Makaveli-.

      Hört, hört.

      Mich würde es nicht wundern, wenn es sich so verhält wie mit "Star Wars" - 3 überragende Kult-Filme, zeitlos, und der Rest, naja reden wir besser nicht darüber...

      Ich hoffe auf einen versöhnlichen 5. Teil mit Ford. Bei der "Wiedergeburt" mit einem trendigen Hollywood-Bubi muss man dann schon beten. Bei der aktuellen Verjüngungskur in Hollywood muss man hoffen, dass Disney nicht gleich einen 15-jährigen castet, der dann auch prompt für 10 Filme unterschreibt.


      Gambit schrieb:

      Disneys Lynwen Brennan deutet für 'Indiana Jones' ein großes Multiplattform-Universum an.

      Link(Quelle): movieweb.com/indiana-jones-story-plans-future-platforms/


      Es war doch klar, dass du an alle Star Wars und Indy-Figuren digital Euter anbringen musst, weil Disney das jetzt melken wird bis zum letzten Tropfen....
      Die geben ja nicht 4 Mrd. Dollar für nix aus....

      Genießt die Stille.....

      joerch schrieb:

      Gambit schrieb:

      Disneys Lynwen Brennan deutet für 'Indiana Jones' ein großes Multiplattform-Universum an.

      Link(Quelle): movieweb.com/indiana-jones-story-plans-future-platforms/


      Es war doch klar, dass du an alle Star Wars und Indy-Figuren digital Euter anbringen musst, weil Disney das jetzt melken wird bis zum letzten Tropfen....
      Die geben ja nicht 4 Mrd. Dollar für nix aus....


      Fairerweise kann jeder die Dosis selbst bestimmen. Bei Star Wars. Bei Marvel. Bei Star Trek. Beim Fußball. Heute wird eigentlich von allem zu viel produziert und jeder Zuschauer / Fan kann selbst die Dosis bestimmen. Schaue ich alles, manches oder blos mal ab und zu einen Film? Soll ich auch TV-Serien gucken? Comics und / oder Bücher lesen?

      Kann doch jeder für sich selbst entscheiden. Das heute irgendwie alles bis zum Maxium ausgeschlachtet wird ist genauso schlecht, wie wenn zu wenig produziert werden würde ... Aber es hat eben jeder in der Hand, was und wieviel er konsumiert ...
      Nachdem du nun in 2 Absätzen gefühlt 10 mal drauf hingewiesen hast, das jeder das selsbt in der Hand hat ( ;) ) - ich hake mich an sich schon aus, wenn ich finde das es zu viel ist - bei Superheldenfilmen ist der Punkt schon erreicht worden vor einiger Zeit...

      Bei Zombiefilmen auch - als Kind der 80er, als ein Zombiefilm noch was besonderes war, hab ich eine Zeit lang jeden Schrott geschaut...
      Mit so etwas macht man etwas total tolles aber auch auf Dauer zu etwas beliebigen...
      Früher hab ich mich bei jeder Jones / Star Wars Ankündigung gefreut wie nen Schneekönig - seit der neuen Trilogie war das vorbei - Epi VII konnte das wieder entfachen, die Erwartung nicht halten - von daher betrachte ich auch Star Wars / Indy erst einmal total sachlich...

      Aber daran ändert nix, dass Disney das letzte aus den Franchises pressen wird (vom Investment her auch etwas muss)....

      Genießt die Stille.....

      joerch schrieb:


      Aber daran ändert nix, dass Disney das letzte aus den Franchises pressen wird (vom Investment her auch etwas muss)....


      Manche freue sich halt darüber und kaufen das ganze Zeugs. Manche wollen sogar wissen, warum C-3PO einen roten Arm hatte. Mir ist sowas auch egal.

      "Jedem Fan das seine" denke ich mir da inzwischen oft. Entweder werden solche Franchises totgemolken oder aber sie sind ziemlich schnell vergessen. Wer interessiert sich heute noch für die Matrix-Trilogie oder für die Hobbit-Filme? Wenn "nichts mehr neues rauskommt" sind solche Dinge leider schnell tot in den Augen der Fans ...

      Serie abgesetzt und 10 Tage später hat der heutige TV-Fan ne neue Lieblingsserie. Von daher ist es nicht mal so schlecht, wenn Disney Star Wars und Indy langfristig melken will :)

      Count Dooku schrieb:

      Mir würde schon reichen, wenn die endlichen "Yound Indiana Jones" in ihrer ursprünglichen Form veröffentlichen würden.

      Da wäre Koch Media da richtige Label um diese 90er-Dinger endlich bei uns chronologisch richtig geordnet zu veröffentlichen.

