Phantastische Tierwesen - Grindelwalds Verbrechen [engl: Fantastic Beasts: The Crimes of Grindelwald] (Fantastic Beasts 2)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 127 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Olli86.

      Pepe Nietnagel schrieb:

      Phantastische Tierwesen 2 - Grindelwalds Verbrechen: J.K. Rowling reagiert auf Rassismusvorwürfe

      Der Harry-Potter-Spin-off hat noch nicht mal seinen Kinostart gefeiert und trotzdem gibt es schon jetzt Kritik an der Besetzung des Fantasy-Films. Dabei geht es um die südkoreanische Darstellerin Claudia Kim. Autorin J.K. Rowling hat prompt auf die Vorwürfe reagiert und die Auswahl des Casts verteidigt.

      Um welche Figur es geht, findet ihr im Spoiler ;)

      Spoiler anzeigen
      Die Veröffentlichung des Trailers zu Phantastische Tierwesen 2: Grindelwalds Verbrechenbringt einen Charakter zurück, den die Fans bereits aus der Harry Potter-Reihe kennen. Naginis Rückkehr in menschlicher Form ist durch den finalen Trailer nun bestätigt. Ihre Rückkehr wirft nicht nur Fragen auf, sondern löst eine breite Diskussion über die Wahl der südkoreanischen Claudia Kim als Darstellerin aus.

      In Phantastische Tierwesen 2: Grindelwalds Verbrechen lernen die Fans die bereits aus Harry Potter bekannte Schlange Nagini nochmals aus einer neuen Perspektive kennen. Der Film spielt 1927, also zu einem Zeitpunkt, an dem Nagini noch nicht ihre vollendete und permanente Schlangenform erreicht hat, sondern ihr Leben als Mensch im Zirkus Arcanus lebt. Als Maledictus besitzt sie die Fähigkeit, sich in eine Schlange zu verwandeln, die, so J.K. Rowling auf Twitter, nur von Mutter zu Tochter vererbt und nicht kontrolliert werden kann. Rowling stellt ebenfalls auf Twitter klar, dass Maledicti nicht generell von böser Natur seien. Wie Nagini später in ihrer Schlangenform in die Dienste von Lord Voldemort kommt, ist allerdings noch nicht bekannt.

      Nicht alle Fans sind über die Wahl der südkoreanischen Schauspielerin Claudia Kim glücklich. Auf Twitter wirft man Rowling unter anderem vor, die Autorin wolle im Nachhinein Repräsentationen verschiedener Ethnien in die Filme einbauen um Bonuspunkte im Publikum zu erlangen. Auch die Darstellung eines asiatischen Charakters als unterwürfige Frau und als Biest mit unkontrollierbaren Kräften sehen viele Fans als missglückt. Rowling wehrt sich über Twitter auch gegen diese Vorwürfe. Laut der Autorin sind Naga schlangenartige Wesen aus der indonesischen Mythologie, die manchmal in geflügelter, halb menschlicher, halb schlangenartiger Form auftreten. Daher kann angenommen werden, dass J.K. Rowling für den Charakter Nagini schon immer eine asiatische Figur im Kopf hatte. Phantastische Tierwesen 2: Grindelwalds Verbrechen startet am 15. November 2018 in den deutschen Kinos.

      Quelle: gamezone.de/Phantastische-Tier…News/Claudia-Kim-1266337/


      Und ich dacht, nur STAR WARS Fans sind rassistisch? Seltsam ...


      Spoiler anzeigen

      Ich meine ja schon Vorwürfe während der Potter-Reihe gelesen zu haben, da manche nicht verstehen konnten, dass Katie Leung Harrys Love Interest Cho Chang spielte. Ein offensichtlich als Asiatin gedachter Buchcharakter (Cho Chang klingt halt eher nach Asiatin als nach "autochoner" Europäerin) wird von einer Asiatin gespielt? Skandaaal. Und wer weiß, vielleicht wurde Lavender Brown, als der Charakter vom Nebencharakter zu Rons Love interest wurde, von schwarz (Film 2 und 3) zu weiß (ab Film 6). Ein Weißer mit einer Schwarzen, und das in einem Jugendfilm? Skandaaal! ;)

      Idioten gibts halt in jeder Richtung.


