Berlin Syndrom (Teresa Palmer, Max Riemelt)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 3 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Burning.

      Berlin Syndrom (Teresa Palmer, Max Riemelt)

      Bewertung für "Berlin Syndrom" 2
      1.  
        1/10 (0) 0%
      2.  
        2/10 (0) 0%
      3.  
        3/10 (0) 0%
      4.  
        4/10 (0) 0%
      5.  
        5/10 (0) 0%
      6.  
        6/10 (0) 0%
      7.  
        7/10 (1) 50%
      8.  
        8/10 (1) 50%
      9.  
        9/10 (0) 0%
      10.  
        10/10 (0) 0%
      Berlin Syndrom - Erster Trailer zum Psychothriller mit Max Riemelt und Teresa Palmer - MOVIE-INFOS | Dein Portal für Film- und Serieninfos!



      Deutscher Kinostart von Berlin Syndrom ist am 25.05.2017

      Regie: Cate Shortland

      Cast: Teresa Palmer, Max Riemelt, Matthias Habich


      Deutscher Trailer:



      ANZEIGE

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „-Makaveli-“ ()

      Neuer Clip:

      Spoiler anzeigen


      Sehr intimes, kleines Psycho-Drama. Vor allem Max Riemelt kann in seiner Rolle ziemlich überzeugen, hat mich echt beeindruckt. Aber auch Teresa Palmer hat ihre Rolle überzeugend gespielt.

      Hinzu kommt ein tolles Storytelling, das mit kleinen intimen Momenten eine unglaublich dichte, bedrückende Atmosphäre aufbauen kann und diese auch über den größten Teil des Films halten kann. Ebenso die Mischung aus Deutsch/Englisch-Dialogen macht den Film ein ganzes Stück authentischer.

      In der Mitte kommt es dann zwar meiner Meinung nach zu einem kleinen Hänger und Berlin Syndrome präsentiert einige Sequenzen die man ruhig hätte weg lassen und den Film so um etwa zehn Minuten hätte kürzen können, da sie dem Film nicht allzu viel bringen und ihn nur unnötig länger machen. Der ist dann aber auch recht schnell wieder überwunden und Berlin Syndrome kehrt dann
      wieder zur alten Stärke zurück und kann sie auch bis zum Schluss halten.

      Alles in allem ein interessantes Projekt, das Cate Shortland hier abgeliefert hat. Vor allem optisch hat der Film einiges zu bieten und erweckt in seiner Unaufgeregtheit ein bedrückendes Erlebnis.


      7/10
      :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern2: :stern2: :stern2: