Before the Flood (DiCaprio, Scorsese, Ratner)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 2 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Scholleck.

      Before the Flood (DiCaprio, Scorsese, Ratner)

      Da ich den Text eh frei geschrieben habe, kopiere ich ihn mal aus der News hier rein, da dort alles wesentliche drinsteht:

      Spätestens seit Leonardo DiCaprios Dankesrede bei der diesjährigen Verleihung der Academy Awards weiß man: Dem Mann ist der Klimaschutz wichtig. Und zwar so wichtig, dass er selbst zwei Jahre um die ganze Welt gereist ist, um in seiner Dokumentation Before The Flood den Klimawandel zu dokumentieren. Dabei hat er sich nicht nur mit den Ursachen und Auswirkungen des Klimawandels beschäftigt, sondern auch nach Lösungen gesucht. So besuchte DiCaprio unter anderem US-Präsident Barack Obama und Papst Franziskus. Dadurch, dass DiCaprio Umweltschützer durch und durch ist, möchte er selbstverständlich zum Umdenken bewegen. Dies tut er jedoch nicht auf eine aufdringliche Art und Weise, sondern appeliert er vielmehr aufgrund der vielen, durch ihn dargestellten Fakten, die aus unterschiedlichen Bereichen stammen. So geht er in Before the Flood auch auf die Wirtschaftslobby, Palmöl und Fracking ein.

      Abgerundet wird der Film durch einen passenden Score von Trent Reznor und Atticus Ross, die für ihren Soundtrack für "The Social Network" mit dem Oscar ausgezeichnet wurden, den Post-Rockern Mogwai sowie Gustavo Santaolalla.

      Die Regie von Before the Flood übernahm Fisher Stevens nach einem Drehbuch von Mark Monroe ("Sound City", "Die Bucht").

      Neben DiCaprio und Monroe war unter anderem auch Martin Scorsese als Executive Producer beteiligt. Als Produzenten traten unter anderem Brett Ratner und James Packer (beide "The Revenant") in Erscheinung.

      (Quelle)



      Am Sonntag wurde der Film auf allen möglichen Kanälen freigeschaltet und kräftig die Werbetrommel gerührt. Ich habe die Doku direkt am Sonntag gesehen und kann nur sagen: Enpfehlenswert. Man erwartet vielleicht etwas 08/15, aber selbst ich, die sich mit Umweltthemen durchaus auskennt, konnte neues entdecken. Sehr interessant aufgemacht, teilweise schockierend, aber angenehm anzuschauen (mag auch am Score liegen, weil er was beruhigendes hat). Es werden viele Facetten aufgegriffen, so dass es abwechslungsreich und spannend bleibt.

      Zu sehen gibt es übrigens auch ein paar Hinter den Kulissen-Bilder von The Revenant, denn auch die Dreharbeiten zu diesem Film haben Before the Flood beeinflusst.

      Drehbuchautor Mark Monroe hat mit "Die Bucht" schon ein Drehbuch für ein Umweltthema (Delfinschlachten in Japan) verfasst.

      Das Thema ist und bleibt wichtig, auch wenn einige Dummbratzen das anders sehen und gerne wissenschaftliche Erkenntnisse ablehnen.


      Hier der Film für die, die es interessiert (ist Englisch):

      Break through the surface and breathe.
      ANZEIGE