      So, ich weiß nicht so recht, ob ich mich auf den Film freuen soll. Einerseits mag ich die Charaktere schon, andererseits habe ich meine Zweifel, ob die Story um Grindelwald so viel hergibt, dass man eine ganze (spannende) Filmreihe darum aufbauen kann und ob JKR es schafft, die Geschichte so zu erzählen, ohne den Canon aus den Potter-Büchern und -Filmen zu schädigen (zumindest mehr als sie ihn eh nicht schon durch abweichende Erzählungen auf Pottermore geschädigt hat).

      In Bezug auf den Film habe ich gelesen, dass
      Spoiler anzeigen
      McGonaagall vorkommen soll, angeblich sogar als Lehrerin in Hogwarts (?). Nur blöd, dass McGonagall im 5 Buch erwähnt (das durch die nachträgliche Erwähnung Rowlings, Harry wäre 1980 geboren, also 1995 angesiedelt werden muss) dass sie seit fast 39 Jahren in Hogwarts unterrichtet. Nimmt man die Info, die Rowling selbst auf Pottermore gestellt hat, hat McGonagall direkt nach ihrem Abschluss beim Ministerium angefangen und ist nach zwei Jahren nach Hogwarts gewechselt. Sie war also im Jahr der Handlung also noch nicht auf der Welt (es sei denn sie hat Hogwarts nicht innerhalb von 7 Jahren geschafft, sondern viel länger gebraucht) und schon gar nicht eine Lehrerin von Newt.

      Nach Teil eins von Fantastic Beasts hatte ich Hoffnung, Rowling würde endlich damit aufhören, ihrem Canon mit freudigem Grinsen das Genick zu brechen (ob der Canon mit dem Elderstab gebrochen wird, sei mal dahingestellt - eigentlich wären Newt oder Tina nun die Herren des Elderstabes, da sie ja Grindelwald entwaffnet/besiegt haben) - aber da habe ich mich wohl zu früh gefreut.
      ANZEIGE
      Das passiert halt, wenn man Fanservice über Logik stellt...

      The Fiend schrieb:

      @patri-x schon wieder genörgelt? :evil: wie kam bei ihm Teil 1 weg?
      ​​​​​​
      ​​​​​​WESENtlich besser! :P ​​​​​​​ Den fand ich echt noch ganz unterhaltsam, aber bei dem hier hatte ich echt zu kämpfen.

      Shatiel schrieb:


      Spoiler anzeigen

      Nach Teil eins von Fantastic Beasts hatte ich Hoffnung, Rowling würde endlich damit aufhören, ihrem Canon mit freudigem Grinsen das Genick zu brechen (ob der Canon mit dem Elderstab gebrochen wird, sei mal dahingestellt - eigentlich wären Newt oder Tina nun die Herren des Elderstabes, da sie ja Grindelwald entwaffnet/besiegt haben) - aber da habe ich mich wohl zu früh gefreut.


      Spoiler anzeigen
      Aus dem Grund bin ich auch kein Freund davon das fast jedes Erfolgreiche franchise
      sein heil in der Vergangenheit sucht, es ergeben sich oft erzählerisch zu oft Probleme die man dann nur so löst indem man sich das irgendwie hinbiegt.


      Bin jedenfalls gespannt wie der Film sich an der Kinokasse schlägt, auch weil im Dezember dazu es auch viele Filme gibt die Floppen könnten aber auch ebenso für eine Überraschung sorgen könnten.

      XYChris schrieb:

      Ich habe vorhin die Preview gesehen und fand ihn um Welten besser als Teil 1 (den ich persönlich überhaupt nicht mag), der aber wiederrum bei vielen Leuten gut ankam. Schade das man jetzt noch wieder zwei Jahre warten muss um den nächsten Teil im Kino zu sehen.


      Ich fand den ersten Teil auch nicht so toll. Vor allem die erste Hälfte des ersten Teils war einfach "nur langweilig". Aber wenn Teil 2 deutlich besser ist, kann ja eigentlich nicht mehr viel passieren :)
      Natürlich werden auch da die Meinungen auseinander gehen, aber es gab recht viele Referenzen zur Potter Saga, die mir gut gefallen haben. Es wirkte auch nicht sonderlich gezwungen und bietet durchaus einen Mehrwert.

