Skyscraper (Dwayne Johnson, Neve Campbell)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 54 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von OmegaRed.

      Featurette:



      ANZEIGE


      „Wonder Woman 2“

      1. November 2019

      Ich sach es ja schon lange und meine das auch so wie ich es sage ''der Typ ist ne Kackwurst''
      Ein Schauspieler der mir den ganzen Film versauen kann , was hätte der für Coole Filme noch Drehen können
      es fing mal echt gut an mit Ihm und dann muss er das Licht gesehen haben wie Jake in Blues Brothers in der Kirche
      nur er hat den Falschen weg gedeutet und bestritten!




      "Ich bin der Dude! Und so sollten Sie mich auch nennen, ist das klar! Entweder so, oder seine Dudeheit, oder Duda, oder ... oder auch El Duderino, falls Ihnen das mit den Kurznamen nicht so liegt."
      The Rock ist schon ne coole Sau. Das Problem ist dass er quasi fast immer nur denselben Typen spielt nur in anderen Lokations. Dadurch wirkt das alles eintönig und man hat sich irgendwann daran satt gesehen. Ich finde auch dass gerade einer wie The Rock nicht immer nur auf kinderfreundliche Unterhaltung setzen sollte sondern auch mal n brutalen knallharten Actioner für echte Männer machen sollte. Er ist doch momentan einer der angesagtesten Actionsstars - warum nicht auch mal was daraus machen. Als Typen mag ich den total gerne aber auf diese kinderfreundliche Unterhaltung hab ich ehrlich gesagt langsam kein Bock mehr

      mcclane schrieb:

      Ich finde auch dass gerade einer wie The Rock nicht immer nur auf kinderfreundliche Unterhaltung setzen sollte sondern auch mal n brutalen knallharten Actioner für echte Männer machen sollte. Er ist doch momentan einer der angesagtesten Actionsstars - warum nicht auch mal was daraus machen. Als Typen mag ich den total gerne aber auf diese kinderfreundliche Unterhaltung hab ich ehrlich gesagt langsam kein Bock mehr


      Na ja, mit Faster im Jahr 2010 und Snitch im Jahr 2013 hat er es zwei Mal versucht, aber die Leute sind nicht ins Kino... Beide sind gefloppt. Bei Faster war Dwayne Johnson zwar noch kleiner als jetzt, aber Snitch kam gleich nach seinen Erfolgen Journey 2: The Mysterious Island und Fast Five raus.
      MOMENTANE TOP MOVIES/TV SHOWS
      1. Love, Simon
      2. Train To Busan
      3. Calibre
      4. Alex Strangelove
      5. The Kissing Booth
      6. Under The Shadow
      7. Call Me By Your Name
      8. Death Note (S1)
      9. Avengers: Infinity War
      10. American Pie 4




      MOST WANTED MOVIES/TV SHOWS 2018
      1. Halloween
      2. Beautiful Boy
      3. Searching
      4. Suspiria
      5. Welcome To Marwen




      Naja Faster war vor 8 Jahren und Snitch vor 5 Jahren - das ist für mich kein Argument. Nur weil die nicht erfolgreich waren muss das nicht zwangsläufig bedeuten, dass er mit Filmen härtere Gangart in Zukunft keinen Erfolg haben wird
      Mir ist schon klar dass er mit solchen Filmen, die auch für das jüngere Publikum geeignet sind , an den Kinokassen ordentlich punkten wird, nützt halt nix wenn er dann aber immer wieder dasselbe macht und alles nur noch eintönig wirkt.
      Den Jungen Leuten wirds gefallen, den älteren Publikum denk ich eher weniger.
      Schade dass er nicht mal was anderes Versucht. Nur weil 2 Filme die mal einen anderen The Rock gezeigt haben, nicht erfolgreich waren muss das nicht bedeuten dass das immer so bleibt.
      Das sind Filme die schon fast 10 Jahre alt sind . Damals war er doch noch gar nicht so bekannt oder der Kassenmagnet wie er jetzt ist. Schlechter Vergleich
      ANZEIGE
      gestern im kino gesichtet. für einen samstagabend und the rock war das kino nicht gut gefüllt.

      der film trifft meinen nerv. ich bin für sowas zu haben und verstehe die schlechten kritiken nicht. auch fand ich nicht das the rock wieder seine standardrolle an einem anderen ort spielte. diesmal war er im vergleich zu seinen letzten filmen eher ernst.

      die story, trotz logiklöcher (bei welchem film gibt es sie nicht?), nimmt mich mit und es ist spannend mit vielen "near falls" (um beim wrestling zubleiben). Meine frau ist in ihrem sessel echt mitgegangen und teilweise dachte ich das sie selbst im gebäude ist.

      alles in allem ein super actioner der sich zu beginn auch zeit nimmt und bei dem nicht alles soooo over the top ist - mit ausnahme von zwei, drei szenen.

      7,5 von 8

      und eine klare empfehlung ins kino zu gehen
      Klebeband – Wer einmal auf einem Festival war, weiß wie universell einsetzbar und unentbehrlich dieses kleine Hilfsmittel ist. So auch für den Hünen und Sicherheitsexperten Will Sawyer, gespielt vom charismatischen (oder uncharismatischen, je nach Gesinnung) und omnipräsenten Dwayne „The Rock“ Johnson. Denn wie nützlich ein Klebeband im Falle eines brennenden Hochhauses sein kann, zeigt SKYSCRAPER auf eindrucksvolle Weise. Klingt komisch? Ja, genauso wie vieles in den Film komisch oder viel mehr unlogisch anmutet. Denn seine Kenntnisse über Physik und sonstigen logischen Dingen sollte man vor dem Kinobesuch lieber draußen lassen. Das gilt generell für jeden Film, doch sollte das Hirn-aus-Päckchen hier schon ein bisschen größer sein. Funktioniert das und man hat keine The-Rock-Aversie, kann man durchaus Spaß mit der Vater-rettet-Familie-aus-von-Terroristen-besetzten-Hochhaus-Geschichte haben.

      Die Geschichte ist dabei recht simpel gehalten und verbindet bewährte Muster des 80er-Jahre Action-Kinos mit modernen technischen Möglichkeiten und Spielereien. Eine One-Man-Show gegen Terroristen, One-Liner, Running-Gags, gängiges CGI-Geplänkel und den aktuell wohl wertvollsten Muskelberg bieten durchaus launige und kreative Momente. Mit dem Familienbezug wird gleich zu Beginn auf routinierte Art und Weise ein emotionaler Anker geworfen, der mit Neve Campbell erfreulicherweise eine fast schon vergessene Scream-Queen wieder ins Rampenlicht wirft. Abseits der Hochhaus-Action und Rettungsaktion gibt es in dem Film nicht viel zu entdecken und auch die Motivation der Terroristen entstammt der generischen Krabbelkiste des Story-Tellings. Aber mehr brauch es auch nicht, der Film kennt seinen kleinen Kosmos und funktioniert dort auf seine Weise auch. Nur muss man sich etwas ducken und auf den Kosmos einlassen.

      ​5/10