Wahrheit oder Pflicht [engl.: Truth or Dare] (Blumhouse)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 24 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Dr. Loomis.

      Unrated Director's Cut auf DVD / Blu-ray!


      Quelle: bloody-disgusting.com/home-vid…ed-directors-cut-release/


      ANZEIGE
      Insgesamt doch ziemliche Grütze, die man hier fabriziert hat. Zunächst hatte mich der Film wegen dieser Fratzen gereizt. Am Ende muss ich aber sagen, dass 'Truth or Dare' oftmals unlogisch ist, unterdurchschnittliche Schauspieler aufzeigt und regelrecht unspannend ist. Der Film hat sogar ziemlich viel von 'Final Destination', ist aber in sich, besonders zum Ende hin, keineswegs schlüssig. Auch hat mich sehr gestört, dass das Wegsterben der einzelnen Individuen innerhalb der Clique so völlig belanglos von den Übrigen aufgenommen werden. 'Ach, da ist wieder jemand von uns gestorben? Wen juckt das schon?' Den Zuschauer juckt das dann eben schnell auch nicht mehr. Ist in meinen Augen reine Zeitverschwendung.

      4/10

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „kruemel_1978“ ()

      nach dem ich etliche Bewertungen gelesen habe, bin ich mit sehr niedrigen Erwartungen an den Film gegangen. Zum Ende hin muss ich sagen, dass die Bewertungen zum Teil doch recht überzogen sind.
      Der Film hat eine nette Story und wenigstens keine Längen, somit unterhält er die 100 Minuten ganz gut.
      Die Fratzen sind natürlich der Burner wie ich finde :D da kam mir ab und an schon die Gänsehaut.
      Schauspielerleistung sind so lala im guten Durchschnitt

      also für mich ein Film der sich im guten Durschnitt befindet und ganz nett für einen DVD Abend sein kann
      07/10 Fratzen gibt's dafür mit Tendenz zur 6 :)
      Die Idee zu diesem Film hatte Blumhouse-Chef Jason Blum höchstpersönlich als er mit der Marketing-Abteilung von Universal zusammensaß und sie sich fragten was man denn lukrativ vermarkten könne. Pubertierende Schüler, welche in ein tödliches Wahrheit oder Pflicht-Spiel geraten schreit förmlich nach einer filmischen Umsetzung (bis dato scheint sich auch keiner je damit befasst zu haben). Blum ist dafür der Spezialist und er hatte soviel Vertrauen in das Projekt, dass er sogar den Namen seiner Firma vor den Titel gesetzt hat. Eine neue "Final Destination"-Reihe soll kommen und Blumhouse sollte erneut eine fette Kuh auf der Wiesen haben. Trotz sehr gutem Einspielergebnis sind die Reaktionen eher verhalten, Kritiker hassen den Film sogar. Der Schrei nach einem weiteren Spiel bleibt aus.

      Ich stelle das gleiche Problem wie bei der "Final Destination"-Reihe fest. Man wartet auf den nächsten Kill, die durchaus alle ihren Reiz haben, gut ausgearbeitet und verrückt präsentiert werden. Jedoch fehlt dazwischen die Spannung. Das Gerede der Teens untereinander ist irrelevant, die wenigen Auftritte der Strafverfolgungsbehörden dito, genauso wie die privaten Ermittlungen der Kids. Und so bleiben nur die Morde übrig an denen man sich ohnehin nicht satt sehen kann. Und einen Tick zu lang ist der neue 'Grusel'-Film ebenfalls. Von den 100 Minuten hätte man locker auch 80, 85 runtergehen können um ihn ordentlich zu straffen.

      Netter Versuch Mr. Blum, aber den Firmenname das nächste Mal doch vor Werken wie "BlacKkKlansman" setzen. :D

      5 / 10 grinsenden Fratzen


      Mhm, bei dem Film weiß ich nicht so. :headscratch: Aber zum einmal gucken ganz ok, aber mehr nicht. Fand manchmal hatte der Film so ein bisschen was von "Final Destination". Und was nicht schlecht war wenn die Leute dann
      Spoiler anzeigen
      dieses Grinsen
      hatten. Auch Lucy Hale fand ich in der Hauptrolle ok. Aber irgendwie fehlt dem Film etwas zum großen Horror-Wurf.

      Mhm so 5 von 10 Punkten

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Dr. Loomis“ ()