      Ich verstand nur nicht, warum sie
      Spoiler anzeigen
      Prof. McGonagall

      im Film hatten. Man sieht sie nicht wirklich gut, sie trägt nicht zur Story bei und kann wenn überhaupt als "Fan Service" bezeichnet werden, wobei selbst DAS schon etwas zu viel gesagt ist. Vielleicht wollen sie damit die Figur nur anteasern, damit sie im nächsten Teil einen größeren Storybogen bekommt? (ähnlich wie bei Leta Lestrange?). Keine Ahnung....
      Okay, jetzt bin ich vollig gehyped und geflashed und vergebe wieder völlig subjektive, unseriöse Wertungen. :poke:

      Aber Mann, war der toll. Im Grunde wie der Vorgänger, nur wurde die Thriller-Komponente nochmals um einiges erhöht. Das kann J.K. Rowling eben auch als Drehbuchautorin super gut. Und was ich auch bei Teil 2 schade finde, dass die Filme eben jetzt erst jene düstere Atomsphäre haben, die mich an den Büchern immer fasziniert hat und die in den HP-Verfilmungen bis auf die letzten paar Filme nie wirklich rüber kam.

      Als Buchfan entdeckt man auch wieder jede Menge Anspielungen, die das Ganze so super machen. Ach, ich könnte jetzt wieder ganz unseriös schwärmen. Vor allem Jude Law als Dumbledore fand ich klasse, auch weil hier viel eher raus kommt, was "Big D" eigentlich für ein Mensch ist.
      Spoiler anzeigen
      Nämlich ein fieser, manimulativer Saftsack und nicht der liebe Opi wie er immer tut!


      Ich kann gar nicht mehr erzählen ohne jetzt das ganze Forum fies zu verspoilern.

      Vermutlich muss ich auch erstmal drüber schlafen, aber da ich in den letzten 2 Jahren Teil 1 ja schon gefühlte 20x gesehen habe ... kurzum, ich finde es als Fan geil und bin nicht berechtigt mich objektiv zu äußern, aber ja ... GEIL, ist der Ausdruck, der es am besten beschreibt. 8)

      1000/10 gehypte Fangirls


      I am the Doctor!
      Doctor Who?
      Only the Doctor!




      So hatte den Film im Double OV Feature am Dienstag Abend gesehen und fand ihn ähnlich gut wie den 1. Teil allerdings etwas kurz speziell das Ende hätte etwas länger sein sollen aber dafür mit tollen Clifhanger.

      Ohne auf das Ende zu spoilern hatte ich das Rästel/Frage ein paar Minuten vorher erraten zum Übel meiner Freundinn :D. Bei der 2. Sichtung wird das sehr spannend.
      ANZEIGE
      Hmm, joa, nicht der große Knaller, aber auch nicht schlecht. Es tut sich im Mittelteil halt echt nicht viel und der Film dümpelt etwas vor sich hin. Außerdem waren manche Dinge unnötig kompliziert und ich blickte da teilweise gar nicht richtig durch. Zu viele Charaktere und Subplots. Grindelwald verbricht mir in seinem Film über seine Verbrechen außerdem zu wenig. Da muss noch mehr kommen.
      Gefallen haben mir der Anfang und besonders die Finalphase. Für heutige Blockbusterverhältnisse fast schon ruhig und generell etwas unkonventionell. Man steuert hier wie bei Potter auf etwas Großes zu und
      Spoiler anzeigen
      verheizt den Bösewicht nicht direkt am Ende des Films. Finde das extrem wichtig, um ihn wirklich bedrohlich wirken zu lassen. Durch Grindelwalds "Sieg" am Ende verstärkt sich das nochmal.

      Die Potter-Anspielungen waren auch nett und der Spoiler macht Lust auf mehr.
      Da ist grundsätzlich immer noch mächtig viel Potential (Dumbledore zum Beispiel) und ich hoffe, dass man das in Zukunft noch deutlich mehr ausreizen kann.

