The OA (Netflix)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 26 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Goalicious.

      The OA (Netflix)

      man was für ne gute Serie - ich bin begeistert
      ​schwer zu sagen ob es Fantasy ist oder nicht.

      ​es geht um nahtoderfahrungen und ist ganz seltsam aufgebaut.

      jedes wort wäre zu viel

      hier der Trailer


      ANZEIGE
      Bin gerade bei der dritten Folge, und bin gespannt wie es weitergeht, die Serie vermittelt irgendwie ein Gefühl wie bei "Stranger Things" das man immer mehr in die Welt des Protagonisten hineingezogen wird was auch an der Erzzählweise liegt. Auch führt einem schon die erste Folge in gewisser weise auf eine Falsche Fährte.
      echt geiles ende. hatte tränen in den augen.

      ​die ganze Serie hat die rechte art künstlerischen Anspruch. bin sehr zufrieden - und jetzt natürlich verliebt in brit marling :D

      ​die Serie bietet abgründe aber auch Schönheiten - eine wunderbare reise

      ​vielleicht sollten öfter mann und frau zusammen ein Drehbuch schreiben wen dabei etwas so rundes rumkommt

      ​tolles Serien jahr ... ich hab 4 Serien Highlights ... und diese zählt dazu

      Sooo, ich bin auch gerade durch! Was für eine Ende...

      Tolle Serie. Ich verstehe aber, dass viele (siehe IMDb und Co.) nichts mit der Serie anfangen können. Esoterik, Ausdruckstanz, viiiiiel Raum für Spekulationen... Das ist wohl einfach zu viel für so manch einen (oder für Leute, die sich auf so etwas nicht einlassen können/wollen!)

      Mich hat "The OA" fasziniert, die Geschichte wurde zu keiner Sekunde langweilig, egal wie langsam sie erzählt wurde oder wie - ja, ich möchte fast sagen - abgedroschen wurde... Die Serie arbeitet toll mit Bildern, fordert den Zuschauer zum Mitdenken auf, ist experimentell und gerade deshalb so einzigartig... Ein Arthouse-Film als Serie, toll gespielt und gefilmt. Eine Serie, bei der es mir schwer fällt, Worte zu finden, über die ich aber noch einige Zeit nachdenken werde!


      Wuchter schrieb:

      Hab das Ende für den Moment zwar null verstanden, aber die Serie ist hammer. Faszinierend und Verstörend zugleich.

      War das jetzt eine Miniserie wo Ende ist oder soll da eine 2te Staffel kommen?


      Eine weitere Staffel ist zwar noch nicht bestätigt, allerdings gehe ich schon davon aus das man da bald eine weitere Staffel bestätigt. Auch weil noch genügend Fragen offen bleiben.
      Spoiler anzeigen
      Auch will man einen zwar da hinbringen das OA sich vieles nur als Geschichte zusammengereimt hat durch den Fund der Bücher allerdings gehe ich schon davon aus das da auch noch etwas wahres dran ist.
      Gestern die ersen beiden Episoden gesehen. Nicht übel, ganz und gar nicht übel. Der Pilot war richtig stark, einer der besten dieses Jahr. The OA kommt von der Atmosphäre nah an The Leftovers und Les Revenants, das will schon was heißen. Thematisch allerdings dann doch eher verschiedene Richtungen. So ganz weiß ich natürlich eh noch nicht, was genau The OA ist/will/beabsichtig, aber ich bin leicht fasziniert und gespannt auf den Rest der Serie.

      Alleine die Laufzeiten der einzelnen Episoden sind schon interessant. Die ersten Folgen sind nach über einer Stunde vorbei, später ist schon nach 30 Minuten Schluss. Mal sehen, wie das wirkt.

      Jedenfalls Daumen hoch für Netflix. Ich war vor ein paar Monaten schwer enttäuscht, nachdem man nicht mehr via VPN usw. auf sämtliche Regionen zugreifen konnte, aber wenn die mit ihrem Original Content so weitermachen, und es soll ja schon nächstes Jahr noch mal deutlich mehr werden, sei es ihnen verziehen.

      Entgegen der eher mittelmäßigen Kritiken macht ihr mich hier wirklich ziemlich neugierig, vor allem wenn inmitten Zufriedenheit und Begeisterung auch noch The Leftovers erwähnt wird.

      Ich priorisiere stark bei Serien mittlerweile ... The OA hatte ich nach den ersten Kritikermeinungen vorerst aussortiert gehabt... nun schwanke ich wieder. :gruebel:
      Kann mich den positiven Meinungen leider nicht in dem Ausmaß anschließen. Die Serie hat ihre Stärken, zweifellos, aber in meinen Augen ebenso erhebliche Schwächen. Ich weiß experimentelles und kunstvolles Material, das Gewohnheiten sprengt, durchaus zu schätzen, doch lediglich weil sich eine Serie so präsentiert, muss sie natürlich nicht im Umkehrschluss gleich gut sein.

