Jailbreak (Martial-Arts)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 4 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von burtons.

      Jailbreak (Martial-Arts)

      "The Raid" lässt grüßen. Erster Trailer zum Action-Thriller "Jailbreak" von Jimmy Henderson mit Céline Tran, Jean-Paul Ly.


      Eigentlich soll es nur ein routinemäßiger Gefangenentransport werden, bei dem das vermeintliche Oberhaupt der Butterfly-Gang Playboy (Savin Phillip) ein neues Zuhause hinter Gittern bekommt. Doch im neuen Gefängnis angekommen, beginnen die Insassen die Kontrolle zu übernehmen. Den gefangenen Polizisten bleibt nichts anderes übrig, als sich den Weg in die Freiheit zu kämpfen…



      „Wonder Woman 2“

      1. November 2019

      ANZEIGE
      Jailbreak

      Kann man sich auf Netflix ansehen und was soll ich sagen, keine wirklich gelungene Raid-Kopie. Vorweg, den geistigen Vorfahren liebe ich, besonders den zweiten Teil. Für mich, was die Martial-Arts Action anbelangt das Maß aller Dinge und auch von dem Spannungsaufbau wirklich erstklassig inszeniert. Dazu mochte ich die Geschichte des zweiten Teils und der gehört auch zu meinen Favoriten schlecht hin. Kann ich mir immer wieder ansehen.

      Dementsprechend hat es halt auch ein Film schwer, wenn er sich der Formel bedienen möchte und man sieht ganz deutlich die Parallelen. Nur handelt es sich hier um eine abgespeckte Lightversion und das bezieht sich nicht nur auf den Gewaltgrad, sondern auch die Intensität, die Wucht und auch die Kreativität in den Kämpfen.
      Der Film lebt von den Auseinandersetzungen und da fühlt sich einfach ein Kampf an wie der Andere. Selbst wenn man versucht außergewöhnliche Figuren mit einzubeziehen, läuft das doch eher dem gleichen Schema ab und sieht auf die Dauer einfach lieblos und uninspiriert aus. Ich möchte auch so weit gehen, das ich für mich kein einziges Highlight herausfinden konnte.

      Die Geschichte kann man sich auf die Innenseite der Handfläche mit einem dicken Filzstift schreiben. Viel dünner geht es nicht und das ist auch nicht so schlimm, da der erste Raid auch nicht so viel mehr zu bieten hat, aber suggerierte dieser wenigstens noch, das da sehr viel mehr dahinter steckte. Das ist hier nicht der Fall.
      Es gibt zwar auch hier mehrere Fraktionen, aber schafft es der Film leider nicht, auch nur eine davon interessant wirken zu lassen.

      Zu der Kulisse kann man nicht viel sagen. Es spielte zu neunzig Prozent in einem Gefängnis und deswegen sah auch fast jede Location einfach gleich aus. Immerhin durften dadurch die Produktionskosten noch mal etwas gesengt werden.

      Denn vermutlich waren die Schauspieler auch nicht wirklich teuer, da diese auch so gut wie gar nicht glänzen konnten. Sie konnten sich schon bewegen, die Kicks und Schläge sahen auch nicht schlecht aus, nur wirkte vieles davon sehr langsam und träge. Auch da hat The Raid meilenweit die Nase vorne.
      Gerade in einem reinen Girl-Fight konnte man sehen, das zumindest eine der beiden Damen wohl nur sehr wenig Kampferfahrung hat. Aber gut, das eine schließt zwar das andere nicht aus, aber wenn man eine Pornodarstellerin (das weiß ich natürlich nur von einem Freund :P ) für die Rolle castet, darf man wohl auch nicht die ganz große Kampfkunst erwarten.

      Aber obwohl ich den Film, wenn ich auf die einzelnen Punkte eingehe, eigentlich nur madig reden kann, kann ich ihm einen gewissen Unterhaltungswert nicht absprechen und auch, das er einen ganz eigenen Charme an den Tag legt. Auch wenn ich gerade nicht weiß, ob das wirklich das richtige Wort dafür ist.
      Er hat nichts an sich, weswegen man ihn abfeiern könnte, den Humor empfand ich als deplatziert und aufgesetzt. Über die Kämpfe habe ich schon gesprochen, ebenso über die Darsteller und die Kulisse.
      Aber ihm wohnt eine Grundsympathie inne, die auch die recht amüsanten Outtakes bestätigen, das ich ihm gar nicht so böse sein kann. Und der ihn auch vor einem kompletten Zerriss meinerseits rettet. Ich empfand es als keine verschwendete Zeit, auch wenn er natürlich nicht über das Mittelmaß hinaus kommt.
      Und für "umsonst" auf Netflix ging das schon in Ordnung. Film gibt es übrigens nur in Originalsprache mit Untertitel.
      Ich gebe mal großzügige

      5 von 10 Punkten
      hab den gestern gesehen und bin eingeschlafen. Die Kämpfe sind z.T. ganz ansehnlich aber der Rest einfach nur mangelhaft. Da guck ich mir lieber Irgendwelche Demo-Reels auf Youtube an und werde besser unterhalten. Ne das war nix.


      "You have my respect Stark, when I'm done, a half of humanity will still exist, and I hope they remember you..." - Thanos