      ​​​​​​​6/10

      Eine Nacht drüber geschlafen stellen sich mir einige Fragen ...
      Spoiler anzeigen

      1. Wenn Nagini eine Gestaltswandlerin war/ist ... ich meine, schon im Buch ist Voldemort immer ganzes Stück zu vertraut mit seiner Schlange umgegangen. Kannte er sie? War das verhältnis tiefer? Fragen über Fragen. Fanfictionideen ohne Ende. :P

      2. Wenn Credence ein Dumbledore ist ... offiziell gab es ja nur drei Kinder: Albus, Aberforth und Arianna. Allerdings gibts noch die Story um die Vergewaltigung von Arianna und dem Mord ihres Vaters im 7. Band, die bisher von Hollywood gekonnt ausgespart wurde. Da kommen bei mir einige sehr unschöne Ideen auf. Bzw. die Magierfamilien sind ja über alle Ecken verwandt, weshalb für nicht Buch kenner vermutlich einige Teile des Films etwas verwirrend sind.

      Die ganze Abstammungsgeschichte nimmt ja in den Büchern relativ viel Platz ein.


      I am the Doctor!
      Doctor Who?
      Only the Doctor!




      Zu Punkt 1:
      Spoiler anzeigen
      Ich denke das wird man in den kommenden drei Filmen näher thematisieren. Da sie bislang immer etwas in der Zeit nach vorne gesprungen sind, wird man bestimmt noch Narginis vollständige Verwandlung in eine Schlange sehen und auch die Verbindung, die Voldemort bzw. Tom Riddle mit ihr eingehen wird.


      Zu Punkt 2:
      Spoiler anzeigen
      Da bin ich mir noch nicht so sicher ob Grindelwald Credence nur erneut belogen hat und er schlussendlich eben doch KEIN "Dumbledore" ist. Grindelwald ist sehr manipulativ und kann die Leute für sich gewinnen. Merkwürdig finde ich nur, sollte er die Wahrheit sagen, warum dies nie in den anderen Büchern thematisiert wurde, dass Albus noch einen weiteren Bruder hat. Aber schon klar, das werden die nächsten drei Filme dann schon zeigen ;)
      Endlich wagt sich ein Studio wieder einen teuren Franchise-Blockbuster düster, ernst und erwachsen zu gestalten. Ohne dabei auch nur einen Moment auf kindischen, unpassenden Humor zu setzen oder ernste Situationen ironisch zu brechen. Dieser Trend, der in den letzten Jahren fast in allen Blockbustern zu finden war, ist glücklicherweise in Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen nicht zu finden. Während der erste Teil Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind noch verspielter und märchenhafter daherkam, wirkt Grindelwalds Verbrechen deutlich ernster und erwachsener, was sich auch in der gelungenen Atmosphäre, den Charakteren und der Bildgestaltung wiederspiegelt.
      So ähnelt der neueste Ableger aus J. K. Rowlings Wizarding World den späteren Harry Potter Filmen im Ton.

      Ein weiteres Detail, womit sich Grindelwalds Verbrechen von aktuellen Blockbustern abgrenzt, ist die geringe Anzahl an Actionszenen. Diese sind an einer Hand abzählbar, sowie ziemlich kurz gehalten. Außerdem wird der Bombast angenehm zurückgefahren. CGI-Materialschlachten sind bis auf eine kleine Ausnahme so gut wie gar nicht vorhanden. Selbst das Finale fällt in einem kleineren Rahmen aus.

      Jedoch verpassen Regisseur David Yates und Drehbuchautorin Rowling die fehlende Action mit Tiefgang und Handlung auszugleichen. Besonders die erste Hälfte wirkt zu großen Teilen ziellos und zerfahren. Die erste Hälfte besteht aus vielen kleinen abgehakten Sequenzen, in denen wenig Erzählfluss aufkommt. So schleichen sich in der ersten Stunde immer wieder längen ein, die den Zuschauer langweilen. In der zweiten Hälfte schaffen es Yates und Rowling den Film kohärenter und vor allem interessanter zu erzählen. Ab diesem Zeitpunkt nimmt die Handlung ordentlich Fahrt auf und bietet einige interessante Momente und Wendungen. In seiner Gesamtheit wirkt der Film dadurch nicht immer ganz rund und kohärent, ist aber dennoch in seinen einzelnen Szenen stark. Sowohl die Szenen um Dumbledore, Leta Lestrange oder auch das Finale sind durchaus gelungen.