      Will mir definitiv nicht nachsagen lassen, ich wäre für spirituell angehauchten Stoff nicht zu haben, aber deswegen funktioniert halt doch nicht gleich alles. The OA kränkelt an einigen Stellen, konnte mich aber im Gesamtbild immerhin gut genug entertainen, sodass ich am Ball blieb. Die Show hält in ihrem Art-House-Mystery-Gewand durchaus Reize parat. Überzeugendes Schauspiel trifft auf melancholische Stimmungen und solide Spannung. Zumindest in den besseren Momenten. Der Hautprotagonistin konnte man zudem ein relativ nuanciertes Charakterprofil verpassen. Gerade die geerdeten Szenen der Gegenwart waren es aber, die mir zusagten. Da beweist die Serie Gefühl und Empathie. Ebenso die an sich simpleren Spannungsmomente der Rückblenden waren eine Bereicherung. Und ja, es waren ebenso gewichtige wie kunstvolle Momente dabei, die mir gefielen. Die Kern-Story und die Grundpfeiler sind wirklich nicht ohne.

      Zu viele Szenen gingen meiner Meinung nach jedoch in die Hose. Szenen voll fadenscheiniger Ästhetik, einer Pseudo-Tiefe und peinlicher Spiritualität, in denen ich am liebsten meinen TV einfach ausgeschalten hätte. Einige, im Kern bescheidene, potentiell tolle Moment, überfrachtet man an Ausdruck, aufgrund überambitionierten Einstellungen und Musik, an welche sich andere Produktionen nicht mal in ihren entscheidensten Momenten herantrauen. Auch darüber hinaus (abseits der fantastischen Ebene), führt man Situationen relativ willkürlich herbei. Ich bin der letzte, der Interesse hat, sich groß an konstruierteren Szenen aufzuhängen, wenn sie der Dramaturgie zu Gute kommen, aber viele Szenen und Konstellationen erzwingen die Verantwortlichen in DasWirdSchonIrgendwiePassen-Manier, damit das Rad weiterrollt.

      Lange nicht mehr derart uneins mit einer Serie gewesen. Von einem Moment, der nicht an Intensität und Qualität geizt, zum nächsten, in dem Kopfschütteln angesagt ist. Einerseits kunstvolle, schöne und auf Substanz basiserende Momente, andererseits wieder schrecklich prätentiös und bedeutungsschwanger. Die Leftovers-Vergleiche kann ich zudem überhaupt nicht nachvollziehen. Inhaltlich wie gesagt sowieso nicht, aber auch nicht gemessen an Stimmungen und Spirit. Qualitativ liegen dazwischen imho sowieso mindestens 3 Ligen.

      5 / 10

      Mein Filmtagebuch & Mein Serienarchiv



      Pokemon - The Curse of Kanto
      Directed by David Lynch
      ANZEIGE

      freido schrieb:

      Ey, du hast der Serie im Nachhinein noch einen Punkt abgezogen :D


      Hier bleibt auch nichts unbemerkt. :D

      Die 5 wird meinem Empfinden dann doch gerechter - war vorher schon am Schwanken. War für vieles wohl nicht empfänglich. Zwar nich generell für Serien mit besonderem Spirit, ganz im Gegenteil, aber in diesem Falle erschien mir so manches schon arg unglücklich. Da steht solider Spannung stupide Esoterik gegenüber..


      Doch man lernt hier was für´s Leben.

      Spoiler anzeigen
      Einfach mal Ausdruckstanz, wenn der Amokläufer mal wieder herumwütet. Und falls er mir dazu keine Zeit lässt, dann wird mich Olga in dem Sternenpapphaus schon wieder zurückbringen. Sogar schmackhafte Tauben-Snacks gibt´s for free.


      :whistling:

      Ne, komm. Gönne natürlich jedem den Spaß mit der Serie. :)

      Mein Filmtagebuch & Mein Serienarchiv



      Pokemon - The Curse of Kanto
      Directed by David Lynch
      3. Folge gesehen und aktuell ist es eher so, dass ich die Serie nur an die Wand klatschen möchte. Unsere Hauptprotagonistin reagiert oftmals so unlogisch.
      Spoiler anzeigen
      Klar, sie geht natürlich mit dem nächstbesten einfach mit. Sie ist ja auch eine Person, die unheimlich schnell Vertrauen zu einer ihr fremden Person aufbaut...

      :crazy2:
      Im Grunde ist es jetzt so, dass sie seit drei Folgen
      Spoiler anzeigen
      Fünf Personen ihre Geschichte erzählt
      und es zieht sich einfach nur. Finde es aktuell sehr unspannend und werde wohl auch erst einmal pausieren...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „kruemel_1978“ ()

      Naja, hab jetzt doch mal weitergeschaut. Bin mittlerweile bei Folge 6 und finde sie fürchterlich. Bin mit keiner Figur warm geworden und mag die Story auch nicht. Der leichte 'Arthouse-Charakter' stört mich weniger, auch wenn ich das Herumgetanze, optisch, selten dämlich finde. Beenden werde ich die Staffel wohl. Eine zweite würde ich aber nicht starten...Ist mir tatsächlich viel zu lahm.

      War mit meinem Lob nach der ersten Episode etwas voreilig. Die Serie hat sich spätestens ab Folge 3 in eine Richtung entwickelt, die mir ganz und gar nicht zusagt. Gerade läuft das Ende der fünften Episode und ich krieg mich vor Lachen kaum noch ein. Wie sie da rumzappeln und das als überdramatisch und emotional verkaufen wollen, ich kann nicht mehr :D Werde die letzten drei Episoden noch durchziehen, da sie zum Glück deutlich kürzer als die bisherigen sind, aber es ist eher Qual als Vergnügen. Komisch, den Pilot fand ich echt gut, aber momentan fehlt mir komplett der Zugang zu "The OA".