ANZEIGE

Good Time (Robert Pattinson, Jennifer Jason Leigh)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 7 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von The_Ghost.

      Good Time (Robert Pattinson, Jennifer Jason Leigh)

      Bewertung für "Good Time" 3
      1.  
        1/10 (0) 0%
      2.  
        2/10 (0) 0%
      3.  
        3/10 (0) 0%
      4.  
        4/10 (0) 0%
      5.  
        5/10 (0) 0%
      6.  
        6/10 (0) 0%
      7.  
        7/10 (2) 67%
      8.  
        8/10 (1) 33%
      9.  
        9/10 (0) 0%
      10.  
        10/10 (0) 0%
      Es geht um den Bankräuber Connie, der sich nach einem Coup in Sicherheit wiegt...Doch seine Probleme haben erst begonnen...

      Regie: Ben Safdie, Joshua Safdie

      Cast: Robert Pattinson, Jennifer Jason Leigh, Barkhad Abdi


      Erstes Pic:


      ANZEIGE

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „-Makaveli-“ ()

      Erster Trailer online.



      „Wonder Woman 2“

      14. August 2020


      Neuer Trailer.



      „Wonder Woman 2“

      14. August 2020


      Was ich letztens im Thread zum Film "Jungle" über Daniel Radcliffe geschrieben haben kann ich hier für Robert Pattinson nur wiederholen: Die Zeiten, als er der Twilight'sche Glitzer-Vampir war, sind längst vorbei und in etlichen Filmen danach ("The Rover" zum Beispiel) hat er schon bewiesen, was er auch hier wieder eindrucksvoll getan hat, nämlich dass er ein ernstzunehmender und ziemlich guter Schauspieler ist. In diesem Film überzeugt er mit einer sehr starken Leistung als Typ, der sich nach einem missglückten Raubüberfall in einer Odyssee durch das nächtliche New York befindet, um an Kohle für die Kaution für seinen geistig behinderten Bruder zu kommen.
      Die wilde Kamera, das körnige Bild und die oftmals verschwommenen Bilder sorgen zu Beginn für viel Irritation und Unbehagen, sind aber ebenso wie der pulsierende Synthie-Score und der eingestreute schwarze Humor (der mitunter etwas seltsam anmutet) Teil dessen, was den Film so faszinierend macht und den Zuschauer, wenn er sich daran gewöhnt hat, reinzieht in das Geschehen und mitnimmt auf diese unberechenbare Tour, bei der man nie weiß was als nächstes kommt und wo sie enden wird.
      Gewiss nicht Jedermanns Sache, weil wirklich anstrengend gefilmt und man sich sehr drauf einlassen muss (was man auch wieder daran gesehen hat, wieviele Besucher die Sneak Preview verlassen haben......), aber mir persönlich hat der Film außerordentlich gut gefallen und mitgerissen. Das Ende kam vielleicht etwas abrupt, passt aber meines Erachtens perfekt zur realistisch gehaltenen Ader des Films.

      8/10
      Der Kritik über mir ist nicht viel hinzuzufügen, die Kameraführung ist tatsächlich manchmal zu wild, das hat mir nicht so behagt. Die Schlusssequenz, also das, was nach dem Ende der abgeschlossenen Handlung kam, fand ich etwas unbefriedigend. Die Handlung ist ziemlich ungewöhnlich und bricht mit den Genre-Standards, der Zuschauer folgt Robert Pattinson, der wirklich gut spielt, auf einer sehr bizarren, berauschten aber gleichzeitig gerade deswegen doch irgendwie realistischen Odysee durch die finstere Großstadt. Da wird nichts beschönigt und nichts ausgelassen. Der Humor ist sehr eigen, ja irgenwie bizarr, wie der ganze Film, aber auf eine gute Art und Weise.

      7/10
      Nach dem mir der starke Uncut Gems äußerst gut gefallen hat, wollte ich auch das Vorgängerwerk der Safdie Brüder Good Time sehen.
      Good Time beginnt verdammt stark. Die ersten 20-25 sind richtig gut inszeniert und ähneln in der Hektik und der Anspannung sehr an Uncut Gems. Das rasende Pacing, die nah am Geschehen klebende Kamera und der treibend Synthesizer Score bilden eine großartige Symbiose. Zudem ist die verzweifelte Situation der Charaktere zu jeder Sekunde zu spüren.
      Hintenraus wird der Film etwas schwächer, da das Drehbuch ein, zwei Abzweigungen nimmt, die den Film ausbremsen oder weniger ausgearbeitet wirken.

      Robert Pattinsons zeigt auch hier eine sehr gute Leistung. Die Art und Weise, wie sich sein Charakter weiterentwickelt ist äußerst gelungen. Auch der Co-Regisseur Benny Safdie zeigt als Pattinsons Bruder eine überzeugende Performance. Leider kommen die anderen Charaktere viel zu kurz, sodass sie auch zu wenig Substanz besitzen. Dementsprechend sind da die schauspielerischen Leistungen nicht zu bewerten.

      Das Ende kann dann in all seiner Ironie und Tragweite, nach einer kleinen Schwächephase, wieder überzeugen. Die Inszenierung und das starke Spiel können das Ende tragen und transportieren eine Palette an Gefühlen. In Good Time zeigt sich schon das Talent der Safdie Brüder, die mit dem nachfolgenden Uncut Gems einen der stärksten Thriller der letzten Jahre ablieferten.

      Good Times ist ein sehr gelungener Thriller, mit einem verdammt starken Anfang und einer sehr guten Performance von Pattinson. Sehenswert!

      7/10