      Leider wirkt Grindelwalds Verbrechen in vielen Momenten wie eine Füller Episode einer Serie, die kurz vor dem Staffelfinale steht. Zudem funktioniert die Einführung der neuen Charaktere nicht besonders gut, da diese Figuren nicht ausreichend genug charakterisiert werden und ihre notwendige Tiefe nicht erhalten. Auch die bereits vorhandenen Charaktere bekommen nur wenige neue Facetten. Weil der Film mit Charakteren vollgespickt ist, bekommen die wichtigeren Charaktere zu wenig Screentime.
      Newt Scamander ist leider weiterhin die langweiligste Figur von allen, die zudem noch von Eddie Redmayne ziemlich Dröge dargestellt wird. Jude Law hingegen verkörpert eine gelungene Interpretation des jungen Dumbledore. Leider hat Law zu wenige Szenen, da Dumbledore doch zu den Highlights des Films gehört. Johnny Depp zeigt als Grindelwald eine ordentliche Leistung und zeigt eine für seine Verhältnisse ruhige und zurückhaltende Darstellung. Leider bekommt Depp nicht so viel zu tun, sodass der Charakter Grindelwald ein wenig unterpräsentiert ist. Außerdem passt der Titel Grindelwalds Verbrechen nicht wirklich zum Film, da Grindelwald ohnehin nicht viel im Film tut.

      James Newton Howards Musik liefert wieder einen sehr gelungenen Score für den Film. Aber ich bin ohnehin ein Fan von Howards arbeiten.

      Fazit:
      Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen ist gewiss kein schlechter Film, aber leider auch kein wirklich guter. Rowlings Drehbuch ist zu großen Teilen zu zerfahren und in der ersten Hälfte schlichtweg zu langweilig. Das große Potenzial, dass mit dem Vorgänger etabliert wurde kann Grindelwalds Verbrechen nicht nutzen. Der Film wirkt zudem auch wie ein Lückenfüller für die Folgenden Teile. Nach dem überraschend unterhaltsamen ersten Teil stellt der Nachfolger eine kleine Enttäuschung dar. Nichtsdestotrotz ist die zweite Hälfte sehr unterhaltsam und das Finale mit seinem Cliffhanger durchaus gelungen.

      6,5/10 (wobei der Film aber näher an der 6 ist).


      LETTERBOXD

      Mein YouTube Kanal:
      dieKritik
      Also mir hat der Film super gefallen. Bin kein Harry-Potter-Nerd und ich fand den ersten Tierwesen-Film vor zwei Jahren ehrlich gesagt gerade noch mittelmäßig (5 von 10 Punkten). Aber der neue Teil ist wirklich genial. Aus meiner Sicht kein Vergleich mit dem ersten Teil. Keine langweilige Jagd nach irgendwelche CGI-Pokemons. Endlich ne richtige Handlung, die auch ziemlich deutlich an die NS-Zeit angelegt ist!!!

      + Johnny Depp spielt den diabolischen Bösewicht wirklich toll und verführerisch. Hut ab. Meiner Meinung nach sollte Depp hier für ne Oscar-Nominierung als bester Nebendarsteller bekommen.

      Spoiler anzeigen
      Wer einmal ne tolle, diabolische Hitler-Version sehen will, sollte sich auf das Finale in diesem Film freuen. Dagegen ist die Nazi-Hux-Rede aus Star Wars 7 ein schlechter Kindergeburtstag.


      + Die Story wird insgesamt gut weitererzählt. Obwohl wirklich viele neue Figuren eingeführt werden, behält man (fast) immer den Durchblick. Am Anfang springt der Film oft zwischen den verschiedenen Storylines der Figuren hin und her, aber das wird schnell miteinander verwoben und wir auch immer spannender.

      + Tolles Finale und am Schluss gibt es einige Überraschungen. Manch so eine Auflösung hätte man sich auch für "Die letzten Jedi" gewünscht. Aber das nur so am Rande ;)

      Fazit: Geiler Film. Dafür gibt es von mir die Höchstwertung: 10 von 10 Punkten !!!

      :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern:

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Pepe Nietnagel“ ()

      The Crimes of Grindelwald hätte theoretisch eine richtig gute Fortsetzung werden können. Doch da der Film einfach viel zu vollgestopft ist mit unnötigem Zeugs, kam so zwar kein wirklich schlechter Film dabei heraus, aber auch nicht der Film, der es hätte sein können.