      Pepe Nietnagel schrieb:


      "Jedem Fan das seine" denke ich mir da inzwischen oft. Entweder werden solche Franchises totgemolken oder aber sie sind ziemlich schnell vergessen. Wer interessiert sich heute noch für die Matrix-Trilogie oder für die Hobbit-Filme? Wenn "nichts mehr neues rauskommt" sind solche Dinge leider schnell tot in den Augen der Fans ...

      Serie abgesetzt und 10 Tage später hat der heutige TV-Fan ne neue Lieblingsserie. Von daher ist es nicht mal so schlecht, wenn Disney Star Wars und Indy langfristig melken will :)

      Ja, die "Hobbit"-Filme liegen ja auch schon gute 20 Jahre zurück. Und "Matrix", "Lethal Weapon" und "Beverly Hills Cop" sieht sich wirklich kein Schwein mehr an. Da kommt nichts mehr nach, also sind das sterbende Filme. Bei allem Respekt, aber das ist ja vielleicht ein unglaublicher Quatsch. Es gibt auch Filme die in Erinnerung bleiben ohne das man sie in ein Franchise-Gang-Bang verwickelt. Da habe ich lieber eine intakte Trilogie als dutzende Disney-Filme von denen ich die Hälfte kein zweites Mal ansehen werde. Langfristiges Melken hat noch keiner Reihe genützt, zumindest nicht aus qualitativer Sicht.


      Olly schrieb:

      Count Dooku schrieb:

      Mir würde schon reichen, wenn die endlichen "Yound Indiana Jones" in ihrer ursprünglichen Form veröffentlichen würden.

      Da wäre Koch Media da richtige Label um diese 90er-Dinger endlich bei uns chronologisch richtig geordnet zu veröffentlichen.

      Pepe Nietnagel schrieb:


      "Jedem Fan das seine" denke ich mir da inzwischen oft. Entweder werden solche Franchises totgemolken oder aber sie sind ziemlich schnell vergessen. Wer interessiert sich heute noch für die Matrix-Trilogie oder für die Hobbit-Filme? Wenn "nichts mehr neues rauskommt" sind solche Dinge leider schnell tot in den Augen der Fans ...

      Serie abgesetzt und 10 Tage später hat der heutige TV-Fan ne neue Lieblingsserie. Von daher ist es nicht mal so schlecht, wenn Disney Star Wars und Indy langfristig melken will :)

      Ja, die "Hobbit"-Filme liegen ja auch schon gute 20 Jahre zurück. Und "Matrix", "Lethal Weapon" und "Beverly Hills Cop" sieht sich wirklich kein Schwein mehr an. Da kommt nichts mehr nach, also sind das sterbende Filme. Bei allem Respekt, aber das ist ja vielleicht ein unglaublicher Quatsch. Es gibt auch Filme die in Erinnerung bleiben ohne das man sie in ein Franchise-Gang-Bang verwickelt. Da habe ich lieber eine intakte Trilogie als dutzende Disney-Filme von denen ich die Hälfte kein zweites Mal ansehen werde. Langfristiges Melken hat noch keiner Reihe genützt, zumindest nicht aus qualitativer Sicht.


      Ich war mal viele Jahre in einem Tolkien-Forum unterwegs. Nach dem letzten Hobbit-Film sind 95% der User nicht mehr da. Bin damals nach dem letzten Film auch "gegangen". Gab ja nichts mehr zu diskutieren. Der offizielle Star Wars Fanclub hat sich 1987 - vier Jahre nach Episode VI - auch aufgelöst in den USA. Klar bleiben die Filme, aber die meisten Leute suchen sich dann neue Filme, neue Serien, neue Hobbies ...

      Klar schaut man sich die Matrix-Filme noch an. Aber wird darüber noch groß diskutiert in den letzten 10 Jahren? Deshalb sind nicht "un-endliche Film-Reihen" insgesamt besser, aber bei dem Aspekt sehe ich sie dann doch im Vorteil. Wenn ich Fan von einem Franchise bin, warum soll es dann aufhören zu existieren nach drei Filmen? Solange die Qualität halbwegs stimmt, ist doch nichts schlechtes dabei.

      Lieber wird mehr produziert, als ich brauche, als wenn insgesamt für mich zu wenig produziert wird. Wenn es mir beispielsweise zu viel wird mit Star Wars, lasse ich eben die SpinOffs weg. Andere lassen die Prequels weg. Wieder andere schauen vielleicht nur die SpinOffs. Andere schauen wieder alles. Also ein Problem habe ich damit keines!