Shot Caller (Nikolaj Coster-Waldau, Jon Bernthal)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 8 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Winnfield.

      Shot Caller (Nikolaj Coster-Waldau, Jon Bernthal)

      Bewertung für "Shot Caller" 3
      1.  
        1/10 (0) 0%
      2.  
        2/10 (0) 0%
      3.  
        3/10 (0) 0%
      4.  
        4/10 (0) 0%
      5.  
        5/10 (0) 0%
      6.  
        6/10 (0) 0%
      7.  
        7/10 (1) 33%
      8.  
        8/10 (1) 33%
      9.  
        9/10 (1) 33%
      10.  
        10/10 (0) 0%
      Es geht um einen frisch entlassenen Häftling, der sein Leben nun friedvoll gestalten möchte. Doch schnell wird er von seiner früheren Gang angeheuert, um ein erneutes Verbrechen durchzuführen....

      Regie: Ric Roman Waugh

      Cast: Nikolaj Coster-Waldau, Juan Pablo Raba, Jon Bernthal, Lake Bell, Evan Jones


      Trailer:


      ANZEIGE

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „-Makaveli-“ ()

      Neuer Trailer & Poster.

      Bilder
      • Shot-Caller-Poster.jpg

        110,31 kB, 674×1.000, 45 mal angesehen


      „Wonder Woman 2“

      1. November 2019

      Nachdem ich die Tage paar Dokus über die Aryan Brotherhood gesehen habe, fiel mir der Film wieder ein (bzw. hat mich Wikipedia wieder drauf aufmerksam gemacht)

      Hätte ich den Film ohne die Dokus davor gesehen, hätte ich ihn vllt. als etwas "fantasievoll" abgetan, aber so war es ein echt gut gemachter Knastfilm. Darsteller haben mir alle gut gefallen. Da hat sich wirklich ein guter Cast zusammengefunden.

      Wer sich für das Thema Knast und Gangs begeistern kann, kann sich den Film ruhig ansehen.
      "Rappen kann tödlich sein - Autofahren auch"


      Noch keine Kritik? Richtig guter, fesselnder, spannender Knast-Thriller. Naja im Grunde ist es kein reiner Knastfilm, denn er spielt auf zwei Zeitebenen, einmal im Knast, einmal draußen. Geschickt erklärt der Film mit Rückblicken die Hintergründe, wie der Hauptcharakter, ein durchschnittlicher Familienvater, zum respektierten Gangster wurde. Kann man glaubwürdig finden oder auch nicht, manchmal bewegt sich der Plot an der Grenze, aber spannend erzählt ist es allemal. So ein bisschen erinnert die Prämisse an Breaking Bad: unter gewissen Umständen sind viele Menschen zu Undenkbarem in der Lage. Der Film spielt mit dem Zuschauer und lässt ihn bis zum Schluß im Unklaren über die genauen Motive der Hauptfigur. Der Film ist kosequent, das gefällt mir.

      8/10