      Nach dem überaus gelungenen Erstling ist Fantastic Beasts: The Crimes of Grindelwald leider eine kleine Enttäuschung. Die gute J. K. hat ihren Film leider mit zu viel Nebensächlichkeiten vollgestopft, so dass der Film völlig überfrachtet wirkt und den wirklich wichtigen Dingen somit Zeit genommen wird. Auch ist die Handlung etwas wirr erzählt, was aber auch wiederrum evtl. nur durch die Überfrachtung den Eindruck erwecken kann. Die Haupthandlung ist wirklich interessant, Johnny Depp finde ich eine klasse Wahl als Grindelwald, und auch die vielen neuen Tierwesen wissen zu gefallen. Dazu der düstere Ton, welcher konstant beibehalten wird und nicht durch unlustige Gags an unpassenden Stellen versaut wird.

      Sehr schön natürlich auch die vielen Easter Eggs aus den "Harry Potter" Geschichten, seien es nun offensichtliche wie Hogwarts oder der Elderstab, oder etwas unauffälligere wie der Stein der Weisen. Aber auch mit dem Fanservice hat Rowling es an manchen Stellen etwas übertrieben. Wofür nun Nicolas Flamel in dem Film war, außer um die Laufzeit noch mehr zu strecken, erschließt sich mir nach wie vor nicht.

      The Crimes of Grindelwald mag zwar kein richtiges Highlight oder einen großen Showdown bieten, aber dass der Film, im Gegensatz zum Straight-Forward "Harry Potter", mit Twists und Wendungen arbeitet, gefällt mir ziemlich gut. Was ich dann allerdings wieder von dem Ende halten soll ... da bin ich noch etwas unschlüssig. Sich Verdrehende Augen konnte ich im Kino bei der Szene allerdings nicht vermeiden.

      Die "Wizarding World" ist nach wie vor eine meiner liebsten Fantasy-Welten und hat mit Fantastic Beasts: The Crimes of Grindelwald einen interessanten neuen Eintrag erhalten, auch wenn dieser hinter seinen Möglichkeiten zurückblieb.



      6/10
      :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern2: :stern2: :stern2: :stern2:
      Sehe ich eigentlich ganz ähnlich. Fand den eigentlich echt gut und überraschend düster. Mir hat auch die Einbettung in die reale Vergangenheit gefallen. Nur die gesamte Handlung um Lestrange und ihrem Stammbaum war viel zu konfus -
      Spoiler anzeigen
      und ich weiß auch nach wie vor nicht, wozu die eigentlich gut war, außer um falsche Spuren zu legen.


      Kein schlechter Film, aber er bleibt hinter den Erwartungen zurück. Potenziel für die Fortsetzung(en) ist aber weiterhin da.

      6,5/10

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Daleron“ ()

      hin und hergerissen. Es war definitiv ein guter Film, der mir aber doch zu viel zum nachdenken gibt. So konnte ich die Nacht auch nicht ruhig schlafen. Vllt liegt es auch daran, dass ich mit Namen etc. so meine Probleme habe. Bis ich herausgefunden habe das
      Spoiler anzeigen
      die Asiatin die Schlange von Voldemort ist

      da war der Film schon fast vorbei :D
      Das 3D hat mich am Anfang richtig vor Probleme gestellt. Da wurde aus meiner Sicht nicht gut gearbeitet. Es wurde im laufe des Films aber immer besser.
      Ansonsten fande ich die dunkle Stimmung sehr gut und die Spannung wurde auch bis zum Ende richtig hoch gehalten. Mit dem Ende bin ich dann natürlich überhaupt nicht wirklich zu frieden, weil es für mich erstmal nur Fragen aufwirft. ich denke die Antworten gibt es dann 2020.
      Der Depp ist in seiner Rolle natürlich wieder Mal überragend. Ich liebe es wie er den Grindelwald verkörpert. Und die Tierwesen sind immer wieder ein Hingucker und bringen den Film teil in eine kleine Erholungspause.
      Es reicht bei mir nicht für den mega hype aber gute
      08/10 kann ich hier ohne Probleme geben :)
      bin nun gespannt was im 3. Teil alles aufgelöst wird

      Spoiler anzeigen
      verschollener Dumbledore Bruder?! Dachte eher an einen Vorfahren von Tom Riddle :D